Jens Pietzonka lädt zur Pop-Up-Weinbar in Dresden

Der Schaumwein-Star der Pfalz, die neue Riesling-Generation aus Rheinhessen und der Bocksbeutel-Entstauber aus Franken sind am Mittwoch, dem 28. Dezember 2016, bei Jens Pietzonka zu Gast. „Ich bin immer an der Arbeit von jungen, aufstrebenden Winzern interessiert“, erklärt der Dresdner Sommelier seine Idee für die Veranstaltung. „Mit Christian Krack vom Sekthaus Krack aus Deidesheim arbeiten wir schon länger zusammen, er hat dann noch Max Dexheimer und Andi Weigand ins Boot geholt. Die drei sind schon lange befreundet und kennen sich aus der gemeinsamen Studienzeit in Geisenheim.“ Die Nachwuchswinzer verkörpern genau das, was sich Jens Pietzonka auch für seine Weinzentrale auf die Fahnen geschrieben hat: Sie lockern die Weinwelt auf und machen sie entspannter.

Der 25-jährige Andi Weigand arbeitet zusammen mit seinem Vater auf dem Weingut der Familie, das er einer Komplettmodernisierung unterzogen hat. Am 28. Dezember wird er vor allem die spontan vergorenen Silvaner, für die er bekannt ist, präsentieren. Auch Max Dexheimer arbeitet auf dem elterlichen Weingut Walldorf-Pfaffenhof in Saulheim und hat dort den Generationswechsel mit einer eigenen Kollektion aus Guts-, Orts- und Lagenweinen eingeleitet. Christian Krack hat sich mit seinen beiden Zwillingsbrüdern der Herstellung von Schaumweinen verschrieben, mit denen sich das Sekthaus Krack weit über die Region rund um Deidesheim in der Pfalz einen Namen gemacht hat. Im Stammhaus des Feldschlößchens werden die drei den Gästen ihre Weine präsentieren, das Team der Location kümmert sich um die kulinarische Begleitung des Abends.

Nachdem sich Pietzonka mit den ersten beiden Pop-Up-Veranstaltungen vor allem an Weinkenner und die Dresdner Künstlerszene gerichtet hat, macht der Gastronom beim Jahresausklang das Thema Wein auch für Einsteiger zugänglich. Einlass ist am 28. Dezember ab 19 Uhr, der Eintritt ist frei und die unterschiedlichen Weine kosten zwischen drei und fünf Euro je 0,1 Liter. Das Feldschlößchen Stammhaus befindet sich in der Budapester Straße 32 in Dresden.

Weitere Informationen unter www.weinzentrale.com und www.feldschloesschen-stammhaus.de

Weintourismus in Maldonado, Uruguay

Die Bodega Garzón im kleinen Ort Garzón in der Provinz Maldonado gehört der New York Times zufolge zu einem der 52 Orte, welche man 2016 gesehen haben muss.

Nach einer Investition in Höhe von ca. US$ 85 Mio. (ca. € 77,5 Mio.) ist auf einem Areal von 1,95 Hektar ein nachhaltiges Weingut mit Restaurant und Luxushotel entstanden. Doch nicht nur feine Weine werden dort produziert, sondern auch natives Olivenöl.

Die Bodega bietet geführte Touren mit Weinproben an, die zusammen mit einem Essen im Restaurant der Bodega oder einem Besuch der Olivenölmanufaktur Colinas de Garzón gebucht werden können.

http://bodegagarzon.com

Restaurant FOSH Lab in Palma de Mallorca

Kreativ-Küche trifft Cocktail-Kunst

Im FOSH Lab in Palma tischen der englische Sternekoch Marc Fosh und sein Team abends ein innovatives Neun-Gänge-Menü auf. Die originelle Speisefolge begleiten allerdings nicht nur edle Weine, sondern auch Cocktails, die perfekt auf die Gerichte abgestimmt sind. Damit ist das 2016 eröffnete FOSH Lab – abgeleitet von Labor – das einzige Restaurant auf Mallorca, in dem die Kellner zum Gourmet-Essen so außergewöhnliche Drinks wie zum Beispiel einen Nori Sour oder Spiced Daiquiri servieren.

