Dagmar von Cramm

Wer regelmäßig Lebensmittel isst, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, kann das Risiko für tödliche Herzkreislauf-Erkrankungen reduzieren. Zu diesem Ergebnis kam aktuell eine internationale Meta-Analyse[1], die 19 Studien aus 16 Ländern ausgewertet hat. Fazit der Studie: Pflanzliche und marine Omega-3-Fettsäuren werden mit einem 9% geringeren Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine Ernährung mit der richtigen Fettsäuren-Zusammensetzung unter besonderer Berücksichtigung von Omega-3-Fettsäuren kann also entscheidend zur Herzgesundheit beitragen.

Pflanzliche Quellen sind z.B. Walnüsse, Raps- und Leinöl und damit hergestellte Margarine und Streichfette. Quellen für marine Omega-3 Fettsäuren sind fetter Seefisch, wie z.B. Lachs oder Hering. Die Autoren der Studie empfehlen, darauf zu achten, regelmäßig Omega-3 reiche Lebensmittel in die tägliche Ernährung zu integrieren. Dabei weisen sie ausdrücklich auf die Bedeutung der pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren aufgrund von Nachhaltigkeit und Verfügbarkeit hin.

Großangelegte Studie aus Boston und Stanford
Die Untersuchung, ein Projekt des Fatty Acids and Outcomes Research Consortium (FORCE), führte erstmals Daten aus 19 Studien zu diesem Thema zusammen. Sie umfasst die Daten von ca. 46.000 Menschen verschiedenen Alters, Geschlechts und Gesundheitszustands. Studienleiter waren Dr. Dariush Mozaffarian, Vorstand der Friedman School of Nutrition Science and Policy der Tufts Universität in Boston sowie Liana C. Del Gobbo, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stanford University School of Medicine.

Nordic Diet 2.0: Regionale Quellen für pflanzliches und marines Omega-3
Wie einfach eine Ernährung mit gesunden Fetten praktisch und langfristig umzusetzen ist, erklärt Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm. Die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen entsprechen leider oft nicht dem Ideal: zu viel tierisches Fett, zu viel Zucker und Weißmehl. Dabei liegt das Gute so nah. „Unsere beste regionale Quelle für pflanzliches Omega-3 ist Raps. Rapsöl wird nicht nur als Speiseöl, sondern auch zur Herstellung vieler Margarinen verwendet“, betont die renommierte Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm. „Auch regionaler Fisch, wie Hering oder Lachs, ist überaus reich an marinen Omega-3-Fettsäuren.“ Angesichts der Vorliebe der Deutschen für Brot, weiß sie Rat: „Roggen als Vollkorn ist wunderbar! Als Streichfett empfehle ich, aufgrund der guten Omega-3- und -6-Fettsäuren eine hochwertige Margarine zu bevorzugen.“ Wer diese gesunden Fettquellen maßvoll einsetzt und mit viel regionalem und saisonalem Gemüse kombiniert, lebt lecker und gesund!
Weitere Informationen und köstliche Rezepte zur Nordic Diet 2.0 von Dagmar von Cramm finden Sie hier: https://edelmanftp.app.box.com/s/tdusrzrp9b1edxc4cuxbaqinh79iu5ds

Die köstlichen und fettgesunden Nordic Diet 2.0-Rezepte von Dagmar von Cramm:
– Rezept 1: Grilllachs mit Möhrenstampfkartoffeln
– Rezept 2: Spitzkohlnudeln mit Kräuterei
– Rezept 3: Buchweizenblini mit Rote-Beete-Salat
– Rezept 4: Frühlingshuhn mit Roggenbruschetta
– Rezept 5: Knusper-Gemüsegratin mit Kochschinken

[1] Del Gobbo, L.C.; and Mozaffarian, D., et al. Omega-3 Polyunsaturated fatty acid biomarkers and coronary heart disease ( http://archinte.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=2530286 )
Edelman.ergo ist eine der führenden Kommunikationsagenturen in Deutschland und Teil von Edelman, einer global aufgestellten Communications Marketing Agentur. Wir unterstützen Unternehmen und Organisationen dabei, ihre Marken weiterzuentwickeln (evolve), zu fördern (promote) sowie ihre Reputation zu schützen (protect).

Die gesündesten und erfolgreichsten Diäten der Welt

„Die gesündesten und erfolgreichsten Diäten der Welt“: Neues eathealthy-Sonderheft (DoldeMedien) ab heute im Handel

Pünktlich zum Frühlingsstart bringt das zweimonatliche Ernährungsmagazin „eathealthy“ (DoldeMedien Verlag, Stuttgart) ein Sonderheft „Die besten Diäten“ heraus.

