Franz Zodl ist gestorben

Altpräsident Franz Zodl, 1944 – 2010 =

Der Verband der Köche Österreichs ist tief
betroffen vom überraschenden Tod des Altpräsidenten Hofrat Professor
Dipl.Päd. Direktor i.R. der Wiener Gastgewerbefachschule Franz Zodl.
1944 in Gumpoldskirchen geboren, wuchs er in einer schwierigen Zeit,
bald als Halbwaise in seinem geliebten Heimatort auf. In den 60er
Jahren machte er die Konditorlehre und anschließend die Kochlehre im
Hotel Sacher.

Diesem Haus hielt er lange die Treue und war bis in die Mitte der
70er Jahre als Sous-Chef tätig. In dieser Zeit hat er unzählige
Lehrlinge ausgebildet, die Namen dieser Köche füllen heute Zeitungen
und Fernsehberichte. Nach einem Zwischenspiel in Baden bei Wien wurde
Franz Zodl von Ernst Faseth als Junglehrer an die Wiener
Hotelfachschule engagiert. Während der Unterrichtstätigkeit und der
Lehramtsprüfung an der pädagogischen Akademie arbeitete er viele
Jahre zusätzlich als Koch in Leupolds Kupferdachl beim Schottentor in
Wien.

1984 wurde er an die Wiener Gastgewerbefachschule berufen, der er
bis 2009 als Direktor vorstand. Neben seinem pädagogischen Engagement
war er immer für den VKÖ aktiv, die Summe der Veranstaltungen die er
organisiert hat, ist zu lange, um sie aufzuzählen. Zu seinen
Verdiensten gehört unter anderem die Abhaltung des Wettbewerbes “
Goldenes Reindl „. Wo immer eines dieser begehrten Trophäen auch
hängt, sie ist mit dem Namen des Verstorbenen stark verbunden.

Ein weiterer Höhepunkt war die Abhaltung der 100 Jahr Feier des
Verbandes, wo wahrlich die Welt in Wien gekocht hat. Weltweit hat er
die österreichische Küche zelebriert und die Verbandsinsignie wurde
so zum Markenzeichen. Seine Liebe zur Musik, zur Lesung und zum
Schauspiel war ausgeprägt und oft ein Höhepunkt einer Veranstaltung
des Verbandes. Franz Zodl verstarb auf der Bühne und ist aus unserem
Blickfeld für ewig verschwunden, nicht aber aus unserer Erinnerung.
Ehre seinem Andenken.

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.