Dirk Ludwig und Heiko Brath

Dirk Ludwig und Heiko Brath entwickeln das Muh(n)-to-Muh(n)-Aging

Mond anheulen war gestern, seit dem letzten Vollmond am 18. August wird er angemuht. Zwei der bekanntesten Metzger der Grillszene, Dirk Ludwig und Heiko Brath, stärken sich gegenseitig den Rücken und haben mit dem Muh(n)-to-Muh(n)-Aging ein neues Projekt ins Leben gerufen. Dafür haben die beiden Fleischexperten drei Färsen vom Hohenloher Rind einen Vollmondzyklus lang reifen lassen. Mit solchen innovativen Kooperationen wollen die beiden Fleischsommeliers ihr Handwerk gemeinsam voranbringen. Am 30. September wird es beim Profi-Meat-ing in Müllheim bei Freiburg erstmals präsentiert, Edelbeef in Mainz vertreibt das Produkt exklusiv.

Zwei, die sich mit viel Leidenschaft für ihr Handwerk einsetzen, das sind Dirk Ludwig von der Metzgerei Der Ludwig in Schlüchtern und Heiko Brath von der Metzgerei Brath in Karlsruhe. Mitte August haben sich die beiden Experten zusammengetan und gemeinsam eine ausgefallene Reifemethode entwickelt: das Muh(n)-to-Muh(n)-Aging. „Wir sehen uns nicht als Konkurrenten, sondern tauschen uns aus und helfen uns gegenseitig. Wir wollten mit unserem Können und Wissen etwas ganz Besonderes produzieren“, erklärt Dirk Ludwig. In der Vollmondnacht zum 18. August wurden drei Rinder geschlachtet. Die Reifezeit wurde der Mondphase angepasst, denn 28 Tage sind ein ideales Zeitintervall für eine Trockenreifung.

Für die Kooperation führten die beiden Metzger ihre Kompetenz zur Fleischveredelung zusammen, dabei ist eine Art Reifecuvée entstanden: Während Fleisch normalerweise unter konstanten Bedingungen reift, hingen die Rücken diesmal erst 14 Tage in der Reifekammer von Heiko Brath, am 1. September fand dann die Übergabe an Dirk Ludwig in Schlüchtern statt. In seiner Carnothek aus Alpen-Ziegelsteinen wurde das Fleisch bis zum 16. September bei einer Temperatur von einem Grad Celsius und geringer Luftfeuchtigkeit weiter veredelt. „Dirk und ich wollen durch unser gemeinsames Projekt ein Ausrufezeichen setzen für ein Miteinander in der Branche. Die Leidenschaft für gute Lebensmittel und der Wunsch, das Handwerk durch Innovation und Engagement zu unterstützen, liegen uns am Herzen“, meint Heiko Brath zu seiner Zusammenarbeit mit dem Metzger aus dem Main-Kinzig-Kreis. Wer das neue Produkt testen möchte, hat am 30. September beim Profi-Meat-ing bei Grill on Fire in Müllheim bei Freiburg die Gelegenheit dazu. Danach wird es exklusiv über Edelbeef in Mainz erhältlich sein.

www.der-ludwig.de

Gutes Fleisch

Back to the roots: Vom Stall bis an die Ladentheke aus einer Hand: „Geht es dem Tier gut, geht es uns gut!“

Transparent in Aufzucht, Schlachtung und Herstellung, und trotzdem bezahlbar – klingt nach unvereinbarem Widerspruch. Tier- und Umweltschützer hätten es gern, aber Verbraucher wollen billig einkaufen und Unternehmen wirtschaftlich bleiben. Die Schwarzwälder Metzgerei Reichenbach in Glottertal hat dennoch einen Weg gefunden, all diese Punkte zu vereinen – und zwar durch die Bündelung der Wertschöpfungskette in einer Hand und Ergänzung des „traditionellen Handwerks“ mit moderner Technik.

Der Betrieb unterhält ca. 900 Rinder und 1.000 Schweine – alle artgerecht gehalten und mit hofeigenen Futtermitteln versorgt.

Die Art der Produktion ist ökologisch sinnvoll, die Produkte 100% sicher und oftmals sogar günstiger als vergleichbar hochwertige Waren aus dem Discount und Lebensmitteleinzelhandel. Die konsequente Ausschaltung des Zwischenhandels ist dabei ein entscheidender Kostenfaktor, der durch das System Reichenbach eliminiert wird. Des weiteren spart Reichenbach durch die eigene Aufzucht und Vermarktung erhebliche Transport- und Verpackungskosten ein.

