Essen, um zu leben – nicht leben, um zu essen

Wie gerne spöttelt man hierzulande über die „obese disease“, sprich Fettleibigkeit vieler Nord-Amerikaner. Tatsächlich beträgt in den USA und Mexiko derAnteil der krankhaft Adipösen über 30 Prozent! Damit sind sie unangefochten Spitzenreiter in der Welt! Darüber hinaus verursachten allein in den USA bereits 2009 die Ausgaben fürKrankheiten im Zusammenhang mit Übergewicht ca. 150 Milliarden Dollar – fast doppelt so viel wie 10 Jahre zuvor…

Doch die Deutschen haben mittlerweile mächtig (!) aufgeholt – wir sind in Sachen Übergewicht immerhin schon Nummer 1 in Europa! Rund 67 Prozent der erwachsenen Männer und 53Prozent der Frauen sind zu dick oder sogar adipös, haben also einen Body-Mass-Index (BMI) ≥ 25. Ein fragwürdiger Rekord…

Dass falsche Ernährung, vor allem der übermäßige Konsum von tierischem Eiweiß, die Hauptursache für etliche Volkskrankheiten darstellt, zeigt die 96-minütige Dokumentation „Gabel statt Skalpell“ (Originaltitel: „Forks Over Knives“; VÖ: 28. September 2012; polyband Medien), die sich in den USA innerhalb von 10 Monaten über 200.000 mal verkauft hat:

Der renommierte Biochemiker Prof. Dr. T. Colin Campbell leitete in den 1970 und 1980er Jahren die sogenannte China Study, die vermutlich umfassendste Studie, in der ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Verzehr von tierischen Produkten und dem Auftreten von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose und Rheuma beim Menschen nachgewiesen werden konnte. Beteiligt waren hierbei zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin.

In „Gabel Statt Skalpell“ werden u. a. Patienten begleitet, deren Gesundheitszustand sich auf beeindruckende Weise verbessert hat, nachdem sie ihren Speiseplan auf eine rein pflanzliche Ernährung umgestellt haben. Daneben kommen Prof. Dr. Campbell und weitere Wissenschaftler zu Wort, die von ihren Forschungsergebnissen berichten und konkrete Ratschläge geben,wie durch vegane Ernährung gesundheitliche Vorschäden und chronische Erkrankungen erfolgreich bekämpft werden können.

Die Dokumentation verdeutlicht ohne erhobenen Zeigefinger, dass man sich im Hinblick auf eine gesunde und lebenswerte Zukunft dringend von falschen Essgewohnheiten verabschieden sollte – und das sogar ohne auf die ethisch fragwürdigen Aspekte von Massentierhaltung, gigantischer Tierfutterproduktion und die dadurch voranschreitende Umweltzerstörung eingehen zu müssen.

Urlaub in der Sauvignon blanc Suite

Lernen von den Besten heißt es in der Region Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland, wenn renommierte Winzer ihr Wissen an weinaffine Urlauber preisgeben. Nach einer Einführung in die Kunst der Önologie rasten Gourmets in kunstvoll designten Weinsuiten.

Maria Stelzer, Sommelière des Panoramahotels Steirerland ( www.steirerland.co.at ) präsentiert ihre Kenntnisse auf hohem Niveau, im idyllischen Örtchen Kitzeck im Sausal, dem höchstgelegenem Weinbauort Österreichs. Die Konzentration der Weinseminare liegt auf den kostbaren heimischen Tropfen. Das mediterrane Klima sowie die steilen Südhänge der Region Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland sind die perfekte Kombination für edle Sauvignon Blancs.

