Marco Müller und Björn Moschinski auf der Next Oragnic Berlin

Heute Abend startet für Aussteller die Next Organic Berlin mit Sternekoch Marco Müller, Vegan-Chef Björn Moschinski, Street Food Thursday Gründerin Kavita Meluu und Bier-Sommelière Sylvia Kopp. Ab morgen, Sonntag den 18. Mai öffnet die Fachmesse Next Organic Berlin im Flughafen Tempelhof ihre Tore und präsentiert sich mit über 180 Ausstellern, einem umfassenden Begleitprogramm, sechs Trendbereichen und einer abwechslungsreichen Kochshow als innovative Plattform für Gastronomen, Händler, Köche und Food-Profis

„Unsere Aussteller bilden eine wirklich sehr interessante und unterschiedliche Mischung aus etablierten Unternehmen und Newcomern. Aber alle haben eines gemeinsam: Sie setzen sich für mehr Nachhaltigkeit und mehr Genuss ein!“ berichtet der Kaufmann Jiro Nitsch, einer der Gründer der Next Organic, “Die einen sind eben auf vegane Produkte spezialisiert, die anderen praktizieren eine artgerechte Tierhaltung und stressfreie Schlachtung.“ Auf der Next Organic habe jeder seinen Platz, so Jiro Nitsch weiter: „Wir haben für handwerklich arbeitende Brauer und Winzer eigene Bereiche geschaffen und den vielen unabhängigen Kaffee-Röstereien der Stadt ein Forum für ihr Specialty Coffee gegeben. Gewürze zeigen wir dieses Jahr in ihrer ganzen Vielfalt. Das besondere ist, dass jedes Thema durch einen ausgewiesenen Fachmann als Genussbotschafter vertreten wird.“

Berliner Köche und ihre Freunde präsentieren sich auf der öffentlichen Kochbühne, einem schon traditionellen Herzstück der Next Organic Berlin. Als besonderes Highlight der Kochshow hat sich Sternekoch Marco Müller aus dem Rutz angekündigt. Aus einer der seltensten Kakaosorten der Welt, Piura Porcelana aus Peru, wird er live auf der Kochbühne seine legendären Brownies backen. Piura Porcelana ist ein in Vergessenheit geratener weisser Kakao, den der vielfach ausgezeichnete Schokoladenhersteller Original Beans im Jahre 2007 am Fuße der Anden wiederentdeckt und aufgeforstet hat. „Original Beans ist seit Jahren im Umweltschutz tätig und produziert gleichzeitig allerbeste Schokolade“, berichtet Marco Müller, „Deswegen passt diese Schokolade perfekt zu der nachhaltigen Ausrichtung unseres Küchenkonzeptes.“ Weitere Gäste der Kochbühne sind unter anderen der vegane Koch Björn Moschinski, die Gebrüder Eggert und der RAW-Chef Boris Lauser.

Das Programm der Next Organic bietet Tastings und Foren zu interessanten Trends und Produkten sowie geführte Touren zu ausgesuchten Themenbereichen. Nicht nur die Genussbotschafter stellen ihre Themen vor, auch bekannte Gesichter der Berliner Foodszene wie z.B. die Essenschreiberin Ursula Heinzelmann oder Kavita Meluu, die Initiatorin der derzeit angesagtesten Foodveranstaltungen der Stadt, wie der Street Food Thursday oder Burgers & HipHop, führen zu von ihnen persönlich ausgewählten Ständen. So stellt auch Pamela Dorsch, die Gründerin des berühmten Berliner Naschmarkts und Co-Leiterin des Slow Food Conviviums der Hauptstadt, auf einer NaschkatzenTour ihre süssen Messelieblinge vor. Die Tastings der Gewinner des hauseigenen Start Up Wettbewerbs runden das Veranstaltungsprogramm ab.
http://next-organic.de/das-programm/

Auf der am Samstag den 17. Mai im eleganten Restaurant des Flughafens Tempelhof stattfindenden Abendveranstaltung haben Aussteller und Gäste bereits vorab die Gelegenheit, ausgesuchte Spezialitäten zu geniessen.

