ZEIT Kochtag – Das Festival

ZEIT Kochtag – Das Festival mit Robert Habeck, Dilek Kolat, Tim Raue und Sarah Wiener

Anlässlich des bundesweiten ZEIT Kochtags findet am 22. April in Berlin eine Veranstaltung des ZEIT Verlags statt, bei der sich alles um die Themen Kochen und Genuss dreht. Wie wichtig ist den Deutschen ihr Essen? Welche Unternehmen und Initiativen setzen sich dafür ein, ein Bewusstsein für gutes Essen zu schaffen? Von mittags bis abends finden in der Kalkscheune in Berlin-Mitte Podiumsdiskussionen, Kurzvorträge und Kochaktionen statt.

Zu den Referenten und Moderatoren zählen u.a.: Robert Habeck, Landwirtschaftsminister Schleswig Holstein, Dr. Ursula Hudson, Vorstandsvorsitzende Slow Food Deutschland e.V., Dilek Kolat, Bürgermeisterin von Berlin, Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur DIE ZEIT, Elisabeth Raether, ZEIT-Redakteurin und Wochenmarkt-Kolumnistin, Tim Raue, Sternekoch, sowie Sarah Wiener, Köchin und Autorin. Das vollständige Programm finden Sie unter www.zeit-kochtag.de/festival.

Das beste Brot

Das Buch BROT von Jochen Gaues ist ab jetzt im Handel

In Zusammenarbeit mit der Edition Port Culinaire und der Edition Fackelträger dokumentiert Jochen Gaues zum ersten Mal, was zu tun ist, um ein Brot zu backen, das wie aus seiner Hand erscheint. Eine Sammlung seiner besten Rezepte ist dabei entstanden.

Er ist der bekannteste Bäcker Deutschlands. Die besten Restaurants zählen zu seinem Kundenstamm. Er belieferte Bundespräsidenten, die deutsche Fußballnationalmannschaft und sogar der Ruf aus Hollywood wurde in seiner Backstube schon vernommen. Das kommt nicht von ungefähr, denn sein Brot ist einzigartig. Wer einmal davon gekostet hat, der weiß, wie gutes Brot schmecken muss. Glaubt man Jochen Gaues, so ist das ganz einfach: ein bisschen Mehl, Wasser, Salz und etwas von seinem Sauerteigansatz. So backt er jeden Laib ganz nach seinem Gefühl, Rezeptaufzeichnungen waren nie vorhanden.

Außerdem gibt Jochen Gaues Einblicke in sein aufregendes Leben und berichtet von Erfolg, Niederlagen und Neuanfängen einer Bäckerkarriere.

Weiterführend geht es in diesem Buch auf eine Reise durch die Brotgeschichte. Neben der umfassenden Warenkunde verschiedener Getreidesorten, zeigt sich das Brot als jahrtausendealtes Kulturgut und als fester Bestandteil von Volksglauben und Religion. Ein Überblick über die verschiedenen Backtriebmittel, Backverfahren und -vorgänge verschafft Klarheit darüber, wie ein Teig zu führen ist. Heute bestimmen moderne Mühlen und Öfen den Herstellungsprozess von Brot. Diese Entwicklung hat ihre Berechtigung. Doch sie ändert nichts daran, dass das Prinzip, ein gutes Brot zu backen, auf den Vorgängen basiert, die der Mensch seit Tausenden von Jahren nutzt. Diesen Ausführungen folgt Wissenswertes über einzelne Brotsorten inklusive ihrer Rezepte.

Mit ausdrucksstarken Bildern von Thomas Ruhl, der seit Jahren zu den besten Food-Fotografen der Welt zählt.

