Sternefresser zu Gast im Restaurant PUR bei Koblenz

Per aspera ad astra – Auf steinigen Wegen zu den Sternen

Wir leben, um zu essen! Und mit gutem Essen ist es eigentlich ganz einfach: Frische Zutaten, ein hellwacher Koch und Liebe zum Detail. Neben der gezielten Vernichtung der weltweiten Weinreserven haben wir es uns daher zum Auftrag gemacht, die Einhaltung dieses Qualitätsstandards zu überwachen, egal wann, egal wo. Das ist, wir wollen’s nicht abstreiten, ein Vergnügen. Aber nicht immer. Denn wir gehen auch dahin, wo es wehtut, und wir sind da, wenn uns keiner braucht.

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Nutzung einiger Inhalte registrierter Nutzer sein müssen. Mit unserem Login haben Sie exklusiven Zugang zu allen Informationen von sternefresser.de und dem Herzstück der Seite: Unseren Kritiken.

Das ‚Pur‘ in Koblenz

Eindrucksvoll ist diese Entwicklung auf jeden Fall: gleich im ersten Jahr seiner erstmaligen Tätigkeit als Küchenchef im ‚Pur‘ wurde Patrick Maus mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet. Interessiert aber auch etwas misstrauisch haben wir ihm einen Besuch abgestattet.

Während eines kurzen Urlaubs in der Schweiz nahmen wir uns den lokalen Spitzenreiter vor. Ob uns das Team des Restaurant Fletschhorn um Küchenchef Markus Neff ebenso begeistern konnte, wie die Natur um den 3993 Meter hohen Berg, lest Ihr hier.

Gerichte für die Ewigkeit
Seien wir ehrlich: So gut die Kreationen unserer besten Köche auch sind, bleibt das Essen doch ein sehr flüchtiges Vergnügen. Man speist, genießt und begeistert sich – und doch verblasst mit der Zeit die Erinnerung. Manchmal aber, meist völlig unerwartet, bekommt man es mit einem Gericht zu tun, das sich förmlich in jenen noch unerforschten Bereich des Gehirns einbrennt, der für die Speicherung kulinarischer Offenbarungen zuständig ist. Solche Erlebnisse sind es, wonach jeder Gastrosoph sucht: Mit unserer neuen Serie geben wir all jenen Gerichten eine Bühne, an die wir seit Monaten, manchmal gar seit Jahren immer wieder denken müssen. Jene Geniestreiche großer Köche also, bei denen man schon nach dem ersten Bissen weiss, dass man es mit einem Geschmackserlebnis für die Ewigkeit zu tun hat. Bisher sind in dieser Serie Gerichte von Nils Henkel, Klaus Erfort, Christian Bau, Christian Lohse, Juan Amador, Sven Elverfeld, Massimo Bottura, Christoph Rainer, Anne-Sophie Pic, Stefan Steinheuer, Caro Baum, Bo Bech, Xavier Pellicer, Grant Achatz, Heinz Beck, René Redzepi, Jonnie Boer, Thomas Bühner, Filip Claeys, Patrick Bittner und Daniel Achilles erschienen.

Polarisierende Gerichte

Essen ist Kultur. Und wie es mit der Kultur so ist, prägt sie uns nachhaltig oder die Gesellschaft prägt sie. So auch in der Kulinarik. Viele Küchenchefs bewegen sich mit Ihren Kreationen in geschmackskonformen Fahrwasser und polarisieren somit wenig bis gar nicht. Es gibt allerdings auch jene Köche, die Grenzen sprengen und provozierende Gerichte auf den Teller bringen, wobei so etwas auch mal aus dem Ruder laufen kann – eine Esskalation eben. Bisher sind in dieser Serie Gerichte von Alvin Leung, Massimo Bottura, René Redzepi und Homaro Cantu erschienen.

via www.sternefresser.de

Restaurantsuche über die Karte

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.