NEXT ORGANIC BERLIN,

10:00 bis 18:00 Uhr,
Flughafen Tempelhof,
Berlin

Grillteam GutGlut

Heute in der ARD! Sonntag, 11. Mai 2014, 16.30 – 17.00 Uhr – Der Vorkoster – Das Grillteam GutGlut testet zusammen mit Sternekoch Björn Freitag fertige Grillsaucen und selbst gemachte Grillsaucen

Saucenklassiker für Jung und Alt –
Was steckt drin in Ketchup und Grillsaucen?

Auf Pommes, Bratwurst oder Spaghetti – Ketchup kommt in Deutschland auf fast jedes Gericht. Was den Saucenkonsum angeht, sind die Deutschen Spitzenreiter in Europa. Das zeigt sich auch in den Supermarktregalen. Allein die Auswahl an Tomatenketchup ist so groß, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Dazu kommen Barbecue- und Gewürzsaucen oder Mayonnaise. Warum gibt es so viele Sorten? Wie groß sind die Geschmacksunterschiede wirklich? Und welche Zutaten gehören in guten Ketchup? Das findet „Vorkoster“ Björn Freitag heraus. Er testet, probiert und fragt direkt bei den Produzenten, wie Industrie-Tomatenketchup hergestellt wird.

Pünktlich zur Grillsaison testet Björn Freitag, wie gut fertige Grillsaucen sind. Warum kaufen Verbraucher Grillsaucen, wenn man sie leicht selbst herstellen kann? „Der Vorkoster“ lädt Grillprofis zur Verkostung ein und präsentiert Saucen zum Nachkochen.

Grill den Henssler

Start frei für den großen Wettkampf am Herd! Bei „Grill den Henssler“, moderiert von Ruth Moschner, treten drei wagemutige Promis gegen Profi-Koch Steffen Henssler an. Durch seinen Ehrgeiz, seine Schnelligkeit und Ausdauer gilt der Hamburger Koch-King als nahezu unschlagbar. Doch die Promis sind gut vorbereitet: In den Kochgängen kämpfen sie mit ihren Lieblingsrezepten gegen Steffen Henssler, die sie vor der Show mit bekannten Köchen wie den VOX-Küchenchefs, Frank Buchholz oder Björn Freitag trainiert haben. Und auch während der Sendung erhalten die Stars Hilfe vom Coach. Ob Promi oder Profi ein Preisgeld absahnt, entscheidet nach jeder Runde die anspruchsvolle Jury: Moderatorin und Back-Profi Enie van de Meiklokjes, Hotel– und Gastrokritiker Heinz Horrmann sowie Manager und Genießer Reiner Calmund. Gewinnt Steffen Henssler, erhält er 4.000 Euro, gewinnt ein Promi, so gibt es 3.000 Euro für ihn sowie 1.000 Euro für seinen Coach. Die Geldbeträge werden anschließend für einen guten Zweck gespendet. Bei „Grill den Henssler“ gilt es jedoch nicht nur in den Kochgängen, sondern auch in den spektakulären Küchen-Competitions Steffen Henssler zu besiegen. In diesen Wettbewerben kämpfen alle drei Promis als Team gegen den Profi-Koch – es zählen Geschicklichkeit, Wissen und Strategie. Sind die Promis talentiert und tapfer genug, um bei „Grill den Henssler“ den Koch-King vom Thron zu stürzen?