Autoren: Jochen Gaues, Thomas Ruhl
Fotografie: Thomas Ruhl
208 Seiten, 24 x 28 cm
ISBN: 978-3-7716-4605-9
EUR 29,99 (D)

Bestellungen sind ab sofort online möglich www.port-culinaire.de

Pierre Gagnaire

Tagesspiegel Genuss startet mit „Genuss Menü“ eine monatliche Veranstaltungsreihe in Berliner Sternerestaurants

Im aktuellen Heft stellt das Tagesspiegel Genuss das „Genuss Menü“ vor – eine Veranstaltungsreihe, die einmal im Monat die Leser für 129 Euro immer in ein anderes Sternerestaurant lädt.

Den Auftakt macht das „les solistes“ aus dem Waldorf Astoria, zu dem auch der französische 3-Sterne-Koch Pierre Gagnaire anwesend sein wird. Weitere Stationen sind: Frühsammers im April mit Weinen von Ca‘ del Bosco und im Mai das „Cinco“ mit dem spanischen 3-Sterne-Koch Paco Perez.
Die neue Veranstaltungsreihe „Genuss Menü“ bietet den Lesern des Tagesspiegels die Möglichkeit einen authentischen Einblick in die Berliner Spitzengastronomie zu bekommen.

Ein weiteres Thema im aktuellen Tagesspiegel Genuss ist die „Deutsche Küche – vorgestellt von Tim Raue, „Nobelhart & Schmutzig“ und „Herz & Niere“ mit Positionen, Rezepten und weiteren Adressen für zeitgenössische Regionalküche in Berlin.

In den Top Ten präsentiert Tagesspiegel Genuss die besten koreanischen Restaurants in der Hauptstadt. Zudem erklärt das Magazin warum 500 Jahre Reinheitsgebot der richtige Moment sind, das Einheitsgebot in ein Natürlichkeitsgebot umzuwandeln, das interessante Bierstile zulässt und künstliche Zutaten verbietet.

Tagesspiegel Genuss, das Premium Magazin für gutes Essen und Trinken, zeigt die kulinarische Vielfalt der Hauptstadt auf und blickt hinter die Kulissen der Feinschmecker-Metropole Berlin.
Tagesspiegel Genuss umfasst 68 Seiten und erscheint mit dieser Ausgabe in einer Auflage von 15.000 Exemplaren. Das Magazin ist ab sofort für 6,50 Euro im Handel erhältlich.

Baijiu

In Kooperation mit einem der größten chinesischen Alkoholhersteller will der 36-jährige Bayer Matthias Heger Chinas berüchtigten Nationalfusel Baijiu zum globalen Szene-Drink weiter entwickeln. Im Gespräch mit dem Business-Lifestyle-Magazin ‘Business Punk‘ (Ausgabe 1/2016) erklärte Heger, wie er und seine Partner schon in wenigen Monaten eine neue, internationale Baijiu-Marke aufbauen wollen: „Von New York geht es nach San Francisco, danach mache ich das ganze in Berlin, dann kommt eine PR-Kampagne in China. Und dann trinken die Chinesen den wieder coolen Baijiu so richtig. Damit geht der Börsenwert unseres Partners durch die Decke. Das ist unsere Value-Proposition.“

In New York, so Heger, entstehen Trends. Und seine amerikanischen Geschäftspartner Isler und Dang, mit denen er die Beratungsfirma Capital Spirits Ltd. führt, kennen die dortige Bar-Szene. Erste Produkttests in Brooklyn seien gut verlaufen. „Die Marke gehört zu den ‚Strong Aroma‘, eher floral, am ehesten mit Gin vergleichbar“, beschreibt Heger die Sorte, deren Rezeptur sie gemeinsam mit dem Hersteller abgewandelt haben. „Wenn wir es schaffen, ein gutes Produkt ins Ausland zu bringen, wird Baijiu die neue Spirituosen-Kategorie im Westen und unsere Marke deren Marktführer. So wie Smirnoff bei Wodka“, ist Heger überzeugt.

Baijiu, mit elf Milliarden Litern die meistkonsumierte Spirituose der Welt, könnte mit diesem Plan zur nächsten angesagten Spirituosen-Kategorie nach Tequila und Gin avancieren. „Chinas uralte Kultur beruht im Kern auf Essen und Trinken“, so Heger. Nach dem weltweit erfolgreichen Export des Essens sei nun „die Zeit des Trinkens gekommen“.

