Kenny Klein

Top Spirit zeichnete gemeinsam mit Österreichs führendem Gastronomie-Guide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus. Die Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel nach einem Live-Wettkampf der vier Finalisten Martin Ramberger (Relais & Châteaux Rosengarten), Kenny Klein (Maniac Bar), Dominik Wolf (Monkeys Heaven) und Stefan Bauer (Planter`s Club) und der Beurteilung einer prominent besetzten Fachjury im Platzhirsch in Wien.
In einer knappen Entscheidung setzte sich Kenny Klein vor den Mitbewerbern durch. Zur Szene-Neueröffnung des Jahres wurde die Bergstation Tirol in Wien gekürt. Präsentiert wurde auch der neue Austrian Bar Club, eine interaktive Community auf Facebook, in der sich Barkeeper und Interessierte über aktuelle Trends informieren und austauschen können: https://www.facebook.com/AustrianBarClub

Die Auswahl der Finalisten zum „Barmann des Jahres“ erfolgte durch Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting aus der Vielzahl an österreichweit eingesandten Rezepturen. Als Kriterien dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und Professionalität. Zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen waren junge und kreative, ebenso wie erfahrene und routinierte Barkeeper aus Österreich. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz der Österreichischen Barkeeper Union (ÖBU) statt. Die Beurteilung übernahm eine prominent besetzte Expertenjury, darunter ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj, Karl und Martina Hohenlohe von Gault Millau, Yemisi Rieger, Miss Vienna 2013, Christoph Wagner-Trenkwitz, Chef-Dramaturg der Volksoper Wien sowie Silvio Nickol, Küchenchef des Palais Coburg.

„Als wichtigster Gourmet-Führer hat für uns die Förderung junger Talente einen hohen Stellenwert, umso mehr freuen uns die zahlreich eingesandten Rezepturen. Die Cocktail-Kreationen waren auch heuer wieder von besonderer Qualität und beeindruckten durch die Kreativität der Rezepturen,“ so Gault Millau Chefredakteurin Martina Hohenlohe.

Showtime. In einer farbenfrohen Show mixten die Finalisten ihre Cocktails auf Basis Wodka und Rum, beispielsweise: Stefan Bauer machte mit „Amarena Mint Mash“ Lust auf die fruchtige Kirschzeit, Kenny Klein gab mit „Sommer ist, was in deinem Drink passiert“ einen Vorgeschmack auf die heiße Jahreszeit, Martin Ramberger lud mit seinem Drink zum „Brunch in the City“ und Dominik Wolf ließ mit dem Cocktail „Hula Hoop“ die Hüften kreisen. Als Moderator führte Andi Marek durch den Abend. Eine eindrucksvolle Show wurde den Gästen auch durch Martin Schlamberger, Entertainment Flair Bartender und Trainer, geboten. Auf artistische Art jonglierte er mit Flaschen und bereitete auf kunstvolle Weise Cocktails zu. Musikalisch virtuos begleitet wurde er dabei von „The Saxmachine“ TomX auf dem Saxophon.

Szene-Neueröffnung. Auch die Szene-Gastronomie erhielt an diesem Abend die ihr gebührende Aufmerksamkeit. Top Spirit kürte heuer die Bergstation Tirol – vertreten durch Betreiberin Tina Schurian – zur „Szene-Neueröffnung des Jahres“. Die erst vor kurzem eröffnete Lifestyle-Location punktet vor allem mit dem unverwechselbaren Tiroler Lebensgefühl. Nach dem Motto „Hüttengaudi in der Wiener Innenstadt“ wird heimische Gemütlichkeit, zünftige Atmosphäre und Gaudi wie beim Après-Ski geboten. „Mit dieser Auszeichnung wollen wir die Bedeutung der Szene-Gastronomie für Wien als attraktive und lebenswerte Stadt aber auch für die Wirtschaft unterstreichen“ so Herbert Emberger, Geschäftsführer Top Spirit.

Die kreativen Cocktail-Kreationen der Finalisten ließen sich unter anderen schmecken: Szene-Gastronom Robert Glock, der Inhaber des Premium-Getränkehandels Franz Del Fabro, AIREST Division Manager Gastro & Retail Solutions Ing. Jörg Hierzer, Wirtschaftskammer Wien Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft KommR Ing. Josef Bitzinger, Weinexperte Dr. Walter Kutscher, Societylady Mausi Lugner, Platzhirsch GF Mag. Erich Haller sowie viele weitere Bar- und Szenegastronomen Österreichs.