„Gläserne Metzgerei“: Ulrich Reichenbach, Inhaber der Metzgerei Reichenbach in zweiter Generation, bringt regelmäßig Schulklassen und interessierten Verbrauchern das Reichenbach-Konzept näher und beantwortet auf Rundgängen durch die Höfe sowie den modernen Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb alle Fragen. Eine derartige Betriebsstruktur ist in dieser Größe bundesweit einzigartig.

Interview:
Gourmet Report (GR): „,Alles aus einer Hand’ lautet Ihr Motto. Sie wenden sich bewusst von der Spezialisierung auf einzelne Arbeitsprozesse ab indem Sie alle Produktionsschritte in der eigenen Hand behalten. Dadurch haben Sie die Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette. Ist das nicht ineffizient und unlukrativ?“
Ulrich Reichenbach (UR): „Keineswegs. Durch unser geschlossenes System, das sich komplett in einem 50km Radius um Glottertal abspielt, sparen wir etwa 2/3 der üblichen Transport- und Verpackungskosten. Darüber hinaus verzichten wir komplett auf den Zwischenhandel, was manchmal sieben Stationen von der Zucht, über die Mast und Schlachtung bis hin zum Verkauf ausmachen kann. Das kommt sowohl dem Tierwohl zugute und bringt einen wirtschaftlichen Vorteil für Erzeuger und Endverbraucher. Die artgerechte Haltung, die kurzen Transportwege und die Schlachtung im eigenen Betrieb schlagen sich auch in der Fleischqualität nieder. Unsere Weidehaltung sowie die Mutterkuhhaltung für unsere Kälber ermöglichen den Tieren außerdem ein artgerechtes Leben.“

GR: Fütterung aus heimischen Anbau und Fleisch aus artgerechter Aufzucht bedeutet in der Regel deutlich höhere Verbraucherpreise. Bei Ihnen nicht, warum?
 UR: „Wir verkaufen unsere Produkte in unseren eigenen Verkaufsstellen und sparen dadurch mindestens 50% an Verpackungsmaterial ein. Als Beispiel: Beim SB-Pack im Discount wiegt das Verpackungsmaterial manchmal fast so viel wie das Produkt selbst.
 Auch das Futter bauen wir selbst an. Als wir vor 25 Jahren klein angefangen haben, wurden wir von vielen ausgelacht und nicht ernst genommen. Im Lauf der Jahre haben wir uns unser ganzes Know-how selbst erarbeitet und das System permanent verbessert. Heute schlachten wir jede Woche 80 Schweine und 20 Rinder aus eigener Aufzucht. Wir sind der lebende Beweis, dass ökologisch und ökonomisch kein Widerspruch ist. Das Einsparungspotential kommt dabei auch unseren Kunden zugute.

GR: Man hört und liest viel über Antibiotika und Wachstumsförderer in der Tierhaltung. Wie sieht das in Ihrem Betrieb aus?
UR: „Unsere Kälber wachsen bei Ihren Mutterkühen auf  der Weide und im offenen Stall auf. Dadurch sind sie sehr resistent gegen die üblichen Erreger und werden selten krank. Unsere Ferkel kommen aus einem einzigen Aufzuchtsbetrieb zu uns in die Stallungen. Dadurch ist auch dieses „System“ in sich geschlossen und es können kaum Keime von extern eingeschleppt werden. Eine prophylaktische Gabe von Antibiotika  ist somit unnötig. Auf Wachstumsförderer verzichten wir komplett. Wir lassen den Tieren mehr Zeit das Schlachtgewicht zu erreichen. Das Fleisch ist dadurch qualitativ hochwertiger und schmeckt besser.“

Metzgerei Reichenbach
Ulrich Reichenbach (Geschäftsinhaber)
In den Engematten 9,
79286 Glottertal
Tel.: 07684 2-40
Fax: 07684 2-91
E-Mail: info@metzgerei-reichenbach.de
Internet: www.metzgerei-reichenbach.de