Was sich die Deutschen am meisten fürs Fest wünschen

Schöne Stunden mit der Familie, ruhige Tage, wenig Stress und Schnee

Eingeschneite Wälder und Wiesen, überzuckerte Dächer und Kirchtürme sind an Weihachten eher selten – zählen aber für drei von zehn Bundesbürgern zu den Dingen, auf die sie für Heiligabend am meisten hoffen. 30,1 Prozent der Frauen und Männer in Deutschland nennen „weiße Weihnachten“ als einen ihrer drei sehnlichsten Wünsche für die Festtage, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ hervorgeht. Ganz oben auf der Wunschliste der meisten Bundesbürger stehen mit 60,5 Prozent gemeinsame schöne Stunden im Kreis ihrer Familie, gefolgt von der Hoffnung, einfach möglichst ruhige Weihnachtsfeiertage zu verbringen (41,0 Prozent). Möglichst wenig Stress durch Einkäufe, Vorbereitungen, Hetze usw. nennen 36,9 Prozent der Deutschen als einen ihrer größten Wünsche, 30,0 Prozent hoffen vor allem, dass ihre Kinder ein schönes Fest erleben und glücklich sind.

Besonders gutes Essen und Trinken hat für mehr als jeden Vierten (27,9 Prozent) an den Festtagen eine zentrale Bedeutung, 18,0 Prozent nennen einen glanzvoll geschmückten Weihnachtsbaum oder schöne Dekoration als einen der wichtigsten Wünsche. Jeder Zehnte sehnt sich nach möglichst vielen Traditionen wie zum Beispiel gemeinsames Singen, Musizieren und Geschichten-Vorlesen (10,4 Prozent) oder nach einer gefühlvollen, besinnlichen Christmette (10,2 Prozent). Die Hoffnung auf viele Geschenke zur Bescherung reihen 8,0 Prozent unter ihre Top-Wünsche ein, viel Weihnachtsgebäck und Süßigkeiten gerade einmal 5,2 Prozent. Nur jeder 30. in Deutschland (3,3 Prozent) würde Weihnachten am liebsten ganz abschaffen.

Crowd butching

Wenn schon Fleisch, dann nur richtig gutes! Mit dieser Mission startet in Deutschland jetzt Kaufnekuh.de. Über die neue Website kann ab sofort jeder ehrliches und nachhaltiges Rindfleisch online bestellen. Das Fleisch wird direkt von deutschen Landwirten nach Hause geliefert. Das Prinzip dahinter ist „Crowd butching“: Denn auf Kaufnekuh.de kauft man
zusammen mit anderen eine Kuh. Und erst wenn die gesamte Kuh verkauft ist, wird sie geschlachtet. Jeder bekommt seinen Anteil in Form von 12 schmackhaften Rindfleischspezialitäten – von saftigen Filetsteaks, Roastbeef, Rouladen über Gulaschfleisch und Geschnetzeltem bis hin zu Bratwürsten, Hackfleisch und Hamburgerbuletten – direkt ins Haus geliefert.

„Früher haben Menschen oft gemeinschaftlich eine Kuh gekauft und ihr Fleisch geteilt. Die Idee von Crowd butching ist also eigentlich uralt und heute geht das eben ganz einfach online“, erklärt Yvo van Rijen, Gründer von Kaufnekuh.de. „Mit Kaufnekuh.de möchte ich den Menschen nachhaltiges und rückverfolgbares Rindfleisch bieten, von dem sie ganz genau wissen, woher es kommt. Nämlich von familiengeführten Bauernhöfen in Baden-Württemberg und Bayern. Ich möchte, dass wir Rindfleisch wieder verantwortungsvoll und ohne schlechtes Gewissen genießen können.“