Abnehmen und dabei satt essen, gesund bleiben und schlank in den Sommer starten – wie dies am leichtesten gelingt, weiß das Ernährungsexperten-Team rund um Chefredakteurin Dagmar von Cramm: „Wichtig ist, dass vom ersten Tag an die Pfunde purzeln. Das erhöht den langfristigen Diäterfolg laut einer Studie der Universität Melbourne.“

Die Ernährungsexpertin weiß: „Selbst kleine Schritte machen sich positiv bemerkbar: Schon eine Gewichtsreduktion von nur fünf Prozent macht uns gesünder – und senkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes.“

Dabei spielen individuelle Vorlieben und Gewohnheiten eine große Rolle. „Eine Diät für alle gibt es leider nicht“, betont Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm. Damit die Verbraucher im Dschungel der Diäten die richtige für sich finden, hat sie eine eathealthy-Sonderausgabe für gesundes Abnehmen entwickelt, die ab 19. April 2016 bundesweit im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Aus dem Inhalt:
 – „Die Top 10 der besten Schlankkuren“ – „7 Diät-Wochenenden für Einsteiger – von Ayurveda bis Slow  Carbs“ – Die „komplett vegane Diät“: Ein bislang einzigartiges  Abnehmprogramm – „Die 10 wichtigsten Grundlagen, um gesund und erfolgreich  Gewicht zu verlieren“ – „Die Wahrheit über die vier dicksten Diätlügen“ – Tipps für das richtige Fitnesstraining sowie – „Die besten Tricks, um das Wunschgewicht langfristig zu halten“

Die Zeitschrift eathealthy – Mein Ernährungsratgeber (VK: 3,50 Euro) und das Sonderheft eathealthySPEZIAL (VK: 4,90 Euro) erscheinen im DoldeMedien Verlag (Stuttgart).

DGE verleiht Journalisten-Preise 2015

Für hervorragende Beiträge und Arbeiten im Bereich der
Ernährungsaufklärung zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Ernährung
e. V. (DGE) in diesem Jahr sechs Journalisten aus, deren Arbeiten aus
über 100 Beiträgen ausgewählt wurden. Dagmar von Cramm überreichte die
mit insgesamt 10 000 EUR dotierten Preise in Hamburg.

In der Kategorie Tages- und Wochenzeitungen erhielten Elisalex Henckel von
Donnersmarck und Ulli Kulke den Preis für ihren Beitrag „In Zukunft
Grillen“, erschienen in der Welt am Sonntag. Die Autoren greifen darin
die Frage nach der Nahrungssicherung der Weltbevölkerung auf. Sie
thematisieren grüne Gentechnik, Biolandbau und Präzisionslandwirtschaft
und stellen Szenarien vor, ob Insekten oder trinkbare Supermahlzeiten und
Kekse aus Grillenmehl zukunftsweisend sind. Der Beitrag wirft einen
kritischen Blick auf die verschiedenen Entwicklungen und Trends in
Deutschland und den USA. Den Autoren ist damit eine sehr interessante
Reportage zu einem zukunftsweisenden Thema gelungen, die das Lesen zu einem
Erlebnis macht.

Im Bereich Publikumszeitschriften zeichnete die Jury die Fit for
Fun-Redakteurin Dörte Wilke für ihren Beitrag „Dick sein? Muss nicht
sein!“ aus. Zielgruppenorientiert und gut verständlich gibt der Artikel
eine kompakte Übersicht und erläutert, welchen Einfluss unsere Gene,
unsere Darmflora oder Schlafmangel auf das Körpergewicht haben. Eine
Zeitleiste veranschaulicht mögliche Einflussfaktoren, die in den ersten 35
Lebensjahren zur Bildung von Übergewicht beitragen können. Mit 5
Sofortmaßnahmen gegen die Pfunde bietet die Autorin dem Leser einfache
Regeln, wie er eine Gewichtsreduktion angehen kann.

Brigitte Osterath bekam den Preis in der Kategorie Hörfunk für ihren
Beitrag „Lebensmittelzusatzstoffe sind besser als ihr Ruf“ in WDR 5
Leonardo – Wissenschaft und mehr. Das gelungene und sachlich fundierte
Feature greift mit Zusatzstoffen ein kontrovers diskutiertes Thema auf.
Negative Wirkungen einzelner Zusatzstoffe, u. a. Aspartam, Glutamat oder
Chinolingelb lassen sich wissenschaftlich häufig nicht nachweisen.
Trotzdem reagieren Verbraucher sensibel darauf und beeinflussen mit ihrem
Verhalten den Markt. Letztendlich spielen, so die Autorin, weniger die
Zusatzstoffe eine Rolle für die Gesunderhaltung als vielmehr unsere
Lebensmittelauswahl und unser Ernährungsverhalten.