„Bar-Shaker 2013“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“, erhielt als Preis die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe „Bar-Shaker 2013“ sowie einen Gutschein für ein Wochenende an Europas größter Bols Bartending Academy in Amsterdam inklusive Flug und Übernachtung in einem erstklassigen Hotel im Herzen der Stadt.

Informationen rund um die Bewerbung für den Barmann des Jahres 2014 erhält man bereits jetzt bei Gault Millau unter: paul.golger@gaultmillau.at

Mario Hofferer

Top Spirit – bedeutendste Sekt-, Spirituosen- und Weinvertriebsorganisation Österreichs aus dem Hause Schlumberger – zeichnete gestern Abend gemeinsam mit Österreichs führendem Gastronomieguide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus. Die Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel – im 18. Jahr des Bestehens dieser Auszeichnung – nach einem Live-Wettkampf der drei Finalisten

Tom Sipos (Bols Austrian Bar Academy), Dejan Trifunovic (Planters Barchef) und Mario Hofferer (Champion im Barkeeping) und der Beurteilung einer prominent besetzten Fachjury auf der Summerstage in Wien. In einer knappen Entscheidung setzte sich Weltmeister Mario Hofferer vor Dejan Trifunovic (Planters) und Tom Sipos (Barflys) durch. Rainer Husar, erster Barmann des Jahres 1995, wurde für sein Lebenswerk und die Verdienste um die heimische Barszene geehrt. Zur Szene-Neueröffnung des Jahres wurde die Albertina Passage gekürt.

Die Auswahl der Finalisten zum „Barmann des Jahres“ erfolgte durch Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting aus der Vielzahl an österreichweit eingesandten Rezepturen. Als Kriterien dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und Professionalität. Zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen waren junge und kreative ebenso wie erfahrene und routinierte Barkeeper aus Österreich. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz der Österreichischen Barkeeper Union (ÖBU) statt. Die Beurteilung übernahm eine prominent besetzte Expertenjury darunter die Haubenköche Peter Zinter und Max Stiegl sowie ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj, Karl und Martina Hohenlohe von Gault Millau, die ORF Moderatorin Claudia Stöckl, die Slow Food Expertin Barbara van Melle sowie die Schauspielerin Verena Scheitz. „Mit dem Barmann des Jahres fördern Top Spirit und Gault Millau die österreichische Barszene und betonen damit die Bedeutung der Qualität der Zutaten und der Cocktails. Wir freuen uns, dass nicht zuletzt dank dieses Wettbewerbs die Barszene in Österreich lebendiger ist denn je und kontinuierlich wächst. “ so Herbert Emberger, Geschäftsführer Top Spirit.

Rainer Husar, erster ausgezeichneter Barmann 1995 und seinerzeit Mitinitiator der Wahl zum Barmann des Jahres, wurde an diesem Abend für sein Lebenswerk und seine Verdienste in der österreichischen Barszene geehrt.

„Die Förderung junger Talente ist uns – als wichtigster Gourmet-Führer Österreichs – ein besonders großes Anliegen. Essen und Trinken ist wohl das selbstverständlichste Gespann der Welt und wir sehen es als unsere Aufgabe, zur Förderung aller Genussgebiete beizutragen. Wir sind stolz darauf, dass wir heuer auf ein besonders spannendes und hochkarätiges Finale zurückblicken können.“ So Gault Millau Chefredakteurin Martina Hohenlohe.

Szene-Neueröffnung. Top Spirit kürte heuer die Albertina Passage zur „Szene-Neueröffnung des Jahres“. Heimo Oberortner setzte sich mit dem Dinnerclub – einer Kombination aus High-Class Küche, American Bar-Kultur, Live-Jazz, Lounge und Lifestyle – in einer schwierigen Auswahl durch. Professionelle Showbarkeeper unterhielten das Publikum mit speziellen Showeinlagen. Als Moderator führte Andi Marek durch den kurzweiligen Abend auf der Summerstage.

Die kreativen Cocktail-Kreationen der Finalisten mit Wodka und Gin wie den „Secret Garden“ oder „Don Hendrick´s“ ließen sich unter anderen schmecken: Franz Klammer, Toni Faber, VÖZ-Präsident und Wirtschaftsblatt Herausgeber Hans Gasser, Kika-Chef Herbert Koch, Alt-Bundeskanzler Franz Vranitzky, ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb, Haubenkoch Werner Matt, Pfarrwirt Hans Schmid, Kabarettist
Joesi Prokopetz, ORF Moderator Reinhard Jesionek, Hanno Soravia, Veit Schalle, die New Yorker Bar-Ikone Albert Trummer, Top Spirit Geschäftsführer Herbert Emberger sowie Martina und Karl Hohenlohe.

