Oberoi Hotel, Amarvilas in Agra, Indien

Im indischen Agra sind zwei wichtige Sachen zu sehen: Das Taj Mahal und das Agra Fort. Die Stadt ist also sehr touristisch mit großem Hotelangebot.
Herausstechend ist das Oberoi Hotel. Am Wichtigsten ist sicher die Location. Das Oberoi ist 600 m vom Taj Mahal entfernt. Alle Zimmer haben Blick auf das wunderschöne Monument. Je höher man wohnt, umso besser sieht man. Wobei in der letzten- der 8. Etage – sind nur sehr schöne Suiten.
Von einigen Suiten kann man von der freistehenden Badewanne das Taj Mahal sehen.

Indien ist ein armes Land. Chaotisch und schmutzig. Sowie man an den etwas barschen Wachleuten am Tor vorbei kommt, wähnt man sich im Paradies.
Man wird bereits in einer Art Vorhalle mit einem feuchten Tuch empfangen. Das ist auch nötig. Speziell im Juni, wenn es 45°C sind.
Danach holt man seinen Schlüssel an einen der zwei Rezeptions-Schreibtischen. Wir hatten ein schönes, sinnvoll ausgestattetes Zimmer im 3. Stock mit großen Balkon und guten Taj Blick.
Die Zimmer sind sehr schön zeitgemäß luxuriös eingerichtet, einzig Schrankfläche fehlt. Es gibt einen dunklen Miniankleideraum. Dort sind über dem Fußboden vier Schubladen, wo man in kniender Haltung die Garderobe in die Laden legen kann. Das ist unpraktisch. Wer so etwas entwirft?

Wir hatten das Pech, dass im Juni viel im Hotel renoviert wird. Offenbar korrespondierte die Abluftanlage des Bades mit der des zu renovierenden Zimmers nebenan. Das Ergebnis war, dass wir morgens mit Kopfschmerzen wie nach einer durchzechten Nacht aufwachten.
Der Hoteldirektor, dem das sichtlich peinlich war, hat uns sofort ein anderes Zimmer gegeben. Da die Nehru Suite gerade frei war, durften wir eine Nacht dort verbringen. Ich fand es zwar unpraktisch, weil ich mich im anderen Zimmer eingerichtet hatte, aber die Gattin war glücklich in dieser riesigen Suite, bestehend aus einem großen Wohn- und Esszimmer mit separater, voll und gut eingerichteter Küche. Ein großes Schlafzimmer mit riesigen Ankleidezimmer war zwischen dem Wohnzimmer und dem bemerkenswerten Bad. Das Bad hatte einen Erker, in der die freistehende Badewanne stand, mit riesigem Fenster zum Taj Mahal. In der Mitte des Raumes war eine Rainforest Shower, geschützt von Glas. Es gab zwei Waschbecken, sowie zwei Schminkplätze. In der Badewanne war ein Bad eingelassen und die gesamte Wasseroberfläche war mit Rosenblüten gefüllt.
Das Badezimmer hat was!
Mir fehlte der Schreibtisch in dieser Suite. Ich arbeitete am Esstisch.

Auch war der Pool geschlossen wegen Bauarbeiten. Das wurde aber sehr fair bereits VOR der Buchung mitgeteilt.

Jedoch wichtiger als die Räumlichkeiten waren die Mitarbeiter, die sich bemühten, die Gäste wirklich glücklich zu machen. Er war ein wenig wie bei Verwandten. Jedoch auch mit dem Negativen der Verwandten. Soll sagen, die dienstbaren Geister waren teilweise etwas aufdringlich un dzu neugierig. Und man möchte nun nicht unbedingt dem dritten Kellner einen Tagesbericht geben, den die ersten beiden schon hatten. Man möchte auch mal mit seiner Frau reden! Ch habe es auch nicht so gerne, wenn unser Gespräch brutal mit der Frage „How was your day?“ unterbrochen wird.
Wobei es sehr angenehm war, Insider Informationen von den Mitarbeitern zu bekommen.
So wurde ein Mitarbeiter schon fast böse mit uns, als wir ihm sagten, das wir wohnungslosen, bettelnden Kindern Geld gaben. Das sei ein falsches Signal. Wenn man den Kindern etwas Gutes tun will, dann soll man ihnen etwas zu essen kaufen, das wäre sinnvoller als Geld. Das leuchtete uns ein. Es ist aber so viel schwieriger als Geld zu geben. Denn die Händler in Ihren Strassenkarren wollten von uns oft das 5fache des normalen Preises haben.

Das Oberoi hat zwei Restaurants. Ein westliches und ein indisches. Beide sind gut. Die Köche offerierten, zu kochen was der Gast mag. Das ist ziemlich nett, weil draussen die Hygiene für den deutschen Magen vielleicht nicht so perfekt ist. So hat man unsere Essenswünsche ganz gut erfüllt.
Beim Frühstück vermisste der Deutsche anständiges Brot.

Die Zimmer waren nach etwas hellhörig nach innen.

Das Hotel kommt dem Ideal eines Hotels ziemlich nahe. Wenn man sich etwas Gutes antun mag, sollte man dieses Hotel nehmen. Man kann Oberoi zu diesen hochmotivierten Mitarbeitern nur gratulieren.

Mehr Infos und Bilder auf der Hotelseite:
http://www.oberoihotels.com/oberoi_amarvilas/index.asp

Zu buchen über booking

Lesen Sie auch unseren Bericht über Taxis in Delhi: www.gourmet-report.de/artikel/342455/Taxi-im-Flughafen-Delhi/

Oder über Taj Palace Hotel, Delhi Indien
http://www.gourmet-report.de/artikel/342582/Taj-Palace-Hotel-Delhi-Indien.html

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (4 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.