Gutes Rindfleisch muss nicht teuer sein
Jedes Paket von Kaufnekuh.de ist gleich verpackt und enthält ca. 7,2 Kilo leckeres Rindfleisch. Für sein Geld bekommt man bei Kaufnekuh.de einen Vorrat an 12 verschiedenen Rindfleischspezialitäten zum Einfrieren. Ein Paket enthält Rindfleisch für insgesamt 28 Mahlzeiten und kostet dabei nur 99,95 EUR. Pro Person und Mahlzeit entspricht das ca. 1,78 EUR. Die einzelnen Fleischsorten sind portionsweise für jeweils zwei Personen verpackt und werden gut gekühlt zuhause angeliefert – ganz ohne Abo.

Von der Bestellung bis zur Lieferung vergehen maximal vier Wochen. Denn erst wenn eine Kuh zu 100 Prozent verkauft ist, wird sie geschlachtet. Danach muss das Fleisch 14 Tage lang reifen, damit es schön zart und aromatisch wird. Zudem wird bei Kaufnekuh.de darauf geachtet, dass nach dem Verkauf der Kühe alles vom Tier Verwendung findet – vom Kopf bis zum Schwanz.

Fleisch von glücklichen Kühen
Bei Kaufnekuh.de wird eng mit den deutschen Landwirten zusammengearbeitet und sichergestellt, dass die Kühe ein gutes Leben haben. Die Kühe haben genügend Platz im Stall, so oft wie möglich Auslauf auf der grünen Weide und werden nur mit natürlichem Futtermittel aus Getreide, Mais, Gras und Heu versorgt, das frei von künstlichen Stoffen und Antibiotika ist.
„Wir arbeiten nur mit kleinen, familiengeführten Bauernhöfen zusammen, die viel Wert darauf legen, dass ihre Kühe ein schönes Leben haben“, erklärt Yvo van Rijen. „Dabei ist mir wichtig, dass die Tiere nur natürliches Futter bekommen, das die Bauern auf ihren eigenen Feldern anbauen. Denn das ist nicht nur gut für die Kuh, sondern verleiht dem Fleisch auch seinen ursprünglichen Geschmack, der früher mal selbstverständlich war.“

Ehrliches Rindfleisch von glücklichen Kühen deutscher Landwirte – das ist die Idee von Kaufnekuh.de. Gründer Yvo van Rijen hat es sich zur Aufgabe gemacht, gutes und rückverfolgbares Rindfleisch zu einem fairen Preis über das Internet zu verkaufen. In Holland ist er mit dieser Idee bereits erfolgreich unterwegs und bringt sie jetzt auch nach Deutschland. Das Prinzip: „Crowd butching“ – zusammen mit anderen kauft man eine Kuh, die erst geschlachtet wird, wenn sie zu 100 Prozent verkauft ist. Jeder bekommt seinen Anteil in Form eines schmackhaften Pakets mit leckeren Filetsteaks, Roastbeef, Gulasch, Rouladen und 8 weiteren Rindfleisch- Spezialitäten direkt von deutschen Landwirten nach Hause geliefert.

www.kaufnekuh.de

Perfect Meat Academy, Berlin

Als vinophile Genusswerkstatt bezeichnet sich der brandneue Laden Schmidt Z&KO., das Gemeinschaftsprojekt der TV-Köche Ralf Zacherl & Mario Kotaska und dem Berliner Weinladen Schmidt von Anja & Carsten Schmidt in der Metropole Berlin. Eine weitere, ideale Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy („PMA“) von OTTO GOURMET.

Das auf dem Gelände der als Industriedenkmal geschützten Goerz-Höfe im Berliner Stadtteil Friedenau gelegene „Schmidt Z&Ko.“ als neue, zusätzliche Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy zu wählen, fiel nicht schwer. Schon seit vielen Jahren arbeitet OTTO GOURMET eng mit dem Berliner Restaurant Rutz zusammen, für das Schmidt Z&KO. – Geschäftsführer Carsten Schmidt nach wie vor als Inhaber fungiert. Gesagt, getan. Ab sofort können Fleischliebhaber in der Genussschule des multifunktionalen Schmidt Z&KO. an ausgewählten Terminen gutes Fleisch in Form der beliebten Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET erleben – natürlich von einem OTTO GOURMET-Fleischexperten durchgeführt.