„Bar-Shaker 2012“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“, erhielt als Preis die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe „Bar-Shaker 2012“ sowie einen Gutschein für ein Wochenende an Europas größter Bols Bartending Academy in Amsterdam inklusive Flug und Übernachtung in einem erstklassigen Hotel im Herzen der Stadt.

Informationen rund um die Bewerbung für den Barmann des Jahres 2013 erhält man bereits jetzt bei Gault Millau unter: paul.golger@gaultmillau.at

Top Spirit und Gault Millau küren den Barmann des Jahres

Andre Aichinger erhält die begehrte Auszeichnung nach Sieg im finalen Wettkampf

bedeutendste Sekt-, Spirituosen- und Weinvertriebsorganisation Österreichs aus dem Hause Schlumberger – zeichnete gestern Abend gemeinsam mit Österreichs führendem Gastronomieguide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus. Die Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel – im 17. Jahr des Bestehens dieser Auszeichnung – nach einem Live-Wettkampf der drei Finalisten

Andreas Apounik vom Parkhotel Pörtschach, Birgit Steinkellner vom Hotel Schloss Seefels in Pörtschach und Andre Aichinger von der Sky Bar und der Beurteilung einer prominenten Fachjury in der Sky Cafe Restaurant Bar in Wien. In einer knappen Entscheidung setzte sich Andre Aichinger von der Sky Bar vor den Kärntern Birgit Steinkellner (Schloß Seefels) und Andreas Apounik (Parkhotel Pörtschach) durch. Außerdem wurde heuer der Club Kinsky zur „Szene-Neueröffnung des Jahres“ gekürt.

Die Auswahl der Finalisten zum „Barmann des Jahres“ erfolgte durch Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting der in Vielzahl aus ganz Österreich eingesandten Rezepturen. Als Kriterien dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und Professionalität. Die traditionelle Ehrung wird seit letztem Jahr im Rahmen eines österreichweiten Wettbewerbs vergeben. Erster ausgezeichneter Barmann und Mitinitiator war 1995 Rainer Husar. Angesprochen wurden insbesondere junge und kreative Barkeeper in einer Auswahl durch Gault Millau. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz der Österr. Barkeeper Union statt, wobei Karl Hohenlohe, Herausgeber von Gault Millau und ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj sowie Manuela Lerchbaumer von der Bar Herberstein und Gewinnerin des Barmann des Jahres 2010 als Fachjuroren fungierten. Die Haubenköche Heinz Hanner, TV-Koch Bernie Rieder sowie Sohyi Kim vom Restaurant Kim kocht ergänzten die Prominentenjury.

Szene-Neueröffnung. Top Spirit kürte heuer den Club Kinsky im Kinsky zur „Szene-Neueröffnung des Jahres“. Nicole Kanz setzte sich mit ihrem Club Kinsky in einer schwierigen Auswahl durch. Showbarkeeper Tom Sipos und sein Team unterhielten mit speziellen Showeinlagen. Als Moderator führte Andi Marek durch den kurzweiligen Abend in der Sky Bar.

Die kreativen Cocktail-Kreationen der Finalisten mit Rum und Wodka wie den Kanu Koko oder Sambucus ließen sich unter anderem schmecken: Malerin Maria Lahr, Rock`n Roller Andy Lee Lang, Zauberer Tony Rei, Sohyi Kim vom Restaurant Kim kocht, Miss Bonbon 2011 Alexandra Mady sowie die Haubenköche Heinz Hanner und Bernie Rieder. Außerdem verkosteten das Ehepaar Walter und Stephanie Eselböck sowie Martina und Karl Hohenlohe die kreativen Cocktail-Kreationen.

„Bar-Shaker 2011“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“, erhielt als Preis – neben einer Schlumberger Doppelmagnum – die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe „Bar-Shaker 2011“ sowie einen Gutschein für einen Barkeeper Kurs an der begehrten Bols-Academy in Amsterdam.

