Sensorik-Methoden in der modernen Unternehmenspraxis

Unter dem Thema „Sensorik in der modernen Unternehmenspraxis – Methoden zur Gestaltung innovativer Lebensmittel“ bietet die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) Sensorikern im deutschsprachigen Raum jetzt eine Fachtagung mit zwei Foren als Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch an. Im Forum „Angewandte Sensorik“ der DLG-Fachtagung Sensorik werden von erfahrenen Referenten aus Produktentwicklung und Trendforschung Praxisberichte zum Einsatz sensorischer Methoden bei der Gestaltung innovativer Lebensmittel gegeben. Das Forum „Sensorikwissenschaft & Nachwuch“ ist, wie auch in den Vorjahren, die Plattform für den Sensorik-Nachwuchs. Die DLG-Fachtagung Sensorik findet am Montag, dem 17. September 2012, im Rahmen der 7. DLG-Lebensmitteltage im Maritim Rhein-Main-Hotel in Darmstadt statt.

Lebensmittelproduzenten sind darauf angewiesen, Verbrauchertrends frühzeitig zu erkennen und ideenreich umzusetzen. Nur Produkte, die sensibel auf die Geschmacks- und Anforderungsprofile der Verbraucher abgestimmt sind, bestehen am Markt. Bei der Entwicklung maßgeschneiderter Produktkonzepte kommt der Sensorik eine zentrale Bedeutung zu. Projekte zur Wiederbelebung historischer Rezepturen, zur Reduktion deklarationspflichtiger Inhaltsstoffe (Clean Labeling) sowie zur Nachhaltigkeit und Regionalität beschäftigen derzeit die Sensoriker in der Produktentwicklung und Qualitätssicherung der Lebensmittelwirtschaft. Welche sensorischen Methoden kommen hierbei zum Einsatz? Welche Erfahrungen liegen vor? Die DLG-Fachtagung Sensorik möchte Antworten darauf geben.

Verbraucher sind probierfreudig und in einer globalisierten Welt immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Das schafft Raum für Innovationen. Über die Herausforderung „Food Design – zwischen Tradition und Innovation“ referieren Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter (Geschäftsführung honey & bunny, Wien). „Den richtigen Geschmack treffen – das Zusammenspiel von Sensorik, kulinarischer Expertise und Konsumentenforschung in der Produktentwicklung“ ist Thema des Vortrags von Dr. Ivonne Blossfeld, (Senior Sensory Evaluation Specialist, Nestlé Product Technology Centre Lebensmittelforschung, Singen). Verbraucher werden aber auch immer anspruchsvoller. Neben dem Geschmack haben zunehmend prozessorientierte Qualitätskriterien an Bedeutung gewonnen, so dass u.a. Nachhaltigkeit, Regionalität oder Clean Labeling bei der Gestaltung von Produktkonzepten berücksichtigt werden müssen. Katja Drechsler, (Custom Development Manager, Raps, Kulmbach) berichtet über ihre praktischen Erfahrungen, dem „sensorischen Geschmacksanspruch“ und den „Clean Label Anforderungen“ gerecht zu werden. Bernd Oswald, Manager, Produktentwicklung (Eckes-Granini Group GmbH, Nieder-Olm) zeigt die „praktische Vorgehensweise zur Gestaltung heimischer Produkte – Sensorik und Regionalität.“ Trend-Scout und Sensorik-Expertin Karin Tischer (food & more, Kaarst-Düsseldorf) stellt einen Erfahrungsbericht aus ihrer täglichen Arbeit über „Geschmacksprofile und Rezepturanpassungen bei Lebensmitteln und Getränken“ vor.

Das vollständige Programm der DLG-Fachtagung Sensorik ist im Internet unter www.dlg.org/dlg-foren_montag.html bzw. www.dlg.org/lebensmitteltage veröffentlicht.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.