Den Auftakt eines Dinners etwa bildet ein Carpaccio von roten, mallorquinischen Gambas oder ein Salat aus geräucherten Goldmakrelen – und sorgt zusammen mit einem erfrischenden Nori Sour aus Gin, Nori-Algen, Zitronengras und Ingwer für ein besonderes Geschmackserlebnis. Schließlich weist das blaue Mischgetränk neben asiatischer Schärfe auch subtile Meeresnoten auf, die gut mit allem harmonieren, was aus dem Ozean kommt. Und zu Dessert-Kreationen aus feiner Schokolade passt bestens der Spiced Daiquiri auf Rum-Basis mit Aromen von Zitrusfrüchten, Anis, Nelken, Kardamom, Koriander und Vanille.

„Nicht für jedem Gang ist ein Cocktail die richtige Gesellschaft“, sagt Chefkoch Raúl García. „Doch als Aperitif, zur ersten Vorspeise oder zum Nachtisch ist er perfekt.“ Und weil die mediterran-orientalisch inspirierte Karte im FOSH Lab immer wieder wechselt – Gäste beurteilen als Gourmet-Tester, was bleibt und was geht ­– erfindet Barkeeper Giorgio Rossini Mix-Klassiker ständig neu. Dabei stellt er alle Sirups und Essenzen in aufwändigen Verfahren aus natürlichen Zutaten selber her. Moderne, kreative Molekularküche macht im FOSH Lab eben auch vor den Getränken nicht halt.
Foto (download): Experimentelle Drinks wie den Spiced Daiquiri gibt’s im FOSH Lab in der Altstadt von Palma.

Im Jahr 2005 gründete der englische Starkoch Marc Fosh sein gastronomisches Unternehmen in Palma de Mallorca. Zur FOSH Group gehören heute das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Marc FOSH, die 2016 neu eröffneten Lokale FOSH Lab und FOSH Kitchen, ein Catering-Service sowie ein Consulting-Angebot für Unternehmen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

www.marcfosh.com

kulinart 2016 Stuttgart

kulinart ist zurück in Stuttgart: Am 12. und 13. November erfreut die Genussmesse wieder die Freunde des guten Geschmacks mit Delikatessen und Design in der Phoenixhalle im Römerkastell Bad Cannstatt.

Wer kulinart kennt, weiß, was ihn erwartet – immer etwas Neues. Die Genussmesse ist bekannt für ihr ebenso abwechslungsreiches wie vielschichtiges Programm. Was Besucher und Aussteller an kulinart gleichermaßen schätzen, ist die gegenseitige Begegnung und das gehaltvolle Gespräch. Veranstalterin Conny Krenn weiß, warum: „Die Erzeuger, Händler und Besucher inspirieren sich gegenseitig bei diesem Austausch. Der Genuss verbindet. Am Ende haben beide das gute Gefühl, etwas Wertvolles mit nach Hause zu nehmen.“

Dass dieses „Wertvolle“ aus der Region stammen kann – aber nicht muss – ist bei kulinart Programm. Unter den rund 70 Ausstellern der Messe finden sich zahlreiche Spezialitäten und Entdeckungen aus Baden-Württemberg – von der familiengeführten Nudelmanufaktur „Nudelkontor Bracher“ bis zum Dry Age Beef süddeutscher Rinder von „Fleischeslust“.

Spannend sind dabei vielfach nicht nur die Produkte selbst, sondern auch ihre Hintergrundgeschichten. Zum Beispiel die Story der „Hamburger Deern“ Kerstin Luensee, die aus Liebe zur fernen Heimat Hamburg nun in ihrer Manufaktur in Rudersberg Brotaufstriche, Backrezepturen und Spirituosen als „Flaschenpost“ abfüllt. Oder die der ebenfalls maritim angehauchten „Seesucht Manufaktur“. Hier werden in traditioneller Handwerkskunst Bodensee-Andenken angefertigt, die der Masse handelsüblicher Souvenirs trotzen.