Im Bereich Fernsehen erhielt Beate Greindl für „Das Geschäft mit den
Nahrungsergänzungsmitteln“, in der Sendereihe Kontrovers des Bayerischen
Fernsehen, eine Auszeichnung. Sie beschreibt an einem Produktbeispiel zu
Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) sehr anschaulich, mit welchen
Vermarktungsstrategien Käufer geworben werden, und dass trotz unseriöser
Heilversprechen der Markt boomt. Die informative, kritische und
appellierende Reportage erläutert, dass die oft hoch dosierten NEM nicht
nur positive Wirkungen haben. Besonders Beratungen, die allzu schnell
bestimmte NEM zum Verkauf bewerben, sollen Verbraucher kritisch
hinterfragen.

In der Rubrik Internet hat die Jury Anja Tanas prämiert. Die
abwechslungsreiche Multimedia-Reportage „Esstrend vegan: Zwischen Kult,
Kritik und Vorurteilen“ in der WDR Servicezeit Ratgeber erläutert
informativ und sehr praxisorientiert verschiedene Facetten veganer
Ernährung. Was ist beim Einkauf zu beachten, welche Label gibt es für
vegetarische und vegane Lebensmittel und wie sind vegane Fleisch- und
Käseimitate zu bewerten? Der Leser erhält praktische Tipps, u. a.
Rezepte und einen Speisenplan, um sich eine Woche lang vegan zu ernähren.
Gleichzeitig stellt Tanas die möglichen Vorteile einer solchen Ernährung
auf die Gesundheit und auf das Ökosystem heraus.

Mit dem Journalisten-Preis wurden bereits zum 26. Mal herausragende
journalistische Arbeiten zu aktuellen Ernährungsthemen ausgezeichnet. Auch
für 2016 ist in den fünf Medienkategorien ein Preis ausgeschrieben.
Informationen gibt es unter www.dge.de, Rubrik Presse, Einsendeschluss ist
am 1. Februar 2016.

Die besten gesunden Lebensmittelprodukte gesucht

eathealthy Awards 2015 gestartet

Die Publikumszeitschrift eathealthy aus dem DoldeMedien Verlag hat den Startschuss für einen neuen Branchenpreis in der Lebensmittelwirtschaft gegeben: Die eathealthy Awards würdigen die besten gesunden Produkte in 31 ausgeschriebenen Kategorien. Die Fachjury unter dem Vorsitz der Publizistin und eathealthy-Chefredakteurin Dagmar von Cramm besteht aus Experten für Ernährung, Gesundheit, Handel und Gastronomie.

Das Spektrum der Wettbewerbskategorien umfasst große Teile des klassischen Lebensmittelsortiments und würdigt zugleich vegane, gluten- oder lactosefreie Produkte in eigenständigen Kategorien. Special Awards gibt es unter anderem in den Kategorien „Regionale Produkte“ und „Produkte für Kantinen und Restaurants“ zu gewinnen. Mit einer Nominierung für das Finale am 19. November 2015 in Stuttgart bekommen Teilnehmer die Möglichkeit, ein entsprechendes Label im Rahmen ihrer Marketingkommunikation zu verwenden. Die Preisverleihung der eathealthy Awards erfolgt am 20. November 2015 im Rahmen der Messe veggie & frei von in Stuttgart.

„Clever einkaufen, lecker kochen und gesund essen“ – so lautet das Motto der Zeitschrift eathealthy, die zehnmal pro Jahr in einer Auflage von 100.000 Exemplaren erscheint und ausschließlich von Ernährungswissenschaftlern gemacht wird. „Wir verstehen uns als Ratgeber für alle, die Spaß am gesunden Essen haben“, erläutert Dagmar von Cramm, selber von Haus aus Diplom-Ökotrophologin, die eathealthy-Philosophie. „Die eathealthy Awards unterstreichen diesen Anspruch – auch mit der interdisziplinären Zusammensetzung der Jury.“ Das 15-köpfige Gremium vereint Praktiker aus den einschlägigen Ernährungs- und Gesundheitsfachverbänden, Food-Autoren, TV- und Sterneköche, Delikatessenexperten, Öko-Tester sowie Fachredaktionen für Lebensmittelhandel und Catering.

Einsendeschluss für die eathealthy Awards 2015 ist der 24.09.2015. Informationen zu den Teilnahmegebühren, zur Jury, zum Bewertungsverfahren und zur Einreichung gibt es unter http://awards.eathealthy.de.

