Kaviar

Kaviar ist Esperanto für Feinschmeckerei und Luxusdelikatesse schlechthin. Den Begriff, der aus dem Altpersischen stammt und so viel wie „Kuchen der Freude“ bedeutet, verstehen Oberkellner auf der ganzen Welt. Doch anders als Champagner und Hummerkrabben, die mittlerweile im Discounter gelandet sind, werden die Eier vom Stör immer exklusiver.

Echter Kaviar muss vom Stör sein, wobei für kompromisslose Gourmets nur drei der insgesamt 27 Arten in Frage kommen: der Beluga. Der Ossietra. Und der Sevruga. Diese Störarten werden hauptsächlich im Kaspischen Meer zwischen dem Iran und Russland gefangen, sind aber durch Überfischung so dezimiert, dass das Washingtoner Artenschutzabkommen nur noch geringe Fangmengen erlaubt. Jedes auch noch so minderwertige Korn Kaviar wird heute deshalb in die Dose gepackt.

„Vereinzelt kommt Rogen auf den Markt, den man vor zehn Jahren noch als ungenießbar eingestuft hätte, weil die Störe zu alt oder in der Wolgamündung extrem schmutzigem Wasser ausgesetzt waren“, erklärt der Feinkost­experte Ralf Bos.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der FTD:
www.ftd.de/lifestyle/genuss/138500.html

Wir empfehlen den Kaviar-Großhändler Bos Food:
www.bosfood.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.