Einen hohen Stellenwert haben auf der Stuttgarter kulinart schon immer die edlen Tropfen aus der Region. Das Team der Weinmanufaktur Untertürkheim präsentiert ihre Weine dieses Jahr in Kooperation mit der Hofmetzgerei Greiß. Der Stuttgarter „Weinhandwerker“ Frank Haller serviert u. a. sein „Cannstatter Zuckerle“, während die Manufaktur Broch und die Marder Edelbrände aus dem Schwarzwald mit ganz besonderen Gins und Whiskys überraschen.

Natürlich gibt es auch Weine und Spirituosen aus Italien, Frankreich und Spanien zu entdecken, ebenso wie viele internationale Foodtrends und Spezialitäten. So z. B. die gefriergetrockneten Superfood-Smoothies „buah“, der Anislikör „Herbes de Mallorca“, die Naschereien von „Mister + Misses M“ sowie alpine Feinkost und Design von „alpenweit“, Käsespezialitäten aus der Schweiz, leckerer Aioli-Dip aus Portugal, hochwertiger Zuchtcaviar aus Russland und die „performa“ Designmöbel aus Heilbronn.

Wer den Genuss gerne mit einem entspannenden Kurzurlaub verbindet, steuert am besten den Stand vom „Schäfer“ Wellnesshotel aus Vorarlberg an oder lässt sich von der kleinen feinen Reiseagentur „tourgourmet“ zu einer individuellen Genussreise beraten.

Ob regionale oder internationale Spezialitäten – auf der kulinart findet jeder Besucher etwas für seinen besonderen Geschmack. Und kann sich gleich direkt bei den Händlern oder Erzeugern persönlich über Herkunft und faire Herstellungsbedingungen der Waren informieren. Dieses Konzept kommt hervorragend an: Im letzten Jahr waren es mehr als 6.500 Genießer, die zur kulinart gekommen waren, um „etwas Wertvolles mit nach Hause zu nehmen“.

www.kulinart-messe.de

Marc Almert

Marc Almert gewinnt internationale Gaggenau Sommelier Awards 2016

Die Kulturmetropole Wien war am 19. Oktober 2016 Schauplatz der Preisverleihung zu den zweiten Gaggenau Sommelier Awards. Hier wurde Wein- und Kaffeekultur traditionell zelebriert. In einer spannenden Finalrunde präsentierten sich fünf aufstrebende Sommeliers vor einer Jury und internationalen Journalisten. Sie gaben Einblicke in ihr Fachgebiet und überzeugten mit Kompetenz. Nach zwei Wettbewerbstagen wurde Marc Almert aus Deutschland zum internationalen Gaggenau Sommelier und Kulturbotschafter 2016 gewählt, gefolgt von Tansy Zhao aus China und Norbert Dudziński aus Polen auf den Plätzen zwei und drei.

Im Rahmen des 333. Jubiläums forciert Gaggenau sein kulturelles Engagement. Gaggenau Geschäftsführer Peter Bruns unterstreicht: „Als Teil unserer Marken- und Kulturphilosophie vereinen wir den bewussten Genuss mit unserer Leidenschaft und Wertschätzung für erlesene Weine, Kaffee und Kulinarik. Mit der Preisverleihung zu den Gaggenau Sommelier Awards zelebrierten wir diese Genusskultur in einer kulturell höchst inspirierenden Umgebung. Wir gratulieren Marc Almert, unserem internationalen Gaggenau Sommelier 2016, und freuen uns darauf, wenn unsere Vision eines kultivierten Lebensstils mit ihm als Kulturbotschafter erlebbar wird.“

Der Gaggenau Showroom in Wien bot den geeigneten Rahmen für einen großen Teil des Finales. In einem Bereich werden die bekannten und zunehmend beliebten österreichischen Weinregionen vorgestellt und dadurch Weinkultur erlebbar gemacht. Ausgestattet mit den Vario Weinklimaschränken 400 wurden hier am ersten Finaltag eine umfangreiche Weinprobe und eine Blindverkostung veranstaltet.
Ein anderer Showroom-Bereich ist der typischen Wiener Kaffeehauskultur gewidmet. Ausgestattet mit dem Espresso-Vollautomaten der Serie 400, fand dort am zweiten Finaltag eine Kaffeeverkostung statt.