Package: „Das 1 x 1 des Weingenusses“ – Weinbasis-Seminar für Einsteiger. Enthält u.a. 2 Nächte im Winzerzimmer inkl. ländliches Frühstück, Degustationsmenü mit begleitenden Weinen und Besuch in der Kernölmühle mit Verkostung. Preis pro Person im Doppelzimmer ab € 290,-

International präsentiert sich hingegen das Weingut Wohlmuth: Es zählt zu den renommiertesten Weingütern Österreichs und exportiert deren Sausaler Weine in über 23 Länder. In mit bis zu 3 Michelin Sternen dekorierten Restaurants, wie Oud Sluis in Holland, Hertog Jan in Brügge, La Pergola in Rom oder bei der beliebten deutschen Köchin Sarah Wiener kann man die Weine der Familie Wohlmuth genießen. Im aktuellen Falstaff Weinführer wurde das Weingut Wohlmuth aufgewertet und gehört damit zum elitären Kreis der Falstaff-4-Sterne-Winzer Österreichs. Darüber hinaus erhielt Wohlmuths Riesling Edelschuh stolze 94 Punkte.

Am Weingut Wohlmuth gibt es gegen Voranmeldung Kellerführungen, Weinseminare und Verkostungen.

Unterm Nussbaum, bei einem Glas Wein vom Weinbauern Hannes Harkamp, lassen die Gäste am Flamberg ihre Seele baumeln. Weinverkostungen und Kellerführungen können mit Petra Harkamp vereinbart werden. Bruder Heinz Harkamp, Gastgeber und Küchenchef des Hauses, kredenzt regionale und saisonale Köstlichkeiten: Das schon legendäre Kälberne vom Müller Max, Gemüse und Kräuter von der „Kleinen Farm“ in Flamberg, Ziegenkäse aus dem Maggagraben in Tillmitsch, sowie Harkamps Weingelee vom Flamberg führen auf einer kulinarischen Geschmacksreise durch die Südsteiermark. Individuelle, kreative und kunstvolle Ausstattung versprechen die Zimmer des Weingartenhotels Harkamp ( www.weingartenhotel.at ). Tipp: Baden am Balkon mit Weingarten-Blick und privater Sauna in den Weingartensuiten.

Package: „Männerticket“ für Gruppen ab 5 Pärchen – der Kochkurs für Männer und das Verwöhnprogramm für Damen. Enthält u.a. 1 Nacht im Doppelzimmer inkl. Frühstück, 6-gängiges Menü mit Weinbegleitung, Kochkurs, Make-Up und Styling für SIE, Individuelle Menügestaltung. Preis pro Pärchen: € 364,-

Tipps in der Region:

Top-Adresse für Weinseminare:
Panoramahotel Restaurant Steirerland, Maria Stelzer, Höchst 10, 8442 Kitzeck, T: +43 (0)3456/2328
E-Mail: office@steirerland.co.at

Top-Adresse für Weinseminare & Weinkauf:
WEINGUT WOHLMUTH, Gerhard + Maria Wohlmuth, A-8441 Fresing 24, T: +43 (0)3456 2303
E-Mail: wein@wohlmuth.at , www.wohlmuth.at

Top-Adresse für Design-Liebhaber:
4-Sterne Weingartenhotel & Wirtshaus Harkamp, Flamberg 46, 8505 St. Nikolai, T: +43 (0)3185 2280, E-Mail: office@weingartenhotel.at , www.weingartenhotel.at

Weingut & Sektkellerei Hannes Harkamp,T: T: +43 (0)3185 30630, Email: weingut@harkamp.at, www.harkamp.at

Der AEG Golf & Cook Cup geht in die vierte Saison

Golfen und Kochen wie die Top-Profis auf den schönsten Anlagen in Deutschland und Österreich

Der AEG Golf & Cook Cup – das renommierte Event für Genießer der Golf- und Gaumenfreuden – geht in die vierte Runde. Nach drei erfolgreichen Jahren mit ausgebuchten Turnieren und begeisterten Teilnehmern macht der Cup 2012 an vielen neuen, erstklassigen Austragungsorten Halt. Erstmals können sich in diesem Jahr auch Koch- und Golffans in Stuttgart, Ingolstadt und Hannover auf Turniere ganz in ihrer Nähe freuen. Darunter befinden sich exklusive Plätze, die schon mehrfach Austragungsort internationaler Profiturniere waren: Ob der renommierte Wittelsbacher Golfclub in Neuburg an der Donau oder der Diamond Country Club bei Wien, in dem 2012 bereits zum dritten Mal die Austrian GolfOpen stattfinden werden. Insgesamt finden von Mai bis Juli 2012 sieben Events in Deutschland und Österreich statt. Der Startschuss für den AEG Golf & Cook Cup fällt am 17. Mai im österreichischen Himberg. In Deutschland geht es am 26. Mai in Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg los.