Morgen, am 20.04.14, 20:15 auf RTL: Grill den Henssler – mit Mickie Krause, Britt Hagedorn, Froonck Matthée und Koch-Coach Björn Freitag

Vegan-Vegetarisches Sommerfest

Berlin ist die vegetarierfreundlichste Stadt in Deutschland. Das zeigt auch das Vegan-Vegetarische Sommerfest, das am 
31. August von 10 bis 21 Uhr bereits zum sechsten Mal in der Hauptstadt stattfindet. Auf dem Veggie-Sommerfest können sich große und kleine Besucher einen ganzen Tag lang über den vegetarischen Lifestyle informieren, vegan schlemmen und ein vielfältiges Programm erleben. An rund 
70 Info- und Verkaufsständen warten auf die Besucher internationale Leckereien, vegane Bio- und Rohkost-Spezialitäten, tierversuchsfreie Kosmetik, T-Shirts mit tollen Motiven und lederfreie Produkte und Accessoires wie Gürtel und Schuhe. Bei Organisationen wie der Albert-Schweitzter-Stiftung, Sea Shepherd, Tierversuchsgegner Berlin-Brandenburg und Vegan Runners können sich Interessierte über die Themen Tierschutz und Tierrechte, Umwelt sowie Ernährung und Gesundheit informieren.
„Das Sommerfest bietet die ideale Gelegenheit, sich über eine fleischfreie Ernährung zu informieren und die Vielfalt vegetarisch-veganer Produkte kennen zu lernen“, sagt VEBU-Geschäftsführer Sebastian Zösch. „Wir rechnen mit über 10.000 Besuchern.“

In einer Live-Kochshow zeigt der vegane Spitzenkoch und Restaurantbesitzer Björn Moschinski, wie man aus pflanzlichen Zutaten leckere Köstlichkeiten zaubert. Der vegan lebende Kraftsportler Patrik Baboumian, der sich 2011 den Titel “Stärkster Mann Deutschlands“ holte, versucht auf dem Sommerfest einen neuen Weltrekord aufzustellen. Man darf gespannt sein, ob es ihm gelingt. Auf der Bühne sorgen unter anderem Emaline Delapaix, Morgaine und Herr Binner für gute Stimmung. Und im Kongresszelt können spannende Vorträge und Lesungen gehört werden. Mit dabei sind Raphael Fellmer, Jumana Mattukat und viele andere. Hier wird es auch eine Live-Show der Sendung „MiViZ “ mit Marsili Cronberg geben.

Das persönliche Glück können alle bei einer Tombola mit vielen interessanten Sachpreisen herausfordern: Ob Restaurantgutscheine, Kosmetik-artikel oder Lebensmittel – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Ein betreutes Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken und anderen Attraktionen sorgt dafür, dass auch die kleinsten Gäste Spaß haben. “

Was: Vegan-Vegetarisches Sommerfest
Wann: 31. August von 10 bis 21 Uhr
Wo: Alexanderplatz, Berlin

Das Vegan-Vegetarische Sommerfest wird vom Tierrechtsbündnis Berlin-Vegan, der Albert Schweitzer Stiftung (ASS) und dem 
Vegetarierbund Deutschland (VEBU) organisiert.
Anliegen der Veranstaltung ist es, sowohl überzeugte vegetarisch und vegan lebende 
Menschen als auch interessierte Passanten und Besucher anzusprechen und in einen interaktiven Austausch zu kommen.
Programm- und Ausstellerübersicht werden nach und nach veröffentlicht auf www.vegan-vegetarisches-sommerfest.de

Björn Freitag

Die Journalisten-Preise der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung e. V. gehen in diesem Jahr an zwölf Journalisten aus
fünf Medienkategorien. Über 130 Journalisten hatten sich für die
mit insgesamt 10 000 EUR dotierten Preise beworben.

Der
DGE-Journalistenpreis zeichnet wissenschaftlich fundierte,
originelle und zielgruppengerecht aufbereitete Arbeiten zu
aktuellen Ernährungsthemen aus und honoriert damit das
außerordentliche Engagement der Gewinner im Bereich
Ernährungsaufklärung. Die Auszeichnungen, die mit jeweils 2 000
Euro prämiert sind, hat Dagmar von Cramm, Mitglied im
Wissenschaftlichen Präsidium der DGE, auf einem
Journalistenseminar der DGE in Hamburg überreicht.

