Anton J. Stengl

Warum die internationalen Gäste das Ur-Bayerische lieben

Es gibt wohl keinen Ort in München, der internationaler ist als der Flughafen im Erdinger Moos. Und kaum ein Hotel, das für Menschen aus aller Herren Länder ein beliebterer Treffpunkt ist als das Kempinski Hotel Airport München. Doch die Küche in dem Business Hotel zwischen den Terminals 1 und 2 ist traditionell, bayerisch, bodenständig – in innovativer, moderner Interpretation.

Seine regionalen Spezialitäten, die auch zahlreiche Anwohner aus der Umgebung in das Restaurant „charles lindbergh“ locken, sind zum Beispiel Ochsenbacken mit Serviettenknödeln und Dreierlei von Karotten und Sellerie oder Schweinebauch „35 Stunden Sous Vide“, bei Niedrigtemperatur im Vakuumbeutel gegart, sowie das vegetarische Graupenrisotto mit Waldpilzen und Röstzwiebelpüree. Das ist nur eine kleine Auswahl an Gerichten, mit der Küchendirektor Anton J. Stengl seine Gäste verwöhnt.

Lokale Spezialitäten der Saison, zubereitet mit den qualitativ besten Zutaten, die die Landwirte aus der Region produzieren – das ist die Maxime des Moosburgers, der seit zwei Jahren Küchenchef im Kempinski Hotel Airport München ist. Und Stengl weiß, wie authentische regionale Küche funktioniert, denn er hat sie von der Pike auf gelernt. Nach seiner Ausbildung im Restaurant „Stiller Lindum“ im oberbayerischen Dorfen hat er in den verschiedensten Küchen in Deutschland und Österreich seine Kochkünste perfektioniert. Internationale Erfahrungen und Inspirationen sammelte er während verschiedener Stationen in Australien und Dubai, bevor er wieder in seine bayerische Heimat zurückkehrte und die Küche des Kempinski Hotel Airport München übernahm.

„Saisonale und authentische Gerichte kommen in meiner Küche individuell interpretiert auf den Teller“, sagt Küchenchef Stengl. Ganz besonders wichtig ist ihm dabei die enge Zusammenarbeit mit den Lieferanten und Bauern der Umgebung, „damit wir das Produkt in seiner ganzen Ursprünglichkeit perfekt abgestimmt für unsere Gäste zubereiten können.“ Denn der Bayer hat sich ein Ziel gesetzt: „Wir möchten unserem internationalen Publikum, das durch den Flughafen bei uns ein- und ausgeht, die Kulinarik unserer Heimat näherbringen. Damit bleiben wir in Erinnerung.“

Doch die regionalen Schmankerln, die er alle drei Monate der Saison anpasst, sind nicht Stengls einzige Spezialität. Zu den wöchentlichen Themenbuffets, die weit über München und das Umland hinaus bekannt sind, ist das Restaurant regelmäßig bis auf den letzten Platz gefüllt. Und dann tischt der Küchenchef, dem Motto entsprechend, Gerichte aus aller Welt auf: zum Traumschiff Buffet, zum Weltreise Buffet oder zum Route 66 Buffet und zum Sonntagsbrunch.

www.kempinski.com

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.