Ist Salz doch ungefährlich?

Ein höherer Salzkonsum führt noch nicht automatisch zu einem Herzinfarkt oder Hirnschlag. Eine Vergleichsstudie mit 18 Ländern belegt, dass Salz zwar den Blutdruck erhöht, nicht aber zwingend das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Die Kardiologie am Inselspital hat die Ergebnisse für «The Lancet» eingeordnet.

Wer viel Salz isst, erhöht früher oder später seinen Blutdruck. Das ist seit mehr als einem Jahrhundert bekannt und durch zahlreiche wissenschafliche Publikationen untermauert. Ärztinnen und Ärzte warnen daher vor einem exzessiven Salzkonsum und die Weltgesundheitsorganisation, European Society of Cardiology and American Heart Association empfehlen eine drastische Reduktion der Salzzufuhr für die Gesamtbevölkerung. Dass dadurch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse automatisch gesenkt wird, konnte aber bislang keine Studie belegen.

Dieses Olivenöl mit dem Sauerteigbrot wäre alleine schon eine Reise wert!

„Ist Salz doch ungefährlich?“ weiterlesen

Genussmeile Wienerwald

Die längste Schank der Welt ist in diesem Jahr wieder erste Anlaufstelle für Freunde herzhafter Genüsse. Zwölf Weinbaugemeinden und über 80 Winzerinnen und Winzer präsentieren auf der über zehn Kilometer langen Genussmeile zum zweiten September-Wochenende ihre aromareichsten Gewächse. Wandern. Verkosten. Genießen – die Thermenregion Wienerwald zeigt sich den rund 50.000 vinophilen Gästen vor Ort von ihrer kulinarisch ergiebigsten Seite.

Der Spätsommer in der Thermenregion Wienerwald bringt eine ungeahnte Vielfalt, nicht nur in landschaftlicher Hinsicht. „Es geht um die Vielfalt unserer eigenen Sinne. Diese zu verwöhnen und zu fordern haben wir uns mit der Genussmeile zum Ziel gesetzt, die sich jährlich, und das bereits zum sechsten Mal, zur geschmackvollsten Freiluftmeile sowie längsten Schank der Welt verwandelt“, sagt Mag. Mario Gruber, Geschäftsführer Wienerwald Tourismus. Nach dem erfolgreichen Start der Genussmeile letzten Samstag (3. September) wird seitens Organisatoren mit rund 50.000 weininteressierten und naturverbundenen Gästen gerechnet. Über 80 regionale Winzerinnen und Winzer machen den Wasserleitungswanderweg von Mödling bis nach Bad Vöslau noch bis zum zweiten September-Wochenende zu Österreichs größter kulinarischen Spielwiese. Ganz fleißige Wanderer können entlang der Genussmeile bis zu zehn Kilometer zurücklegen und von Stand zu Stand erlesene Produkte wie Most, Sturm und regionale Weine probieren, die sich hervorragend mit „Edis Winzerspitz“, dem neuen Genussmeilengebäck von der Bäckerei Eder, kombinieren lassen. Verfolgt wird ohnehin nur ein Ziel: „Eben und gemütlich wandern, verkosten und reichlich genießen“, ergänzt Gruber. Herzhafte Schmankerln von Gastronomiebetrieben der Niederösterreichischen Wirtshauskultur und einzelnen regionalen Produzenten, wie beispielsweise dem Verein „Gutes zum Genießen“ und „so schmeckt Niederösterreich“, runden das kulinarische Angebot auf eine passende Art und Weise ab.

Ehrliche Produkte, gelebte Gastlichkeit. Wie man in der Thermenregion Wienerwald Gaumen und Geist erfreut, lässt sich bei der Genussmeile noch am 10. und 11. September jeweils am Samstag ab 14:00 Uhr und Sonntag ab 11:00 Uhr erleben. Die wichtigsten Akteure im Weintourismus der Region ziehen dabei gemeinsam an einem Strang. „Brauchtum zu leben heißt Tradition und Moderne zu verbinden. Besonders gut spürbar ist diese Symbiose bei der Genussmeile in der Thermenregion Wienerwald, die als inoffizieller Start für den Weinherbst Niederösterreich gilt. Die einzigartige Atmosphäre, Gastfreundlichkeit und unsere ehrlich produzierten und qualitativ hochwertigen Produkte aus der Region sorgen dafür, dass wir Jahr für Jahr mehr Gäste begrüßen dürfen“, sagt LAbg. Christoph Kainz, Bürgermeister Pfaffstätten.