Höhepunkt der Veranstaltung war ein festlicher Abend im historischen Palais Liechtenstein, ein perfekter Ort für eine Symbiose aus Genusskultur, Musik und Architektur, erbaut vor mehr als 300 Jahren von der fürstlichen Familie Liechtenstein. Hier präsentierten die Finalisten ihre Weinempfehlungen zu einem Fünf-Gänge-Menü. Der Abend startete mit einem intimen Klavierkonzert des preisgekrönten Pianisten und Jurymitglieds Zhao Yinyin. Danach verwöhnte der junge, aufstrebende österreichische Meisterkoch Harald Irka, bekannt für seine innovative Kochphilosophie, die Gäste. Er überrascht mit ausgewogenen Kompositionen und unverfälschten, intensiven Geschmackserlebnissen.

Zusätzlich zur Trophäe, dem Gaggenau Nagel, erhält Marc Almert als Gewinner der Sommelier Awards 2016 ein spezielles Mentoren- und Trainingsprogramm auf einem der besten Weingüter Europas, der Fattorie dei Dolfi in der Toskana. Sein Besitzer, Giovanni Dolfi, ist ein perfekter Gastgeber und spiegelt die Eigenschaften eines Kulturkenners im besten Sinne wider. Um das umfangreiche Wissen zur Weinkultur zu fördern, wird der Gewinner darüber hinaus als internationaler Gaggenau-Kulturbotschafter Veranstaltungen in aller Welt besuchen. Die anderen Sommeliers werden ihr Wissen und ihre Expertise bei Events auf nationaler Ebene in ihren jeweiligen Ländern vorstellen.

Kooperationspartner der Gaggenau Sommelier Awards 2016 sind Zalto Glas, Gmünd, Österreich; der deutsche Klavierhersteller Blüthner aus Leipzig; und die Fattorie dei Dolfi in der Toskana, Italien. Gemeinsam ist allen drei Partnern der Anspruch an die Tradition der Manufaktur, der Einsatz bester Materialien und eine Präzisionsfertigung, die perfekt zur Gaggenau Philosophie passen. Die Zalto Denk’Art Gläser sind außergewöhnlich dünnwandig und extrem ausgewogen, damit sich Weine in der Nase und im Gaumen optimal entfalten können.
Blüthner-Klaviere erzeugen den „goldenen“ Klang und sind ein Symbol europäischer Musikkultur. Sie gelten als perfekte Symbiose bester Materialien und feinster Veredlung in Handarbeit.
Dolfi Weine der Fattorie dei Dolfi sind rar und auf dem Markt äußerst begehrenswert. Vom Weinberg bis zum Weinkeller wird jedes kleinste Detail in der gesamten Produktionskette sorgfältig begutachtet und geprüft. Nur so können die kompromisslos großen Weine gelingen, von denen einer bei der Blindverkostung im Finale dabei war.

Günther Jauch beim Winzerdinner im Restaurant Terra des The Ritz-Carlton, Wolfsburg

Beim Winzerdinner erleben die Gäste im Restaurant Terra im The Ritz-Carlton Hotel Weinregionen hautnah. Am 10. November ist Günther Jauch, der beliebteste deutsche Fernsehmoderator und Entertainer, zu Gast und präsentiert die Weine seines Weinguts Von Othegraven. Während eines Vier-Gang-Menüs von Terra-Küchenchef Tino Wernecke erfahren die Teilnehmer viel über die Weinberge und -keller des Traditionsweingutes Von Othegraven.

2010 haben Günther Jauch und seine Frau Thea das Weingut von Othegraven von Frau Dr. Heidi Kegel übernommen. Es befindet sich seit 1805 in Familienbesitz. Günther Jauchs Großmutter war eine geborene von Othegraven. Ihr Bruder Maximilian hatte das Gut 1925 von seinen Vorfahren Grach- Weissebach übernommen. Als Kind war Günther Jauch oft in Kanzem bei Onkel Max und Tante Maria zu Gast. Er und seine Frau führen das Weingut inzwischen in 7. Generation.