Den Preis in der Kategorie Tages- und Wochenzeitungen erhielt
Oliver Hamel für seinen Artikel „Fleischlust fatal“, erschienen
im Wochenendjournal der Kieler Nachrichten. Eindrucksvoll und
realistisch berichtet der Redakteur über eine gesellschaftliche
Fehlentwicklung am Beispiel des Fleischkonsums: „Irgendwann ist
der Sonntagsbraten zum Alltagsbraten geworden“. Mit seinem
Beitrag hinterfragt er, ob wir die Kontrolle über unseren
Fleischkonsum verloren haben und macht so auf die geringe
Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam.

Dr. Andreas Weber bekam den Preis im Bereich
Publikumszeitschriften für seine Geschichte im Greenpeace-Magazin
„Morgen Kinder wird’s was geben!“, Darin schildert er die
täglichen und emotionalen Auseinandersetzungen von Eltern mit
Kindern am Esstisch. Sein Bericht ist unterhaltsam durch viele
amüsante Dialoge, zugleich aber auch ein solider Ratgeber für
Eltern mit klaren, alltagstauglichen Botschaften für mehr
Erziehungskompetenz.

In der Kategorie Hörfunk hat die Jury Valentin Thurn und Frank
Bowinkelmann den Preis für ihr Feature “Frisch auf den Müll.
Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel?“ zuerkannt. Die
meisten von uns glauben, sich nachhaltig ökologisch zu verhalten.
Der in WDR 5 ausgestrahlte Beitrag klärt über das Ausmaß von
Lebensmittelverschwendung in der Landwirtschaft, im
produzierenden Handwerk, im Handel und im Haushalt auf. Auch
„Mülltaucher“ und Müllforscher kommen im Beitrag zu Wort und
verdeutlichen, dass es auch anders geht.

Den Preis im Bereich Fernsehen erhielt die Sendung „Der
Vorkoster: Alles im grünen Bereich – Wie gesund ist Salat
wirklich?“ Ausgezeichnet wurde die WDR-Redakteurin Irmela
Hannover gemeinsam mit Isabel Bublitz und Volker Hoffmann vom
Team der Produktionsfirma Solis TV. Die Sendung berichtet über
den Salat vom Saatgut bis zum Teller. Ein informatives und
warenkundliches Feature, das viele Verbrauchertipps rund um den
Salateinkauf und -verzehr gibt. Der Vorkoster beantwortet, ob
Salat aus der Tüte okay ist, auf was beim Einkauf zu achten ist,
ob Bio- oder konventionelle Ware besser ist, und zeigt, wie
Salate mit kalorienarmer Dressings schmackhaft zubereitet werden.

Das Team der NDR-Visite Redaktion mit Susanne Brockmann, Edith
Heitkämper, Anke Lauf, Friederike Krumme und Claudia Gromer-Britz
bekam den Preis im Bereich Internet für den auf NDR-Visite online
veröffentlichten Beitrag „Krank durch Essen“. Es ist ein
umfassendes und seriöses Feature für alle, die mehr über das
Thema Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten wissen
möchten. Das VISITE-Team stellt den Unterschied zwischen
Lebensmittelallergie und -unverträglichkeit vor, erläutert
Ursachen, Diagnose und Therapie und veranschaulicht die komplexen
Zusammenhänge durch Videos mit Patientenberichten und
Expertengesprächen im Studio.

Mit dem Journalisten-Preis prämierte die DGE bereits zum 23. Mal
die besten journalistischen Arbeiten zu aktuellen
Ernährungsthemen.

Auch für 2013 wird in den fünf Medienkategorien
ein Preis ausgeschrieben. Interessierte Journalisten können sich
ab November 2012 über den Preis und die Ausschreibungsmodalitäten
unter http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=41
informieren

Dagmar von Cramm arbeitet mit CHROMA HAIKU und Björn Freitag mit CHROMA type 301 Kochmesser

Fotos von der Preisverleihung: www.facebook.com/photo.php?fbid=450293278350159&set=a.185044358208387.39465.181100251936131&type=1&theater

Björn Freitag

„Freitag tischt auf“: Neue TV-Sendung für WDR-Vorkoster Björn Freitag – Die Wahrheit über Cornflakes, das Geheimnis löslichen Kaffees und die Rezeptur für lange haltbares Supermarktbrot – ab heute, 26. Oktober 2012, 21.00 – 21.45 Uhr im WDR Fernsehen

