Zu Tisch in … der Provence

„Zu Tisch in … “ reist Sonntag die Provence und besucht Rose-Marie, die alle Bewohner ihres ehemaligen Weinguts zu einer vorweihnachtlichen Feier und zur traditionellen Lasagnesuppe eingeladen hat. Den Weihnachtsabend feiert sie mit ihrer Familie und zelebriert dabei einen besonderen Weihnachtsbrauch dieser Region: Die 13 Desserts, mit denen die weihnachtliche Fastenzeit beendet und der Festtagsschmaus abgerundet werden – was genau als Nachspeisen serviert wird, ist aber in jedem Dorf verschieden. Rose-Marie backt für das Fest mit ihrer Familie unter anderem eine Panade, einen mit Melonenmarmelade gefüllten Kuchen.

Jede Region hat ihre eigenen Weihnachtsbräuche. In der Provence dreht sich fast alles um die „Santons“, die provenzalischen Krippenfiguren, und um die 13 Desserts, mit denen die vorweihnachtliche Fastenzeit beendet wird. Doch was zu den 13 weihnachtlichen Nachspeisen gehört, das ist von Dorf zu Dorf verschieden. In Mollans, einem malerischen Flecken am Fuße des Mont Ventoux, wird neben Nüssen und Trockenfrüchten, neben weißem und schwarzem Nougat traditionell die Panade serviert, ein flacher, mit Konfitüre gefüllter Kuchen. Rose-Marie Bernard backt die Panade mit Gigeri, einer Melonenmarmelade. Das hat ihre Mutter schon so gemacht und Rose-Marie legt Wert auf Traditionen. „Aber“, sagt sie, „auch Traditionen muss man an unsere Zeit anpassen.“ Deshalb bringt sie die 13 Desserts nicht wie früher nach sieben Fastenspeisen auf den Tisch, das wäre einfach zu viel. Bei Rose-Marie runden die 13 Desserts stattdessen den Festtagsbraten ab.

So, 04.01. um 11:35 Uhr arte

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.