Professionelle Unterstützung für den Genuss auf Teller und Grün
Sie gehören mittlerweile zum AEG Golf & Cook Cup wie der Golfball ins Loch: Auch in der vierten Saison unterstützen der renommierte Teaching Professional Marco Schmuck und der bekannte TV- und Sternekoch Stefan Marquard die Teilnehmer dabei, auf dem Platz und am Herd an ihrer Technik zu feilen. Der ehemalige Playing Pro Schmuck verrät nach dem Turnier seine besten Tricks, um mit möglichst wenigen Schlägen zu punkten. Während der einstündigen Golf Clinic erwartet die Teilnehmer eine hochklassige Technik-Lehrstunde mit Hilfe des Scope-Video-Systems. Stefan Marquard demonstriert in seiner interaktiven Free-Style-Kochshow wie raffinierte Köstlichkeiten spielend leicht zubereitet werden und sorgt stets für gute Stimmung. Sein Equipment: ein Korb voller frischer Zutaten, der ProCombi Multidampfgarer und andere Geräte von AEG. Die Teilnehmer können dem selbsternannten „Freibeuter der Küche“ Fragen zur Zubereitung der kreativen Menüs stellen – und diese im Anschluss selbst genießen.

Golfen und Kochen – ein Erfolgskonzept
Golfen und Kochen passen perfekt zusammen, denn die richtige Technik und eine gute Ausrüstung spielen nicht nur auf dem Grün, sondern auch in der Küche eine wichtige Rolle. Das Konzept hat in den vergangenen Jahren für Begeisterung gesorgt: 2011 war die Nachfrage nach den Turnieren so groß, dass das Platzkontingent für viele Events bereits nach wenigen Minuten erschöpft war. „Ein beeindruckender Ansturm! Das zeigt uns, dass der AEG Golf & Cook Cup mittlerweile eine feste Größe im Golfsport ist, und wir mit der Kombination aus Koch- und Golfleidenschaft den Nerv der Zeit getroffen haben“, sagt Klaus Wührl, Geschäftsführer von Electrolux Deutschland. „Aufgrund dieser überaus positiven Resonanz wollen wir das Event in diesem Jahr mit neuen Austragungsorten beleben und weiteren Golf- und Kochbegeisterten näher bringen.“

Golfen und Schlemmen noch vor Saisonstart
Golf- und Gourmetbegeisterte müssen nicht bis Mai auf das Genuss-Doppel warten: Mit der http://newsroom.electrolux.com/de/2011/07/04/aeg-golf-cook-app/ für das iPhone lassen sich in einem Schritt bequem Golfplätze und Gourmetrestaurants kombiniert ausfindig machen.
Die Anwendung bietet Details zu 125 renommierten Golfplätzen in ganz Deutschland sowie rund 700 erstklassige Restaurantadressen mit Bewertungen des angesehenen Gusto-Gourmetführers. Die App steht im Apple iTunes Store zum kostenlosen Download bereit.

Anmelden und genießen
Lust auf ein Event der Extra-Klasse bekommen? Die Anmeldung für den AEG Golf & Cook Cup erfolgt über die jeweils austragenden Golfclubs. Optional besteht auch die Möglichkeit, nur an der Golf-Trainingsstunde oder der Kochshow und dem anschließenden Dinner teilzunehmen.