Die 500 besten Metzger Deutschlands

DER FEINSCHMECKER zeichnet die 500 besten Metzger Deutschlands aus

Exzellentes Fleisch und gut gemachte Wurst ist ein Mega-Thema, es gibt wenig Lebensmittel, zu denen die Redaktion von DER FEINSCHMECKER so viele Anfragen erhält. Auch in der gehobenen Küche findet man kaum eine Speisenkarte ohne Fleisch, allen veganen und vegetarischen Trends zum Trotz.
Redakteure und Mitarbeiter von DER FEINSCHMECKER machten sich deshalb wieder auf die Suche nach den besten Metzgern der Republik. Viele Monate lang recherchierten sie zwischen Flensburg und dem Bodensee an Deutschlands Wursttheken, machten Testkäufe, ließen sich beraten und probierten kiloweise Wurst und Schinken. Parallel testete die Redaktion mit einer Experten-Jury in einer Blindverkostung Hausmacher Leberwürste, die die teilnehmenden Metzger einschickten.
Das Ergebnis ist die Broschüre mit Deutschlands besten Metzger-Adressen, die der Dezember-Ausgabe von DER FEINSCHMECKER beiliegt und mittlerweile zum siebten Mal erscheint. Sie enthält Kurzbeschreibungen der 500 aufgenommenen Betriebe sowie eine informative Warenkunde zu Wurst und Fleisch. Außerdem hat die Redaktion 16 Landessieger ausgezeichnet – das sind Deutschlands Premiumbetriebe:
Baden-Württemberg
Bioland-Demeter Metzgerei Grießhaber, Mössingen
———-
Bayern Metzgerei Moser,
Landsberg am Lech
———-
Berlin
Fleischerei Jens-Uwe Bünger
———-
Brandenburg
Spreewaldfleischerei Koreng, Lübbenau
———-
Bremen
Fleischerei Karl Safft
———-
Hamburg
Durst&Günther Genuss Factory
———-
Hessen
Metzgerei Krug, Darmstadt
———-
Mecklenburg-Vorpommern
Die Rügener Landschlachterei, Parchtitz (Rügen)
———-
Niedersachsen
Fleischerei Hollmann, Scheeßel
———-
Nordrhein-Westfalen
Fleischerei Jakob, Mülheim an der Ruhr
———-
Rheinland-Pfalz
Metzgerei David, Worms
———-
Saarland
Metzgerei Hachenthal, Völklingen
———-
Sachsen
Fleischerfachgeschäft Popella, Aue
———-
Sachsen-Anhalt
Stadtmetzgerei Barner, Halle (Saale)
———-
Schleswig-Holstein
Fleischerei Holst, Rieseby
———-
Thüringen
Fleischerei Siebert, Kallmerode

Die Dezember-Ausgabe von DER FEINSCHMECKER ist ab Mittwoch, den 12. November im Handel oder online (www.der-feinschmecker-shop.de) erhältlich und kostet 9,95 Euro.

Grillpakete zur Fußball WM

(Grill-)Weltmeister werden leicht gemacht mit dem WM-Abo der Metzgerei Der Ludwig

Noch nie hat sich Anfeuern mehr gelohnt! Sieben Pakete mit ausgewählten Grillspezialitäten und einen 50-Euro-Gutschein obendrauf, das verspricht Grillexperte Dirk Ludwig seinen Kunden, sollte Deutschland 2014 Fußball-Weltmeister werden. Ab sofort bietet der Unternehmer ein WM-Abo in seinem Onlineshop an, bei dem Kunden automatisch zu jedem Spiel der deutschen Nationalmannschaft ein hochwertiges, thematisch abgestimmtes Grillpaket für vier Personen erhalten. Der Clou: Vier Pakete sind garantiert, kommt Deutschland weiter, gibt es ohne Mehrkosten bis zu drei weitere.

Wenn aus deutschen Gärten wieder kleine Stadien werden, der Fernseher läuft, das Bier kaltgestellt und der Grill angefeuert ist, ist Fußball-WM. Getreu dem Motto „das Runde muss ins Eckige und das Saftige auf den Grill“ bietet Dirk Ludwig ein spezielles Grillpaket an. Wer das WM-Abo im Onlineshop der Metzgerei für den Fixpreis von 295 Euro bestellt, erhält automatisch zu jedem Spiel der deutschen Elf ein Grillpaket direkt nach Hause geliefert. „Das ist bequem für unsere Kunden. Und wenn man nachrechnet, stellt man fest, dass das Abo im günstigsten Fall, wenn Deutschland Weltmeister wird, nur 8,75 Euro pro Person und Grillabend kostet“, so der Grillexperte.