Die Wahrheit über Cornflakes, das Geheimnis löslichen Kaffees und die Rezeptur für lange haltbares Supermarktbrot – das sind einige der Zutaten der ersten Folge der neuen WDR-Serie „Freitag tischt auf“. Björn Freitag will mehr erfahren über die erste Mahlzeit des Tages. Gerade morgens haben die meisten nur wenig Zeit für aufwändig zubereitetes Essen. Viele Frühstücksprodukte sind deswegen nicht nur lange haltbar, sondern auch in wenigen Minuten verzehrfertig. Um das zu gewährleisten, muss sich die Lebensmittelindustrie ein paar raffinierte Tricks überlegt haben, denn: Wieso sind Cornflakes so lange haltbar? Warum löst sich Instant-Kaffee in Wasser und normaler Kaffee nicht? Wieso gleicht ein Ei dem anderen und warum schmeckt die Milch aus dem Supermarkt anders als die direkt von der Kuh?

Um diese Fragen zu beantworten, macht Björn Freitag die Frühstücksprodukte in spektakulären Experimenten selbst. Am Ende weiß er, wie die Lebensmittel in die Packung kommen, bevor sie auf den Tellern landen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist schon allein aus Zeit- und Geldgründen auf das „Essen aus der Fabrik“ angewiesen.

Björn Freitag ist mit seinen Experimenten in insgesamt sechs Folgen den Geheimnissen der Lebensmittelindustrie auf der Spur.
WDR Fernsehen, ab Freitag, 26. Oktober 2012, 21.00 – 21.45 Uhr
26.10.2012: Folge 1: „Das Frühstück“
02.11.2012: Folge 2: „Das Pausenbrot“
16.11.2012: Folge 3: „Das Mittagessen“
23.11.2012: Folge 4: „Schnelles Essen“
30.11.2012: Folge 5: „Die Obstkiste“
07.12.2012: Folge 6: „Fernsehabend“

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Björn Freitag mit CHROMA type 301 Kochmesser

Björn Freitag

Einfach und köstlich – Kochen mit Björn Freitag

Linsensuppe, Wiener Schnitzel, herzhafter Kartoffelsalat – WDR-Koch Björn Freitag stellt seine liebsten Küchenklassiker vor. An seiner Seite WDR-Moderatorin Sabine Heinrich, die sich privat weder an die Zubereitung von Fisch noch Fleisch herantraut. Dafür entdeckt sie mit Björn Freitag die Lust am Schnitzelklopfen und lernt, wie man den besten Vanillepudding der Welt kocht.

In der neuen sechsteiligen „WDR-Reihe “Einfach und köstlich“ stellt WDR-Koch Björn Freitag seine Lieblingsrezepte vor. Nach den Küchenklassikern geht es in den nächsten Folgen um besonders günstige und besonders schnelle Gerichte, Partyhappen, Rezepte fürs Kaloriensparen und Menüs aus traditionellen Zutaten. Wichtigstes Kriterium: Alles muss einfach und ohne großen Aufwand nachzukochen sein. Alle Rezepte sind auf der WDR-Internetseite nachzulesen und können als besonderer Service auch direkt vom Fernsehbildschirm aufs Smartphone geladen werden.

Björn Freitag steht aber nicht nur in der Küche sondern nimmt die Zuschauer auch mit zu regionalen Erzeugern, wo er deren Arbeit und Produkte kennenlernt. So besucht er in dieser Folge eine zweihundert Jahre alte Ölmühle in Salzkotten und lässt sich dort zeigen wie man Rapsöl schlägt.

WDR Fernsehen, Samstag, 25.8.2012, 17.50 – 18.20 Uhr

Björn Freitag

Normalerweise greift Sternekoch Björn Freitag am Herd zu Kochlöffel, Schneidmesser und frischen Zutaten, für die neue WDR-Serie „Freitag tischt auf!“ durchbricht er die Routine: Björn wirft eine selbst gebaute Pommes-Kanone an oder serviert Sprühsahne aus einem Feuerlöscher. So versucht er herauszufinden, wie die Industrie Lebensmittel in großen Mengen in kurzer Zeit produzieren kann und dies zu niedrigen Preisen.