Alle Termine 2012 im Überblick

1. Termin: 17. Mai, Himberg (Wien)
Colony Club Gutenhof
http://www.colonygolf.com/

2. Termin: 26. Mai, Kirchheim unter Teck (Stuttgart)
Golfclub Kirchheim-Wendlingen
http://www.golf-kirchheim.de/

3. Termin: 2. Juni, Neuburg an der Donau (Ingolstadt)
Wittelsbacher Golfclub
http://www.wbgc.de/

4. Termin: 8. Juni, Berlin
Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee
http://www.glcbw.de/

5. Termin: 23. Juni, Atzenbrugg (Wien)
Diamond Country Club
http://www.countryclub.at/

6. Termin: 30. Juni, Hannover
Golfclub Gleidingen
http://www.golfgleidingen.de/

7. Termin: 14. Juli, Hamburg
Golfclub Green Eagle
http://www.greeneagle.de/

Gold List zeichnet Regent Berlin als bestes Hotel in Deutschland aus

Das Luxushotel Regent Berlin ist das beste Hotel in Deutschland laut der aktuell veröffentlichten „Gold List“ des Condé Nast Traveler. In der Januar Ausgabe listet das renommierte Reisemagazin die 511 Top-Hotels und –Resorts weltweit auf.

Bereits in der November-Edition zeichneten die Leser des amerikanischen Hochglanzmagazins das 5 Sterne Superior Hotel am Gendarmenmarkt mit Platz 3 der besten Hotels in Nordeuropa aus. Zudem wurde es unter die Top 100 besten Hotels der Welt gewählt. Für Stefan Athmann, General Manager des Regent Berlin, ein Grund mehr, sehr stolz zu sein: „Dies ist für uns und vor allem für unsere Mitarbeiter erneut die Bestätigung, dass unser erstklassiger und sehr persönlicher Service von den Gästen geschätzt und honoriert wird. Wir fühlen uns sehr geehrt und werden weiter daran arbeiten, diesen Anspruch zu erfüllen.“

Die „Gold List“ des Condé Nast Traveler erscheint in diesem Jahr zum 18. Mal und wird durch Befragungen der Leser jährlich neu erstellt.

Hotels in Berlin findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Roland Schmid

Eine zackige Auszeichnung für eine runde Sache: Der Gourmetkoch Roland Schmid überzeugt mit seiner pfiffig und modern interpretierten Traditionsküche ganz ohne Schnörkel und Effekthascherei. Seine außergewöhnliche Leistung in der Äbtestube des Grand Resort Bad Ragaz wurde nun vom Guide Michelin mit einem Stern gewürdigt. Roland Schmids Kreationen sind regional geprägt, aber mit einem Hauch der großen weiten Welt verfeinert; der Geschmack der hochwertigen und exzellent zubereiteten Produkte ist intensiv, bleibt dabei aber immer leicht und authentisch. Der bescheiden auftretende Spitzenkoch schafft den Spagat und kreiert in sich stimmige Gerichte. In der Äbtestube, die nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den 100 besten Restaurants der Schweiz gehört, haben 30 Gäste Platz. Die regulären Übernachtungspreise im Grand Resort Bad Ragaz beginnen bei 363 Euro pro Nacht im Doppelzimmer.

Roland Schmid sammelte während seiner beruflichen Laufbahn viel Erfahrung in der Schweiz und im Ausland. Nach seiner Kochlehre im Schweizerischen Bülach zog es ihn unter anderem ins Palace St. Moritz, ins Giardino Ascona und ins Mosimann’s London, bevor er sich im Hotel Alpenhof in Zermatt als Küchenchef 17 Gault Millau-Punkte und einen Stern „erkochte“. Seit Juli 2003 schwingt der Schweizer in der Äbtestube den Kochlöffel und achtet dabei besonders auf sorgfältig ausgewählte Produkte von hochwertiger Qualität. Salat und Gemüse stammen aus hauptsächlich regionaler Produktion, der frische Zander kommt aus dem Bodensee und das „SwissPrim“-Fleisch aus artgerechter Haltung. Ein Höhepunkt in Roland Schmids Portfolio ist sicher das Bison-Filet, das fast von Anfang an auf seiner Speisekarte in Bad Ragaz stand. Im Juli und August dieses Jahres verlieh der Sternekoch seinen Kreationen Flügel, als er als Gastkoch den Passagieren der Lufthansa die Reise auf allen Langstreckenflügen ab Deutschland noch schmackhafter machte.

