Sylt News

In Keitum eröffnet Johannes King gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Selina Müller eine Genusswelt mit Shop, Lieferservice und Gastronomie – Alexandro Pape ist Salzmüller und produziert Sylter Meersalz – Generationswechsel: Florian Hühne übernimmt Gogärtchen

Seit Jahren begeistert Johannes King seine Gäste im Gourmet-Restaurant Söl´ring Hof mit einer von heimischen Produkten geprägten und vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichneten Frischeküche. Das wird auch weiterhin so bleiben, ab Ende April haben Feinschmecker zudem die Möglichkeit, sich die geschmackvollen Kreationen und gehaltvollen Zutaten nach Hause zu holen. In Keitum eröffnet Johannes King gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Selina Müller eine Genusswelt mit Shop, Lieferservice und Gastronomie. Klein, fein und sehr persönlich – so umschreibt Johannes King das Konzept des gleichnamigen Projekts. Das Verkaufssortiment ist ein kulinarischer Querschnitt seiner Lieblingsprodukte: Saucen und Suppen, Fonds und Fruchtgelees, Tee und Portwein. Einiges von exklusiven Händlern importiert, das meiste selbstgemacht und entsprechend gekennzeichnet: King-Saucen, King-Kaviar und King-Trüffel tragen das neue Label „Johannes King“, das für „absolute Söl´ring Hof-Qualität“ steht. Auch der Lieferservice passt sich dem hohen Qualitätsstandard an. So wird das Tatar von der Meeräsche in einem Porzellanschälchen auf die Reise geschickt. Ohne Papier, ohne Folie. Aber mit Geschirr, das am Folgetag wieder abgeholt wird. Ebenso wie die geschmorten Kalbsbäckchen, die den Keitumer Genussraum in einem gusseisernen Bräter verlassen. Zwar werden alle Genussbausteine mit „Betriebsanleitung“ geliefert, wer aber dennoch auf Nummer sicher gehen und nichts anbrennen lassen will, nutzt einen der 15 Stehplätze für den Genuss vor Ort.
Johannes King, Gurtstig 2, 25980 Keitum, Eröffnung Ende April 2013

Alexandro Pape ist der erste, der aus Sylter Meereswasser Salz gewinnt
Salz aus der Nordsee? Geht nicht. Technisch unmöglich! Das hörte Alexandro Pape, Sternekoch im Munkmarscher Restaurant Fährhaus, jahrelang. Die Argumente waren logisch und nicht von der Hand zu weisen: Die Kälte, das Wetter, der Regen. Trotzdem ließ sich der Visionär Pape nicht entmutigen, recherchierte weiter und lernte über das Innovationszentrum der Industrie- und Handelskammer den Ingenieur Nicolas Heyn kennen, der bei Papes Anfrage nicht zu allererst an die Wirtschaftlichkeit, sondern an innovative Forschung dachte. Die Männer tüfteln und basteln und machen das Unmögliche möglich, was verkürzt ungefähr so geht: sie bauen eine Indoor-Saline, und imitieren mit Sonne, Wind und Wärme südeuropäische Bedingungen – schließlich soll das Salz auf keinen Fall gesiedet, sondern durch das Verdunsten von Meerwasser gewonnen werden. Diese Anlage steht nun in List, in einer Halle an der Straße zum Hafen, in Nachbarschaft zu Dittmeyer´s Austern-Compagnie, die bereits über einen Meerwasseranschluss verfügt. Sylter Meersalz wird das Produkt heißen. „Sylter Meersalzmanufaktur“ die Produktionsstätte, in der anfangs etwa 50 Kilogramm Salz pro Tag gewonnen werden sollen, 70 maximal, wenn alles rund läuft. Ein so kostbares Gut, die chemischen Analysen des Sylter Meersalzes haben einen erstklassigen Cocktail an Inhaltsstoffen ergeben, braucht eine passende Verpackung. In einer Auster aus Silber, in Serie gefertigt von „Robbe & Berking“ Flensburg, soll das Salz verkauft werden. Die Produktion wird voraussichtlich im Mai starten.

