Schlemmertour vom Brenner bis ins Etschtal

In Südtirols Hof- und Buschenschänken wird Gastwirtschaft noch „ganzheitlich“ gelebt: Der Speck reift in der Räucherkammer des Bauern. Obst, Gemüse und Kräuter stammen aus Omas Garten. Den Eigenbau-Wein keltert der Sohn. Die Bäuerin ist Herrin der Töpfe. Und die Tochter serviert die frisch gekochten Speisen. In der neuen Broschüre „Bäuerlicher Feinschmecker 2012/13“ präsentiert die Qualitätsmarke „Roter Hahn“ Genießern die 37 besten Familien-Hofküchen in allen Teilen des Landes – nach strengen Kriterien ausgewählt und regelmäßig kontrolliert. Außerdem enthält der Genuss-Reiseführer den diesjährigen „Bäuerlichen Schankbetrieb des Jahres“ sowie einen Neuzugang mit besonderer Spezialität. http://www.roterhahn.it

Genießer führt die Broschüre „Bäuerlicher Feinschmecker 2012/13“ zu Schlemmer-Stationen in Südtirols schönsten Ecken: Vom Reschenpass im Vinschgau bis ins liebliche Meraner Land, von den Dolomitengipfeln im Gadertal zu den steilen Weinbergen am Ritten bei Bozen. Der 76-seitige Feinkost-Guide widmet jeder der 37 Hof- und Buschenschänken eine Seite und präsentiert neben kulinarischen Spezialitäten auch Infos zu Geschichte, geographischer Lage und Anreisemöglichkeiten per Auto oder zu Fuß.

Ausgezeichnet: Der „Bäuerliche Schankbetrieb des Jahres 2012“
Eine besondere Auszeichnung hat der „Oberpartegger“ in Villanders erhalten: Für seine preisgekrönten Weine und die Vielzahl an hofeigenen Produkten darf das Traditionshaus im Eisacktal ein Jahr lang den Titel „Bäuerlicher Schankbetrieb des Jahres“ tragen. Der Betrieb von Familie Kainzwaldner hat es über viele Jahre geschafft, seinen hohen Standard zu halten – kaum ein Buschenschank bietet so viel selbst Erzeugtes wie er: Fleisch, Speck und Würste stammen aus eigener Schlachtung und Verarbeitung, Sohn Hannes kümmert sich um die Herstellung von Grünveltliner bis Zweigelt. Zum ersten Mal bietet der Hof dieses Jahr zudem einen fein perlenden „Eigenbau“-Sekt aus Sylvanertrauben an.

Dieses Jahr neu hinzugekommen ist der denkmalgeschützte Buschenschank „Hubenbauer“ in Vahrn am Eisacktaler „Keschtnweg“ (Kastanienweg). Dort erwartet Gäste nicht nur selbst gebackenes Brot sowie Hausgeräuchertes und Eigenbauwein, sondern zudem eine für Südtirol eher exotische Spezialität: Familie Stolz baut neben Zweigelt- und Gewürztraminer-Trauben auch Hopfen an. Vom Ergebnis überzeugen kann man sich bei einem selbst gebrauten Bier.

Kein Schankbetrieb gleicht dem anderen, und doch zeichnen sich alle durch die streng kontrollierten Qualitätskriterien der Marke „Roter Hahn“ aus: Dazu zählen unter anderem authentisches Ambiente sowie unverfälschte Hausmannskost aus lokalen, saisonalen Zutaten und nach traditionellen Rezepten. So genießen Liebhaber echter Südtiroler Küche etwa Schlutzkrapfen (Teigtaschen) in historischen Stuben, Schöpsernes (Fleischgericht aus Lamm oder Schaf) unterm Gewölbe eines urigen Törggele-Kellers oder eine Bauernmarende (Brotzeit) mit Käse und Kaminwurzen auf der Sonnenterrasse mit Talblick. Während in den 22 Buschenschank-Betrieben Veltliner, Vernatsch oder Lagrein aus Eigenanbau kredenzt wird, servieren die 15 Hofschänken Weine aus ganz Südtirol und müssen mindestens ein Fleischgericht vom eigenen Bauernhof anbieten.

Das Lieblingsrezept von Bäuerin Rosemarie Kainzwaldner vom „Oberpartegger“ in Villanders:
„ERDÄPFELBLATTLEN MIT KRAUT“

Zutaten
600 g mehlige Kartoffeln
2 Eigelb
2 EL zerlassene Butter
400 g Mehl
Salz
Öl zum Backen
500 g Sauerkraut gekocht

Zubereitung
Kartoffeln kochen, stampfen und auskühlen lassen. Eigelb, zerlassene Butter, Mehl und Salz dazugeben und zu einem Teig verkneten. Den Teig etwa 2 mm dick ausrollen, 8 cm große, runde Blätter ausstechen und auf ein Tuch geben. Schwimmend in heißem Öl goldgelb ausbacken. Auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen und mit dem Sauerkraut heiß servieren.

Infos unter http://www.roterhahn.it

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (3 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.