Wie bei all seinen Produkten legt Dirk Ludwig auch beim Grillgut großen Wert auf Qualität. „Die Auswahl des richtigen Fleisches ist bei uns immer noch Chefsache. Wir kaufen bei unseren Produzenten nur das ein, was unseren hohen Ansprüchen und denen unserer Kunden gerecht wird“, so der Metzgermeister. „Denn besonders beim Grillen, wenn Fleisch und Wurst im Mittelpunkt stehen, sollte man auf gute Qualität setzen.“

Das Abo beinhaltet mindestens vier Pakete, weitere drei sind je nach Spielergebnis möglich. Scheidet Deutschland wider Erwarten nach den drei Gruppenspielen im Juni aus, erhalten die Kunden ein Trostpaket. „Als großer Fußballfan rechne ich natürlich fest damit, dass unsere Jungs die Gruppenphase problemlos überstehen und dieses Jahr vielleicht sogar den WM-Titel mit nach Hause nehmen“, so Dirk Ludwig. Sollte Deutschland tatsächlich Weltmeister werden, haben die Abonnenten gleich doppelt Grund zum Feiern. Dann hatten sie nämlich nicht nur insgesamt sieben Grillpakete, sondern bekommen zusätzlich einen 50-Euro-Gutschein für den Onlineshop. „Mitfiebern lohnt sich also in jedem Fall, unsere Kunden können nur gewinnen“, erklärt der Grillexperte.

Die Produkte werden in Anlehnung an das jeweilige Land des Gegners zusammengestellt. „So sorgen wir für jede Menge Abwechslung auf dem Grill. Es wird einen Querschnitt durch unser Sortiment geben, vom Hähnchenfilet über das Dry Aged T-Bone-Steak bis hin zu Bratwürstchen ist alles dabei“, fasst der Fußballfan zusammen. Für das erste Spiel zwischen Deutschland und Portugal am 16. Juni steht das mediterrane Paket bereits fest: Lammkoteletts in Kräuter-Öl-Marinade, würzige Merguez-Würstchen mit Koriander, Paprika, Macis und Knoblauch sowie pikant eingelegter Grillbauch. Außerdem vier superscharfe Steakmesser, die bei keinem Grillabend fehlen sollten.

Damit alle Waren in gewohnter Qualität beim Kunden ankommen, werden die Produkte vakuumiert und gekühlt verschickt. „So kann man die Fleisch- und Wurstwaren durchaus noch ein paar Tage im Kühlschrank einlagern, sollte das Wetter am Spieltag nicht mitmachen“, erklärt der Grillexperte. „Das ist auch wichtig, da manche Begegnungen am Wochenende stattfinden und die Pakete dann schon etwas früher beim Abonnenten sind.“

Das WM-Paket kann ab sofort über den Onlineshop der Metzgerei Der Ludwig unter www.der-ludwig.de/grillwm bestellt werden. Es kostet einmalig 295 Euro und beinhaltet mindestens vier Pakete mit hochwertigen Grillprodukten für jeweils vier Personen.

Als Steakmesser empfehlen wir die leicht nachschleifbaren CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche: www.kochmesser.de/chroma-messer-type-301/p-16-chroma-type301-steakmesserset-4-teilig.html

Restaurant „Taverne“, Frankfurt

Das Restaurant „Taverne“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center hat seine aktuelle Speisenkarte überarbeitet und den Fokus noch stärker auf deutsche und hessische Spezialitäten gelegt. Dabei treten insbesondere die hausgemachten Wurst- und Fleischspezialitäten in den Vordergrund: Als einziger gastronomischer Betrieb am Flughafen Frankfurt leistet sich das First-Class-Hotel den Luxus einer eigenen Metzgerei und verfügt darüber hinaus auch über eine Pâtisserie.

