Brot ohne Zusatzstoffe

Gutes Brot braucht kein Doping

199 Zusatzstoffe dürfen beim Brotbacken verwendet werden. Man kann es aber auch lassen. Wie die Hofpfisterei, Bayerns traditionsreichste Bäckerei

Diese Bäcker wollen Bewusstsein schaffen: Die Hofpfisterei, bayerische Institution in Sachen Brot und Backwaren, hat sich der Aufklärung über Lebensmittelzusätze verschrieben. Denn was kaum einer weiß: Unglaubliche 199 Zusatzstoffe dürfen laut EU in Brot, Brötchen und Gebäck stecken. In den Filialen der Hofpfisterei liegt daher ab sofort eine neue Broschüre aus, die transparent macht, welche Zusatzstoffe dort verwendet werden – beziehungsweise aus Überzeugung eben nicht. Bei der Hofpfisterei sind es von 36 laut EU-Öko-Verordnung zugelassenen lediglich neun – und bei ihren Öko-Natursauerteigbroten werden überhaupt keine Zusatzstoffe verwendet.

Bei unverpackter Ware wie Brot oder Backwaren vermuten die wenigsten Verbraucher Zusatzstoffe. Weit gefehlt: Insgesamt 330 Zusatzstoffe erlaubt die EU in Lebensmitteln, 199 davon dürfen auch Bäckereien verwenden. Tendenz steigend.

Manche Zusatzstoffe können im Extremfall durchaus gesundheitsschädlich sein, speziell für Kinder, so die Verbraucherzentrale Hamburg, welche die Aufklärungsaktion der Hofpfisterei unterstützt. Zudem drohen Übergewicht und die Gewöhnung an künstlichen Geschmack.

Doch nicht jeder Zusatzstoff ist gleich gefährlich und nicht jeder stammt aus dem Chemiebaukasten der Industrie. So erlaubt die EU-Öko-Verordnung 36 Stoffe für Bio-Brot und Bio-Backwaren. Dass es mit noch weniger geht, beweist die Hofpfisterei: Ihre legendären Öko-Natursauerteigbrote werden komplett ohne jegliche Zusatzstoffe gebacken. Und bei süßen und salzigen Backwaren beschränken sich die Traditionsbäcker auf neun Zusatzstoffe, die unbedingt nötig sind. Ohne Lauge etwa lässt sich schließlich keine Breze herstellen! Was wo verwendet wird, ist auf den Preisschildern in den 158 Hofpfisterei-Filialen in Bayern, Baden-Württemberg und Berlin ausgewiesen. Dabei geht die Hofpfisterei mit ihrer freiwilligen und genauen Deklaration weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.

Der weitgehende Verzicht auf Zusatzstoffe macht die Herstellung aufwändiger und auch kostspieliger. Dennoch hat Hofpfisterei-Geschäftsführerin Margaretha Stocker hier eine klare Überzeugung ­– „Unsere Meinung: Weniger ist mehr. Denn guter Geschmack, Bekömmlichkeit und Transparenz für den Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt.“

Über die Hofpfisterei
Die Hofpfisterei gehörte seit dem Ende des 13. Jahrhunderts als Torats- bzw. Pfistermühle mit Bäckerei zur bayrischen Hofhaltung. Heute im Besitz der Familie Stocker, wird die Hofpfisterei seit fast 100 Jahren als Familienunternehmen in dritter Generation geführt. Mit inzwischen 158 Filialen ist die Hofpfisterei zu einer Münchner, d. h. „Bayrischen Institution“ geworden. Verwurzelt in ihrer langen Geschichte, pflegt die Hofpfisterei mit ihren nach altem handwerklichen Können hergestellten Bauernbroten bewusst ihre bayrische Tradition. Vor 25 Jahren wurde begonnen, den Betrieb auf rein ökologische Brotherstellung umzustellen. Zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen honorierten diesen zukunftsorientierten Einsatz für die Umwelt und für eine gesunde Ernährung.

www.hofpfisterei.de

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.