Leichte Anfahrt zur längsten Schank. Um die Genussmeile in vollen Zügen genießen zu können, bietet sich eine Anreise mit der ÖBB-Südbahn, etwa über die nahegelegenen Stationen Guntramsdorf, Gumpoldskirchen oder Pfaffstätten an. Quer durch Baden fährt während der Genussmeile mehrmals am Tag der Genussmeile-Bummelzug, der direkt zwischen dem Bahnhof und den beiden Einstiegspunkten der Genussmeile in Sooß und Pfaffstätten verkehrt. Auch von den Bahnhöfen Traiskirchen (Badnerbahn), Pfaffstätten, Mödling und Gumpoldskirchen (ÖBB) fahren während der Genussmeilezeiten gratis Zubringershuttles. Wer dennoch mit dem Auto zur Genussmeile kommt, kann auf der Weinbergstraße zwischen Gumpoldskirchen und Pfaffstätten, sowie zwischen Baden und Bad Vöslau auf der zweiten Spur parken.

Termin Genussmeile Wienerwald: 10.-11. September 2016 (Samstag ab 14:00 Uhr, Sonntag ab 11:00 Uhr).

Mehr Informationen zur Genussmeile unter:
www.thermenregion-wienerwald.at/genussmeile

Europäische Barbecue-Meisterschaft in Bremen

Grillen? Kann doch jeder. Holzkohle anzünden, Würstchen oder Nackensteak auf den Grill legen, wenden, warten – fertig. Doch wer denkt, da geht nicht mehr, irrt sich. Wie wäre es zum Beispiel mit gegrilltem Kuchen oder Eis als Dessert? Kein Problem für Meister-Grilleure. Gerade erst hat sich der Grillduft der Deutschen Meisterschaft vor einigen Wochen in Fulda verzogen, jetzt treten viele Stars ihrer Zunft erstmals in Bremen an: bei der 8. European BBQ Championship der World BBQ Association. Am Samstag und Sonntag, 17. und 18. September, kämpfen auf der Bürgerweide im Rahmen der HanseLife zahlreiche Teams um Europas „Grill-Krone“ und 12.000 Euro Preisgeld. Neben Shows erwarten die Besucher Live-Musik, Kostproben und Informationen rund ums Grillen. Auch Zubehör gibt es – zum Beispiel Nadelbaumzapfen als besonders stilvolle Grillanzünder.
„Richtiges Grillen ist Kunst, Kreativität und Leidenschaft zugleich“, sagt Robert Meyer, Vizepräsident der World BBQ Association, des Weltgrillverbandes. Und genau darauf wird es nun ankommen: Insgesamt dürfen 60 Teams aus aller Welt antreten, wobei der „Grand Champion“-Titel nur an Europäer gehen kann. Wer sich den Titel schließlich holt? Versuchen wollen es zum Beispiel das just zum deutschen Meister gekrönte Team GutGlut aus Rösrath und die zweitplatzierte Truppe Grill-Doch-Mal aus Berg bei Neumarkt.
Die Teams mit jeweils zwei bis sechs Mitstreitern messen sich in Kategorien wie „Fisch mit Beilage“, „Schweinerippchen“ oder „Rinderbrust“.

Eine qualifizierte Jury bewertet die Zubereitungen, ohne zu wissen, von wem sie kommen. Punkte gibt es unter anderem für Geschmack, Aussehen, Kreativität und Konsistenz. Wichtig sei außerdem, mit welchem Grill und welcher Kohle gegrillt wurde, berichtet Meyer. Auch die Hitze sei ein wesentlicher Faktor. „Das Besondere ist, dass jede Nation durch ihre Mentalität unterschiedlich grillt“, sagt der Profi, der 2003 bei der Grill-Weltmeisterschaft auf Jamaika den zweiten Platz belegte. „Das Zelebrieren oder die Würzung der Speisen sind zum Beispiel von Land zu Land verschieden.“

Alle zwei Jahre lädt die World BBQ Association zur europäischen Grill-Meisterschaft ein – 2014 gastierte sie im polnischen Dolina Charlotty, der Titel ging damals nach Schweden. „Die nationale und internationale Grillszene ist wie eine große Familie, die ständig wächst“, sagt Meyer. „Egal ob Alt oder Jung, Reich oder Arm – hier geht es gemeinsam um die Sache.“ Der Wettbewerb stehe zwar im Vordergrund, doch das Wiedersehen und der Austausch mit Gleichgesinnten machten den eigentlichen Charme der Veranstaltung aus. Es gehe eben um Leidenschaft, Essen, Freundschaft und Spaß.
Die European BBQ Championship findet im Rahmen der HanseLife am Samstag und Sonntag, 17. und 18. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr auf der Bürgerweide statt. Der Eintritt kostet 9 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, und erlaubt auch den Besuch der HanseLife.

www.world-bbq.com

Über die Deutsche Meisterschaft:
www.gourmet-report.de/artikel/347605/Das-Grillteam-GutGlut-ist-wieder-Deutscher-Grill-BBQ-Meister-der-Profis/

