Von Omajovas und N´abbas

Namibische Pilzspezialitäten aus der Erde

„N’abbas“ oder „Omatumbula“ bezeichnet in Namibia „etwas, das aus der Erde kommt“ oder „etwas Braunes“. Gemeint ist mit diesem braunen aus der Erde stammenden Etwas ein feiner und äußerst seltener Pilz: der Kalahari-Trüffel. Benannt nach der Kalahari, wo er unter der sandigen Erde wächst, gehört dieser Trüffel zu den niederen Schlauchpilzen. Nur während sehr guter Regenjahre und bei späten Regenfällen zwischen März und Mai kann der seltene Pilz überhaupt gefunden werden. Kalahari-Trüffel wachsen etwa acht Zentimeter unter der Erdoberfläche in der Nähe von bestimmten Bäumen und Büschen wie etwa der Kerzen- und der Hakendornakazie. Im Gegensatz zu Europa werden für die schwierige Suche nach der Delikatesse keine Trüffelschweine eingesetzt. Die San, Einwohner der Kalahari, haben über Jahrhunderte die Fähigkeit entwickelt, mit bloßem Auge Stellen zu entdecken, an denen die Trüffel wachsen. Feine Risse im Boden weisen auf den wertvollen Schatz im Erdreich hin.

Auch die Omajovas gehören zu den begehrten Spezialitäten Namibias. Diese einmalige Pilzsorte wird von Termiten kultiviert. Nach einem guten Regen schießen die schmackhaften Schirmpilze aus der Erde und werden bis zu suppentellergroß. Während der Regenzeit sind beide Pilzspezialitäten auf den Speisekarten guter Restaurants in Namibia zu finden.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.