Das Weingut von Othegraven besteht seit dem 16. Jahrhundert. Das herrschaftliche Gutsgebäde, der Park sowie der Kanzemer Altenberg sind als Ensemble denkmalgeschützt. Der Betrieb gehört zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter VDP.

Winzerdinner
am 10. November 2016 mit Günther Jauch vom Weingut Von Othegraven.
Um 18:00 Uhr im Restaurant Terra, Vier-Gang-Menü inklusive Wein 85 Euro pro Person. Reservierungen unter der Telefonnummer 05361-607091 oder jederzeit via Email unter ccr.wolfsburg@ritzcarlton.com.

Im Restaurant Terra steht die Ursprünglichkeit des Geschmacks der naturbelassenen Produkte im Vordergrund. Überraschend natürlich präsentieren sich die Gerichte. Die gesunde und nachhaltige Zubereitung verspricht vielfältige, neue Genusserlebnisse.
Die Grundlage ist die enge Zusammenarbeit mit ausgesuchten lokalen Partnern, eine transparente Lieferkette. Klein- und Kleinstbetriebe produzieren in ursprünglicher Landwirtschaft für das Restaurant Terra. Produkte jenseits von Siegel- oder Etikettier-Qualität kommen auf den Teller. Natur pur steht hier im Vordergrund.
Das Terra-Menü wird vom Küchenteam um Küchenchef Tino Wernecke saisonal erarbeitet. Fisch- und Fleischgerichte, vegetarische und vegane Speisen werden angeboten. Ein Menü auf Empfehlung des Küchenchefs komplettiert das Angebot. Ausgesuchte, biodynamische Weine finden sich zudem auf der Weinkarte des Restaurants, deren Fokus auf deutschen Weinen und der alten Welt liegt.

Beste Qualität in Klosterläden

Klösterreich – Klöster bieten zusätzlich zum spirituellen, kulturellen oder Gesundheits-Angebot hochqualitative Klosterprodukte an

Beim Besuch von Klöstern, Orden und Stiften ist das Kennenlernen von Klosterprodukten in den Klosterläden im Klösterreich ein genussvolles Erlebnis. Im Laufe von Jahrhunderten wurden heimische Weine, Biere, Liköre oder Edelbrände zu besten Qualitäten ausgebaut. Viele Klöster bieten zusätzlich zum spirituellen, kulturellen oder Gesundheits-Angebot hochqualitative Kloster-Produkte zum Mitnehmen an.

Kulinarische Köstlichkeiten wie Bioprodukte, Klostermedizin/-kosmetik aber auch Devotionalien, Bücher, Tonträger und Geschenksartikeln können in den Klosterläden erworben werden.

Der Klosterladen im Stift Admont ist als Museumsshop gestaltet, bekannt für die Produkte der „Made für Admont“-Linie und die stiftseigenen Weine Dveri-Pax. Im Klosterladen des Stiftes Altenburg werden Produkte aus der stiftseigenen biologischen Landwirtschaft und dem Stiftsweingut angeboten.

Der Klosterladen im Stift Geras bietet eine große Auswahl an Büchern, Bioprodukten sowie ab Herbst den Geraser Stiftskarpfen. Der Klosterladen des Stiftes Göttweig bietet neben den klostereigenen Produkten aus der Wachauer Marille Weine aus dem Göttweiger Stiftsweingut an.

Im Stift Heiligenkreuz besticht der Klosterladen durch Wein vom eigenen Stiftsweingut in Thallern, Literatur vom eigenen Verlag sowie der weltberühmten CD „Chant – music for paradise“. Der Klosterladen des Stiftes Herzogenburg umfasst Bücher und Weine aus der Region. Im Stiftsshop des Stiftes Klosterneuburg finden Gäste eine Auswahl an erlesenen Weinen aus dem ältesten (Stifts-)Weingut Österreichs.

Im Klosterladen des Stiftes Lilienfeld findet man Wein aus dem Stiftsweingut Pfaffstätten. Die beiden Klostershops des Stiftes Melk umfassen neben traditionellen Geschenken auch Weine von Melker Stiftsweingärten.