Egal, ob Einsteiger oder Profi – bei der Perfect Meat Academy begegnen sich alle Gäste auf Augenhöhe. Hier kann jeder lernen, was gutes Fleisch ausmacht, woran man es erkennt und wie es perfekt zubereitet wird. Während man den Ausführungen eines Fleischexperten – einer der Küchenchefs und Produktentwickler von OTTO GOURMET – lauscht, wird als Amuse Gueule exquisiter Jamón Ibérico de Bellota gereicht. Bei der folgenden, großen Fleischquerverkostung werden verschiedene Premium-Fleischsorten von Züchtern aus aller Welt wie Ribeye Steaks und Strip Loins vom Wagyu, American Beef und Irish Beef Hereford Prime von den Experten erklärt und gemeinsam mit den Teilnehmern verkostet. Beim anschließenden 4-Gänge-Menü wird ausschließlich das hochwertige Fleisch aus artgerechter Tierhaltung aus dem OTTO GOURMET Sortiment eingesetzt.

Im Rahmen der neuen Kooperation haben sich die beiden Partner für die Perfect Meat Academy etwas Besonderes ausgedacht: so stammen die begleitenden Weine ausnahmslos aus dem Angebot des Weinladens im Schmidt Z&KO.

Tickets für die Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET können im Berliner Schmidt Z&KO. vor Ort gebucht werden. Weitere spannende Projekte mit Schmidt Z&Ko. sind schon in Planung und werden zum Beispiel während der Berlin Food Week stattfinden.

www.schmidt-z-ko.de

Die am besten bewerteten Eisdielen

Wo sich Naschkatzen die beste Abkühlung von innen verschaffen, zeigt TripAdvisor mit der aktuellen Eisdielen Favoriten-Liste seiner Mitglieder in Deutschland. Besonders gefragt sind fruchtige Kombi-Sorten wie „Orange-Minze“ oder „Pfirsich-Basilikum“. Zudem fällt auf: Richtig gutes Eis gibt es in der ganzen Republik, die derzeitige Hochburg der gefrorenen Köstlichkeit scheint aber laut TripAdvisor Reviews München zu sein. Ob das an der Nähe zu Italien liegt? Schließlich brachte einst Marco Polo das Eis nach Europa.

Am meisten schätzen die User der weltweit größten Reise-Webseite das EisLabor in Bonn, welches vor allem mit hochwertigen Zutaten wie Biomilch und laktosefreien Sorbets punktet. Platz zwei belegt die Koblenzer Eisdiele E Gel o Sia, wo Besucher den natürlichen Geschmack loben und auch einen Blick in die Herstellung durch das Schaufenster werfen können. Auf Rang drei kommt der Italiener Il Gelato – Di Ferigo, der seine Gäste mit exotischen Sorten wie „Birne-Petersilie“ überzeugt. Die Stadt mit den meisten hoch bewerteten Eisdielen ist München, gleich drei Kandidaten schaffen den Sprung in die Top Ten: So bietet die kleine Eismanufaktur True & 12 Handmade Ice Cream (Platz 7) zwölf hausgemachte Aromen an und setzt zudem auf erstklassige Gewürze wie Bourbon Vanilleschoten aus Madagaskar. Außerdem überzeugt hat die Reise-Community Der Verrückte Eismacher (Platz 9), der die gefrorene Leckerei gerne salzig variiert und auf Sorten wie „Bier“ oder „Käsenudeln“ setzt, sowie der italienische Familienbetrieb Ballabeni (Platz 10), der für Liebhaber sogar Kurse zum Erlernen der Eiscremekunst in der eigenen Werkstatt anbietet.

