British Airways: Catering-Trends für 2015

Reisende, die mit British Airways fliegen, erleben auch in diesem Jahr wieder ein buntes Fest der Geschmackssinne. Einen wahren West-östlichen Diwan kulinarischer Genüsse haben die Menü-Designer der Premium Airline für das Jahr 2015 kreiert, von leichten asiatischen Kostbarkeiten bis zu Gourmet-Träumen aus 1001 Nacht. Auf Routen in den Nahen Osten gibt es bereits im März einen köstlichen Rote-Bete-Hummus. Die marokkanische Spezialität ist der perfekte Begleiter zu den rauchigen Aromen des Orients und herzhaftem Umami-Gemüse und einer Salatvariation aus Brunnenkresse.

Für Reisende in die USA ist Ente, ob frisch oder geräuchert, der geschmackliche Trend für 2015. Weiterhin gehören fettarme und glutenfreie Gerichte mit Kaniwa, einer Getreideart aus der Andenregion, sowie Tacos und pikante Pfannkuchen mit einem Mango-Limettensalat zur Auswahl.

Auf den Strecken nach Asien entdecken Passagiere eine leckere Aromen-Vielfalt mit dem Sieben-Gewürz-Pfeffer, einer Kombination aus Chili, Sesam und geriebener Orangenschale. Die gesunde und leichte Küche Asiens ist sehr beliebt und eignet sich besonders für Low Carb, einer kohlenhydratreduzierten Ernährung.

Katja Selle, Regional Commercial Manager Central and East Europe, British Airways, kommentiert: „Um unseren Gästen ein möglichst breites und abwechslungsreiches Angebot an Bordmahlzeiten zu bieten, haben wir für das neue Jahr unser Augenmerk auf fettarme und bekömmliche Küche gelegt. So bieten wir beispielsweise auch eine Vielzahl an neuen vegetarischen Kreationen als gesunde Alternative zu Fleischgerichten.“

Die Premium Airline ist im Catering-Bereich Impulsgeber für die Branche. Als erste Airline bot British Airways-Vorgänger Imperial Airways bereits 1927 auf der Strecke London-Paris Reisenden das erste Bordmenü. Und Jahrzehnte später wird der passende Soundtrack zur Bordverpflegung, unter dem bekannten Phänomen „Sonic Seasoning“ entwickelt.

Das Bordmenü kann man bereits ab 30 Tagen vor dem Abflug online buchen. Bis 24 Stunden vor Beginn des Fluges steht dieser Service zur Verfügung. Die Auswahl erfolgt auf ba.com unter der Funktion „Buchung bearbeiten“.

Riccardo De Pra im Aman Canal Grande

Meisterkoch verwöhnt mit kontemporärer italienischer Küche

Aman Canal Grande Venice ist ein historischer Palast aus dem 16. Jahrhundert mit Kunstschätzen von musealer Qualität. Ein geschwungener Treppenaufgang führt von der Empfangshalle hinauf zur größten Etage des Papadopoli-Palazzos, dem piano nobile, auf der sich die Dining Rooms befinden. Das Gelbe Esszimmer und das Rote Esszimmer sind mit Deckengemälden von Giovanni Battista Tiepolo, wertvollen Spiegeln und Original-Kronleuchtern prächtig geschmückt. Sie befinden sich neben dem Ballsaal und bieten Ausblicke über den Canal Grande. Seit dem 1. September 2014 offerieren sie auch die italienischen Köstlichkeiten von Chef Riccardo De Prà.

Riccardo De Pràs Liebe zur Kochkunst wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Als Sohn von Enzo De Prà, Koch und Besitzer des Restaurants Dolada, wuchs er in einem Umfeld reich an kulinarischem Einfluss auf. Seit mehr als 90 Jahren ist das Restaurant im Familienbesitz und darf sich mit Italiens längster Michelin-Geschichte in der Sterneküche rühmen. So lernte Riccardo bereits als Teenager ungewöhnliche Konsistenzen und Formschöpfungen kennen und entwickelte früh ein ausgeprägtes Verständnis und sicheres Gespür für Qualitätsprodukte. Mit 20 Jahren zog es Riccardo nach Japan, wo er sich in einer intensiven Ausbildung Zugang und Einblicke in die Eigenwelt und Feinheiten der japanischen Küche verschaffte. Während dieser Zeit erhielt Riccardos kulinarische Handschrift durch die Drei-Sterne-Meisterköche Hirohisa Koyama und Hiroyuki Kanda ihren letzten Feinschliff. Für Riccardo galt es im nächsten Schritt, seine Erfahrungen und sein Know-how mutig und innovativ mit Klassikern der italienischen Küche zu verknüpfen. So entwickelte er seinen unverwechselbaren Stil, der mit einem kontemporären und kosmopolitischen Level die Spitzengastronomie bereichert.

