Manuela Lerchbaumer

Top Spirit und Gault Millau küren den Barmann des Jahres – Manuela Lerchbaumer erhält die begehrte Auszeichnung nach Sieg im
finalen Wettkampf

Top Spirit – bedeutendste Sekt-, Spirituosen- und
Weinvertriebsorganisation Österreichs aus dem Hause Schlumberger –
zeichnete gemeinsam mit Österreichs
führendem Gastronomieguide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der
Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus. Die
Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel – im 16. Jahr des
Bestehens dieser Auszeichnung – nach einem Live-Wettkampf der drei
Finalisten Manuela Lerchbaumer von der Bar Herberstein in Linz,
Philipp Loidolt von der Intermezzo Bar im Hotel Intercontinental und
Christoph Turian vom Hotel Schloss Seefels. Nach der Beurteilung
einer prominenten Fachjury im Planter’s in Wien setzte sich Manuela
Lerchbaumer in einer denkbar knappen Entscheidung um 1 Punkt vor
Philipp Loidolt und dem Kärntner Christoph Turian durch. Außerdem
wurde heuer erstmals die „Szene-Neueröffnung des Jahres“ gekürt. Der
begehrte Preis ging an Barbara Schimanko und ihren Club Platzhirsch.

Die Auswahl der Finalisten zum „Barmann des Jahres“ erfolgte durch
Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting der in
Vielzahl aus ganz Österreich eingesandten Rezepturen. Als Kriterien
dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und
Professionalität. Die traditionelle Ehrung wird seit letztem Jahr im
Rahmen eines österreichweiten Wettbewerbs vergeben. Angesprochen
wurden insbesondere junge und kreative Barkeeper in einer Auswahl
durch Gault Millau. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz
der Österr. Barkeeper Union statt, wobei Karl Hohenlohe, Herausgeber
von Gault Millau und ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj als
Fachjuroren fungierten und die Moderatorinnen Barbara van Melle und
Claudia Stöckl sowie der Kabarettist Fifi Pissecker die
Prominentenjury ergänzten.

Szene-Neueröffnung. Top Spirit hatte dieses Jahr die Ehre, noch
einen weiteren Preis zu vergeben. Bei der erstmals vergebenen
„Szene-Neueröffnung des Jahres“ setzte sich Barbara Schimanko mit
ihrem Club Platzhirsch in einer schwierigen Auswahl durch. Als
Moderator führte Andi Marek durch den kurzweiligen Abend im Planter’s
in Wien. Die Cocktail-Kreationen der Finalisten ließen sich unter
anderem auch Haubenkoch Heinz Hanner, Swatch Group Österreich Chef
Rudi Semrad, Szene-Gastronom Peter Rössler, Kurier Geschäftsführer
Thomas Kralinger, Martina Hohenlohe und Schlumberger-Chef Eduard
Kranebitter schmecken.

Tradition & Qualität. Als Tochter der Schlumberger Wein- und
Sektkellerei verfügt Top Spirit über höchste Bar-Kompetenz und ist
mit einem Premium-Portfolio im Bereich Spirituosen, mit dem das
komplette Bar-Sortiment abgedeckt werden kann, Marktführer in
Österreich. „Es lag daher nahe, bereits 1995 gemeinsam mit Gault
Millau die Auszeichnung zum „Barmann des Jahres“ ins Leben zu rufen.
Wir setzen uns zum Ziel die Österreichische Barszene zu fördern und
damit die Bedeutung der Qualität der Zutaten und der Cocktails zu
betonen, “ so Herbert Emberger, Geschäftsführer Top Spirit.

Erster ausgezeichneter Barmann und Mitinitiator war 1995 Rainer
Husar. Vorgänger der heurigen Gewinnerin ist Thomas Legat, Barmann im
Le Meridien in Wien.

„Bar-Shaker 2010“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“ Manuela
Lerchbaumer, erhielt als Preis – neben einer Schlumberger
Doppelmagnum – die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe
„Bar-Shaker 2010“ sowie einen Gutschein für einen Barkeeper Kurs an
der begehrten Bols-Academy in Amsterdam. Top Spirit schrieb für die
Gestaltung der Trophäe – mit dem Ziel Nachwuchskünstler zu fördern –
vergangenes Jahr erstmals einen Ideenwettbewerb an der Höheren
Lehranstalt für künstlerische Gestaltung Herbststrasse aus. Schüler
des 4. Jahrganges entwarfen die Trophäe.

Informationen rund um die Bewerbung für den Barmann des Jahres
2011 erhält man bereits jetzt bei Gault Millau unter:
paul.golger@gaultmillau.at

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (2 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.