Top Ten Eisdielen in Deutschland
1. EisLabor, Bonn, 5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 83 Bewertungen.°° „Dort gibt es prima selbstgemachtes Eis in teils außergewöhnlichen Sorten wie Salzkaramell oder Orange mit Minze. Die Milch kommt vom Biobauern und die fruchtigen Sorten sind alle laktosefreie Sorbets“, schwärmt ein Mitglied der Reise-Webseite.

2. E Gel o Sia, Koblenz, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 92 Bewertungen. Ein TripAdvisor-Reisender: „Habe in meinem Urlaub dort mehrere Eissorten probiert: Birne, Walnuss, Cassis und Mango und bin begeistert: noch nie habe ich ein derartig gutes und natürlich schmeckendes Eis gegessen – und dazu noch recht günstig.“

3. Il Gelato – Di Ferigo, Köln, 5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 41 Bewertungen. „Das Warten und auch der gehobene Preis lohnen sich – sowohl klassische Sorten wie Vanille und Schokolade als auch exotische Varianten wie Pumpernickel oder Birne-Petersilie schmecken einmalig lecker!“

4. Sylter Eismanufaktur, List, 5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 57 Bewertungen. „Ehrlich gesagt war ich absolut überrascht ein soooo leckereres auf Sylt zu bekommen und nicht in Venedig oder Florenz.“

5. Gelato Go, Heidelberg, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 84 Bewertungen. „Die Auswahl an Eissorten ist groß, von klassischen Sorten wie Vanille, Schoko und Erdbeere über Cookies und Snickers bis hin zu Feige und Raffaelo. Im Hintergrund der Eistheke kann man bei der Produktion zu schauen.“

6. Caffe e Gelato, Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 154 Bewertungen. „Schneller Service und große Auswahl an Geschmacksrichtungen…lassen Sie sich ein Eis hier nicht entgehen, wenn Sie am Sony-Center oder Potsdamer Platz sind“, rät ein Besucher aus Italien.

7. True & 12 Handmade Ice Cream, München, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, 79 Bewertungen. „Softes, cremiges Eis in üblichen, aber auch ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen, wie Grüntee, Zitrone-Minze, Blutorange. Extrem lecker auch die Standard-Sorten…das beste Vanille-Eis seit langer Zeit.“

8. Vanille & Marille Eismanufaktur, Berlin, 5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 51 Bewertungen. „Von Erdnusseis mit Brownie Stücken über Safraneis oder belgische Schokolade bis hin zu Himbeersorbet sah alles sehr ansprechend aus. Ich habe mir gleich 2 Kugeln gegönnt und wurde geschmacklich nicht enttäuscht – eine klare Empfehlung also!“

9. Der Verrückte Eismacher, München, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 138 Bewertungen. „Dies ist der beste Gelato, das ich auf unserer 5-wöchigen Tour durch Europa hatte! Der Verrückte Eismacher bietet einzigartige Aromen sowie perfektioniert Klassiker.“

10. Ballabeni, München, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 95 Bewertungen. Ein türkischer Gast auf TripAdvisor: „Diese Eisdiele ist die beste in München. Ich liebe die unterschiedlichen Aromen, mein Favorit sind Ingwer-Schokolade und Haselnuss.”

Berlin Food Week 2015

Im alten Kraftwerk in Berlin-Mitte dreht sich vom 28. September bis 4. Oktober 2015 alles um das Thema Genuss. Auf der großen Fläche mit Berliner Industriecharme trifft Foodie auf Fachmann, Hobbykoch auf Haute Cuisine-Liebhaber und Süßwarenfan auf Sommelier. In unterschiedliche Formate unterteilt werden im ehemaligen Heizkraftwerk verschiedenste Facetten der Food-Welt präsentiert:
Regional und international, ernährungsbewusst, nachhaltig, kontrovers, stilvoll und immer mit dem Fokus auf Qualität. Die Food Week bietet eine Plattform, auf der sich nicht nur informiert sondern auch ausgetauscht und eingebracht werden kann. Darüber hinaus finden zahlreiche kulinarische Veranstaltungen im ganzen Stadtgebiet statt.