Es überrascht nicht zu hören, dass Riccardo De Prà während seiner rasanten Karriere für Meisterköche wie Ferran Adrià, Albert Roux, Jean-Pierre Bruneau, Stefano Cavallini und Gualtiero Marchesi arbeitete. Jetzt bringt er seine eigene Interpretation der italienischen Küche nach Venedig in das Aman Canal Grande.

Für das Weihnachts- und Neujahrsmenü 2014 ließ er sich von Jahrhunderte alten handgeschriebenen Rezepten inspirieren, die er im Archiv der Palazzo-Bibliothek fand. Zu jener Zeit dokumentierte der Küchenchef der Papadopoli-Familie jedes Menü, das er für die glanzvollen Feste im Palazzo zubereitete. Chef Riccardo wird das Weihnachtsmenü der Familie aus dem Jahre 1890 neu kreieren.

Vom 7. bis 17. Februar 2015 feiert die Lagunenstadt ihren traumhaft inszenierten Karneval. Für die Karneval-Bankette des Aman Canal Grande am 7. und 13. Februar hat Chef Riccardo erneut in den alten Urkunden der Palastbibliothek gestöbert und wird an beiden Abenden Neuinterpretationen von Menüs aus dem 18. und 19. Jahrhundert servieren.

Übernachtung ab 1.150 Euro plus Steuern und Gebühren.

www.amanresorts.com
www.gourmet-report.de/goto/booking

Morgen ist Tag der Milch

1. Juni 2013: Internationaler Tag der Milch

Bereits zum 56. Mal findet am 1. Juni der Internationale Tag der Milch statt. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF) den Internationalen Tag der Milch ins Leben gerufen, um Verbraucher auf der ganzen Welt zu allen Themen rund um die Milch zu informieren. Auch im Milchland Bayern gibt es traditionell eine zentrale Aktion: Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM) lädt in diesem Jahr zu einem Familientag mit buntem Showprogramm ins oberpfälzische Tirschenreuth ein.

Milch und Milchprodukte sind reich an Nährstoffen. Besonders wichtig ist der hohe Kalziumgehalt. Dank ihm macht Milch die Knochen stark. Die Grundlage für starke Knochen und Zähne wird bereits in der Kindheit gelegt. Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft rät daher, bereits von Kindesbeinen an täglich drei Milchportionen auf dem Speiseplan zu haben. Ob Joghurt, Käse oder ein klassisches Glas Milch ist reine Geschmackssache. Es kann auch mal eine Kugel Milcheis sein, denn auch Eiscreme enthält das wertvolle Kalzium. Milch enthält zudem viel hochwertiges Eiweiß für Muskeln und Organe sowie B-Vitamine für den Stoffwechsel.

Quarkwickel

Was sind denn Quarkwickel? Wogegen helfen sie und warum? Wie macht man richtige Quarkwickel? Wir haben die Antworten

Quarkwickel sind ein bekanntes und beliebtes Hausmittel: Sie sind leicht in der Anwendung und die einzelnen Komponenten wie Tücher oder Quark liegen meist in jedem Haushalt griffbereit. Beim Auftragen auf die Haut entzieht der kühle Quark dem Körper Wärme und entfaltet so seine Wirkung. Ob bei Insektenstichen, Sonnenbrand, Halsschmerzen oder Hautkrankheiten – durch den Temperaturunterschied können Schwellungen und Schmerzen gelindert werden. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass Quark nicht bei offenen Wunden verwendet werden darf. In Form von Quarkwickeln verschafft der kühlende Quark auch bei schmerzhaften Rötungen an der Brust, die durch das Stillen des Säuglings entstehen, Linderung.

Der Quark sollte jedoch nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen, sondern in etwa eine Temperatur von 18 Grad haben. Des Weiteren empfiehlt sich das Auftragen der Quarkmasse circa einen halben Zentimeter dick auf ein Geschirrtuch, das dann eingeschlagen, auf die betroffene Hautstelle gelegt und mit einem weiteren Tuch umwickelt wird.