Wormser Nibelungen Festspiele

Ob als Auftakt für einen fulminanten Festspiel-Abend oder als kulinarisches Glanzlicht zum Ausklang eines ganz besonderen Sommertags – auch diesmal wieder verspricht das Nibelungen Dinner während der Wormser Nibelungen Festspiele ein echtes Highlight zu werden. Zehn Termine stehen in der Zeit vom 16. bis 30. Juli zur Auswahl. Angerichtet wird – wie bereits in den vergangenen Jahren – im Kreuzgang des historischen Andreasstifts von Gauls Catering aus Mainz. Das als Caterer des Jahres 2015 ausgezeichnete Team rund um Küchendirektor Klaus Heidel hat auch dieses Jahr wieder ein Viergang-Menü komponiert, das schon beim Lesen der Menüfolge die Geschmacksknospen in Aufruhr versetzt. Los geht’s jeweils um 17.30 Uhr mit einem Sektempfang und Fingerfood mit vielen Aha-Effekten. Doch das Beste kommt, wenn die Gäste an den festlich gedeckten Achter-Tischen Platz genommen haben.
 
Da tanzen feinste Süßwasserfischlein auf dem Vorspeisenteller, und Perlen aus Weinessig und Schalotten platzen am Gaumen. Entzücken wird sicher auch der sanft geschmorte Rinderrücken in einer leichten Szechuan-Pfeffer Essenz. Den süßen Abschluss bilden zartgrüne Pistazien-Club-Sandwiches in fruchtiger Begleitung. Da werden nicht nur Süßschnäbel schwach … Die vegetarische Menü-Variante klingt mindestens genauso verführerisch und zeugt von großer Kochkunst und der Lust an vielen kleinen überraschenden Momenten.
 
Gäste, die auch die Vorstellung, die um 20.30 Uhr beginnt, besuchen, werden in time mit einem Limousinen Shuttle zum Spielort chauffiert. Auch dieser Service ist im Menüpreis eingeschlossen. Das Viergang Menü inklusive Sektempfang und Fingerfood sowie aller korrespondierenden Getränke und Kaffeespezialitäten kostet EUR 95,- und ist unter Tel. 06131 90 688 100 oder per E-Mail an info@gauls-catering.de zu buchen. Hier gibt es auch weitere Informationen.

Termine für das Nibelungen Dinner:

·         Samstag, 16. Juli
·         Dienstag, 19. Juli – leider schon komplett ausgebucht
·         Mittwoch, 20. Juli
·         Donnerstag, 21. Juli
·         Freitag, 22. Juli
·         Samstag, 23. Juli
·         Dienstag, 26. Juli
·         Mittwoch, 27. Juli
·         Donnerstag, 28. Juli
·         Freitag, 29. Juli
·         Samstag, 30. Juli
Weitere Informationen unter:  www.gauls-catering.de

eat!berlin Feinschmeckerfestival 2016

Tickets zum bereits fünften eat!berlin Feinschmeckerfestival. Das Programm ist online und Karten für alle Veranstaltungen stehen zum Verkauf unter www.eat-berlin-festival.de. An 10 Tagen – vom 26. Februar bis zum 6. März 2016 – haben Sie die Auswahl zwischen 28 absolut unterschiedlichen Veranstaltungen, oder eigentlich 38. Aber dazu später mehr.

Festivalleiter Bernhard Moser legt Wert auf einzigartige Events, die so anderswo nicht erlebt werden können. Und er ist der Meinung, dass „der Feinschmecker Verantwortung für seinen Konsum übernimmt“. Deshalb sind in diesem Jahr mit Unterstützung der Gasag Fahrzeuge für eat!berlin im Einsatz, die mit Bio-Erdgas betrieben werden. Damit fahren die Autos nicht nur kostengünstig, sondern auch CO2-neutral. „Wir etablieren das wohl demokratischste aller Gourmetprodukte: Berliner Leitungswasser von den Berliner Wasserbetrieben. Beim Projekt Nachhaltigkeit berät und unterstützt uns die BSR seit Beginn“, bedankt sich Bernhard Moser bei den Partnern von eat!berlin.

„eat!berlin ist Ausdruck der Vielfalt und Kreativität, die für Berlin nicht nur gesellschaftspolitisch oder kulturell prägend ist, sondern zunehmend auch auf den Tischen und Tellern der spannendsten Stadt Deutschlands stattfindet. Darum freuen wir uns als Partner diesem besonderen Festival in Berlin Energie geben zu können.“ Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der Gasag.