Es geht um die entscheidende Frage: „Wie viel wissen wir eigentlich über die Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen?“

Die Antwort darauf gibt es im WDR ab dem 03. August 2012 Freitags um 21 Uhr .

Dann wird gebastelt, experimentiert und auch schon einmal scharf geschossen. Logisch, dass neben dem Aha-Effekt auch Spaß und Spannung nicht zu kurz kommen.
Denn die meisten Produkte, die wir jeden Tag kaufen und essen, entstehen in industrieller Massenfertigung. Die meisten Menschen sind allein schon aus Zeit- und Geldgründen auf dieses „Essen aus der Fabrik“ angewiesen.

Ein Grund mehr für Björn Freitag, WDR-Moderator und Sternekoch, die Lebensmittel aus „kulinarischer Massenproduktion“ einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sein Fokus liegt dabei besonders auf den individuellen Herstellungsverfahren.
Wie entstehen Kartoffelsnacks? Wer schält Millionen von Erdnüssen bevor sie gesalzen werden? Wie kommt die Frucht in den Früchtetee? Was hat der Formschinken, was normaler Schinken nicht hat oder wieso löst sich Instantkaffee eigentlich in Wasser?
Ob Fischstäbchen, Cornflakes, Kaugummis oder Cola – in seiner Bastelscheune nähert sich Björn Freitag in spielerischer Form industriellen Prozessen und stellt dabei seine ganz eigenen Produkte her, die möglichst nah an die bekannten Produkte der Industrie herankommen sollen. Hierzu bedient er sich ungewöhnlicher Hilfsmittel wie z.B. Hochdruckreinigern, Wäschetrocknern oder Zementmischern.
Mit Akkuschrauber, Kreissäge und kulinarischer Neugier lüftet Björn Freitag in jeder Folge die Geheimnisse der alltäglichsten Lebensmittel und geht den Innovationen auf den Grund, die hinter unseren Supermarktprodukten stehen.

Björn Freitag

Normalerweise greift Sternekoch Björn Freitag am Herd zu Kochlöffel, Schneidmesser und frischen Zutaten, für die neue WDR-Serie „Freitag tischt auf!“ durchbricht er die Routine: Björn wirft eine selbst gebaute Pommes-Kanone an oder serviert Sprühsahne aus einem Feuerlöscher. So versucht er herauszufinden, wie die Industrie Lebensmittel in großen Mengen in kurzer Zeit produzieren kann- und dies zu niedrigen Preisen.

In Köln laufen derzeit die Dreharbeiten für die neue Sendung, in deren Mittelpunkt eine entscheidende Frage steht: „Wie viel wissen wir eigentlich über die Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen?“
Die Antwort darauf gibt es im WDR ab dem 12. Oktober insgesamt sechs mal zu sehen, immer wöchentlich am Freitag um 21 Uhr. Dann wird gebastelt, experimentiert und auch schon einmal scharf geschossen. Logisch, dass neben dem Aha-Effekt auch Spaß und Spannung nicht zu kurz kommen.
Am Ende steht fest, wie die Lebensmittel in die Packung kommen, bevor sie auf unseren Tellern landen.

Denn die meisten Produkte, die wir jeden Tag kaufen und essen, entstehen in industrieller Massenfertigung. Die meisten Menschen sind allein schon aus Zeit- und Geldgründen auf dieses „Essen aus der Fabrik“ angewiesen.
Ein Grund mehr für Björn Freitag, WDR-Moderator und Sternekoch, die Lebensmittel aus „kulinarischer Massenproduktion“ einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sein Fokus liegt dabei besonders auf den individuellen Herstellungsverfahren.
Wie entstehen Kartoffelsnacks? Wer schält Millionen von Erdnüssen bevor sie gesalzen werden? Wie kommt die Frucht in den Früchtetee? Was hat der Formschinken, was normaler Schinken nicht hat oder wieso löst sich Instantkaffee eigentlich in Wasser?

