Max Zibis

Rudolf Achenbach Preis 2011:

Max Zibis, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt Deutschlands bester Jungkoch

 

Der Verband der Köche Deutschlands e.V., Frankfurt, und die Delikatessen-Manufaktur Achenbach, Sulzbach/Taunus, ermittelten am 21. Mai erneut Deutschlands besten Nachwuchskoch beim Finale zum „Rudolf Achenbach Preis 2011“ in Frankfurt. Gekocht wurde in den besonders für Wettbewerbe ausgestatteten Küchen des Best Western Premier IB-Hotels Friedberger Warte in Frankfurt, wo die neun Finalisten ideale Arbeitsbedingungen vorfanden. Die Preisverleihung fand wieder in festlichem Rahmen im Sheraton Hotel & Towers am Frankfurter Flughafen statt.

 

Der bundesweite Nachwuchswettbewerb wurde in diesem Jahr zum 37. Mal ausgetragen. Zum Finale qualifizierten sich drei weibliche und sechs männliche Köchinnen und Köche.

 

Max Zibis, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt mit Sitz in Frankfurt, errang den ersten Preis. Und zwei von den insgesamt drei weiblichen Teilnehmerinnen besetzten die folgenden Plätze: Rang zwei belegte Julia Komp, Restaurant „Zur Tant“ in Köln, und Platz drei ging an Mira Maurer, Hotel Colombi, Freiburg.

 

Alle neun jungen Nachwuchskräfte im letzten Ausbildungsjahr (Höchstalter 23, ab 2012 25 Jahre) gingen aus den regionalen Wettbewerben 2011 hervor und kochten im finalen Wettbewerb mit großartigem Einsatz um die Wette. Aufgabe war es in diesem Jahr erneut, ein viergängiges Menü zu planen und zuzubereiten. Der vorgegebene Warenkorb enthielt:

 

Vorspeise: Forelle

Zwischengang oder Suppe: Spargel weiss

Hauptgang: Kalbsfilet

Dessert: Rhabarber

 

 

Eine 6-köpfige Jury aus erfahrenen Küchenmeistern bewertete die Arbeiten nach den in den Statuten festgelegten Kriterien:

 

 

Theorie: 9 Fachfragen, 1 Rechenaufgabe 10 Punkte

Rohstoff-/Warenerkennung 5 Punkte 15

 


 

Praxis Küche Menüausarbeitung 5 Punkte 5

Jury A             Zeiteinteilung 5 Punkte

    Mise en place 5 Punkte

   Sauberkeit 5 Punkte

   Rohstoffverarbeitung/Materialverwertung 10 Punkte

   Arbeitstechniken 15 Punkte 40

 

Jury B 1. Gang – Vorspeise

                   Anrichteweise 5 Punkte

Geschmack 5 Punkte

 

              2. Gang – Zwischengang

                  Anrichteweise 5 Punkte

Geschmack 5 Punkte

 

3. Gang – Hauptgang

                    Anrichteweise 5 Punkte

Geschmack 5 Punkte

 

4. Gang – Dessert

Anrichteweise 5 Punkte

Geschmack 5 Punkte 40

 

 

 

In Ihrer Rede anlässlich der Siegerehrung sprach Petra Moos-Achenbach, Geschäftsführerin der Sulzbacher Delikatessen-Manufaktur, nicht nur die Sieger, sondern alle neun Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs an: „Denn für jeden von Ihnen war heute ein ganz besonderer Tag, verbunden mit Anstrengung, Stress, viel Arbeit und der Ungewissheit, welchen Platz Sie sich bei der Endrunde dieses wahrhaft anspruchsvollsten Wettbewerbs des Verbands der Köche Deutschlands erarbeitet, ja erkämpft haben. Doch unabhängig davon, welche Platzierung Sie heute einnehmen, Sie können stolz auf Ihre Leistung sein. Schließlich spiegeln alle von Ihnen präsentierten Viergang-Menüs die herausragende Qualität Ihrer Arbeit wider und beweisen, auf welch hohem Niveau Deutschlands beste Nachwuchsköchinnen und -köche kochen.“

 

Ideenreichtum, Kreativität, Abwechslung und farbliche Harmonie prägten die Menüs aller Finalisten, die in diesem Jahr zum ersten Mal von Katrin Moos-Achenbach, Tochter von Petra und Bernd Moos-Achenbach und Nachfolgerin von Michael König, über Jahrzehnte Mitglied der Geschäftsleitung, vorgestellt wurden. Und sie zeigten auch, welch hohe Anforderungen dieser Wettbewerb an seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer stelle. Denn wer sich als Auszubildender aus der hohen Zahl von rund 800 jungen Menschen im ganzen Land bis hierher gekocht habe, dem stehe ab heute eine große berufliche Karriere offen, so Petra Moos-Achenbach. „Was Sie letztendlich daraus machen, liegt ausschließlich bei Ihnen. Aber sicher ist: Jede und jeder von Ihnen hat das Zeug, in seinem Beruf Außerordentliches zu leisten.“