Bei der Erzabtei Pannonhalma in Ungarn hat der Klosterladen hauseigene Produkte aus dem Kräutergarten und dem Weingut der Abtei. Der Klosterladen im Stift Rein bietet eine Auswahl an Büchern, Weinen und die schmackhaften Reiner Klosteroblaten. Die Bier-Qualitäten der Stiftsbrauerei Schlägl sind im eigenen Verkaufsshop und in der Pforte des Stiftes Schlägl erhältlich.

Der Klosterladen des Stiftes St. Lambrecht bietet Wildspezialitäten sowie Weine aus dem südsteirischen Stiftsweingut an. Der Klosterladen des Stiftes Seitenstetten bietet eine reiche Auswahl an geistlicher Literatur und hauseigenen Produkten.

Der Klosterladen der Abtei Waldsassen bietet Eigenprodukte wie die berühmten Zwiebelzuckerl, Klosterhonig oder Kräuterlikör an. Der Klosterladen im Kloster Wernberg steht für hochwertige Lebensmittel aus der eigenen Landwirtschaft mit dem Kräutergarten. Der Klosterladen im Stift Zwettl bietet Marmelade aus der Klosterküche, Wein aus dem Stiftsweingut Schloss Gobelsburg sowie Tee und Allerlei der „Zwettler Stiftsschätze“ an.

www.kloesterreich.at

Ein kulinarischer Inselrundgang

Dine Around auf Lošinj, Kroatiens neuer Adresse für Luxusurlaub

Feinste kroatische und mediterrane Küche, üppige Restaurants, gemütliche und stylische Bars – die Gastronomie auf der kleinen kroatischen Insel Lošinj könnte abwechslungsreicher nicht sein. Mit dem neuen Food-Konzept “Dine Around” der Lošinj Hotels & Villas können Feinschmecker jetzt die ganze kulinarische Vielfalt der Insel erleben. Halbpensionsgäste haben ab sofort die Möglichkeit, ein Abendessen auch außerhalb ihres Hotels einzunehmen und eins von acht ausgesuchten Restaurants zu besuchen. So können sie leckere Menüs mit ganz unterschiedlichen Spezialitäten und in unterschiedlichem Ambiente genießen.

Beinahe ein Pflichtbesuch ist dabei das à la carte Premium-Restaurant Alfred Keller, das nach dem berühmten Wiener Architekten benannt wurde, aus dessen Feder das Fünf-Sterne Boutique Hotel Alhambra stammt, in dem sich das Restaurant befindet. Gäste genießen hier mit Blick auf die herrliche Natur der Bucht Čikat innovative Feinschmeckergerichte, deren Zubereitung sich aus örtlichen Spezialitäten zusammensetzt, wie zum Beispiel den aromatischen Inselpflanzen. Sommeliers reichen dazu exklusive Weine lokaler und internationaler Herkunft.

Ein weiteres hoteleigenes Restaurant ist das à la carte Restaurant Pin & Oli im Luxushotel Bellevue. Auf der Speisekarte stehen diverse Spezialitäten von der Meeresküste und vom Lande, die ausschließlich mit örtlichem, sonnengereiftem Gemüse, duftenden Teigwaren und Würzkräutern aus dem eigenen Garten zubereitet werden. Die süßen Desserts mit feinsten getrockneten oder frischen Früchten, hochwertigem Olivenöl oder geschätzten Trüffeln runden das Geschmackserlebnis ab.

Das Dine Around Programm ist ideal für unternehmungslustige Besucher und Liebhaber traditioneller, modern angehauchter Küche. Ein Ort, der dabei auf keinen Fall ungesehen bleiben sollte, ist die Borik Mediterranean Bar. Sie bietet ein einmaliges Ambiente an einem der schönsten Strände von Lošinj. Der Sonnenuntergang lässt sich hier bei einem Glas Champagner sowie Fleisch- und Fischspezialitäten besonders romantisch beobachten.