Umgeben von Bergen liegt das Grand Resort Bad Ragaz eine Autostunde von Zürich entfernt in der Ostschweizer Ferienregion Heidiland und gilt als führendes Wellbeing und Medical Health Resort Europas. Gerade eben hat das renommierte Tatler Magazine das To B. Wellbeing & Spa des Grand Resort Bad Ragaz zum „Best for Hard-Hitting Results“ ausgezeichnet. Das Resort besteht aus den beiden Fünf-Sterne-Häusern Grand Hotel Quellenhof & Spa Suites und dem Grand Hotel Hof Ragaz, acht Restaurants, sechs Bars, dem To B. Wellbeing & Spa, zwei Golfplätzen, dem Business & Event Center Kursaal und einem eigenen Kasino. Ergänzt wird das Wellness- und Erholungsangebot durch das international renommierte Medical Health Center, inklusive Swiss Olympic Medical Center, das für Prävention und Rehabilitation auf höchstem Niveau steht.

www.resortragaz.ch

Gault Millau zeichnet A-ROSA mit 79 Punkten aus

Der anspruchsvolle Gourmet-Führer würdigt Top-Leistungen in den Restaurants der Hotelgruppe

Der renommierte Gault Millau-Führer zeichnet in seiner aktuellen Ausgabe 2012 wieder mehrere Restaurants der A-ROSA Hotelgruppe aus. So erhalten das Buddenbrooks Restaurant unter der Führung von Christian Scharrer (A-rosa Travemünde) und das „La Mer“ mit seinem Küchenchef Sebastian Zier (A-ROSA Sylt) jeweils 17 Punkte. Der Führer bestätigt damit die konstant gute Leistung der beiden Spitzenköche, die soeben von Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet wurden. Erstmals 15 Punkte erhält das asiatisches Restaurant Spices im A-ROSA Sylt. Verantwortlich für die Steigerung dieser Leistung ist die neue Küchenchefin Young Sun Sarah Henke. Die 29-jährige war bei Sven Elverfeld im 3-Sterne-Restaurant Aqua des Ritz Carlton Wolfsburg als Chef de Partie tätig. Sie überzeugt seit sechs Monaten auf der Insel Sylt ihre Gäste mit asiatischen Interpretationen regionaler Produkte.

Überzeugt ist der Gault Millau Führer auch von dem neuen Konzept der „Villa am See“ im A-ROSA Resort am Scharmützelsee. Dort erhielt Küchenchef Matthias Rösch 14 Punkte. Das Restaurant ist seit April ein Fine Dining Restaurant. Der Koch kreiert abends in der persönlichen Atmosphäre des Restaurants feine Speisen wie das Ruppiner Lamm in Bärlauchkruste oder das Bisonfilet aus Brandenburger Zucht, dazu gibt es eine erlesene Weinauswahl. Auch das Restaurant Heimatliebe in Österreich fand die Anerkennung des anspruchsvollen französischen Gourmet-Führers. Dort sicherte sich Andreas Senn wie schon im Vorjahr 16 Punkte. A-ROSA Geschäftsführer Frank Nagel jubelt: „Insgesamt 79 Punkte für die A-ROSA Gruppe machen mich stolz und glücklich. Unsere Auszeichnungen bestätigen unseren Anspruch, uns zum Wohl unserer Gäste nur mit dem Besten zufrieden zu geben.“

Franz Keller

Wäre doch die Küchenleistung in jedem Haus nur so beständig und das Preis-Leistungs-Verhältnis so reell wie bei Franz Keller in Hattenheim. Die renommierte „Adler Wirtschaft“ gehört zweifelsohne zu den zuverlässigsten Adressen im Rheingau. Gemäß seinem Motto „Vom Einfachen das Beste“ offeriert der erfahrene Patron, der sein Handwerk bei Spitzenköchen in Italien und Frankreich gelernt hat, seit Jahren eine solide zubereitete Frischmarktküche ohne Schnickschnack drumherum – und das zu äußerst fairen Preisen.