 

 

 


 

 

Petra Moos-Achenbach wandte sich aber ebenso an alle Mitstreiter des Wettbewerbs, denn „Grund zur Freude ist auch, dass sich erneut so viele Mitglieder des VKD bereit gefunden haben, die organisatorische Seite dieses Wettbewerbs zu tragen. Ihnen, den Ausbildern, Fachlehrern, Jugendwarten, den Zweigvereinen und Landesverbänden, die unsere Wettstreiter fit für diese fachliche Herausforderung gemacht haben, sei an dieser Stelle erneut besonders herzlich gedankt für Ihr hohes Maß an Engagement im Rahmen unserer gemeinsamen Förderung des Kochnachwuchses. Schließlich haben Sie alle einen ganz wesentlichen Anteil an dem heutigen Erfolg der jungen Azubis.“

 

Einen ganz besonderen Dank richtete Petra Moos-Achenbach auch an die Mitarbeiter und Kunden von Achenbach: „Dass wir heute die Leistungen des Köchenachwuchses der Fachwelt und interessierten Öffentlichkeit nun schon zum 37. Mal in Folge präsentieren konnten, verdanken wir zwei Faktoren: Zum einen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die immer wieder neue kulinarische Ideen entwickeln, in erfolgreiche Produkte und Konzepte umsetzen, produzieren und verkaufen. Und zum anderen unseren Kunden, denen unsere Konzepte und Produkte wiederum bei ihrer täglichen Arbeit für ihre Gäste eine willkommene Unterstützung sind.“

 

Und sie fuhr fort: „Auf dieser Basis ruht die Plattform, die wir als finanzieller Träger des Rudolf Achenbach Preises jedes Jahr erneut bereitstellen, damit junge Menschen wie Sie immer wieder Ihre Leistungen der Fachwelt und der Öffentlichkeit präsentieren können.“ Und weiter: „Sie haben mit der Ausbildung zur Köchin / zum Koch einen qualitativ anerkannten Berufsstand gewählt, dessen Motto lautet: Kochkunst ist Lebenskunst und – damit eng verbunden – auch ein Stück Lebensqualität.“

 

Bei dieser Gelegenheit bat Petra Moos-Achenbach „unser langjähriges Mitglied der Geschäftsleitung, Michael König, und mehr als 30 Jahre das „Gesicht des Rudolf Achenbach Preises“ zu sich auf die Bühne, und ehrte ihn mit folgenden Worten:

 

Das Haus Achenbach und der VKD, lieber Herr König, sind Ihnen zutiefst dankbar für Ihre wohl einzigartige Leistung. Über mehr als drei Jahrzehnte prägten Sie diesen Wettbewerb. Dabei haben Sie nicht nur unser Unternehmen repräsentiert, Sie haben auch mit der Schaffung der Statuten dieses Wettbewerbs feste Grundlagen für seinen dauerhaften Bestand geschaffen und ihn darüber hinaus mit einem eigenständigen Logo zu einer unverwechselbaren Marke gemacht. Und Sie gaben mit Ihrem Engagement dem Rudolf Achenbach Preis Beständigkeit und Ausdauer. Das sind Werte, die ihm seine besondere Stellung unter den Köche-Wettbewerben verleihen. Dafür gilt Ihnen, auch im Namen des Verbandes der Köche Deutschlands, Dank und Anerkennung.“ Und weiter: „Sie geben heute das „königliche Zepter“ – wie Sie es selbst formulierten – des Rudolf Achenbach Preises an unsere Tochter Katrin, die mit ihrem Eintritt in unser Unternehmen nun bereits die dritte Generation einleitet.“ Begleitet wurde diese Verabschiedung mit großem Applaus.

 

Doch zurück zur Siegerehrung: Ein besonderer Dank geht zudem an „unseren Partner, das Frankfurt Sheraton Hotel & Towers, der uns bei der Endrunde des Rudolf Achenbach Preises bereits seit 25 Jahren begleitet, und an die Hoteldirektion, die auch in diesem Jahr wieder sicherstellte, dass der Sieger des Rudolf Achenbach Preises im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums im Sheraton Abu Dhabi Hotel & Resort hospitieren darf. Und die Küchenbrigade kochte für uns die zehnte Variante aus dem Warenkorb des heutigen Wettbewerbsmenüs, in das sich einige Innovationen aus den Küchen unserer – nur Insidern bekannten – Delikatessen Manufaktur eingeschlichen haben.“

 

 

 

 

Das Finale des 38. Wettbewerbs im Jahr 2012 findet wiederum in Frankfurt statt.

 

.

 

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.