Tomate bei Konsumenten beliebter als Kartoffel

Die Ergebnisse der ersten real,- Frische-Umfrage

Fisch, Geflügel, Kartoffeln oder Orangen: In einer großen Online-Umfrage hat real,- deutsche Verbraucher nach ihren Einkaufsgewohnheiten gefragt.* Was steht auf den Einkaufszetteln ganz oben? Worauf wird nicht so viel Wert gelegt? Die Umfrage führte zu interessanten Ergebnissen: Frisches Brot darf nicht fehlen, generell ist die Frische den Konsumenten wichtiger als der Preis – und die Hälfte aller Befragten ist sicher: Der Inhalt des Einkaufskorbs lässt Rückschlüsse auf den Käufer zu.

Kartoffel mit Kotelett war einmal: Laut der aktuellen real,- Online-Umfrage ist nicht die Kartoffel das liebste Gemüse in Deutschland, sondern die Tomate. 66 Prozent zählen sie zu ihrer Favoritin unter den Gemüsesorten – wobei es sich streng genommen bei Tomaten um eine Beerenfrucht handelt. 54 Prozent der Befragten wählten die Gurke auf Platz zwei, und die Kartoffel landete erst auf Platz vier. Womit bewiesen wäre: den Spitznamen „Kartoffel“ tragen die Deutschen inzwischen zu Unrecht. Auch das Lieblingsobst wurde in der Umfrage gewählt: 58 Prozent der befragten Teilnehmer essen sehr gerne Äpfel und wählten diese sogar auf die Frage, welches Produkt immer im Haus sein müsse, auf Platz drei. Davor liegen mit 55 Prozent nur noch frisches Brot und mit 53 Prozent die Milchprodukte. Fleischprodukte erscheinen mit 23 Prozent relativ weit hinten in der Favoritenliste, und das klassische Kotelett scheint aus der Mode zu kommen – Geflügel wird von den Befragten eher in den Einkaufskorb gelegt als Schweinefleisch (63 zu 45 Prozent).

Frische vs. Preis
Frische ist wichtiger als der Preis: Als wichtigstes Kriterium für den Kauf nannten die Teilnehmer der Umfrage mit 85 Prozent die Frische der Lebensmittel, dann erst folgt mit 58 Prozent der Preis. Auch die Herkunft der Produkte spielt eine entscheidende Rolle beim Einkauf: 42 Prozent der befragten Personen achten darauf, woher die Lebensmittel stammen – ein erstaunlich großer Anteil. Zudem wollen sich 26 Prozent in Zukunft auch besser über die Anbauweise oder Produktion von Lebensmitteln informieren.
Bei real,- selbst sind mehr als 60 Lebensmittelchemiker, Ernährungswissenschaftler und andere Fachleute beschäftigt, die ständig die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards sicherstellen. real,- ist sich dieser Verantwortung bewusst und setzt neben den staatlichen Kontrollen auf zusätzliche Überprüfungen durch unabhängige Qualitätssicherungsinstitute. Zu den Produktkennzeichnungen gehören unter anderem das EU-Bio-Siegel, das QS-Prüfzeichen, eine freiwillige Initiative des deutschen Handels, der Lebensmittelindustrie und der Agrarwirtschaft sowie die MSC-Zertifizierung des Marine Stewardship Council, eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, weltweit Fischbestände zu sichern.


Zeig mir Deinen Einkaufskorb, und ich sag Dir, wer Du bist
Und wer kauft wie ein? Knapp über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) sind sicher: Vom Inhalt des Einkaufswagens lassen sich Rückschlüsse auf den Einkaufenden ziehen. So erkenne man einen Fußballfan am obligatorischen Bier und an Tiefkühlprodukten. Bei Tiefkühlprodukten in Kombination mit Schokolade und frischem Obst und Gemüse schließen die Befragten, dass es sich um Studierende handelt. Mütter erkenne man an frischem Obst und Gemüse, frischer Milch und Bio-Produkten. Ein weiblicher Single wird wiederum mit Prosecco sowie frischem Obst und Gemüse im Einkaufswagen in Verbindung gebracht.
Ein Tipp zum Abschluss für alle männlichen Singles, die gern das Herz einer Frau erobern möchten: Sie sollten sich schleunigst an den Herd stellen: 86 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass sie sich über ein selbst zubereitetes Dinner bei einem Date freuen würden.

*Umfragezeitraum: September 2011 auf real.de, 1.014 Teilnehmer, Verteilung: 46 Prozent Männer, 54 Prozent Frauen

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.