In der herrlich ländlichen Gaststube dieses sympathischen Restaurants fühlt man sich sogleich wohl. Runde, schlicht eingedeckte Eichenholztische, liebevoll arrangierte Accessoires und ein Kamin sorgen für ein warmes, behagliches Ambiente. In den wärmeren Monaten sitzt man besonders schön auf der großzügigen Sommerterrasse.

Einfach, sinnlich und bodenständig präsentiert sich die Küche, die stets von der Sorgfalt und dem großem Ehrgeiz des Patrons geprägt ist. Franz Keller kommt zugute, dass er strenge Anforderungen an die Qualität seiner Grundprodukte stellt. Hier stammt das Fleisch von Charolais-Rindern oder Bunten Bentheimern, die auf dem eigenen Falkenhof aufwachsen. Auch sonst verwendet der rührige Küchenchef ausschließlich heimische Viktualien aus kontrolliertem Anbau.

Wie so oft sind wir auch diesmal wieder voll des Lobes über ein tadellos gekochtes Adleressen. Vom gebeizten Label Rouge Lachs auf aromatischer Joghurt-Wasabicreme – garniert mit Blattsalaten über Navette vom Müritzlamm bis zu den gratinierten Frauensteiner Kirschen mit einer selbstverständlich hausgemachten Vanilleeiscreme zeigte sich jeder Gang par excellence.

Zu alldem werden gute und durchaus erschwingliche Tropfen aus dem Rheingau kredenzt, aber auch aus anderen deutschen und europäischen Weinanbaugebieten ist viel Gutes zu haben. Den Service erlebten wir effizient und freundlich. Eine Tischreservierung ist empfehlenswert.

Die Adler Wirtschaft
Hauptstraße 31
65347 Eltville / Hattenheim
Web: www.franzkeller.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Plaza Culinaria – Hier geht’s uns gut!

Daheim schon einstimmen auf die Plaza Culinaria 2011
– Rezepte aus den Vorjahren selbst nachkochen!

Vom 4. bis 6. November 2011 verwandelt sich die Messe Freiburg zum
mittlerweile 8. Mal in einen exklusiven Genießertempel: Die Erfolgsmesse
Plaza Culinaria geht erneut an den Start und verspricht auch in diesem
Jahr, ihrem Ruf als beliebte und stimmungsvolle Genießermesse gerecht
zu werden! Mit dabei sind renommierte Küchenchefs wie Johann Lafer,
Alfred Klink und Stefan Koch, der sogar bei der „Royal Wedding“ von Kate
und William in London mit dabei war! Dazu kommen fein abgestimmte
Zutaten, wie das Sternemenü, ein verlockendes Programm im Kochstudio
und auf der Aktionsbühne, internationale sowie regionale Gaumenfreuden
und zahllose Informationen rund um die Themen Essen, Trinken und
Genießen.

Wer es jetzt schon nicht mehr abwarten kann, bis sich am 4. November die
Topfdeckel über den kulinarischen Geheimnissen der Plaza Culinaria 2011
heben, der kann sich daheim am eigenen Herd schon auf die Messe einstimmen:
auf der Homepage der Plaza Culinaria finden sich im Besucherbereich unter dem
Titel „Wissenswertes & Schmackhaftes“ Rezepte aller Köche der Plaza Culinaria
2009 und 2010. „Entenbrustfilet mit Mango und rosa Pfeffer“ von Chakall, „Bison
Roastbeef mit Chimichurri“ von dem Berliner Starkoch Kolja Kleeberg oder Lea
Linsters „Kaltes Karottensüppchen mit feiner Ingwersahne“. Auf der Homepage
www.plaza-culinaria.de können Sie all diese Köstlichkeiten und noch eine Menge
mehr entdecken! Wäre doch gelacht, wenn da die Zeit bis zum Messestart nicht
wie im Flug vergehen würde!

