KitchenAid Experience Store and Showroom

KitchenAid eröffnet ersten „Experience Store and Showroom“ in Londons namhafter Kitchen-Alley

Von den Galerien in Mayfair über die Möbelausstellungen in Clerkenwell bis zu dem sich ständig weiterentwickelnden kreativen Zentrum in Shoreditch: London steht für eine dynamische Szene und ist Knotenpunkt vieler Hersteller und Designer. Gerade deswegen ist die britische Hauptstadt und ganz besonders die Wigmore Street im Londoner Stadtteil West End, in der sich zahlreiche Premium-Küchen- und Badhersteller angesiedelt haben, der ideale Standort für den weltweit ersten Experience Store von KitchenAid. Auf der sogenannten Kitchen-Alley hat sich nun auch KitchenAid in die prominente Nachbarschaft von Gaggenau, Poggenpohl und Alno eingereiht. Auf großer Fläche können Endverbraucher hier erstmals Groß- und Kleingeräte wie auch Backgeschirr und Kochwerkzeug von KitchenAid kennenlernen.

Bereits von außen zieht der neue Store mit einer XXL-Artisan Küchenmaschine in der Signature-Farbe Liebesapfel-Rot im Schaufenster zahlreiche Blicke auf sich. Um darüber hinaus die Neugierde der Passanten zu wecken, entschied sich der Designer des Showrooms, Cosimo Sesti, den Bereich für Produktvorführungen und Kochkurse auf die Ebene der Fußgängerzone zu platzieren: So lädt das Treiben hinter den Fenstern vorbeilaufende Menschen ein, einzutreten und sich die voll funktionstüchtige Showküche mit den KitchenAid-Großgeräten nicht nur anzuschauen, sondern die zahlreichen Geräte und ihre Funktionen gleich auszuprobieren. Die Ausstellung der Produkte findet im Untergeschoss statt.

Wer die Geräte auf Herz und Nieren testen möchte, bevor er sie kauft, kann das bei regelmäßigen Kochkursen und anderen Events vor Ort tun. Hier steht der Austausch über Inspiration und Kreativität in der Küche im Vordergrund. Zudem haben Service- und Verkaufsmitarbeiter die Möglichkeit, sich mit KitchenAid-Spezialisten weiterzubilden, denn das Geschäft ist gleichzeitig ein Schulungszentrum für den Einzelhandel. So kann die Marke ihren Kunden den bestmöglichen Service bieten.

Der KitchenAid „Experience Store and Showroom“ befindet sich in der Wigmore Street 98 in London und hat montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 16 Uhr. Weitere Informationen finden Sie unter www.kitchenaid.de

Bib Gourmand Deutschland 2017

Der „Bib Gourmand“ feiert 2017 sein 20-jähriges Bestehen in Deutschland. Anlässlich des Jubiläums erscheint jetzt der Guide MICHELIN „Bib Gourmand Deutschland 2017“. Das Buch stellt auf 288 Seiten alle 472 Restaurants vor, die 2017 die Auszeichnung für sorgfältig zubereitete Speisen zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten. Die Neuauflage des im vergangenen Jahr erstmals vorgestellten Titels kommt am 2. Dezember in den Handel und ist in Deutschland für 17,90 Euro erhältlich, in Österreich für 18,40 Euro.

Erstmals 1997 im Guide MICHELIN Deutschland
Das Symbol Bib Gourmand erschien erstmals 1997 im Guide MICHELIN Deutschland. Die Auszeichnung verspricht „eine frische Küche mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis“ und wird durch das schlemmende Michelin Männchen gekennzeichnet, das gleichzeitig als Namensgeber fungiert. Bereits für 37 Euro lässt sich in deutschen Bib Gourmand-Restaurants ein komplettes Menü, bestehend aus Vorspeise, Hauptgang und Dessert, genießen.

Die Auszeichnung war von Anfang an ein Erfolg bei den Lesern. Doch nicht nur bei den Gästen kommt die Empfehlung an, auch bei den Gastronomen ist sie eine erstrebenswerte Auszeichnung, denn sie bringt ihnen zahlreiche Stammgäste.

Zusätzlich zur Preisgestaltung, die das Budget der Gäste im Auge behält, lautet die Grundbedingung für den Bib Gourmand, dass das Essen die Kriterien der Michelin Inspektoren erfüllt: Die Qualität der Produkte muss stimmen, ebenso die Sorgfalt bei der Zubereitung. Hinzu kommen präzise Garzeiten und Techniken, gekonntes Abschmecken und harmonische Verbindung der Aromen.