Endivie

Im Herbst hat die Endivie Hauptsaison. Die herbbitteren Blätter lassen sich hervorragend mit anderen Salaten und Früchten wie Äpfeln, Birnen oder Orangen kombinieren. Der Bittergehalt lässt sich aber senken, indem die Blätter für eine kurze Zeit in lauwarmes Wasser gelegt oder eine Prise Zucker in das Dressing gegeben wird. Allerdings wirken die Bitterstoffe auch verdauungsfördernd und regen den Appetit an, sodass Endiviensalat gerne als Vorspeise gereicht wird.

Das Blattgemüse lässt sich aber auch ähnlich wie Spinat zubereiten und als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten servieren. Die festen Blätter eignen sich für die Zubereitung von Rouladen, schmecken in einer pikanten Suppe, im Eintopf und im Risotto. Ganz einfach gelingt Endivien-Kartoffelpüree. Dazu werden Endivienstreifen mit Zwiebeln angedünstet, zu Kartoffelpüree gegeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt.

Die Endivie gehört zur Gattung der Wegwarten (Cicchorium) und ist eng mit dem Chicorée und dem Radicchio verwandt. Bereits im Altertum wurde die Endivie von den Griechen und Römern als Salatpflanze angebaut. Sie bildet keine geschlossenen Köpfe, sondern Rosetten aus festen Blättern. Im Handel ist vor allem die breitblättrige Winter-Endivie, auch Escariol genannt, vertreten. Frisée-Endivien haben lange krause Blätter und einen etwas feineren Geschmack.

Vor der Zubereitung muss die Endivie gründlich gewaschen werden. Dazu schneidet man den Strunk heraus. Die Blätter werden gründlich in kaltem Wasser gewaschen. Anschließend lässt man sie abtropfen, trocknet sie in einer Salatschleuder und schneidet sie in feine Streifen.

Frische Endivien erkennen Verbraucher an der kräftigen Farbe und einem hellen Anschnitt. Die helleren Blätter im Zentrum der Rosette enthalten weniger Bitterstoffe und sind daher besonders zart und mild. Im Gemüsefach hält sich die Endivie, in ein feuchtes Tuch eingewickelt, zwei bis drei Tage.
Heike Kreutz, www.aid.de

Ayurveda Ernährung

Sind Sie Vata, Pitta oder Kapha? Das ist die Frage, wenn es um die richtige Ernährung im Ayurveda geht – Im Ayurveda wird viel Wert auf regelmäßige Mahlzeiten und bewusstes Essen gelegt

Ayurveda steht für die traditionelle indische Medizin, nach der bis heute etwa 80 Prozent der indischen Bevölkerung behandelt werden.
br> Der Begriff beruht auf „Ayus“ und „Veda“, was mit „Wissenschaft vom (gesunden) Leben“ übersetzt werden kann. Die ayurvedische Lehre geht davon aus, dass fünf Elemente alle Lebensvorgänge auf der Erde steuern: Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Jeder Mensch weist eine individuelle Ausstattung mit den fünf Elementen auf. Sie bestimmen seine Charaktereigenschaften und sein Erscheinungsbild, wobei sich grob drei Typen – auch Doshas genannt – unterscheiden lassen: Vata, Pitta und Kapha.

Das Ziel der Ernährung besteht darin, die Doshas durch eine entsprechende Lebensmittelauswahl in ein Gleichgewicht zu bringen, indem die schwächeren Doshas gestärkt werden. Insgesamt ist die Ernährung im Ayurveda pflanzlich betont. Der Speiseplan setzt sich aus Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst, Vollkorngetreide, Milchprodukten und Nüssen zusammen und wird mit vielen Gewürzen schmackhaft zubereitet. Fleisch, Fisch, Eier und Käse spielen eine untergeordnete Rolle. Die Lebensmittel sollten frisch zubereitet werden, von Konserven und Tiefkühlkost wird abgeraten.