Im Angebot sind beispielsweise frische Currywürste aus eigener Produktion oder Pfälzer Saumagen – hergestellt nach Art des Hauses. Auch der Leberkäse im beliebten Klassiker „Taverne-Burger“ ist ein Erzeugnis der Hotel-Metzgerei. Abgerundet wird die Karte durch eine Auswahl an Salaten, hessischen Schmankerln wie „Handkäs-Variationen mit Musik“, Frankfurter Würstchen oder typischen Delikatessen aus anderen deutschen Regionen wie Jungschweinhaxe im Gewürzsud, Nürnberger und Thüringer Bratwürsten, Rumpsteak vom Grill, Berliner Kalbsleber oder gegrillte Hähnchenbrust in Kräuterkruste.

Chef-Pâtissière Petra Kirchmann und ihr Team sorgen derweil mit Dessertkreationen wie Sylter Milchreis mit brauner Butter und Zwetschgenkompott, Hamburger Rote Grütze mit Sahne oder warmem Apfelstrudel mit Bourbon-Vanille-Sauce für ein süßes Finale. „Hochwertig und zugleich bodenständig – so ist das Konzept unserer Taverne aufgestellt“, fasst Food & Beverage Manager Markus Lindenberg zusammen. „Insbesondere unsere internationalen Gäste schätzen das behagliche, ruhige Restaurant inmitten des pulsierenden Flughafens und die regionale Küche zu erschwinglichen Preisen.“

Erst im vergangenen Jahr wurde die „Taverne“ in Teilbereichen renoviert und modernisiert. Bei der Neugestaltung des sich über drei Ebenen erstreckenden Restaurants wurde Wert darauf gelegt, das gemütliche Ambiente beizubehalten. Eine neue Farbgestaltung in Oliv, Kiwi, Creme und Dunkelbraun sorgt für eine frische Atmosphäre. Die Show-Küche wurde komplett erneuert und der Buffetbereich durch Designelemente aus Glas und Holz optisch aufgewertet.

Das Restaurant „Taverne“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel hat montags bis freitags von 11.30 bis 14.30 Uhr und von 18.30 bis 23.30 Uhr geöffnet. Tischreservierungen werden telefonisch unter 0 69-69 77 12 59, per E-Mail an oder online unter www.sheratonfrankfurtairport.com entgegengenommen. Hier ist auch die komplette Speisenkarte einsehbar.

Ein Jahr, eine Wurst, drei Mal totale Mondfinsternis

Der Ludwig produziert Vollmondsalamis auch ganz ohne Mondschein

Eine totale Mondfinsternis ist ein seltenes Ereignis, das sich in der Regel nur alle zwei bis drei Jahre wiederholt. Dass in einem Jahr gleich drei Mal der Vollmond im Erdschatten verschwindet, ist eine große Ausnahme. Morgen geht das Ereignis in die zweite Runde, und der kreative Metzgermeister Dirk Ludwig aus Schlüchtern denkt spontan über eine Special Edition seiner Vollmondsalami nach.

Dass der Vollmond uns nicht schlafen lässt, gehört zu den größten Mythen unserer Zeit. Metzgermeister Dirk Ludwig jedoch findet in Vollmondnächten keinen Schlaf, denn er und seine Mitarbeiter stehen dann in der hellerleuchteten Fleischerei und produzieren hochwertige Vollmondsalamis. Seit über vier Jahren gehört das begehrte Produkt schon in das Sortiment der Metzgerei und ist in der Regel schnell vergriffen. In Sachen Mondkonstellationen hält sich Dirk Ludwig deshalb immer auf dem Laufenden.

Den Auftakt machte mitten im größten Weihnachtsgeschäft die totale Mondfinsternis am 21. Dezember letzten Jahres, die zweite Finsternis folgt morgen. Am 10. Dezember 2011 sieht der Mond dann wieder schwarz. „Dass in einem Jahr gleich drei Mal der Vollmond im Erdschatten verschwindet, ist in der Tat etwas Besonderes und gibt mir Anlass, über eine Special Edition der Vollmondsalami nachzudenken“, erklärt Dirk Ludwig. Wer die diesjährigen Mondfinsternis-Salamis verpasst, muss sich nämlich bis April 2014 gedulden, denn erst dann wird es wieder eine totale Mondfinsternis geben.