Markante Zunahme der Bib Gourmand-Adressen
Insgesamt 303 Restaurants erhielten im Premierenjahr einen Bib Gourmand. Im Laufe der Jahre nahm die Zahl der kulinarischen Adressen für den kleineren Geldbeutel beachtlich zu. Für die Ausgabe 2017 des Guide MICHELIN Bib Gourmand Deutschland zeichneten die Tester 472 Häuser verschiedenster Küchenstile mit dem Prädikat für das „beste Preis-Leistungs-Verhältnis“ aus. Dies entspricht einer Steigerung um 56 Prozent und spiegelt die dynamische Entwicklung der deutschen Gastronomie wider. Insgesamt 60 Restaurants erhalten 2017 den Bib Gourmand neu. Erstmals erhält mit dem „Lucky Leek“ in Berlin ein rein veganes Restaurant die beliebte Auszeichnung.

Mit 148 Adressen finden sich die meisten Bib Gourmand-Restaurants nach wie vor in Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern mit 107 Restaurants. Die deutschen Bib Gourmand-Hauptstädte liegen allerdings im Norden: Hamburg mit 17 und Berlin mit 12 ausgezeichneten Häusern.
Die gesamte Liste finden Sie auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154363402853124 (und folgende Fotos)

Und morgen gibt es beim Gourmet Report die Infos über alle neuen Sterne Restaurants des Guide Michelin 2017

Sven Elverfeld

Im Rahmen von The Grand Gelinaz! Shuffle Two tauschen 40 internationale Spitzenköche aus insgesamt 17 Nationen am 10. November 2016 ihre Restaurants. Als einziger Deutscher nimmt Sven Elverfeld, Küchenchef im Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton in Wolfsburg, an diesem kulinarischen „Tauschkonzert“ teil. So wird am 10. November im Gegenzug ein „Mystery Chef“ im Restaurant Aqua in Wolfsburg zu Gast sein.

Drei Tage vor dem großen Finale reisen die Köche an ihre jeweilige Destination, um mit dem Küchenteam vor Ort ein achtgängiges Menü zu kreieren. Für die Gerichte sollen die Gastköche vorwiegend regionale Zutaten verwenden, um ihren individuellen Küchenstil mit den Einflüssen der landestypischen Kulinarik zu verbinden. Bereits im vergangenem Jahr wurde dieses Event erstmals von Gelinaz!, dem internationalen Verband innovativer Küchenchefs, organisiert und von Andrea Petrini, italienischer Food-Journalist, initiiert, um kulinarische Verbindungen zu schaffen und die Kreativität der Chefköche zu fördern.

Im Restaurant Aqua findet das Dinner im Rahmen des „The Grand Gelinaz! Shuffle Two!“ am 10. November 2016 um 18:30 Uhr statt. Tickets sind ausschließlich online unter https://aqua.tocktix.com zu erwerben.

www.gelinaz.com

Guide MICHELIN Schweiz 2017

Neue Sterne bestätigen hohes Niveau
Mit 117 Adressen höchste Sterne-Dichte pro Einwohner in Europa

Die Schweiz bleibt das Land mit den meisten MICHELIN Sternen pro Einwohner in Europa. Für die Ausgabe 2017 des Guide MICHELIN Schweiz zeichneten die Tester insgesamt 117 Häuser mit einem oder mehreren Sternen aus. Die Schweiz legt damit innerhalb von fünf Jahren um über 20 Prozent zu. Der Guide MICHELIN Schweiz 2017 kommt am 7. Oktober 2016 in den Handel.

„Die Auswahl der unabhängig und anonym arbeitenden Michelin Inspektoren bestätigt auch für 2017 wieder das hohe Niveau und die ausserordentliche Vielfalt der Gastronomie zwischen Genf und St. Gallen, Basel und Lugano“, sagt Michael Ellis, internationaler Direktor des Guide MICHELIN. „Die Schweiz zählt zu den abwechslungsreichsten kulinarischen Regionen in Europa. Hier finden sich in einer Dichte wie sonst fast nirgendwo klassisch-französische Restaurants, die eine traditionelle Küche mit exzellenten Zutaten pflegen. Hinzu kommt eine Vielzahl von Häusern, die ihren Gästen modern und innovativ zubereitete Speisen servieren. Diese extreme Vielfalt findet sich auch in der umfangreichen Liste der MICHELIN Sterne wieder“, so Ellis weiter.  