Trendig und ARTig – Neue Hotels in Hörnum und Morsum
Am südlichen und östlichen Inselzipfel entstehen derzeit zwei neue Hotelprojekte mit insgesamt 48 Zimmereinheiten. In Hörnum wird das älteste Haus am Ort, das sogenannte Hapag-Haus, zu einem Hotel umgebaut. Die Bausubstanz alt, die Zielgruppe jung, die Einrichtung eine Mischung aus alt und neu. „Hapag 54 Grad Nord“ heißt das neue Trendhotel, das im denkmalgeschützten Altbau kleine Suiten sowie Bistro und Wellnessbereich, beides öffentlich und nicht nur für Hausgäste, unterbringt. Im Neubau befinden sich größere Appartements mit kleiner Kochnische. Die insgesamt 24 Zimmereinheiten stehen voraussichtlich ab Juli zur Verfügung. In Morsum entsteht ein exklusives ARThotel, das sich, angelehnt an die ehemalige Funktion der alten Gebäude, „Hofhotel“ nennt. Die Galerie mit Schlafplätzen im 5-Sterne-Bereich will insbesondere Sylter Künstlern ein Forum bieten. 22 Künstler schaffen gemeinsam ein Gesamtkunstwerk und hinterlassen doch ihre ganz individuelle Handschrift: In den Zimmern, im Treppenhaus und im Garten, der zu einem begehbaren Kunstwerk werden soll. Im Altbau, dem ehemaligen Hofgebäude, sowie im angrenzenden Neubau entstehen insgesamt 24 moderne Suiten. Das „Hofhotel“ in Morsum soll im Juli seine ersten Gäste empfangen.

Auf 60 Tonnen Kaminholz nach Sylt – Frachtschiff-Reisen zwischen Hamburg und SyltNatürlich gibt es schnellere Wege, nach Sylt zu kommen. Aber keiner ist wohl so ursprünglich, abenteuerlich und romantisch wie ein Törn auf dem Frachtsegelschoner „Undine“. Ab Ostern fährt das 82 Jahre alte Segelschiff einmal in der Woche von Hamburg nach Sylt und zurück, später zweimal die Woche. Passt die Tide, dauert die Strecke Sylt-Hamburg 10 bis 15 Stunden. Die Route führt vom Hamburger Hafen die Elbe hinunter, am nordfriesischen Wattenmeer mit seinen Inseln und Sandbänken entlang bis in den Hörnumer Hafen. Und zurück. Acht Passagiere können pro Fahrt mit der vierköpfigen Mannschaft um Schiffseigner und Kapitän Torben Hass mitreisen und wahlweise beim Segelsetzen helfen oder einfach die Fahrt genießen – zum Preis von 99 Euro. Neben Passagieren will Kapitän Hass vor allem Waren transportieren. Mit Kaminholz, das er in Hörnum direkt von Bord verkauft, soll es losgehen. Im Frachtraum ist Platz für 55 Paletten – das entspricht etwa drei LKW-Ladungen. Ein Gütesiegel bekommt die verschiffte Ware noch obendrauf: „Guaranteed handsailed“. Weitere Informationen, Fahrplan und Buchung unter www.windjammer-shipping.de

„En SÖL´RING HART“ – Umbauarbeiten im Benen-Diken-Hof mit Mut und Herz„Lön Hüs“ und „Sen Hüs“ sind nur einige friesische Namen, die ab Juni in der neuen Benen-Diken-Hof-Inselwelt Einzug halten. Auf der großen Wiese am Keitumer Benen-Diken-Wai entstehen zwei neue Häuser mit insgesamt sechs exklusiven Hotel-Appartments mit jeweils eigenem Private SPA und sechs Hotelzimmern. Das zukünftige Herzstück des Benen-Diken-Hofs wird die knapp 750 Quadratmeter große SPA-Landschaft „Wolkenlön“ sein, bestehend aus Pool und Wellnessbereich, die unterirdisch miteinander verbunden werden. Teilbereiche sind bereits ab April geöffnet, der 15x5m große Pool wird ab Juni nutzbar sein. Durch den Bau eines eigenen Blockheizkraftwerks leistet der Benen-Diken-Hof außerdem einen wichtigen Beitrag zum Sylter Klimaschutz. Noch bis zum 22. März ist der Benen-Diken-Hof geschlossen. In der Zwischenzeit sind alle Geschehnisse des Bauprojektes auf dem eigens dafür angelegten Blog unter http://blog.benendikenhof.de/ dokumentiert.

Generationswechsel – Florian Hühne übernimmt das „Gogärtchen“
Das „Gogärtchen“ ist eine Kampener Institution, setzt seit über 60 Jahren kulinarische und gesellschaftliche Akzente weit über die Inselgrenzen hinaus. Mehr als drei Jahrzehnte führte und prägte Rolf Seiche gemeinsam mit seiner Frau Lena das legendäre Restaurant im Kampener Strönwai. Nun übergibt der Grandseigneur der Sylter Gastronomie-Szene an Florian Hühne (30), der zuvor drei Jahre lang die Geschicke der benachbarten Sturmhaube leitete. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Christina Hessler freut er sich auf die „Lebensaufgabe“ Gogärtchen, das derzeit renoviert und im April im neuen Glanz wieder eröffnet wird. www.gogaertchen-sylt.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (2 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.