Daran, dass die Mondkonstellation den Geschmack der Wurst beeinflusst, zweifelt der eigentlich völlig bodenständige Metzgermeister in vierter Generation keinen Moment: „Natürlich ist das kein Etikettenschwindel! Die Salami schmeckt je nach Mondstellung zur Erde in der Tat immer etwas anders. Wo genau der Unterschied liegt, das dürfen meine Kunden dann selbst herausfinden.“ Tatsächlich entscheiden sich Ludwigs Kunden in Blindverkostungen fast immer für die Salami, die bei Vollmond hergestellt wurde, obwohl die Rezeptur und Herstellungsweise die gleiche wie bei den herkömmlichen Würsten ist. „Es muss also der Einfluss des Mondes sein, der die Vollmondsalami im Geschmack ganz besonders macht“, erklärt Ludwig. So geben die Vollmondsalamis ihr enthaltenes Wasser in dieser Nacht offenbar besonders gut an die Reifekammer ab, wo sie im Buchenholzrauch zwei Wochen lang sanft räuchern und ihren guten Geschmack entwickeln. Das Ergebnis: eine deutlich intensivere und aromatischere Salami.

Obwohl die 500 Vollmondsalamis, die in einer solchen Schicht entstehen, eine zusätzliche Mehrarbeit bedeuten, Dirk Ludwig opfert gerne seine Nächte und ist stolz auf den Erfolg seiner Produkte: „Mittlerweile werden unsere Vollmondsalamis und Lammsalamis deutschlandweit in ausgewählten Karstadt Feinkostabteilungen verkauft. Die Vollmondsalami wie auch die hundertprozentige Lammsalami sind aus unserem Sortiment nicht mehr wegzudenken.“ Manchmal muss Dirk Ludwig die Salamis sogar etwas früher aus der Reifekammer holen, damit er die Nachfrage decken kann. Und auch an den kleinen Hunger hat der kreative Metzgermeister gedacht. Neben der 400-Gramm-Salami produziert die Metzgerei in Vollmondnächten auch praktische Vollmondbeißer, die der großen Wurst in Sachen Geschmack in nichts nachstehen. Wer möchte, kann übrigens auch den Würsten aus der Mondfinsternis-Nacht live unter www.meine-wurst.de beim Reifen zusehen und seinen Favoriten online bestellen.

Bundesehrenpreisträger 2010

Bundesehrenpreisträger 2011 Backwaren

 

Gruppe 1:      1 bis 15 Vollarbeitskräfte

    Anzahl der Ehrenpreise

                          in der Produktion

 

 

 

Karl-Otto Werz

Naturkornmühle GmbH u. Co. KG

Stäffeleswiesen 28-30

89522 Heidenheim-Mergelstetten

 

 

 

                    12 x

 

Bäckerei Reis

Inhaber Hans Majeron

Festingstraße 4

81479 München

 

                    10 x

 

 

 

 

 

 

MAYKA Naturbackwaren GmbH

Brezelstr. 17

79418 Schliengen

                     3 x

 

 

 

 

Gruppe 2:        16 bis 99 Vollarbeitskräfte
                          in der Produktion

 

 

 

 

 

 

 

Brüder Oebel GmbH

Bäckerei und Konditorei

Schulstraße 1-23

51103 Köln-Höhenberg

                    18 x

 

 

 

Bäckerei Ebner GmbH

Johann-Hösl-Str. 15

93053 Regensburg

 

 

Brinker GmbH Bäckerei

Friedrich der Große 8

44628 Herne

 

 

                    10 x

 

 

 

 

                         6 x

 

 

 

 

 

Gruppe 3:        100 bis 299 Vollarbeitskräfte

                           in der Produktion

 

 

 

 

Harry-Brot GmbH

Betrieb Schenefeld

Kiebitzweg 15-19

22869 Schenefeld

                    14 x

 

 

 

 

 

 

Biebelhausener Mühle GmbH u. Co. KG

Bergstraße 2

54441 Ayl-Biebelhausen

 

                    10 x

 

 

 

Trüller Knabber-Gebäck GmbH

Aachener Str. 1042

50858 Köln

 

                     1 x

 

 

 

 

 

 

 

Gruppe 4:            300 und mehr Vollarbeitskräfte

                            in der Produktion

 

 

 

 

 

 

 

Kronenbrot KG

Franz Mainz

Fronhofstraße 30

52146 Würselen

 

 

Harry-Brot GmbH

Betrieb Ratingen

Harkortstraße 60

40880 Ratingen

 

                    26 x

 

 

 

 

 

                      19 x

 

 

Kuchenmeister GmbH

Postfach 1711

59494 Soest

                     3 x

 

