Wer ist Koch des Jahres?

Das Finale des internationalen Wettbewerbs Koch des Jahres
wird auf der Messe Anuga ausgetragen
Am 10. Oktober werden acht professionelle Köche gegeneinander um
den Titel „Koch des Jahres“, Preisgelder von 26.000 Euro und großes
Renommee auf der Anuga in Köln antreten. Sie hatten sich aus insgesamt
400 Bewerbern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
qualifiziert. Eine hochkarätige Fachjury unter dem Vorsitz des Spitzenkochs
Dieter Müller wählt anhand einer „Blindverkostung” ihrer
Menüs den Koch des Jahres 2011.

Auf der Suche nach dem „Koch des Jahres“ entschieden die Juroren
bei den Vorfinalen in Köln, Stuttgart, Berlin und Hamburg jeweils zwei
Sieger anhand ihres Menüs. Mit viel Kreativität und handwerklichem
Geschick haben es Oliver Pudimat (Bonn), Jan Steinhauer (Essenheim),
Tristan Brandt (Mannheim), Dominic Decke (Berchtesgaden),
Daniel Schöfisch (Berlin) und David Papin (Ulm) in das Finale geschafft.

Auch die beiden Österreicher Sebastian Frank (Berlin) und
Alexander Krob (Gmunden) bereiten sich seit Monaten auf den Höhepunkt
des Wettbewerbs vor.
„Blindverkostung“ durch internationale Fachjury
Die Jury des Finales besteht aus international bekannten Spitzenköchen.

Dieter Müller, Martina Kömpel (Frankreich), Léa Linster (Luxemburg),
Lisl-Wagner-Bacher (Österreich), Heinz Beck (Italien),
Hans Stefan Steinheuer und Georg Maushagen vereinen zusammen
mit Jordi Cruz (Spanien) zwölf Michelin-Sterne. Cruz, der 2006 in Spanien
zum ersten Koch des Jahres gekürt wurde und seitdem zwei
Sterne erkocht hat, wird seine Kollegen bei dieser Premiere tatkräftig
unterstützen. Die Besucher der Anuga können den Wettbewerb am
10. Oktober im Messebereich (Food Service, Halle 7) live mitverfolgen.
Vor der feierlichen Preisverleihung stehen die Juroren und Finalisten
dem Publikum Antwort und Rede.


Der Wettbewerb Koch des Jahres zeichnet sich durch seine Transparenz
aus. Jedem Teilnehmer und seinem Menü wird eine Nummer zugeordnet,
die er während des Wettbewerbs trägt. So erfahren die Juroren
erst bei der Preisverleihung die Namen der Teilnehmer. Die
Fachjury, welche renommierte Spitzenköche der D-A-CH-Länder vereint,
bewertet daher ausschließlich das Gericht auf dem Teller. Für
das Finale, bei dem die Teilnehmer bereits bekannt sind, werden die
Menüs mit einer neuen Nummer versehen, damit die Verkostung unparteiisch
und gerecht erfolgt.

Wettbewerb für Profi-Köche
Insgesamt 400 Profi-Köche aus Deutschland, Österreich und der
Schweiz hatten sich für eine der vier Vorentscheidungen von Koch
des Jahres beworben. Pro Vorfinale präsentierten zehn Teilnehmer
der Jury ihre Menüs. Unter ihnen waren auch zwei Frauen und zwei
Sterneköche angetreten.
Das Bewerbungsverfahren für den zweiten Wettbewerb, welcher im
Januar 2012 beginnt, läuft bereits. Profi-Köche mit Wohnsitz in
Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich durch ihre Teilnahme
einen Platz unter den besten Köchen sichern. Die Herausforderung
des Wettbewerbs liegt darin, ein originelles Drei-Gang-Menü
mit einem maximalen Wareneinsatz von 16 Euro pro Person in fünf
Stunden vorzubereiten.
Anmeldungen ab sofort unter: www.kochdesjahres.de/anmeldung/

„Koch des Jahres“ ist der neue Wettbewerb für Profi-Köche aus
Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dessen Herausforderung
liegt darin, ein Drei-Gang-Menü für sechs Personen in nur
fünf Stunden zu kochen. Dabei darf der Wareneinsatz pro Person
nicht über 16 Euro liegen. In den insgesamt vier Vorfinalen in
deutschen Metropolen wählte die Fachjury unter dem Vorsitz des
Spitzenkochs Dieter Müller jeweils zwei Finalisten. Diese acht treten
zum Finale zur Anuga mit einem neuen Menü unter denselben
Bedingungen gegeneinander an, um den Titel „Koch des Jahres”
und das Preisgeld von 12.000 Euro zu gewinnen.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (3 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.