Fliegen "Made in Germany": Wie gut schneiden deutsche Airlines ab?

Deutsche Airlines werben mit Slogans wie „Nonstop you“ und “Wir lieben Fliegen” – doch wie gut sind die deutschen Fluggesellschaften wirklich? Das Reisemagazin Clever reisen! hat die über 21.100 Bewertungen des Flugportals airlinetest.com
ausgewertet.

Deutsche Airlines haben noch Nachholbedarf
Insgesamt fällt auf, dass die deutschen Fluglinien, verglichen mit ihren asiatischen Konkurrenten, immer noch einiges aufzuholen haben, auch wenn ein Passagier zum Beispiel lobt: „Ich bin meistens sehr zufrieden mit den deutschen Airlines.“ Bei einem Vergleich der deutschen Fluggesellschaften wird deutlich, dass sie im Gesamturteil der Passagiere nicht sehr weit auseinander liegen. Auf den vorderen Plätzen befinden sich TUIfly, Eurowings und Air Berlin. Über TUIfly heißt es: „TUIfly ist einfach gut“. Ein Eurowings-Passagier urteilt: „Innerhalb Europas auf jeden Fall unsere erste Wahl“, und ein Gast von Air Berlin berichtet: „Alles in allem ziemlich perfekt.“ Doch es gibt auch kritische Stimmen: Bei TUIfly reichen sie von „Für Kurztrips in Europa akzeptabel“ bis „Nein danke“. Ein Air Berlin-Passagier bevorzugt eine US-Airline: „Air Berlin muss noch vieles lernen. Nächstes mal wieder United!“

Im Mittelfeld befindet sich Lufthansa nebst Tochter Germanwings. Kommentare über die Kranich-Airline reichen von „absoluter Horror“ bis „Spitzenklasse“. Über Germanwings heißt es zum Beispiel „gerne immer wieder!“ und „als Billigflieger bis zu maximal drei Stunden akzeptabel.“ Eher unzufrieden sind die Fluggäste mit Hamburg Airways (bis 2011 noch „Hamburg International“) bzw. mit Condor und Germania, auch wenn die Urteile gemischt ausfallen. Über Condor heißt es beispielsweise sowohl „Gerne wieder“ als auch „nie wieder“.

Sitzkomfort bei deutschen Fluglinien: Nicht überzeugend
Was den Sitzkomfort betrifft, sind die Passagiere generell nicht von den deutschen Airlines begeistert. Ganz gut schneidet Eurowings ab: „komfortables Reisegefühl.“ Es folgen Germanwings und Lufthansa, über die Urlauber aber auch berichten „Sitzabstand ungenügend“ und „A380 war sehr eng.“ Ein Germania-Gast urteilt: „Sitzkomfort absolut schlecht!“, ein Air Berlin-Passagier kritisiert: „Ich fühlte mich wie in einem Viehtransporter“ und ein TUIfly-Kunde berichtet: „Der Sitzabstand war für mich (Körpergröße 1,80 Meter) viel zu gering.“ Wenig überzeugen auch Hamburg Airways: „Der Sitzkomfort ist absolut unzureichend“ und Condor, wobei Urteile hier von „Zumutung“ bis „angemessen“ reichen.


Bordverpflegung: Hamburg Airways und Eurowings liegen vorne
Die Verpflegung an Bord führt bei den Passagieren nicht zu Begeisterungsstürmen. Noch am ehesten gemundet hat es den Gästen von Hamburg Airways und Eurowings. Lufthansa, Air Berlin und TUIfly befinden sich im Mittelfeld. Bei Air Berlin erstreckt sich die Skala von „schmackhaft“ bis „ungenießbar“, bei TUIfly von „sehr gut genießbar“ bis „ziemlich zerkocht“. Lufthansa-Passagiere urteilen sowohl „völlig in Ordnung“ als auch „die in Plastik eingeschweißte Butterbrezel ist bei zwei Stunden Flugzeit eindeutig ein Witz.“ Wenig geschmeckt hat es den Gästen bei Germanwings, Condor und vor allem bei Germania. So bemängelt ein Germanwings-Kunde: „Nur kostenpflichtige Speisen und Getränke. Diese auch in mäßiger Auswahl und Qualität.“ Über Germania heißt es: „Essen ging gar nicht – absolute Pampe.“

Service deutscher Airlines: Ganz gut
Die Servicequalität wird beim Großteil der deutschen Fluglinien als ganz gut bis durchschnittlich wahrgenommen. Reisende loben zum Beispiel die Freundlichkeit der Flugbegleiterinnen und –begleiter. Allerdings gibt es auch Negativbeispiele. So berichtet ein Lufthansa-Passagier: „Ich bin mir eher als Bittsteller denn als Gast vorgekommen. Flugbegleiter waren sehr nahe an der Arroganz“. Über Air Berlin klagt ein Gast: „Null Service.“ Auch nicht gut fallen Condor und Germania auf. Ein Germania-Passagier berichtet zum Beispiel: „Der wohl langsamste und unorganisierteste Service, den ich jemals erlebt habe.“

Bordunterhaltung: Großes Manko
Mit ihrer Bordunterhaltung kann keine der deutschen Airlines punkten, selbst die notenmäßig am besten bewerteten Fluglinien TUIfly und Air Berlin erreichen gerade mal eine ‚drei plus’. Im Falle einer neuen Kabinenausstattung kommen Air Berlin-Gäste in den Genuss individueller Bildschirme im Vordersitz, ansonsten heißt es über die Air Berlin-Bordunterhaltung „Steinzeit.“ Besonders Lufthansa, Eurowings, Germania und Germanwings fallen negativ auf. Ein Lufthansa-Passagier: „Entertainment völlig indiskutabel im Jahr 2012 mit Overheadmonitoren.“

Bei den Kriterien Sicherheit und Pünktlichkeit schneiden die deutschen Airlines gut ab. Beim Preis-Leistungsverhältnis werden, nicht überraschend, besonders die Günstigflieger Germanwings und TUIfly gelobt, im Gegensatz zu Lufthansa, Germania und Condor.

Fazit: Im Vergleich zur internationalen, vor allem natürlich asiatischen, Konkurrenz, haben die deutschen Airlines noch deutlichen Nachholbedarf, insbesondere bei den Kriterien Speisen und Getränke, Sitzkomfort und – ganz massiv – beim Thema Bordunterhaltung. Besonders auf Langstreckenflügen ist diese besonders wichtig und wird wohl oft dazu führen, dass sich Passagiere dann doch nicht fürs „Fliegen made in Germany“ entscheiden.

Flugbewertung: Noten Deutsche Airlines*
Air Berlin: 2,62
Condor: 2,91
Eurowings: 2,62
Germania: 3,69
Germanwings: 2,65
Hamburg Airways: 2,75
Lufthansa: 2,40
TUIfly: 2,55

*basierend auf dem Schulnotensystem (Stand: 05.07.2012). Bei den hier abgebildeten airlinetest.com-Durchschnittsnoten werden alle Klassen der jeweiligen Airline miteinbezogen. Der Clever reisen!-Test bezieht sich jedoch nur auf die Economy Class-Noten, welche sich von den Durchschnittsnoten unterscheiden können.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.