Ob Fischstäbchen, Cornflakes, Kaugummis oder Cola – in seiner Bastelscheune nähert sich Björn Freitag in spielerischer Form industriellen Prozessen und stellt dabei seine ganz eigenen Produkte her, die möglichst nah an die bekannten Produkte der Industrie herankommen sollen. Hierzu bedient er sich ungewöhnlicher Hilfsmittel wie z.B. Hochdruckreinigern, Wäschetrocknern oder Zementmischern.
Mit Akkuschrauber, Kreissäge und kulinarischer Neugier lüftet Björn Freitag in jeder Folge die Geheimnisse der alltäglichsten Lebensmittel und geht den Innovationen auf den Grund, die hinter unseren Supermarktprodukten stehen.

Produziert wird „Freitag tischt auf!“ von der Tower Productions GmbH. Executive Producer ist Mark Land. Die verantwortlichen WDR-Redakteure sind Philipp Bitterling und Irmela Hannover. „Freitag tischt auf!“ basiert auf dem erfolgreichen BBC-Format “ Jimmy’s Food Factory“.

Björn Freitag arbeitet mit CHROMA type 301 von Kochmesser.de

Björn Freitag

Normalerweise greift Sternekoch Björn Freitag am Herd zu Kochlöffel, Schneidmesser und frischen Zutaten, für die neue WDR-Serie „Freitag tischt auf!“ durchbricht er die Routine: Björn wirft eine selbst gebaute Pommes-Kanone an oder serviert Sprühsahne aus einem Feuerlöscher. So versucht er herauszufinden, wie die Industrie Lebensmittel in großen Mengen in kurzer Zeit produzieren kann und dies zu niedrigen Preisen.

In Köln laufen derzeit die Dreharbeiten für die neue Sendung, in deren Mittelpunkt eine entscheidende Frage steht: „Wie viel wissen wir eigentlich über die Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen?“
Die Antwort darauf gibt es im WDR ab dem 12.Oktober 2012 Freitags um 21 Uhr.
Dann wird gebastelt, experimentiert und auch schon einmal scharf geschossen. Logisch, dass neben dem Aha-Effekt auch Spaß und Spannung nicht zu kurz kommen.

Denn die meisten Produkte, die wir jeden Tag kaufen und essen, entstehen in industrieller Massenfertigung. Die meisten Menschen sind allein schon aus Zeit- und Geldgründen auf dieses „Essen aus der Fabrik“ angewiesen.
Ein Grund mehr für Björn Freitag, WDR-Moderator und Sternekoch, die Lebensmittel aus „kulinarischer Massenproduktion“ einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sein Fokus liegt dabei besonders auf den individuellen Herstellungsverfahren.
Wie entstehen Kartoffelsnacks? Wer schält Millionen von Erdnüssen bevor sie gesalzen werden? Wie kommt die Frucht in den Früchtetee? Was hat der Formschinken, was normaler Schinken nicht hat oder wieso löst sich Instantkaffee eigentlich in Wasser?
Ob Fischstäbchen, Cornflakes, Kaugummis oder Cola – in seiner Bastelscheune nähert sich Björn Freitag in spielerischer Form industriellen Prozessen und stellt dabei seine ganz eigenen Produkte her, die möglichst nah an die bekannten Produkte der Industrie herankommen sollen. Hierzu bedient er sich ungewöhnlicher Hilfsmittel wie z.B. Hochdruckreinigern, Wäschetrocknern oder Zementmischern.
Mit Akkuschrauber, Kreissäge und kulinarischer Neugier lüftet Björn Freitag in jeder Folge die Geheimnisse der alltäglichsten Lebensmittel und geht den Innovationen auf den Grund, die hinter unseren Supermarktprodukten stehen.

Björn Freitag arbeitet wie andere Spitzenköche mit CHROMA type 301 von Kochmesser.de