 

 

 

 

 


Bundesehrenpreisträger 2010 Fleischwaren

 

Gruppe 1:        1 bis 29 Vollarbeitskräfte

 

Anzahl der Ehrenpreise

 

 

 

 

Manfred Obermaier

Metzgerei

Geltinger Straße 4 a

85652 Pliening

                    30 x

 

 

 

Heindl GmbH

Metzgerei

Marktplatz 18

94107 Untergriesbach

 

                    15 x

Erich Kanefzky

Landmetzgerei

Ölgasse 21

86647 Unterthürheim

                    11 x

 

 

Metzgerei

Blum GmbH

Industriestraße 62

75382 Althengstett

 

                     1 x

 

Metzgerei

Karl Schuster

Mariabergstraße 5

87487 Ermengerst

 

                     1 x

 

 

 

 

 

 

Gruppe 2:        30 bis 99 Vollarbeitskräfte

 

 

 

Gebrüder Arnold

Inhaber Helmut Arnold

Fleischerei

Saathainer Straße 9

04910 Kraupa

                    17 x

 

 

Nothwang GmbH & Co. KG

Schwäbische Wurst-Spezialitäten

Hanns-Martin-Schleyer-Str. 7

74177 Bad Friedrichshall

                     6 x

 

Fleischwaren

Blumberg GmbH

Industriegebiet Kobeshofen

Stahlschmidtsbrücke

42499 Hückeswagen

 

                     1 x

 

 

 

 

 

 

Gruppe 3:      100 und mehr Vollarbeitskräfte

 

 

 

Feneberg Lebensmittel GmbH

Fleischwerk

Ursulasrieder Straße 2

87437 Kempten

                    26 x

 

Kaufland Fleischwaren SB

GmbH & Co. KG

Rötelstraße 35

74172 Neckarsulm

 

                     8 x

 

 

 

 

Westfälische Fleischwarenfabrik

Stockmeyer GmbH

Ravensberger Str. 15

48336 Sassenberg-Füchtorf

                     2 x

 

 

 

Zur Mühlen ApS Co. KG

Böklunder Plumrose GmbH & Co. KG

Gewerbestraße

24860 Böklund

 

                     1 x

 

 

 

 

 

Bundesehrenpreisträger 2010 Milchprodukte

 

 

 

Gruppe 1:    Milchmenge pro Jahr 50 Mio. kg  Anzahl der Ehrenpreise

 

 

 

Münsterländische Margarinewerke

J. Lülf GmbH

Midlicher Str. 7

48720 Rosendahl

3 x

 

TURM-Sahne GmbH

Westerender Weg 24a

26125 Oldenburg

 

2 x

 

Molkereigenossenschaft

Hohenlohe-Franken eG

Molkereistr. 2

74575 Schrozberg

 

2 x

 

Bayerische Milchindustrie eG

Werk Würzburg

Louis-Pasteur-Straße 1

97076 Würzburg

 

 

2 x

Meierei-Genossenschaft Sarzbüttel eG

-Feinkäserei-

Hauptstr.43

25785 Sarzbüttel

1 x

 

 

 

 

WESA-Feinkost GmbH & Co. KG

Glesse Nr. 15

31868 Ottenstein

1 x

 

 

 

 

 

 

Gruppe 2:     Milchmenge pro Jahr ≤ 300 Mio. kg

 

 

 

 

Karwendel Werke

Huber GmbH & Co. KG

Karwendelstr. 6-16

86807 Buchloe

3 x

FrieslandCampina Germany GmbH

Standort Gütersloh

Hans-Böckler-Str. 50

33334 Gütersloh

2 x

 

 

 

 

Vogtlandmilch GmbH  

Pausaer Str. 167

08525 Plauen

1 x

 

 

JERMI Käsewerk GmbH

Ritter-Heinrich-Str. 2-4

88471 Laupheim-Baustetten

 

 

1 x

 

 

 

 

Gruppe 3:     Milchmenge pro Jahr > 300 Mio. kg

 

 

 

MUH

Milch-Union Hocheifel eG

Im Scheid 1

54597 Pronsfeld

3 x

 

 

 

Zott GmbH & Co. KG

Dr.-Steichele-Str. 4

86690 Mertingen

3 x

Rhönlamm-Blog

22.000 Seitenaufrufe, 204 Artikel, 59 Länder – der Rhönlamm-Blog feiert sein einjähriges Jubiläum

Im Dreiländereck von Bayern, Thüringen und Hessen befindet sich das UNESCO Biosphärenreservat Rhön. Hier weidet das Rhönschaf den ganzen Sommer und wird von seinem Schäfer umsorgt und behütet. Auch im Internet ist das Rhönschaf zu finden, auf dem Blog von Dirk Ludwig, Metzgermeister aus Schlüchtern bei Fulda. Seit einem Jahr führt er den Rhönlamm-Blog und freut sich über eine durchweg positive Resonanz aus der ganzen Welt.