Manuela Lerchbaumer

Top Spirit und Gault Millau küren den Barmann des Jahres – Manuela Lerchbaumer erhält die begehrte Auszeichnung nach Sieg im
finalen Wettkampf

Top Spirit – bedeutendste Sekt-, Spirituosen- und
Weinvertriebsorganisation Österreichs aus dem Hause Schlumberger –
zeichnete gemeinsam mit Österreichs
führendem Gastronomieguide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der
Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus. Die
Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel – im 16. Jahr des
Bestehens dieser Auszeichnung – nach einem Live-Wettkampf der drei
Finalisten Manuela Lerchbaumer von der Bar Herberstein in Linz,
Philipp Loidolt von der Intermezzo Bar im Hotel Intercontinental und
Christoph Turian vom Hotel Schloss Seefels. Nach der Beurteilung
einer prominenten Fachjury im Planter’s in Wien setzte sich Manuela
Lerchbaumer in einer denkbar knappen Entscheidung um 1 Punkt vor
Philipp Loidolt und dem Kärntner Christoph Turian durch. Außerdem
wurde heuer erstmals die „Szene-Neueröffnung des Jahres“ gekürt. Der
begehrte Preis ging an Barbara Schimanko und ihren Club Platzhirsch.

Die Auswahl der Finalisten zum „Barmann des Jahres“ erfolgte durch
Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting der in
Vielzahl aus ganz Österreich eingesandten Rezepturen. Als Kriterien
dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und
Professionalität. Die traditionelle Ehrung wird seit letztem Jahr im
Rahmen eines österreichweiten Wettbewerbs vergeben. Angesprochen
wurden insbesondere junge und kreative Barkeeper in einer Auswahl
durch Gault Millau. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz
der Österr. Barkeeper Union statt, wobei Karl Hohenlohe, Herausgeber
von Gault Millau und ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj als
Fachjuroren fungierten und die Moderatorinnen Barbara van Melle und
Claudia Stöckl sowie der Kabarettist Fifi Pissecker die
Prominentenjury ergänzten.

Szene-Neueröffnung. Top Spirit hatte dieses Jahr die Ehre, noch
einen weiteren Preis zu vergeben. Bei der erstmals vergebenen
„Szene-Neueröffnung des Jahres“ setzte sich Barbara Schimanko mit
ihrem Club Platzhirsch in einer schwierigen Auswahl durch. Als
Moderator führte Andi Marek durch den kurzweiligen Abend im Planter’s
in Wien. Die Cocktail-Kreationen der Finalisten ließen sich unter
anderem auch Haubenkoch Heinz Hanner, Swatch Group Österreich Chef
Rudi Semrad, Szene-Gastronom Peter Rössler, Kurier Geschäftsführer
Thomas Kralinger, Martina Hohenlohe und Schlumberger-Chef Eduard
Kranebitter schmecken.

Tradition & Qualität. Als Tochter der Schlumberger Wein- und
Sektkellerei verfügt Top Spirit über höchste Bar-Kompetenz und ist
mit einem Premium-Portfolio im Bereich Spirituosen, mit dem das
komplette Bar-Sortiment abgedeckt werden kann, Marktführer in
Österreich. „Es lag daher nahe, bereits 1995 gemeinsam mit Gault
Millau die Auszeichnung zum „Barmann des Jahres“ ins Leben zu rufen.
Wir setzen uns zum Ziel die Österreichische Barszene zu fördern und
damit die Bedeutung der Qualität der Zutaten und der Cocktails zu
betonen, “ so Herbert Emberger, Geschäftsführer Top Spirit.

Erster ausgezeichneter Barmann und Mitinitiator war 1995 Rainer
Husar. Vorgänger der heurigen Gewinnerin ist Thomas Legat, Barmann im
Le Meridien in Wien.

„Bar-Shaker 2010“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“ Manuela
Lerchbaumer, erhielt als Preis – neben einer Schlumberger
Doppelmagnum – die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe
„Bar-Shaker 2010“ sowie einen Gutschein für einen Barkeeper Kurs an
der begehrten Bols-Academy in Amsterdam. Top Spirit schrieb für die
Gestaltung der Trophäe – mit dem Ziel Nachwuchskünstler zu fördern –
vergangenes Jahr erstmals einen Ideenwettbewerb an der Höheren
Lehranstalt für künstlerische Gestaltung Herbststrasse aus. Schüler
des 4. Jahrganges entwarfen die Trophäe.

Informationen rund um die Bewerbung für den Barmann des Jahres
2011 erhält man bereits jetzt bei Gault Millau unter:
paul.golger@gaultmillau.at

Gault Millau kürt den Barmann des Jahres

Top Spirit und Gault Millau küren den Barmann des Jahres

Thomas Legat aus Wien erhält die begehrte Auszeichnung nach Sieg im
finalen Wettkampf

Eine prominent besetzte Jury mit Thang de Hoo, Eva Maria Marold, Dagmar Koller und Karl Hohenlohe (v.l.n.r.) freute sich mit dem „Barmann des Jahres“ Thomas Legat (Mitte) über dessen Auszeichnung.
Sieger und „Barmann des Jahres“ Thomas Legat vom Le Meridien in Wien geehrt von Schlumberger Vorstand Eduard Kranebitter (li.) und Martina Hohenlohe, Chefredakteurin von Gault Millau (re.)