Alle weiteren Informationen zur Plaza Culinaria 2011 gibt es ebenfalls im
Internet unter www.plaza-culinaria.de

Öffnungszeiten:
Freitag, 4. November 2011, 16:00 – 23:00 Uhr
Samstag, 5. November 2011, 11:00 – 23:00 Uhr
Sonntag, 6. November 2011, 11:00 – 20:00 Uhr

Eintritt:
Regulär 10,00 €
Ermäßigt 7,00 €
Ermäßigung erhalten Inhaber der BZCard, der Ikea Family Card, der Breuninger
Card, Abonnenten der Burda Food.net Titel unter Angabe der
Abonnentennummer, die contomaxx – Kunden inkl. einer Begleitperson sowie
Jugendliche von 12–18 Jahren, Studenten und Rentner. Kinder unter 12 haben –
nur in Begleitung Erwachsener – freien Eintritt.

www.plaza-culinaria.de

Bester Wein mit dem „Gran Noè 2011“ ausgezeichnet

Der renommierte Weinpreis der Region Friaul geht in diesem Jahr an die Weingüter Toros und Villa Russiz. Die Preisverleihung des „Gran Noè 2011 – Friulano & friends“ fand mit internationalem Flair in San Daniele del Friuli im Rahmen des traditionsreichen Schinkenfestes statt.

Die Auszeichnung „Gran Noè 2011“ für den besten Wein aus der Region Friaul, mit historischem Bezug Friaul-Julisch-Venetien genannt, ist vergeben. Der renommierte Preis, der seit 1964 für den besten Tocai friulano beziehungsweise heute mit neuem Namen Friulano verliehen wird, hat ein neues Gesicht bekommen. Als „Friulano & friends“ betitelt, wurde neben der Kategorie „Bester Friulano“ auch der Preis „Bester Pinot Grigio“ vergeben. Erfolgreich waren die Weingüter Toros sowie Villa Russiz, beide aus dem Anbaugebiet Collio, die Weine des Jahrganges 2010 einreichten.

Die Gewinner kürte eine internationale Fachjury während einer Blindverkostung, darunter anerkannte Weinjournalisten aus Großbritannien, Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz. Insgesamt bewarben sich 267 Weißweine. Für die finale Verkostung wählten die Verantwortlichen vorab 23 Friulano und acht Pinot Grigio aus.

Der Friulano 2010 des Winzers Franco Toros überzeugt durch seine reiche, ausgewogene Struktur, die Feinheit und Kraft verbindet. Bestens eingefangen hat der Winzer den floreal-würzigen Charakter des Friulano und dieser findet sich unmissverständlich im Geschmack wieder, fein eingewebt in eine harmonische Säure. Grün-gelb mit goldenen Reflexen ist seine einladende Farbe. „Es ist ein Wein, der jetzt viel Freude macht, aber auch noch in sieben bis zehn Jahren, was ein Merkmal wahrer Größe ist“, schließt Jurymitglied Steffen Maus.

Der Pinot Grigio aus dem Weingut Villa Russiz besticht durch sein elegantes, intensives Bouquet von Holunderblüten und Birne. Kraft und Finesse vereinen sich auch hier und bilden die Rebsortencharakteristik in unnachahmlich mineralischer, fast salziger Art und Weise ab. „Ein Wein mit Tiefgang, der zu recht im Weinolymp zuhause ist“, so Maus.

