Ein Museum für Ausnahmekünstler Diether Kunerth, Ottobeuren

Ottobeuren setzt seinem Ausnahmekünstler ein Denkmal: Am 21. April wird der Grundstein zum „Museum für zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth“ gelegt. Der barocken Ottobeurer Basilika und der Benediktinerabtei, als den Wahrzeichen der 8.000-Einwohner-Gemeinde, wird damit im Ortszentrum ein moderner, 4,7 Millionen Euro schwerer Kunstbau zur Seite gestellt werden.

Der vielfach ausgezeichnete Maler, Bildhauer, Grafiker, Fotograf und Videokünstler Diether Kunerth (*1940) lebt seit mittlerweile 45 Jahren in Ottobeuren. In der Abgeschiedenheit eines barocken Klostergebäudes lässt er sich inspirieren, künstlerisch strebt er nach einer möglichst perfekten Darstellung des mythologischen und bildnerischen Universums. Der Künstler hat aus sämtlichen Epochen seines Schaffens Werke zurückbehalten, um sein Lebenswerk auch für künftige Generationen zu erhalten. Über eine Stiftung stellt er dem Ende 2008 gegründeten Förderverein „Kunst+Werk Diether Kunerth“ mehr als 200 Gemälde und 17 Bronzeskulpturen zur Verfügung. Ab 2014 werden diese im neuen Museum auf einer Fläche von rund 1900 Quadratmetern zu sehen sein. Dabei will das künftige Museumsteam großen Wert auf museumspädagogische Aspekte legen mit dem Ziel, die heimische Jugend schon früh ans Thema Kunst heranzuführen. Geplant hat den Museumskomplex auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei der Stuttgarter Architekt Fabian Lohrer.

Details zum Projekt finden sich auch im Internet unter www.diether-kunerth-museum.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.