Dirk Ludwig ist leidenschaftlicher Metzgermeister, überzeugter Mittelständler und kritischer Verbraucher zugleich. Er brachte mit der vierten Generation frischen Wind in die Traditionsmetzgerei Der Ludwig und macht das Einkaufen mit Hilfe von multimedialem Hack-Blog und moderner Informations-Fleischtheke zum Erlebnis. Zudem überrascht er seine Kunden immer wieder mit ausgefallenen Aktionen und neuen Kreationen seiner Handwerkskunst. Das tägliche Twittern, das Pflegen seiner Facebook-Seite und das regelmäßige Bloggen ist mittlerweile ebenfalls ein wichtiger Teil seiner Arbeit geworden, da der Metzgermeister so in direkten Austausch mit den Verbrauchern treten und seine Kunden über Neuheiten, Entwicklungen und Angebote informieren kann. Denn neben Qualität spielt auch Transparenz für Dirk Ludwig eine entscheidende Rolle.

Auf den Erfolg des Rhönlamm-Blogs ist Dirk Ludwig besonders stolz: „In einem Jahr wurden bereits 204 Artikel veröffentlicht und die Seite über 22.000 Mal aufgerufen. Mich freut vor allem, dass unser Blog einen weltweiten Zuspruch erfährt.“ Die stärksten Zugriffe auf den Blog gab es neben Deutschland aus Österreich und der Schweiz. Aber auch in den USA, Paraguay, Russland, Kanada, China, Marokko und sogar Saudi Arabien, um nur einige zu nennen, wird der Blog fleißig aufgerufen. Insgesamt 59 Länder und 846 verschiedene Städte hat Dirk Ludwig in einem Jahr gezählt. Kein Wunder, schon früher fanden andere Länder Gefallen am Rhönschaf. So hat es Feinschmecker Napoleon schon im 19. Jahrhundert nach Paris importieren lassen und ihm dem Namen „Mouton de la reine“ – königliches Schaf gegeben.

Neben interessanten, lehrreichen und unterhaltsamen Geschichten informiert der Blog seine Leser auf vielfältige Weise rund um das Rhönschaf. Eine kleine Warenkunde, Rezepte und Kochtipps, Videos und sogar etwas zur Geschichte der schwarzköpfigen Schafe findet man auf www.rhoenlamm.de . „Wir hoffen, dass der Blog auch in seinem zweiten Jahr so erfolgreich ist“, erklärt Dirk Ludwig „und freuen uns weiter auf Beiträge, Rezepte und Geschichten rund um das Rhönschaf“. Wir, das sind Dirk Ludwig und der Marketingfachmann Rainer Prüm, der den Metzgermeister in Sachen Rhönlammblog unterstützt.

Wer nach so viel Inspiration Hunger bekommen hat, der gelangt über den Rhönlamm-Blog auch auf die hauseigene Website der Metzgerei www.der-ludwig.de , die zum Stöbern einlädt. Der Unternehmer Dirk Ludwig gewährt einen detailierten Blick in seine Unternehmensphilosophie und hinter die Kulissen seines Handwerks. Hier kann den Leckereien mit Hilfe einer Webcam sogar live beim Reifen zugeschaut werden – und anschließend kommt die liebgewonnene Edelwurst per Mausklick zu einem nach Hause. Fleisch- und Wurstliebhaber haben im Online-Shop der Metzgerei eine große Auswahl und können edel verpackte und sorgfältig ausgewählte Produkte als Präsentkorb oder als Weihnachtsgeschenk ordern. Natürlich gibt es hier auch Spezialitäten vom Rhönschaf zu kaufen, wie die hochwertige Lammsalami mit einem Schuss Rhöner Apfel-Sherry.