Das Magazin eathealthy ist ein Ernährungsratgeber im handlichen Format – für alle, die Spaß am gesunden Essen haben. Die Leitidee: clever einkaufen, lecker kochen und gesund essen. Die Redaktion besteht ausschließlich aus Ernährungswissenschaftlern. eathealthy erscheint im DoldeMedien Verlag.

Euro-Toques Awards 2015

Sie stehen auf dem Siegertreppchen!
Die AWARD’s 2015 sind in festen Händen

Erneut befanden sich Restaurants, Hotels, Köchinnen und Köche, Kochschulen und Konditoren zur großen Award Wahl 2015 auf dem Prüfstand. World-Toques*Euro-Toques zeichnet Unternehmen und Personen aus, die konsistent eine besonders starke Leistung im Verhältnis zu ihrer Vergleichsgruppe erzielen konnten. Gewählt werden kann von den Gästen über die Homepage Euro-Toques und in den von Euro-Toques zertifizierten Restaurants. Doch auch Fach-Inspektoren sind beeindruckt von den herausragenden Leistungen in den dreizehn zu wählenden Kategorien und vergeben ihren Favoriten mit Freude Bestnoten. Und zu bewerten gibt es eine ganze Menge: Frauen, die erfolgreich den Kochlöffel schwingen, Nachwuchs-Führungskräfte, Fachkompetenz und Beratungsqualität, Frische, Geschmack, Qualität und Optik der Produkte, Präsentation, neue Ideen und die Umsetzung derselben, aber auch die beste Auswahl an Biolebensmitteln.

Congratulations zur großen World-Toques*Euro-Toques Award-Wahl 2015
Aus unzähligen Nominierungen sind die Gewinner in den verschiedenen Kategorien ermittelt worden.
 
Eine überragende Performance auf dem jeweiligen Sektor lieferten:
 
Woman of the year
Dagmar Wette*, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köchin
La Provence, Meinerzhagen
 
Lenka Hansen-Mörck, Genießer Hotel Historischer Krug****, Oeversee
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Service-Award
Hotel – Restaurant Luv und Lee, Schwartbuck
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Seminar-Award
Ringhotel Sellhorn****, Hanstedt
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Bio-Restaurant-Award
Landgasthof  Hotel Albblick**, Bad Boll-Eckwälden
World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Maitre Joachim Feldmann*
 
Wellness-Award
Hotel Ortnerhof****,  Ruhpolding
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Welcome-Award
Restaurant Landhaus Dubs, Worms-Rheindürkheim
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Wolfgang Dubs**
 
Gourmet-Award
Restaurant Wirtshaus im Parkhotel Adler*****, Hinterzarten
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Bar-Award
Brenner’s Park-Hotel & Spa*****, Baden-Baden
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sternegarantie-Restaurant
 
Catering Award
Exclusiv Catering Creme de la Creme, Pfullingen
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Herbert Weil*
 
CookingTogether Award
Christian Henze Kochschule
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Christian Henze**, Kempten
 
Pastry Award
Konditorei Heinemann, Mönchengladbach
World-Toques*Euro-Toques Sterne -Konditor Heinz-Richard Heinemann*
 
Casino Award
Katholische Akademie der Erzdiözese, Freiburg
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch René Häfner*
 
Sommelier Award
Ristorante Er Cuppolone, Stuttgart
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Sante de Santis**
 
Alle Preisträger erhalten eine Urkunde und dazu einen persönlichen Pokal sowie einen Einkaufs-Gutschein über Euro 150 der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH. Nicht nur die Urkunde vermittelt den Besten der Besten was der Sinn dieser Award-Verleihung ist. Aussagekräftig ist auch der Pokal der Kahlaer Porzellan-Manufaktur. Die Porzellan-Kollektionen von Kahla sprechen die Sinne an, das Ziel auch hier – die Vollkommenheit.  Sie bilden die Bühne für den eigentlichen Star: ausgesucht gutes Essen.
 
World-Toques*Euro-Toques, das gesamte Netzwerk sowie die Euro-Toques Fach- Inspektoren beglückwünschen alle Preisträger von Herzen – weiter so auf diesem Weg, denn der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.
 
Ein besonderer Dank gilt den Gästen, Verbrauchern, Kunden und Inspektoren welche die auszeichnungswürdigen Bewertungen vorgenommen haben und die dazu beigetragen haben, dass die zertifizierten Betriebe und Mitarbeiter mit ihrem effizienten und fachkompetenten Expertenwissen von Jahr zu Jahr immer wieder ihr Bestes geben. Danke, dass Sie sich dafür die Zeit genommen haben.

