Björn Freitag

Die Journalisten-Preise der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung e. V. gehen in diesem Jahr an zwölf Journalisten aus
fünf Medienkategorien. Über 130 Journalisten hatten sich für die
mit insgesamt 10 000 EUR dotierten Preise beworben.

Der
DGE-Journalistenpreis zeichnet wissenschaftlich fundierte,
originelle und zielgruppengerecht aufbereitete Arbeiten zu
aktuellen Ernährungsthemen aus und honoriert damit das
außerordentliche Engagement der Gewinner im Bereich
Ernährungsaufklärung. Die Auszeichnungen, die mit jeweils 2 000
Euro prämiert sind, hat Dagmar von Cramm, Mitglied im
Wissenschaftlichen Präsidium der DGE, auf einem
Journalistenseminar der DGE in Hamburg überreicht.

Den Preis in der Kategorie Tages- und Wochenzeitungen erhielt
Oliver Hamel für seinen Artikel „Fleischlust fatal“, erschienen
im Wochenendjournal der Kieler Nachrichten. Eindrucksvoll und
realistisch berichtet der Redakteur über eine gesellschaftliche
Fehlentwicklung am Beispiel des Fleischkonsums: „Irgendwann ist
der Sonntagsbraten zum Alltagsbraten geworden“. Mit seinem
Beitrag hinterfragt er, ob wir die Kontrolle über unseren
Fleischkonsum verloren haben und macht so auf die geringe
Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam.

Dr. Andreas Weber bekam den Preis im Bereich
Publikumszeitschriften für seine Geschichte im Greenpeace-Magazin
„Morgen Kinder wird’s was geben!“, Darin schildert er die
täglichen und emotionalen Auseinandersetzungen von Eltern mit
Kindern am Esstisch. Sein Bericht ist unterhaltsam durch viele
amüsante Dialoge, zugleich aber auch ein solider Ratgeber für
Eltern mit klaren, alltagstauglichen Botschaften für mehr
Erziehungskompetenz.

In der Kategorie Hörfunk hat die Jury Valentin Thurn und Frank
Bowinkelmann den Preis für ihr Feature “Frisch auf den Müll.
Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel?“ zuerkannt. Die
meisten von uns glauben, sich nachhaltig ökologisch zu verhalten.
Der in WDR 5 ausgestrahlte Beitrag klärt über das Ausmaß von
Lebensmittelverschwendung in der Landwirtschaft, im
produzierenden Handwerk, im Handel und im Haushalt auf. Auch
„Mülltaucher“ und Müllforscher kommen im Beitrag zu Wort und
verdeutlichen, dass es auch anders geht.

Den Preis im Bereich Fernsehen erhielt die Sendung „Der
Vorkoster: Alles im grünen Bereich – Wie gesund ist Salat
wirklich?“ Ausgezeichnet wurde die WDR-Redakteurin Irmela
Hannover gemeinsam mit Isabel Bublitz und Volker Hoffmann vom
Team der Produktionsfirma Solis TV. Die Sendung berichtet über
den Salat vom Saatgut bis zum Teller. Ein informatives und
warenkundliches Feature, das viele Verbrauchertipps rund um den
Salateinkauf und -verzehr gibt. Der Vorkoster beantwortet, ob
Salat aus der Tüte okay ist, auf was beim Einkauf zu achten ist,
ob Bio- oder konventionelle Ware besser ist, und zeigt, wie
Salate mit kalorienarmer Dressings schmackhaft zubereitet werden.

Das Team der NDR-Visite Redaktion mit Susanne Brockmann, Edith
Heitkämper, Anke Lauf, Friederike Krumme und Claudia Gromer-Britz
bekam den Preis im Bereich Internet für den auf NDR-Visite online
veröffentlichten Beitrag „Krank durch Essen“. Es ist ein
umfassendes und seriöses Feature für alle, die mehr über das
Thema Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten wissen
möchten. Das VISITE-Team stellt den Unterschied zwischen
Lebensmittelallergie und -unverträglichkeit vor, erläutert
Ursachen, Diagnose und Therapie und veranschaulicht die komplexen
Zusammenhänge durch Videos mit Patientenberichten und
Expertengesprächen im Studio.

Mit dem Journalisten-Preis prämierte die DGE bereits zum 23. Mal
die besten journalistischen Arbeiten zu aktuellen
Ernährungsthemen.

Auch für 2013 wird in den fünf Medienkategorien
ein Preis ausgeschrieben. Interessierte Journalisten können sich
ab November 2012 über den Preis und die Ausschreibungsmodalitäten
unter http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=41
informieren

Dagmar von Cramm arbeitet mit CHROMA HAIKU und Björn Freitag mit CHROMA type 301 Kochmesser

Fotos von der Preisverleihung: www.facebook.com/photo.php?fbid=450293278350159&set=a.185044358208387.39465.181100251936131&type=1&theater

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

0 Antworten auf „Björn Freitag“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.