Top Spirit – bedeutendste Sekt-, Spirituosen- und
Weinvertriebsorganisation Österreichs aus dem Hause Schlumberger –
zeichnete am 18. Juni, gemeinsam mit Österreichs
führendem Gastronomieguide „Gault Millau“ – in Zusammenarbeit mit der
Österreichischen Barkeeper Union – den „Barmann des Jahres“ aus.

Die Entscheidung für den „Barmann des Jahres“ fiel – im 15. Jahr
des Bestehens dieser Auszeichnung – erstmals nach einem
Live-Wettkampf der drei Finalisten und der Beurteilung einer
prominenten Fachjury in der Kruger’s Bar in Wien. Gewonnen hat Thomas
Legat, der jüngste im Finale, Barmann im Le Meridien in Wien.

Die Auswahl der Finalisten zum „Barman des Jahres“ erfolgte durch
Gault Millau und deren Mystery Tester in einem blind tasting der in
Vielzahl aus ganz Österreich eingesandten Rezepturen. Als Kriterien
dienten unter anderem Kreativität, Mut zur Innovation und
Professionalität. Schlumberger/Top Spirit und Gault Millau stellten
heuer diese bereits traditionelle Ehrung auf ganz neue Beine, da der
Titel im Rahmen eines Wettbewerbs, der von den Veranstaltern
österreichweit ausgeschrieben wurde, vergeben wurde. Angesprochen
wurden insbesondere junge und kreative Barkeeper in einer Auswahl
durch Gault Millau. Die Verkostung im Finale fand unter der Patronanz
der Österr. Barkeeper Union statt, wobei Karl Hohenlohe, Herausgeber
von Gault Millau und ÖBU Präsident Alexander Radlowskyj als
Fachjuroren fungierten, die Künstlerin Dagmar Koller, die
Schauspielerin Eva Maria Marold, sowie der Modedesigner Thang de Hoo
die Prominentenjury ergänzten.

ATV Moderator Dominic Heinzl führte durch den kurzweiligen Abend
in der Kruger’s Bar in Wien. Die Cocktail- Kreationen der Finalisten
ließen sich unter anderem auch der Unternehmer Hansjörg Tengg, die
Kabarettisten Florian Scheuba und Robert Palfrader sowie die
Haubenköche Heinz Hanner, Toni Mörwald und TV- Koch Peter
Tichatschek, schmecken.

Tradition & Qualität. Als Tochter der Schlumberger Wein- und
Sektkellerei verfügt Top Spirit über höchste Bar-Kompetenz und ist
mit einem Premium-Portfolio im Bereich Spirituosen, mit dem das
komplette Bar-Sortiment abgedeckt werden kann, Markführer in
Österreich. „Was lag daher näher als bereits 1995 gemeinsam mit Gault
Millau die Auszeichnung zum Barmann des Jahres ins Leben zu rufen.
Wir setzten uns zum Ziel die Österreichische Barszene zu fördern und
damit die Bedeutung der Qualität der Zutaten und der Cocktails zu
betonen, “ so Herbert Emberger, Geschäftsführer Top Spirit.

Erster ausgezeichneter Barmann und Mitinitiator war 1995 Rainer
Husar. Vorgänger des heurigen Gewinners ist Mike Schmitt, aus dem
Glashaus, in Wels.

„Bar-Shaker 2009“. Der ausgezeichnete „Barmann des Jahres“ Thomas
Legat, erhielt als Preis – neben einer Schlumberger Doppelmagnum –
die eigens für den Bewerb angefertigte Trophäe „Bar-Shaker 2009“. Top
Spirit schrieb dafür – mit dem Ziel Nachwuchskünstler zu fördern –
erstmals einen Ideenwettbewerb an der Höheren Lehranstalt für
künstlerische Gestaltung Herbststrasse aus. Schüler des 4. Jahrganges
entwarfen die Trophäe. Kreativität, Tätigkeit an vorderster Front und
somit Beispiel für seine Mitarbeiter sowie höchste Qualität zeichnen
den Barmann des Jahres 2009 aus.

Informationen rund um die Bewerbung für den Barmann des Jahres
2010 erhält man bereits jetzt bei Gault Millau unter:
paul.golger@gaultmillau.at