„Berliner Trinkwasser ist nicht nur von höchster Qualität, sondern auch ein Naturprodukt aus regionalem Anbau mit einer unschlagbar guten Ökobilanz“, sagt Jörg Simon, Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe. Das Unternehmen unterstützt die eat!berlin in diesem Jahr erstmals durch Trinkwasserspender an allen Veranstaltungsorten, mit denen das Leitungswasser zusätzlich mit Kohlensäure aufgesprudelt werden kann.

Aber nun zum wichtigsten, unserem Programm für 2016. Am liebsten würden wir Ihnen alle Events kurz vorstellen, beschränken uns aber auf den berühmten „kleinen Gruß aus der Küche“.

Zwei Sterne, drei Hauben und ein gebürtiger Österreicher: Sebastian Frank (Restaurant Horváth) nimmt anlässlich der aktuellen Entwicklungen Horváths Roman Jugend ohne Gott zum Anlass für einen literarisch-kulinarischen Abend, dabei wird er von Roman Steger und Martin Wall (Speisekammer, Wien) unterstützt. Die im Buch behandelten Themen Ausgrenzung, Rassismus, Denunziantentum und Heuchelei sind heute so aktuell wie damals. Landschaften und Stimmungen des Kriminalromans inspirierten Sebastian Frank zum Menü des Abends (Mittwoch, 2. März 2016).

Ganz hoch hinaus geht es mit Kolja Kleeberg. Der Fernsehkoch empfängt seine Gäste im Fernsehturm am Alexanderplatz. Bernhard Moser hat sehr für diesen Veranstaltungsort gekämpft, hat doch sein Großvater Hermann Henselmann das höchste Bauwerk Deutschlands konzipiert (Donnerstag, 4. März 2016).

Zwei Sterne, drei Hauben und ursprünglich Sachse – wir freuen uns, dass Daniel Achilles zum ersten Mal Gastgeber einer Veranstaltung der eat!berlin ist und zusammen mit anderen Akteuren seine Heimat kulinarisch vorstellen wird (Montag, 29. Februar 2016).

Im letzten Jahr hat er einen ganzen Kinosaal mit asiatischen Köstlichkeiten und passenden Kurzfilmen verzaubert, in diesem Jahr wird es für nur acht Gäste sehr exklusiv: Tim Raue bereitet in seinem Restaurant persönlich ein Menü aus Sushi, Sashimi, Nigiri und Maki zu. Schnelle Buchung ist empfohlen (Samstag, 27. Februar 2016).

Wir haben auch wieder Events im Programm, die an zwei, drei, oder sogar fünf Tagen stattfinden. Deshalb kommen wir tatsächlich auf insgesamt 38 Veranstaltungen. Eine dieser mehrtägigen Soirees findet in der Weinschule Berlin statt. Die Keimzelle des Feinschmeckerfestivals ist in diesem Jahr in ein altes Haus (erbaut ca. 1720) umgezogen, dort wird die fabelhafte Felicitas Then an fünf Abenden ein trendiges Pop up-Restaurant eröffnen (Montag, 1., bis Samstag, 5. März 2016).

Am ersten eat!berlin-Wochenende finden die Berliner Käsetage diesmal in der Arminiusmarkthalle statt. Hier können Sie erneut die besten Affineure, Käsehändler und Produzenten der Stadt kennenlernen und deren Produkte verkosten (27. und 28. Februar 2016).

Auch im Schmelzwerk wird es wieder voll, wenn Kreuzberg kocht… Ganz ohne Eintritt gibt es zu moderaten Preisen Spezialitäten Kreuzberger Spitzenköche (Freitag, 4., Samstag, 5. und Sonntag, 6. März 2016).

Nun ist es doch etwas mehr als ein Amuse bouche geworden. Wer bis hierher durchgehalten hat, bekommt noch zwei Schmankerl. Den Überraschungserfolg der letzten eat!berlin haben wir einfach kopiert und verlängert: Vier italienische Mamas bitten mit Tutti a tavola auf ihre resolut-herzliche Art erneut im La Banca, Hotel de Rome, zu Tisch. Und die einzigen Backkurse, die Cynthia Barcomi durchführt, finden bei uns statt. Allein das ist schon großartig, aber es kommt noch besser. Vier Jahre lang haben wir gehofft, nun ist es endlich soweit: insgesamt 20 Barcomi-Backfans (und nur die schnellsten) werden in das Geheimnis ihres legendären New York Cheesecake eingeweiht (jeweils Montag, 29. Februar, und Dienstag, 1. März 2016).

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen unter www.eat-berlin-festival.de.