Erstmals fand die Preisverleihung unter der Federführung der ERSA, der Regional-Agentur für ländliche Entwicklung im Friaul im Rahmen des Schinkenfest „Aria di Festa“ in San Daniele del Friuli statt. Die Gemeinde übernahm die Schirmherrschaft, unterstützt durch die Italienische Sommelier Vereinigung AIS, dem Regionalverband von Slow Food, dem Italienischen Önologenverband Assoenologi und den Konsortien der Anbaugebiete des Friauls.

Unter dem Motto „Friulano & friends“ präsentierten die Finalisten ihre Weine tagsüber im malerischen Ambiente des Parks des örtlichen Palazzo Masetti de Concina. Gegen Abend wurde das Ergebnis in Anwesenheit des Landwirtschaftsministers Claudio Violino einem begeisterten Publikum mit zahlreichen Winzern auf der Showbühne des Festes bekannt gegeben.

Anwesend waren auf Einladung der ERSA zahlreiche Vertreter der nationalen und europäischen Presse aus dem Bereich Essen & Trinken, die sich von der guten Stimmung und den Weinen begeistern ließen. Den Journalisten erhielten nicht nur einen Einblick in Anbaumethoden und Weinbereitung, sondern sie konnten auch einen nachhaltigen Eindruck von der Geschichte und Kultur der Region gewinnen. So fühlten sich am Ende alle als Gewinner: Winzer, Organisatoren, Journalisten und an erster Stelle die gekürten Friulano-Weine, die in Deutschland im Laufe des Jahres für Promotionszwecke eingesetzt werden.

Gunnar Tietz

„Der Metternich 2011/2012“ ehrt „first floor“ Chef-Sommelier Gunnar Tietz für „Die Beste Weinkarte“

Der renommierte Restaurant- und Weinführer „Der Metternich“ zeichnet Gunnar Tietz, den Chef-Sommelier des Gourmetrestaurants „first floor“ im Hotel Palace Berlin, für „Die Beste Weinkarte“ aus. Die Laudatio hielt Hans Stefan Steinheuer – laut Gault Millau einer der weltbesten Köche.

Anlässlich der aktualisierten Neuausgabe von „Der Metternich 2011/2012“ wurden am 21. Februar die Preisträger der diesjährigen Verleihung durch eine unabhängige Fachjury gekürt.

Gunnar Tietz zeigt sich hocherfreut über die Auszeichnung der „first floor“-Weinkarte – hat er sich doch im Laufe der Jahre ein profundes Wissen angeeignet, welches er mit großer Begeisterung charmant an seine Gäste weitergibt. Seine außergewöhnlichen Kenntnisse haben ihm in der Vergangenheit schon zahlreiche Ehrungen eingebracht. So wurde er vom „Gault Millau“ zum „Sommelier des Jahres 2011“ ernannt.

Seit September 2001 ist er als Chef-Sommelier für die Pflege des Weinkellers im Gourmetrestaurant „first floor“ verantwortlich. Unter seiner Regie ist die Weinkarte auf über 1.500 Positionen angewachsen. Das Hauptaugenmerk liegt auf deutschen und französischen Weinen, aber auch Nischen wie die Schweiz oder Überseeweine kommen nicht zu kurz. Eine besondere Investition in die Weinkarte sind seit einigen Jahren die „Großen Gewächse“ aus den bekannten Anbauregionen Deutschlands. Ein besonderes Highlight unter den französischen Weinen ist eine Sammlung von 22 fortlaufenden Jahrgängen Mouton-Rothschild Imperial-Flaschen. Der älteste Jahrgang im Keller ist übrigens ein 1891er Bordeaux Château Lafite-Rothschild.

In Zusammenarbeit mit Martin Meinert aus Stellenbosch, Südafrika, und Friedrich Becker jr. aus der Südpfalz hat er seine Weinphilosophie verwirklichen können und schenkt im „first floor“ unter dem Label „Wein-Guru“ eigene Weine aus.

Gourmetrestaurant „first floor“
im Hotel Palace Berlin
Budapester Straße 45
10787 Berlin

Tischreservierung unter
Telefon (030) 2502-1020
oder online unter
www.firstfloor.palace.de