Member of Euro-Toques Europe www.eurotoques.com – Member of World-Toques www.world-toques.org
 
Alle zertifizierten Sterne-Restaurants im täglich aktualisierten Restaurant-Guide auf
www.eurotoques.de und www.eurotoques.org
 
Im APP-STORE kostenlos erhältlich für alle iphone und ipad -Inhaber

Dagmar von Cramm Magazin

Alkoholfreier Sekt im Test – wie gut schmeckt er?

Weihnachten steht vor der Tür und mit ihm viele Feste, auf denen Sekt eingeschenkt wird. Aber was machen, wenn man keinen Alkohol trinken will oder darf, aber trotzdem mit einem prickelnden Gläschen anstoßen will?

Die Zeitschrift „eathealthy“ hat in der aktuellen Ausgabe sechs verschiedene alkoholfreie Sektsorten in einer Blindverkostung getestet. Dabei wurden folgende Kriterien beurteilt: Geschmack, Perle und Farbe. Auch die Inhaltsstoffe, der Kaloriengehalt und Preis wurden unter die Lupe genommen. Chefredakteurin und Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm meint: „Geschmacklich gibt es deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Sorten. Einige haben pur richtig gut geschmeckt, andere kann man mit Fruchtsaft, frischem Ingwer oder Minze aufpeppen.“

Auch wenn sich Wissenschaftler uneinig sind, ob der Genuss von Alkohol in Maßen tatsächlich einen Gesundheitswert bietet oder die Nachteile überwiegen, ist alkoholfreier Sekt mit rund einem Drittel der Kalorien seines alkoholhaltigen Pendants eine tolle Alternative für Figurbewusste. „Gerade nach den Weihnachtstagen ist alkoholfreier Sekt ideal, um etwas kürzer zu treten“ so Dagmar von Cramm.

Den vollständigen Bericht inklusive Testergebnisse und Experten-Interview zum Thema Alkohol und Gesundheit finden Sie ab sofort in der neuen Ausgabe im Handel. Sichern Sie sich Ihren 1-Euro-Gutschein hier: www.eathealthy.de .

„eathealthy“ wurde im September 2014 mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren herausgegeben. Der praktische Ernährungsratgeber bietet dem Leser leicht anwendbare Hilfestellung, wie man alltagstauglich, saisonal, gesund und mit Spaß isst – und kocht. Das Team, das aus Ernährungsexperten besteht, recherchiert zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, entwickelt und testet Rezepte in der redaktionseigenen Versuchsküche, und führt Produkt-Checks durch. Das Magazin im Pocket-Format erscheint zunächst zehnmal pro Jahr.

Dagmar von Cramm Magazin erscheint heute

DoldeMedien Verlag launcht neues Magazin: „eathealthy – der praktische Ernährungsratgeber“ – Chefredakteurin ist Dagmar von Cramm

Praktische Tipps von Experten sowie jede Menge raffinierte Rezepte für den Alltag, dafür steht das in der Form bislang einzigartige Konzept von „eathealthy“. Das neue Magazin aus dem DoldeMedien Verlag erscheint erstmals am 23. September 2014.

„eathealthy“ verbindet genussvolles Essen mit einer gesundheitsbewussten Lebensweise und richtet sich an eine vornehmlich weibliche Zielgruppe. „eathealthy“, der praktische Ernährungsratgeber, bietet dem Leser leicht anwendbare Hilfestellung, wie man alltagstauglich, saisonal, gesund und mit Spaß kocht. Alle Rezepte sind von Ernährungswissenschaftlern nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entwickelt und geprüft. Das neue Magazin im Pocket-Format erscheint zunächst zehnmal pro Jahr in einer Auflage von 100.000 Exemplaren.

Den Launch begleitet die renommierte Kommunikationsagentur pilot Stuttgart. „Der DoldeMedien Verlag ist ein sehr erfolgreicher Special-Interest Anbieter, der mit ‚eathealthy‘ ein völlig neuartiges und in der Form einzigartiges Konzept entwickelt – umso spannender ist es für uns gewesen, die Launch-Kampagne für ein ganz neues Produkt zu planen“, so Oliver Roth, Geschäftsführer von pilot Stuttgart. „Das Thema gesunde und trotzdem genussvolle Ernährung ist derzeit sehr aktuell, ‚eathealthy‘ trifft mit seiner Ausrichtung also absolut den Nerv der Zeit.“

Chefredakteurin von „eathealthy“ ist die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm, die bekannteste Food-Journalistinnen Deutschlands. Ihre Fachbücher erreichten bisher eine Auflage von etwa vier Millionen und sie ist ein gefragter Gast in vielen TV-Sendungen zum Thema Ernährung. In Zusammenarbeit mit der Marketing- und Food-Spezialistin Adriana Williams, die bei DoldeMedien den neuen Objektbereich rund um „eathealthy“ verantwortet, leitet Dagmar von Cramm ein Team kompetenter Ernährungswissenschaftler. Das Team recherchiert zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, entwickelt und testet Rezepte in der redaktionseigenen Versuchsküche, und führt Produkt-Checks durch.