Alohachérie Restaurant, Hamburg

Alohachérie Restaurant feiert Eröffnung mit 500 Gästen im Schanzenviertel – Erstes zentral gelegenes rein veganes Restaurant in Hamburg

Am Samstag feierte das Alohachérie Restaurant in der Zeit von 12 bis 22 Uhr mit rund 500 Gästen seine Eröffnung in der Weidenallee 2a. Bei Hang- und Harfen-Musik konnten sich die zwischen 5 Monate und 70 Jahre alten Besucher von der Alohachérie Gourmet-Küche überzeugen. Egal ob winterlicher Blattsalat mit im Sesammantel gebackener Schwarzwurzel und Sanddornvinaigrette, Maronen-Orangensuppe, Saitan Ragout mit getrüffeltem Kürbispüree in Rotweinjus oder Kokosmilchreis mit Mangopudding und Maulbeersauce – die Tabletts mit Fingerfood im Flying Service gereicht waren während der zehnstündigen Feier immer schnell leer. Am Tag darauf besuchten bereits 130 Gäste das erste zentral gelegene rein vegane Restaurant in Hamburg.

Für Ewa Okolski, 31, Fabian Friedrich, 32, und Küchenchef Bastian Wittmann, 34, ist die Eröffnung ihres Restaurants ein vollen Erfolg. „Als Caterer haben wir mit unserer Alohachérie Manufaktur bereits viele Kunden gewonnen“, freut sich Ewa Okolski, „als frischgebackene Restaurant-Inhaber sind wir überwältigt von dem regen Zulauf bei unserer Eröffnungsfeier und den zahlreichen positiven Kommentaren, auch auf Facebook. Wir sind überzeugt, mit unserer gehobenen veganen Küche allen Besuchern des Schanzenviertels – nicht nur den Veganern – ein ganz neues Geschmackserlebnis bieten zu können.“

Im Innenbereich des Alohachérie Restaurants finden 50 Gäste Platz. Ein kleiner Außenbereich sorgt für einen Erste-Reihe-Ausblick auf das bunte Treiben des angesagten Hamburger Schanzenviertels. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Samstag von 10 bis 22 und Sonntag von 10 bis 21 Uhr. Es gibt einen Mittagstisch, Kaffee und Kuchen, eine gehobene Abendkarte und am Wochenende auch Frühstück. Die Küche ist innovativ, visionär und zeitgemäß, eine Fusion aus mediterraner und heimischer Küche. Sie ist außerdem saisonal und regional orientiert. Sie vereint ausgefallene Produkte und einen hohen Anspruch an Qualität auf Gourmet-Ebene. Das Alohachérie Restaurant legt großen Wert auf umfassende Service-Leistungen für seine Gäste. Diese können alternativ mit der neuen Bitcoin-Währung zahlen und sich ihre Lieblingsgerichte über Foodora.de nach Hause bestellen oder „to go“ mitnehmen. Außerdem berät das Alohachérie-Team seine Gäste bezüglich der heilenden Kraft von Nahrungsmitteln. Und für private Partys, Firmenfeiern, Messen, Hochzeiten und viele Events mehr gibt es bereits seit 2013 das umfassende Alohachérie-Catering-Angebot mit maßgeschneiderten, außergewöhnlichen und optisch einmalig schönen Slowfood-Buffets und -Menüs.

www.alohacherie.de

Feinschmecker-Herbst in Galicien

Naturliebende Gourmets kommen beim Feinschmecker-Herbst in Galicien auf ihre Kosten. Die neunte Ausgabe des „otoño gastronómico“ vereint ländlichen Tourismus mit herausragender galicischer Küche. An der Aktion, die den Tourismus in den ländlichen Gegenden Galiciens fördern, die Entwicklung eines komplementären Angebots vorantreiben und die Saisonalität entzerren soll, nehmen insgesamt 89 ländliche Beherbergungsbetriebe teil. Sie verteilen sich auf die vier Provinzen der Region wie folgt: 27 in A Coruña, 22 in Lugo, 22 in Ourense und 24 in Pontevedra. Die Gäste haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Menüs, die exklusiv für diesen Anlass entworfen wurden und für die nur die besten Produkte der Saison Verwendung finden.

Bis zum 13. Dezember stehen den Touristen die folgenden gastronomischen Optionen zur Verfügung:
Das „Feinschmecker-Herbst-Menu besteht aus einer Vorspeise, erstem und zweiten Hauptgericht, Dessert, galicischem Wein mit geschützter Ursprungsbezeichnung sowie Kaffee oder Tee. Der Preis beträgt 30 Euro pro Person.

Das Paket „Otoño Gastronómico“ umfasst neben dem Genuss des Herbst-Menüs eine „ländliche“ Übernachtung einschließlich Frühstück an einem Freitag oder Samstag für nur 120 € für zwei Personen im Doppelzimmer und 80 € für eine Person im Einzelzimmer.

Das Angebot „Kulinarisches Herbst-Wochenende “ schließt zwei Menüs pro Person plus Unterkunft am Freitag oder Samstag ein. Der Preis beträgt 200 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer und 140 Euro für eine Person im Einzelzimmer.