Gute Küche gibt es seit Jahren auch im Restaurant Veli žal. Auf der Speisekarte stehen erstklassige Gerichte wie Wolfsbarsch Carpaccio, Miesmuscheln à la Buzara oder Zitronen-Crêpes mit Feigen-Topping, die auf der überdachten Sommerterrasse in Meeresnähe gekostet werden können. Inselspezialitäten aus der speziellen Backglocke „Peka“ und vom offenen Grill finden Gäste hingegen im Restaurant Punta im gleichnamigen Hotel, das nicht nur mit einer großen Auswahl kroatischer Weine, sondern auch mit einem einmaligen Blick auf Veli Lošinj überzeugt.

Für weitere kulinarische Highlights sorgt außerdem das Restaurant Lanterna Grill. Neben einem Leuchtturm direkt am Meer, zwischen den Buchten Sunčana Uvala und Čikat, bietet Lanterna Köstlichkeiten vom Holzkohlegrill, leckere Lammkoteletts, Wolfsbarschsfilet oder den Roten Drachenkopf.

Wer im Urlaub also seinen Gaumen kitzeln möchte und bei dieser kroatisch-mediterranen Küche auf den Geschmack gekommen ist, bucht am Besten einen einwöchigen Aufenthalt (7 Nächte) im Hotel Bellevue (Zwei Personen im Doppelzimmer inklusive Halbpension ab 1.890 Euro) oder im Boutique Hotel Alhambra (Zwei Personen im Doppelzimmer inklusive Halbpension ab 3.430 Euro). Weitere Informationen zu den Lošinj Hotels & Villas und attraktive Angebote über www.losinj-hotels.com

Alessandro Gavagna

Olivenöl, Wein und Fisch: Das Aqualux Hotel Spa & Suite in Bardolino am Gardasee lebt Ökologie und Nachhaltigkeit. Dabei folgt das zertifizierte KlimaHotel nicht nur in der Bauweise und Energiegewinnung den strengen Standards der KlimaHaus Agentur Bozen, auch vor der Küche macht die Philosophie des Hauses nicht halt: Das 4-Sterne Superior-Hotel bietet in seinen Restaurants Drops Food & Wine sowie Italian Taste eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Gardasee-Region. Sowohl im Drops Food & Wine, wo Küchenchef Alessandro Gavagna aus Grillspezialitäten und klassischen Fleischgerichten kleine Kunstwerke zaubert, als auch im Italian Taste wird viel Wert auf regionale Zutaten und Speisen gelegt. Mit Rindertartar „Garronese“, lokalen Wurst- und Käsespezialitäten, die häufig aus biologischem Anbau stammen, sowie Fisch direkt aus dem See wird hier die kulinarische Vielfalt der Gardasee-Region zelebriert. Verfeinert werden die Speisen mit dem hauseigenen Olivenöl. Das Öl ist für seine tiefgrüne Farbe und seinen fruchtigen Mandelgeschmack über den See hinaus berühmt und wird aus Oliven, die an den Hängen über Bardolino nach biologischen Richtlinien angebaut werden, gewonnen. Zu den Gerichten werden Weine rund um Bardolino degustiert wie der gleichnamige leichte Klassiker unter den Gardasee-Weinen oder ein gehaltvoller Amarone aus dem nahegelegenen Valpolicella-Tal.

Selbst die kreativen Cocktails der Sparkling Lounge werden überwiegend aus biologischen und regionalen Zutaten gemixt. Der Garda´s Fashioned beispielsweise besteht aus dem hauseigenen Olivenöl, einem Amarone Grappa und einem Schuss Zitronensaft.

Eine Entdeckungsreise regionaler Spezialitäten bietet ein Package von vier Nächten inklusive Frühstück und zweier Abendessen im Italian Taste sowie im Drops Food & Wine mit einem speziellen, auf lokale Köstlichkeiten abgestimmten Menü. Auch die Nutzung des weitläufigen Wellnessbereichs mit seiner großen Auswahl an Saunen, In- und Outdoorpools und einer nagelneuen Fitnessarea inkludiert der Preis ab 433 Euro pro Person im Doppelzimmer.

www.aqualuxhotel.com