Kohlgemüse – Genissen mit Köpfchen

Kohl, Kraut & Co können viel mehr, als nur in Suppen landen. Von Eintöpfen und Aufläufen bis
hin zu raffinierten Salaten, Strudeln und Roul aden bringt Kohlgemüse spannende Abwechslung
in die heimischen Kochtöpfe. Und nebenbei liefern sie in der Wintersaison gesunde, frische
Inhaltsstoffe. „Frühes oder weiches Kraut eignet sich besonders für kalte Krautsalate,
Krautpalatschinken oder Rouladen, festes oder Lagerkraut hingegen für warme Krautsalate,
Krautsuppen oder Beilagen“, erklärt Mag. Karin Silberbauer, AMA-Produktmanagerin für Obst,
Gemüse und Kartoffel.

Frisches Vitaminbündel im Winter
Kohlgemüse ist reich an Vitaminen, vor allem Vitamin K, C und Folsäure. So decken bereits
zehn Dekagramm rohen Chinakohls ein Drittel des Tagesbedarfes an Folsäure. Weiters stecken
viele Mineralstoffe wie Calzium, Magnesium oder Kalium und jede Menge Balaststoffe in den
knackigen Blättern. Und ein absoluter Spitzenreiter ist das Kohlgemüse bei den sekundären
Pflanzeninhaltsstoffen. Die Glucosinolate, Car otinoide und Polyphenole helfen das Immunsystem
zu stärken. Um all diese wertvolle Schutzstoffe aufnehmen zu kö nnen, ist es jedoch wichtig,
Kohlgemüse schonend und kurz zu garen.
*)

Wussten Sie, dass, …
… wir den Karfiol den Kreuzrittern verdanken? Sie brachten ihn im 6. Jahrhundert aus
Kleinasien nach Europa
… Karfiol und Brokkoli ihre prächtiges Weiß bzw. Grün behalten, wen man dem Kochwasser
etwas Zucker beimengt? Gegen allzu starken Kohlgeruch beim Kochen hilft ein halber
Erdapfel im Wasser.
… der Chinakohl in seiner Heimat als „Zahn des weißen Drachen“ bezeichnet wird? Er wird
dort seit 2.000 Jahren angebaut , in der Steiermark seit 80 Jahren.
… Sauerkraut durch seine lange Haltbarkeit auf hoher See einst sehr beliebt war?
… es auch rote Kohlsprossen gibt? Diese winterharte Spezialität verliert allerdings beim Kochen
die Farbe.

*) Prof. Dr. I. Elmadfa, Dipl.oec.troph. D. Fritsche: Die große GU Vitamin und Nährstoff Tabelle
Watzl, B. u. C. Leitzmann: Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln, Hippokrates Verlag, Stuttgart 1999
Steven J. T. Jackson and Keith W. Singletary: Sulforaphane: A Naturally Occurring Mammary Carcinoma Mitotic Inhibitor Which Disrupts
Tubulin Polymerization, Carcinogenesis Adcance Access published October 24, 2003


Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (3 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.