Das Programm „Family Weekend Kulinarischer Herbst“ ist eine Option für Familien mit ein bis zwei Kindern bis zum Alter von 14 Jahren. Für Paare mit einem Kind kosten die Menüs und die Unterkunft 260 €, mit zwei Kindern 300 €.

Die Liste der teilnehmenden Landhotels und der exklusiven Menüs, die jeweils von ihnen angeboten werden, ist online abrufbar unter www.outonogastronomico2015.com.

Der ländliche Tourismus in Galicien konnte für den bisherigen Jahresverlauf einen Zuwachs um 20,8% bei der Anzahl der Reisenden und 15,6% bei den Übernachtungszahlen verzeichnen. Die Auslastung erhöhte sich um fast zwei Prozentpunkte.

Bierforschung

Wissenschafts-Kolloquium zum aktuellen Stand der Bierforschung:
Welches Bier trinken wir morgen? Woran forscht Weihenstephan?

Die Studienfakultät für Brau- und Lebensmitteltechnologie der TU München feiert ihr 150-jähriges Jubiläum in Weihenstephan. Dazu findet ein wissenschaftliches Kolloquium statt, bei dem die Möglichkeiten der Kalthopfung genauso vorgestellt werden wie das neueste Forschungsprojekt Robofill 4.0.

Neuestes Projekt innerhalb der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie, welches Professor Thomas Becker und Dr. Tobias Voigt am 16. Oktober vorstellen, trägt den Namen „Robofill 4.0“ und läuft seit September 2015. Es soll die individualisierte Lebensmittelherstellung ermöglichen. Zu Trennverfahren von komplexen Lebensmitteln und Produktinnovationen wird Professor Ulrich Kulozik im weiteren Verlauf des Kolloquiums sprechen, während Dr. Martina Gastl zur Biervielfalt durch „Möglichkeiten der Kalthopfung“ referiert. Als Vertreter der Industrie spricht TUM-Ehrendoktor Volker Kronseder, Vorstandsvorsitzender der Krones AG über Innovationen und wie mit diesen die Zukunft gestaltet werden kann.

Am Tag der offenen Tür am Samstag, 17. Oktober von 11.00 bis 17.00 Uhr bieten Mitarbeiter der Fakultät Führungen zu verschiedenen Stationen an – von Laborführungen mit Schauversuchen wie etwa Schaubrauen über den Besuch bei der Entalkoholisierungsanlage bis zur Vorführung der Herstellung von Mozzarella und Eis. Aufgrund des zu erwartenden Besucherandranges werden öffentliche Verkehrsmittel empfohlen.

Termin: Tag der offenen Tür 17.10.15 von 11 bis 17 Uhr
Ort: Zentraler Infopoint an Station 1 im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes
Zum ausführlichen Programm: https://www.150-jahre-sfbl.de/content/start

Christian Bau und Heiko Nieder

Ein Gourmetmenü, das von einem Sternekoch zubereitet wurde, ist für Haute Cuisine-Liebhaber ein luxuriöses, aber oftmals seltenes Gaumenerlebnis. Fast unvorstellbar, wenn sogar gleich zwei Sterneköche ein gemeinsames Gourmetmenü kreieren. Der folgenden Geschmacksexplosion scheint keine Grenzen gesetzt!

Anlässlich der zweiten Ausgabe des Gourmetfestivals THE EPICURE (17.-20. September 2015) ist das Who-is-Who der internationalen Kochriege im Luxus City Resort The Dolder Grand in Zürich zu Gast. Ein „deutsches Doppel“ trifft sich bei einer der drei Abendveranstaltungen „The Evening“ am Samstag: Chef Fine Dining und Initiator des Gourmetfestivals, Heiko Nieder, präsentiert seinen Gästen ein 8-Gang-Menü erlesenster Kreationen, die er gemeinsam mit dem deutschen Spitzenkoch Christian Bau zubereitet. Im Rahmen der Gourmetserie The Epicure stehen damit zwei deutsche Köche, die beide mindestens zwei Michelin Sterne ihr eigen nennen können, gemeinsam hinterm Schweizer Herd. In eleganter Atmosphäre des The Restaurant im Dolder Grand wird den auserwählten Gästen am Samstag jeweils ein Amuse Bouche sowie vier Gänge inklusive Aperitif und Weinbegleitung von Heiko Nieder und Christian Bau serviert. „Es gibt genaue zwei Gründe, weshalb ich mich für eine Teilnahme an THE EPICURE entschieden habe“, so Bau. „Ich hatte vor einiger Zeit die Gelegenheit, Heiko Nieder persönlich kennen zu lernen und im The Restaurant zu essen; sein Ruf als „Bester deutscher Koch im Ausland“ eilt ihm voraus. Ich schätze Heiko sehr als Menschen. Zweitens ist der Erfolg der Premiere auch bis zu mir vorgedrungen – also weit über die Landesgrenzen hinaus. Als Heiko mich angefragt hat, habe ich ohne zu überlegen zugesagt. Ich brenne jetzt schon vor Vorfreude!“