Die Hauptzutaten der Berlin Food Week sind in diesem Jahr:
Die aus dem Vorjahr bekannte „Food Clash Canteen“, bei der fünf renommierte Köche an jeweils sechs Abenden ein Fünf-Gang-Menü kochen: Jeder Koch kreiert jeweils einen Gang. Hier tritt zum Beispiel Sternekoch Joannis Malathounis gemeinsam mit Onur und Koral Elci von Kitchen Guerilla an und stellt die griechische Küche der türkischen gegenüber.

Beim „Stadtmenü“ wird die Berlin Food Week in der ganzen Stadt sichtbar: Über 50 Restaurants bieten ein Menü zu dem festgelegten Thema „Krautwende“ an.

Neu dabei ist der „Food Porn Award“, der außergewöhnlich gute Foodbilder in unterschiedlichen Kategorien prämiert. Ausgestellt werden die Gewinnerbilder während der Food Week im Berliner BASE_camp. Im Zuge der Verleihung der Food Porn Awards findet im BASE_camp außerdem eine Podiumsdiskussion zum wachsenden Einfluss digitaler Medien im Foodbereich statt.

Mit dem „House of Food“ bietet die Berlin Food Week interessierten Akteuren an drei Tagen eine Plattform sich darzustellen und verwöhnt die Besucher mit einem großzügigen Foodcourt bespielt von Berliner Gastronomen sowie einer Showküche, in der unter anderem gemeinsam Butter und Pasta hergestellt wird.

Sternekoch Thomas Bühner führt Fortgeschrittene in seinem Workshop zum Thema Techniken & Texturen in die Welt der Spitzengastronomie ein. Als Veranstaltungsort dient die Miele Gallery, die Miele als Partner der Berlin Food Week für ausgewählte Workshops und Dinner zur Verfügung stellt.

Die alljährliche Food Night hat mit dem Premium-Caterer AXICA tatkräftige Unterstützung, bei der auch der Nachhaltigkeitsgedanke nicht zu kurz kommt. Im diesem Jahr steht die Food Night ganz im Zeichen des „Leftover Cookings“: Fünf Berliner Food Akteure, wie Felicitas Then, kochen mit Zutaten, die sonst eher als Abfall gelten – Kartoffel- und Zwiebelschalen können ebenso Verwendung finden wie Käserinde und Knochenmark.

Wieder mit dabei sind außerdem die Third Party Events „Gastro-Gründerpreis“, der während der Berlin Food Night verliehen wird, und die Konferenz „Next Generation Food“ sowie der „Food Blog Award“ und der Adegga WineMarket, der zum ersten Mal in Berlin gastiert.

Die Initiatoren sprechen mit dem Programm alle Menschen an, die gutes Essen schätzen, aber auch Köche, Gastronomen, Hoteliers, Institutionen, Journalisten, Foodies und Blogger. Die Berlin Food Week versteht sich als Open-Source-Plattform, deren Vision es ist, die Lifestyle-Metropole Berlin langfristig zu einer internationalen Food-Metropole aufsteigen zu lassen.

Das vollständige Programm der Berlin Food Week mit allen weiteren Informationen und Anmeldemöglichkeiten wird ab August 2015 unter www.berlinfoodweek.de bekannt gegeben.

Servicestudie: Weinhändler 2015

Die Beratung beim Weinfachhändler ist gut, aber keineswegs perfekt. Und Service-Extras sind stark im Kommen. Dies zeigt die aktuelle Servicestudie von sieben Weinhändler-Filialketten, die das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichten- senders n-tv durchgeführt hat.