Im Ayurveda wird viel Wert auf regelmäßige Mahlzeiten und bewusstes Essen gelegt. Die Mahlzeiten sollen in einer ruhigen Atmosphäre und ohne Ablenkungen eingenommen werden.
Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist der abwechslungsreiche Speiseplan und die reichliche Verwendung von Hülsenfrüchten und Gewürzen positiv. Die ayurvedische Ernährung ist als Dauerkost geeignet, wenn neben gegartem Gemüse und Obst auch unerhitzte Früchte und Salate sowie ausreichend Milchprodukte einbezogen werden. Die starke Orientierung an den Dosha-Typen ist mit westlichen Maßstäben nicht zu begründen.
Dr. Maike Groeneveld, www.aid.de

Ab sofort kein Thunfisch mehr bei Aldiana

Der Premium-Clubveranstalter, der zwei Delfine im Logo trägt, hat sein kulinarisches Angebot angepasst: Ab sofort wird in den clubeigenen Restaurants kein Thunfisch mehr serviert. Aldiana setzt mit dieser Entscheidung ein Zeichen gegen den Beifang und die Überfischung der Meere. Diese Richtlinie gilt ab sofort für alle Strand- und Bergclubs.

„Zukünftig wollen wir uns noch stärker für Nachhaltigkeit und den Natur- und Tierschutz einsetzen. Mit der Entscheidung, keinen Thunfisch mehr anzubieten, haben wir den Grundstein gelegt. Durch den Beifang sterben zahlreiche andere Meeresbewohner wie Wale oder Delfine. Zudem sind durch die massive Überfischung der Meere fast alle Thunfischarten vom Aussterben bedroht,“ so Aldiana Geschäftsführer Peter Wennel.

Sylter Austern

Sie ist ein bisschen empfindlich und verkriecht sich deshalb im Winter lieber drinnen. Doch während die ersten Badegäste bislang nur vorsichtig einen Zeh in die frühjahrsfrische Nordsee stecken, hat die Sylter Auster bereits den Sprung ins nicht mehr ganz so kalte Wasser gewagt: Die „Sylter Royal“ ist wieder zurück an ihrem angestammten Platz in der Blidselbucht.

Es war wie immer ein hartes Stück Arbeit für die Umzugshelfer von „Dittmeyer’s Austern-Compagnie“: In der letzten April-Woche beförderten sie einen der kulinarischen Sylter Stars Stück für Stück zurück in die Blidselbucht zwischen Kampen und List. Denn abgesehen von ihrem ausgezeichneten Geschmack und ihrer hohen Qualität ist das Besondere an der „Sylter Royal“ ihr Lebensgefühl. Genauer: Sie hat zwei Wohnsitze. Den Winter verbringt sie stets in ihrer wohligen Zweitwohnung, einer Lagerhalle an der Hafenstraße in List. Hier lässt sie es sich in großen Bassins, die per Seewasserleitung mit der Nordsee verbunden sind, gut gehen. Doch sobald der Frost seine eisige Hand von der Insel genommen hat, geht es zurück ins Watt.

Beste Bedingungen für die einen – ein Knochenjob für die anderen: Immerhin wiegen die so genannten Poches, Netzsäcke aus gitterartigem Kunststoffgewebe, in denen die Austern heranwachsen, gut 15 Kilo und müssen einzeln und in Handarbeit im Watt auf einem Tisch festgeschnürt werden, damit die Austern nicht von Sturm, Strömung oder Gezeiten weggespült werden. Und auch im Anschluss verlangen die gut drei Millionen Sylter Schalentiere jede Menge Aufmerksamkeit. Regelmäßig werden die Poches einzeln angehoben und vorsichtig geschüttelt, damit die Austern nicht zusammenwachsen. In den drei Jahren, die die Austern teils im Watt und teils bei „Dittmeyer‘s“ in List verbringen, wird jede etwa 35 Mal per Handarbeit bewegt.

Wenn die Austern genug Fleisch und Schale angesetzt haben und zum marktreifen Gewicht von 80 Gramm herangewachsen sind, kommen sie zum letzten Mal nach List. Gereinigt und sortiert werden sie dort vorsichtig auf Reet gebettet, mit der gewölbten und mit Meerwasser gefüllten Schale nach unten in Spankörbe gelegt und so zu den Feinschmecker-Tempeln des Landes transportiert. Und natürlich steht die „Sylter Royal“ auch bei den Restaurants der Insel ganz oben auf der Speisekarte.

www.sylter-royal.de

Ein Museum für Ausnahmekünstler Diether Kunerth, Ottobeuren

Ottobeuren setzt seinem Ausnahmekünstler ein Denkmal: Am 21. April wird der Grundstein zum „Museum für zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth“ gelegt. Der barocken Ottobeurer Basilika und der Benediktinerabtei, als den Wahrzeichen der 8.000-Einwohner-Gemeinde, wird damit im Ortszentrum ein moderner, 4,7 Millionen Euro schwerer Kunstbau zur Seite gestellt werden.