Roland Hradek, Geschäftsführer DoldeMedien Verlag: „Das Bewusstsein für gute, gesunde und gleichzeitig genussvolle Ernährung wächst in Deutschland stark, und das ist wichtig für die Gesellschaft. Doch wie schaffe ich das im Alltag, welche Fehler gilt es zu vermeiden und worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Die Antworten darauf liefert ‚eathealthy‘ und gibt unseren Lesern einen praktischen Ratgeber für jeden Tag. Mit diesem neuen, innovativen Food-Magazin folgen wir ganz konsequent unserer Verlagsstrategie, mit Print- und digitalen Medien durch weitere Diversifikation in neue Themenbereiche dynamisch zu wachsen. Diesem Weg werden wir auch weiterhin durch Neugründungen, Zukäufe und Beteiligungen folgen.“

http://dagmarvoncramm.de/de/startseite/
www.facebook.com/dagmarvoncramm

DGE Journalisten-Preise 2013

Sechs Journalisten nahmen auf einem wissenschaftlichen
Symposium der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. in
Freising-Weihenstephan den DGE Journalisten-Preis 2013 entgegen. Dagmar von Cramm, Mitglied im Wissenschaftlichen Präsidium der DGE,
überreichte die mit jeweils 2 000 EUR dotierten Preise in fünf
Medienkategorien und beglückwünschte die Preisträger zu ihren
ausgezeichneten Artikeln und Beiträgen zu aktuellen Ernährungsthemen.

In der Kategorie Tages- und Wochenzeitungen erhielt Melanie Hofmann den
Preis für ihren Beitrag „Wenn Schüler für Schüler kochen“. Er
erschien in der Mindelheimer Zeitung als Teil einer umfangreichen Serie.
Der Artikel beurteilte das Speisenangebot verschiedener Schulkantinen auf
Basis der DGE-Qualitätsstandards für die Schulverpflegung. Die
Redakteurin stellte in ihrem praxisnahen Beitrag ein Modell vor, in dem
Schüler für Schüler ein ausgewogenes Drei-Gänge-Menü kochen und dabei
selbst viel über die Zubereitung des Essens lernen. Damit ist ihr eine
unterhaltsame und toll bebilderte Reportage gelungen, in der fair berichtet
sowie strukturiert betrachtet und bewertet wurde.

Im Bereich Publikumszeitschriften zeichnete die DGE Bertram Weiß für
seine Geschichte in GEO kompakt „Warum wir essen, was wir essen“ aus.
Sein Beitrag ist eine spannende Zeitreise in die Entwicklung und
Hintergründe des Ernährungsverhaltens. Darin beschreibt er die
übergeordnete Suche des Organismus nach Nahrung und den aktuellen
Kenntnisstand zu den biologischen und psychologischen Grundlagen unserer
Essenswahl. Sein Bericht ist wortgewandt, überzeugend und enthält viele
gut recherchierte Fakten – ein Genuss für den interessierten Leser.

In der Kategorie Hörfunk hat die Jury Dr. Sigrun Damas prämiert. Der im
Deutschlandradio Kultur ausgestrahlte Beitrag “Wie gesund ist Alkohol?“
ist ein faktenreiches, solides Feature, das über den Mythos des
„gesunden“ Alkohols aufklärt. Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche
ca. 10 Liter Alkohol im Jahr. Zu viel ist nicht „gesund“, aber zu wenig
vielleicht auch nicht? Immer wieder tauchen Studien auf, die eine positive
Wirkung propagieren, u.a. den Schutz vor Herzinfarkt. In ihrem Beitrag
klärt die Redakteurin sachlich und zugleich unterhaltsam auf.