Heiko Nieder weiß mit außergewöhnlichen, lukullischen Kreationen im The Restaurant – übrigens das einzige 2-Sterne-Restaurant in Zürich – seine Gäste zu überzeugen. Sein Handwerk lernte der gebürtige Deutsche in den besten Talentschmieden Deutschlands, darunter das Le Canard in Hamburg oder das Vau in Berlin. Während er 2003 das L’Orquivit in Berlin führte, ernannte ihn der GaultMillau zur „Entdeckung des Jahres“. Ein Jahr später folgte der erste Stern des Guide Michelin. Mit dem The Restaurant hält Nieder aktuell zwei Michelin Sterne und 18 GaultMillau Punkte.

Mit Christian Bau steht ihm ein ebenbürtiger Meister des Fachs zur Seite. Der deutsche Spitzenkoch ist für die leichten und weltoffenen Gerichte mit ganz eigener Handschrift berühmt, die er in seinem Restaurant Victor’s Fine Dining by Christian Bau am Ufer der Mosel in Perl-Nennig zaubert. Eine besondere Inspirationsquelle für Bau ist die japanische Küche und deren Philosophie, die er elegant in seine Kreationen einfließen lässt.

Acht Gänge, fünf Michelin-Sterne und eine einzigartige Location bilden bei THE EPICURE Evening mit Christian Bau und Heiko Nieder die Zutaten für ein unvergessliches Feinschmecker-Abend.

www.theepicure.ch

39. Stuttgarter Weindorf

Zwölf Tage Gastlichkeit, Geselligkeit und Genuss

Mit Leidenschaft dekorierte Lauben, fröhliche Stimmen, klirrende Gläser, der Duft nach Maultaschen und Käsespätzle: Das Weindorf lebt von seinem besonderen Flair und weist eine große Beständigkeit auf: Die Hälfte der Wirtinnen und Wirte sind schon seit der Anfangszeit „tragende Säulen” des Festes.

Vom 26. August bis zum 6. September freuen sich 28 Weindorf-Gastronomiebetriebe sowie drei Süßwarenstationen auf Stammgäste, Besucher aus der Region und Touristen aus Nah und Fern.

Im Herzen Stuttgarts, nämlich auf dem Markt- und Schillerplatz sowie in der Kirchstraße, flanieren die Besucher an zwölf Tagen oder „hocken“ zusammen und freuen sich über landestypische Köstlichkeiten. Im Mittelpunkt steht dabei ein großes Angebot bester Weine aus Baden und Württemberg, bei dem insgesamt mehr als 500 Qualitätsweine verkostet werden können. So sind Weinfreunde in der Lage, neue Wengerter (Winzer), Rebsorten und Geschmacksvarianten für sich zu entdecken: „Unsere Wirtinnen und Wirte offerieren auf dem Weindorf ausschließlich Qualitätsweine, die von privaten Weingütern, von Weinerzeugern des VDP (Verein Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e.V.) und von Genossenschaften stammen“, erläutert Axel Grau, Geschäftsführer des Veranstalters Pro Stuttgart.

Neue Wirte auf Markt- und Schillerplatz
Erstmals dabei sind die Brüder Maximilian und Ferdinand Trautwein mit der gegenüber dem Rathaus liegenden Laube 29 „Zur Linde“. Sie betreiben erfolgreich das gleichnamige Lokal in Möhringen und sind seit Jahren mit ihren Eltern auf dem Esslinger Zwiebelfest aktiv.

Für Furore sorgte vor einiger Zeit die Eröffnung des VfB-Vereinsrestaurants unter Leitung der Stuttgarter Gastronomen Christian List und Alexander Scholz. Eine ganz andere Atmosphäre, aber ebenfalls beste Qualität, darf man bei der neuen „1893 – Die VfB Laube“ (Nr. 3) am Alten Schloss erwarten.

„Weindorf-Treff“: Prominent besetzte Talkrunde
Bereits zum vierten Mal zieht es die Freunde gepflegter Unterhaltung zum „Weindorf-Treff“ in Laube 16, „Alte Kanzlei“. An fünf Terminen (27. und 31.8. und 1. bis 3.9., jeweils von 17 bis 18 Uhr,) plaudern und spielen die Moderatoren von SWR4 und Stuttgarter Nachrichten mit prominenten Personen. Dabei geht es um Kultur, Wein, Musik, Sport, Filme, Politik, Kabarett und Radio – mit Sicherheit interessante Themen und Leute. Die ausführliche Broschüre hierzu liegt an den bekannten Stellen aus, vor allem aber an der Info-Laube des Weindorfs. Die Publikation ist auch unter www.stuttgarter-weindorf.de unter dem Punkt Veranstaltungen per Download verfügbar. Bildergalerien und Videoclips findet man bei SWR4.de/weindorftreff und unter stn.de/weindorftreff.