Der vielfach ausgezeichnete Maler, Bildhauer, Grafiker, Fotograf und Videokünstler Diether Kunerth (*1940) lebt seit mittlerweile 45 Jahren in Ottobeuren. In der Abgeschiedenheit eines barocken Klostergebäudes lässt er sich inspirieren, künstlerisch strebt er nach einer möglichst perfekten Darstellung des mythologischen und bildnerischen Universums. Der Künstler hat aus sämtlichen Epochen seines Schaffens Werke zurückbehalten, um sein Lebenswerk auch für künftige Generationen zu erhalten. Über eine Stiftung stellt er dem Ende 2008 gegründeten Förderverein „Kunst+Werk Diether Kunerth“ mehr als 200 Gemälde und 17 Bronzeskulpturen zur Verfügung. Ab 2014 werden diese im neuen Museum auf einer Fläche von rund 1900 Quadratmetern zu sehen sein. Dabei will das künftige Museumsteam großen Wert auf museumspädagogische Aspekte legen mit dem Ziel, die heimische Jugend schon früh ans Thema Kunst heranzuführen. Geplant hat den Museumskomplex auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei der Stuttgarter Architekt Fabian Lohrer.

Details zum Projekt finden sich auch im Internet unter www.diether-kunerth-museum.de

Restaurant „Taverne“, Frankfurt

Das Restaurant „Taverne“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center hat seine aktuelle Speisenkarte überarbeitet und den Fokus noch stärker auf deutsche und hessische Spezialitäten gelegt. Dabei treten insbesondere die hausgemachten Wurst- und Fleischspezialitäten in den Vordergrund: Als einziger gastronomischer Betrieb am Flughafen Frankfurt leistet sich das First-Class-Hotel den Luxus einer eigenen Metzgerei und verfügt darüber hinaus auch über eine Pâtisserie.

Im Angebot sind beispielsweise frische Currywürste aus eigener Produktion oder Pfälzer Saumagen – hergestellt nach Art des Hauses. Auch der Leberkäse im beliebten Klassiker „Taverne-Burger“ ist ein Erzeugnis der Hotel-Metzgerei. Abgerundet wird die Karte durch eine Auswahl an Salaten, hessischen Schmankerln wie „Handkäs-Variationen mit Musik“, Frankfurter Würstchen oder typischen Delikatessen aus anderen deutschen Regionen wie Jungschweinhaxe im Gewürzsud, Nürnberger und Thüringer Bratwürsten, Rumpsteak vom Grill, Berliner Kalbsleber oder gegrillte Hähnchenbrust in Kräuterkruste.

Chef-Pâtissière Petra Kirchmann und ihr Team sorgen derweil mit Dessertkreationen wie Sylter Milchreis mit brauner Butter und Zwetschgenkompott, Hamburger Rote Grütze mit Sahne oder warmem Apfelstrudel mit Bourbon-Vanille-Sauce für ein süßes Finale. „Hochwertig und zugleich bodenständig – so ist das Konzept unserer Taverne aufgestellt“, fasst Food & Beverage Manager Markus Lindenberg zusammen. „Insbesondere unsere internationalen Gäste schätzen das behagliche, ruhige Restaurant inmitten des pulsierenden Flughafens und die regionale Küche zu erschwinglichen Preisen.“

Erst im vergangenen Jahr wurde die „Taverne“ in Teilbereichen renoviert und modernisiert. Bei der Neugestaltung des sich über drei Ebenen erstreckenden Restaurants wurde Wert darauf gelegt, das gemütliche Ambiente beizubehalten. Eine neue Farbgestaltung in Oliv, Kiwi, Creme und Dunkelbraun sorgt für eine frische Atmosphäre. Die Show-Küche wurde komplett erneuert und der Buffetbereich durch Designelemente aus Glas und Holz optisch aufgewertet.

Das Restaurant „Taverne“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel hat montags bis freitags von 11.30 bis 14.30 Uhr und von 18.30 bis 23.30 Uhr geöffnet. Tischreservierungen werden telefonisch unter 0 69-69 77 12 59, per E-Mail an oder online unter www.sheratonfrankfurtairport.com entgegengenommen. Hier ist auch die komplette Speisenkarte einsehbar.