Den Preis im Bereich Fernsehen erhielt die Sendung „neuneinhalb Deine
Reporter im Ersten“ für den Beitrag „Schnitzel, Wurst und
Frikadelle“. Ausgezeichnet wurden Juliane Kuhr und Johannes Büchs. Die
Sendung widmete sich der Frage, was passieren würde, wenn alle sieben
Milliarden Menschen auf der Welt so viel Fleisch essen würden, wie wir in
Deutschland. Ein anschaulicher, lebendiger Beitrag mit prägnanten
Botschaften über den Bedarf von Anbauflächen für Futtermittel, weniger
Hunger in der Welt durch geringeren Fleischverzehr und das Ausmaß der
Klimaschädigung durch Rinderzucht. Der Autorin und dem Moderator ist es
beispielhaft gelungen das vielschichtige Thema Nachhaltigkeit verständlich
darzustellen und zugleich unterhaltend und amüsant zu gestalten.

Christine Pander wurde im Bereich Internet für den auf Spiegel online
veröffentlichten Beitrag „Trend Lebensmittel: Wie fett ist dieses
Brot!“ ausgezeichnet. Es ist ein informativer, fundierter, kritischer
warenkundlicher Bericht über eiweißhaltiges Brot. Die Redakteurin geht
der Frage nach, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und inwieweit es
wirklich zum Abnehmen geeignet ist.

Der DGE Journalisten-Preis zeichnet wissenschaftlich fundierte, originelle
und zielgruppengerecht aufbereitete Beiträge aus und honoriert damit das
außerordentliche Engagement der Gewinner im Bereich
Ernährungsaufklärung. Er wurde in diesem Jahr bereits zum 24. Mal
verliehen. Die Ausschreibung für den Journalisten-Preis 2014 finden
interessierte Journalisten ab November 2013 unter www.dge.de, Rubrik
Presse.

Dagmar von Cramms Aldidente Diät 2.0

Schnitt für Schnitt zu mehr Lebensqualität

Ausgesuchte Zutaten und scharfe Küchenhelfer, mehr ist für eine gesunde und kalorienbewusste Ernährung nicht nötig. Dagmar von Cramm ist Deutschlands bekannteste Ernährungsexpertin und setzt auf das eigene Kochen mit frischen und preisgünstigen Zutaten. In ihrem neuen Buch Aldidente Diät 2.0 finden Leser neben Rezepten auch Tipps, um das Kochen in den stressigen Alltag zu integrieren. Das wichtigste Küchenutensil der studierten Ökotrophologin ist ein kleiner, scharfer Helfer von www.kochmesser.de .

Kalorien oder Punkte zählen, Kohlehydrate strikt vom Speiseplan streichen, im Schlaf abnehmen oder doch nur noch die Hälfte essen? Es gibt unzählige Methoden, die versprechen, ungeliebte Kilos im Nu zu verlieren. Mindestens einen Haken gibt es fast immer – umständlich, zeitaufwendig, ungesellig, teuer oder sogar ungesund sind viele Diäten. Nicht so bei der Aldidente Diät 2.0: Bestsellerautorin Dagmar von Cramm bietet eine einfache Möglichkeit, die es gerade Berufstätigen erleichtert, ihre Ernährung langfristig umzustellen: Alle Rezeptzutaten sind im Discounter erhältlich, die Gerichte sind leicht nachkochbar und eignen sich besonders für diejenigen, die abnehmen möchten, wenig Zeit haben und es unkompliziert mögen.

Wichtig ist der Expertin dabei der Aspekt, dass gute Ernährung nicht teuer sein muss. „Aldi ist nicht sexy, es gibt keine Verlockungen wie eine duftende Bäckerei am Eingang, die zum Konsum verführt. Aber gerade die Grundnahrungsmittel sind dort von guter Qualität und werden größtenteils regional bezogen“, erklärt sie. Beim Discounter einzukaufen, so ihr Fazit, ist somit kein Widerspruch zu einer gesunden und bewussten Ernährung, auch wenn häufig das Gegenteil proklamiert wird.

Bewusst Essen und Kochen
Für eine ballaststoffreiche und ausgewogene Ernährung sind frische Zutaten essentiell, der Ernährungsexpertin geht es aber vor allem darum, das Kochen als Ritual in den Alltag zu integrieren. „Das ist reine Übungssache und geht irgendwann wie von selbst. Wenn man selbst schneidet und hackt, kann das sogar sehr gut zur Entspannung beitragen.“ Um sich die Arbeit zu erleichtern, lohnt es sich, beim Schneidwerkzeug in Qualität zu investieren. Erfahrungsgemäß sind scharfe Messer aber in den meisten Haushalten Mangelware: „Ich bin in so vielen Küchen gewesen, in denen es weder ein vernünftiges Messer noch eine scharfe Reibe gab. Dabei ist das Schneiden mit stumpfen Klingen wirklich anstrengend, und Gemüse wird damit eher zerquetscht als geschnitten. Mit guten Messern macht das Kochen viel mehr Freude und das Ergebnis ist auch wesentlich ansehnlicher“, erklärt von Cramm. Wenn die hochwertigen Küchenmesser dann noch regelmäßig mit einem Schleifstein geschliffen werden, entwickeln sie langfristig sogar eine noch bessere Schärfe. Gutes Schneidwerkzeug hält ein Leben lang und macht die Arbeit in der Küche sicherer: Die Gefahr, abzurutschen und sich zu verletzen, ist wesentlich geringer als mit stumpfen Messern.

