Gutes Fleisch

Back to the roots: Vom Stall bis an die Ladentheke aus einer Hand: „Geht es dem Tier gut, geht es uns gut!“

Transparent in Aufzucht, Schlachtung und Herstellung, und trotzdem bezahlbar – klingt nach unvereinbarem Widerspruch. Tier- und Umweltschützer hätten es gern, aber Verbraucher wollen billig einkaufen und Unternehmen wirtschaftlich bleiben. Die Schwarzwälder Metzgerei Reichenbach in Glottertal hat dennoch einen Weg gefunden, all diese Punkte zu vereinen – und zwar durch die Bündelung der Wertschöpfungskette in einer Hand und Ergänzung des „traditionellen Handwerks“ mit moderner Technik.

Der Betrieb unterhält ca. 900 Rinder und 1.000 Schweine – alle artgerecht gehalten und mit hofeigenen Futtermitteln versorgt.

Die Art der Produktion ist ökologisch sinnvoll, die Produkte 100% sicher und oftmals sogar günstiger als vergleichbar hochwertige Waren aus dem Discount und Lebensmitteleinzelhandel. Die konsequente Ausschaltung des Zwischenhandels ist dabei ein entscheidender Kostenfaktor, der durch das System Reichenbach eliminiert wird. Des weiteren spart Reichenbach durch die eigene Aufzucht und Vermarktung erhebliche Transport- und Verpackungskosten ein.

„Gläserne Metzgerei“: Ulrich Reichenbach, Inhaber der Metzgerei Reichenbach in zweiter Generation, bringt regelmäßig Schulklassen und interessierten Verbrauchern das Reichenbach-Konzept näher und beantwortet auf Rundgängen durch die Höfe sowie den modernen Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb alle Fragen. Eine derartige Betriebsstruktur ist in dieser Größe bundesweit einzigartig.

Interview:
Gourmet Report (GR): „,Alles aus einer Hand’ lautet Ihr Motto. Sie wenden sich bewusst von der Spezialisierung auf einzelne Arbeitsprozesse ab indem Sie alle Produktionsschritte in der eigenen Hand behalten. Dadurch haben Sie die Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette. Ist das nicht ineffizient und unlukrativ?“
Ulrich Reichenbach (UR): „Keineswegs. Durch unser geschlossenes System, das sich komplett in einem 50km Radius um Glottertal abspielt, sparen wir etwa 2/3 der üblichen Transport- und Verpackungskosten. Darüber hinaus verzichten wir komplett auf den Zwischenhandel, was manchmal sieben Stationen von der Zucht, über die Mast und Schlachtung bis hin zum Verkauf ausmachen kann. Das kommt sowohl dem Tierwohl zugute und bringt einen wirtschaftlichen Vorteil für Erzeuger und Endverbraucher. Die artgerechte Haltung, die kurzen Transportwege und die Schlachtung im eigenen Betrieb schlagen sich auch in der Fleischqualität nieder. Unsere Weidehaltung sowie die Mutterkuhhaltung für unsere Kälber ermöglichen den Tieren außerdem ein artgerechtes Leben.“

GR: Fütterung aus heimischen Anbau und Fleisch aus artgerechter Aufzucht bedeutet in der Regel deutlich höhere Verbraucherpreise. Bei Ihnen nicht, warum?
 UR: „Wir verkaufen unsere Produkte in unseren eigenen Verkaufsstellen und sparen dadurch mindestens 50% an Verpackungsmaterial ein. Als Beispiel: Beim SB-Pack im Discount wiegt das Verpackungsmaterial manchmal fast so viel wie das Produkt selbst.
 Auch das Futter bauen wir selbst an. Als wir vor 25 Jahren klein angefangen haben, wurden wir von vielen ausgelacht und nicht ernst genommen. Im Lauf der Jahre haben wir uns unser ganzes Know-how selbst erarbeitet und das System permanent verbessert. Heute schlachten wir jede Woche 80 Schweine und 20 Rinder aus eigener Aufzucht. Wir sind der lebende Beweis, dass ökologisch und ökonomisch kein Widerspruch ist. Das Einsparungspotential kommt dabei auch unseren Kunden zugute.

GR: Man hört und liest viel über Antibiotika und Wachstumsförderer in der Tierhaltung. Wie sieht das in Ihrem Betrieb aus?
UR: „Unsere Kälber wachsen bei Ihren Mutterkühen auf  der Weide und im offenen Stall auf. Dadurch sind sie sehr resistent gegen die üblichen Erreger und werden selten krank. Unsere Ferkel kommen aus einem einzigen Aufzuchtsbetrieb zu uns in die Stallungen. Dadurch ist auch dieses „System“ in sich geschlossen und es können kaum Keime von extern eingeschleppt werden. Eine prophylaktische Gabe von Antibiotika  ist somit unnötig. Auf Wachstumsförderer verzichten wir komplett. Wir lassen den Tieren mehr Zeit das Schlachtgewicht zu erreichen. Das Fleisch ist dadurch qualitativ hochwertiger und schmeckt besser.“

Metzgerei Reichenbach
Ulrich Reichenbach (Geschäftsinhaber)
In den Engematten 9,
79286 Glottertal
Tel.: 07684 2-40
Fax: 07684 2-91
E-Mail: info@metzgerei-reichenbach.de
Internet: www.metzgerei-reichenbach.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

0 Antworten auf „Gutes Fleisch“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.