Wissenswertes zu „Wein in der Bibel“
Am Samstag, den 29. August um 18 Uhr, gibt erstmals Pfarrerin Franziska Stocker-Schwarz beim Abendgottesdienst in der Stiftskirche Gelegenheit, sich über die Aussagen in der Bibel Gedanken zu machen, die in Zusammenhang mit Wein stehen. Den Wein-Gottesdienst begleitet Stiftskantor Kay Johannsen auf musikalisch höchstem Niveau. Und beim Abendmahl wird neben dem Brot selbstverständlich auch Wein gereicht.

Sonntags: Familien-Angebote
An den beiden Sonntagen sollen zahlreiche Aktionen für die ganze Familie das gemeinsame Erlebnis begleiten. Natürlich haben die Wirte alles vorbereitet, was Kinder gerne essen. Und „Knoba-Sörwiss“, die bekannten und vielgeliebten Comedy-Kellner, begeistern kleine und große Weindorf-Gäste gleich am ersten Sonntag (30. August). Beste Unterhaltung garantiert die Puppenbühne „Mini-Max“ (14.30 und 16.30 Uhr, Rathaustreppe/ Marktplatz) und das Kinderschminken (12 bis 17 Uhr, Kirchstraße). Außerdem ist in Laube 32 eine Kinderecke eingerichtet – dort ziehen sie spannende Märchen in ihren Bann (ab 11.30 Uhr, Obertürkheimer Weinlaube). Und wer einen Sterntaler mitbringt, darf sich ein Märchen wünschen! Der Sterntaler steht auf der Facebook-Seite (www.facebook.com/StuttgarterWeindorf) und auf der Website (www.stuttgarter-weindorf.de) zum Download bereit. Bei „1893 – Die VfB Laube“ (Nr. 3) ermöglicht ein mobiler Fotostand, vorher gemachte Bilder gleich vor Ort auszudrucken. Die beliebten und sympathischen Figuren „Äffle & Pferdle“ sorgen an beiden Wochenenden (freitags bis sonntags) für Spaß und lustige Fotomotive. Sie sind auf dem gesamten Weindorf unterwegs, aber man findet sie meist in der Nähe des EnBW-Zeltes und der InfoLaube.

Klingt gut: Musikalische Unterhaltung
Musikalisch sind beide Sonntage sehr unterschiedlich gestaltet: Der erste Sonntag (30.8.) gehört den Fans der traditionellen Musik mit historischen Trachten und Original-Instrumenten. Die Volksmusikgruppen spielen an wechselnden Orten auf dem Weindorf.
Am zweiten Sonntag (6.9.) erheben die Gäste ihre Gläser zu „Gute-Laune-Jazz“ mit den „ES-music-fans“ oder erfreuen sich an einer neuen Formation der Musikschule „Young Trumpets Stuttgart“ sowie anderer Jazzmusiker aus der Region.

Lohnt sich: Anreise mit Bus & Bahn – ein Viertele “geht auf’s Haus”
Für die Anreise per Bus und Bahn gibt es einen besonderen Anreiz: Mit tagesaktuell gültigem VVS-Fahrausweis erhalten die Besucher an der Pro Stuttgart Info-Laube an den Sonntagen ab 11.30 Uhr pro Person einen Wert-Gutschein für ein zweites Viertele Wein (maximal 6 Euro). Unbedingt beachten: Bereits vor der Erstbestellung bekommt der Wirt den Gutschein!

Blick hinter die Kulissen
Wer das Fest mal von einer anderen Seite erleben und sein Wissen über das Weindorf und Wein vertiefen möchte, hat die Möglichkeit an einem der Weindorf-Rundgänge (ab 30. August, täglich 15 Uhr) teilzunehmen. Info und Anmeldung über www.translang.de oder Telefon 0711-67445750.

Wissenswertes für den Weindorf-Besuch:
Termin: Mittwoch, 26. August bis Sonntag, 6. September 2015

Geänderte Öffnungszeiten:
Täglich von 11.30 bis 23 Uhr, Donnerstag, Freitag, Samstag bis 24 Uhr.

Reservierungen nehmen die Weindorfwirte gerne entgegen!
Telefonnummern sowie weitere Informationen zum Weindorf: www.stuttgarter-weindorf.de