Die richtige Grundausstattung
Für die Küchenausstattung rät die Ökotrophologin deshalb, lieber wenige hochwertige Messer zu kaufen und regelmäßig zu pflegen, anstatt viele billige und stumpfe in der Schublade zu horten. Als Basis empfiehlt sie drei unterschiedlich große Klingen, ein Wiegemesser für Kräuter und einen Sparschäler. Von Cramm selbst verwendet am liebsten das kleine Chroma Haiku Allzweckmesser. „Die schmale Klinge ist perfekt, um sehr fein zu schneiden. Durch den Honoki-Holzgriff liegt es leicht in der Hand und fühlt sich sinnlich und zart an. Für grobe Arbeiten nehme ich ein großes Kochmesser der Serie Chroma type 301, ein eher maskulines Messer, das schwer und stark ist. Mit der breiteren Klinge lassen sich Kürbisse und Kohlköpfe ganz leicht zerteilen.“

Umfassendes Engagement
Die studierte Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm ist als selbständige Fachjournalistin tätig und erreichte bisher eine Gesamtauflage von über vier Millionen Büchern. Die Neuauflage der Aldidente Diät verbindet neueste ernährungswissenschaftlichen Erkenntnisse mit der erweiterten Produktpalette des Discounters. Dagmar von Cramm ist Präsidentin der Stiftung „Besser essen. Besser leben“ und vertritt ihren Standpunkt in zahlreichen Fernseh-, Funk- und Social-Media-Kanälen, seit 1995 fließt ihr Engagement außerdem in ihre Tätigkeit als Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ein.

Dagmar von Cramm: Dagmars Aldidente Diät 2.0: Schnell und einfach schlank. 100 Seiten. Taschenbuch. Freiburg im Breisgau, 2013. Acht Euro (D). ISBN: 978-1-48482-501-3 . Bezugsquelle:
www.dagmarvoncramm.de

Weitere Informationen zu den beschriebenen Messern finden Sie unter
www.kochmesser.de

Dagmar von Cramm

Dagmar von Cramm erklärt, wie man „grün kocht“

„Grün kochen – Nachhaltig essen und trinken ganz konkret“ lautet der Titel eines öffentlichen Vortrags am Dienstag, 25. Juni, an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Referentin ist die freie Food-Journalistin Dagmar von Cramm. Ihre Bücher erreichen eine Gesamtauflage von über vier Millionen. Sie entwickelt Rezepte und verfasst Beiträge für bekannte Zeitschriften und tritt als Ernährungsexpertin in TV-Sendungen und Talkshows auf.

Eigentlich scheint es ganz einfach: wer „grün“ kochen will, sollte sich von den Jahreszeiten und der Region inspirieren lassen. Aber je tiefer man in Themen wie Ökobilanz oder Sozialverträglichkeit einsteigt, desto unklarer wird der Faktor „nachhaltig“. Dagmar von Cramm spricht in ihrem Vortrag über Produkte (saisonal und regional? Bio oder was? Tofu oder Wienerle?), den Transport (regional oder global? Schiff contra Flieger; Sieger: das Fahrrad; Verpackung) und das Kochen an sich (Energie sparen mit den Klassikern; Backofen mit Einschränkungen; Muskelkraft oder Maschine? Richtig kühlen; Küchenpapier, Folien & Co; Resteverwertung). Am Ende stellt sie die grünen Kochregeln zur Diskussion.

Die Veranstaltung findet am Hochschulstandort Sigmaringen in der Anton-Günther-Straße 51 im Raum 620 statt (Audimax, Gebäude 6) und beginnt um 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag gehört zu einer vierteiligen Ringvorlesung zum Thema Nachhaltige Ernährung, die im Rahmen des Studium generale angeboten wird, und ist Teil der Reihe „Hochschule im Gespräch“.

Weitere Informationen unter: www.hs-albsig.de/termine
www.dagmarvoncramm.de

Dagmar von Cramm arbeitet mit CHROMA HAIKU Kochmesser