Wer ein Wein-Fachgeschäft aufsucht, erwartet vor allem zwei Dinge:
eine gute Beratung und eine ebensolche Auswahl. Der Servicetest ergab, dass sich das Personal durch Fachkundigkeit auszeichnete. So wurden in den insgesamt 70 Filialbesuchen sämtliche Kundenfragen korrekt beantwortet. Auch das Angebot erzielte im Schnitt ein gutes Ergebnis. Nicht nur das Weinsortiment, sondern auch das vielfältige Weinzubehör sowie zahlreich vorhandene Aktionsangebote überzeugten.
Um sich der starken Konkurrenz der Supermärkte zu erwehren, setzen die Weinhändler auch zunehmend auf Extra-Services. In der überwiegenden Anzahl der Filialen zählten kostenlose Weinverkostungen zum Angebot. Auch Veranstaltungen wie Wein-Seminare und Themenabende sind inzwischen probate Mittel der großen Fachhändler, um die Kundenbindung zu stärken. Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität: „Das Ziel, dem Kunden Einkaufs-Erlebnisse zu bescheren, ist kein Zufallsergebnis, sondern Ausdruck einer klaren Strategie.“

Das Gesamtergebnis ist erfreulich: Der Service der Weinhändler verbesserte sich im Vergleich zur Vorstudie (2015: 79,6 Punkte – 2013: 78,5 Punkte) und erreichte ein insgesamt gutes Niveau. Drei Unternehmen sicherten sich das Qualitätsurteil „sehr gut“.

Doch nicht jede kompetente Beratung ist auch rundum gut. Häufig wurden die Kundenwünsche und -erwartungen nicht ausreichend berücksichtigt. „In nicht einmal jedem zweiten Gespräch wurden die Kunden nach ihren Preisvorstellungen gefragt. Und auch relativ selten stellten die Berater neben ihrer Empfehlung auch ausreichend Produktalternativen vor“, kritisiert Marktforschungsexperte Markus Hamer. Eine echte Stärke der Mitarbeiter war wiederum deren ausgesprochene Freundlichkeit und ihr hilfsbereites Auftreten – ein Umstand, den Kunden erwarten, der aber keine Selbstverständlichkeit ist wie zahlreiche Servicestudien des DISQ belegen.

Als Testsieger ging Barrique mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“ aus der Servicestudie hervor. Das Personal war ausgesprochen freundlich und ging auch mit Beschwerden sehr kundenorientiert um. Zudem traten die Mitarbeiter äußerst souverän auf und beantworteten alle Fragen korrekt und vollständig. Die Märkte verfügten über eine breite Angebotsvielfalt, waren sauber und ansprechend gestaltet und hatten außerdem die im Vergleich längsten Öffnungszeiten. Den zweiten Rang nahm Mövenpick Weinkeller ein (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Die Beratungen waren individuell auf die Kundenanfragen abgestimmt und zeichneten sich durch die gezielteste Bedarfsanalyse aus. Das freundliche und hilfsbereite Personal stellte zudem stets verschiedene Produktalternativen vor. Der Anbieter überzeugte darüber hinaus mit dem vielfältigsten Weinsortiment im Test. Rang drei belegte Wein-Musketier, ebenfalls mit dem Qualitätsurteil: „sehr gut“. Die Stärke des Unternehmens lag in der Kompetenz der Mitarbeiter, die alle Fragen korrekt und fast immer vollständig beantworteten. Zudem gingen die sehr freundlichen Berater mit am individu- ellsten auf Kundenwünsche ein und berieten inhaltlich verständlich. Das umfangreichste Angebot an Zusatzservices rundete das positive Gesamtbild ab.

Im Rahmen der Studie untersuchte das Deutsche Institut für Service-Qualität sieben große Weinhändler. Basis der Servicestudie bildeten jeweils zehn ver- deckte Besuche (Mystery-Tests) in verschiedenen Filialen eines jeden Unternehmens. Untersucht wurden dabei unter anderem die Kompetenz und Freund- lichkeit der Mitarbeiter, das Angebot, die Wartezeiten, die Gestaltung der Räumlichkeiten sowie Zusatzservices wie Gratis-Weinverkostungen vor Ort oder Themen-Veranstaltungen. Insgesamt flossen 70 Servicekontakte in die Auswertung ein.