Zwei Senkrechtstarter in der 2-Sterne-Kategorie
Die Zahl der 2-Sterne-Häuser in der Schweiz steigt auf 19 Adressen. Neu in die 2-Sterne-Liga aufgerückt ist das „Silver“ in Vals (GR), das im vergangenen Jahr erstmals mit einem MICHELIN Stern ausgezeichnet wurde. Zweiter Senkrechtstarter der eidgenössischen Gastronomie ist das „Ecco Zürich“, dem es gelang, sich auf Anhieb zwei MICHELIN Sterne zu erkochen. Zusammen mit dem Züricher Haus zählt die Giardino Group damit jetzt drei 2-Sterne-Restaurants in ihren Reihen. Das Prädikat führen ausserdem das „Ecco Ascona“ und das „Ecco on Snow“ in Sankt Moritz. Die dritte neue 2-Sterne-Adresse in der Schweiz ist das „After Seven“ in Zermatt (VS).

1-Stern-Häuser mit breitem Spektrum an Küchenstilen
Die Gesamtzahl der Schweizer 1-Stern-Häuser liegt jetzt bei 95 Betrieben. Zwölf Adressen erhielten in diesem Jahr erstmals die begehrte Auszeichnung. Darunter befindet sich mit dem „Tsé Fung“ in Genf auch ein Restaurant mit chinesischer Küche und mit dem „MEGU“ in Gstaad (BE) ein japanisches Restaurant. Neu mit einem MICHELIN Stern prämiiert wurden ausserdem die Restaurants „IGNIV by Andreas Caminada“ in Bad Ragaz (SG), „Le Murenberg“ in Bubendorf (BL), „La Pinte des Mossettes“ in Cerniat (FR), „Glow by Armin Amrein“ in Davos (GR), „La Riva“ in Lenzerheide (GR) und „Guarda Val“ in Lenzerheide-Sporz, „Le Petit Manoir“ in Morges (VD), „Pur“ in Pfäffikon (SZ), „La Maison du Village“ in Saint-Aubin-Sauges (NE) und „Le Jardin des Alpes“ in Villars-sur-Ollon (VD).

Weiterhin drei 3-Sterne-Häuser in der Schweiz
Die Zahl der eidgenössischen 3-Sterne-Adressen bleibt mit drei Restaurants unverändert. Besonders erfreulich: Das „Restaurant de l’Hôtel de Ville“ in Crissier bei Lausanne kann unter dem neuen Küchenchef Franck Giovanni die Spitzenwertung des Guide MICHELIN behaupten. Die Ausgabe 2017 des renommierten Restaurant- und Hotelführers bestätigt ausserdem den Top-Restaurants „Schauenstein“ in Fürstenau und „Cheval Blanc by Peter Knogl“ im Basler Grandhotel „Les Trois Rois“ die Höchstwertung von drei MICHELIN Sternen. Nur etwa 100 Adressen weltweit tragen dieses Spitzenprädikat für exzellente Kochkunst.

Top-Adressen in den Höhenlagen der Ferienorte
Typisch für die Schweiz ist die grosse Anzahl von Top-Adressen in den Höhenlagen der Ferienorte. Sie bieten ideale Ziele für Wintersportler und Bergwanderer, die sich kulinarisch verwöhnen lassen wollen. Gleich sieben der im Guide MICHELIN Schweiz 2017 neu ausgezeichneten Sterne-Restaurants fallen in diese Kategorie: die 2-Sterne-Häuser „Silver“ in Vals und „After Seven“ in Zermatt sowie die 1-Stern-Adressen „La Riva“ und „Guarda Val“ in Lenzerheide, „Glow by Armin Amrein“ in Davos, „MEGU“ in Gstaad sowie „Le Jardin des Alpes“ in Villars-sur-Ollon. Damit bestätigt die Ausgabe 2017 des Guide MICHELIN Schweiz erneut einen landestypischen gastronomischen Trend.

Neuer Rekord bei den Bib-Gourmand-Adressen
Einen neuen historischen Höchststand verzeichnet der Guide MICHELIN Schweiz 2017 auch bei den Restaurants mit Bib Gourmand: Insgesamt 139 Restaurants tragen das beliebte Prädikat. Dies sind 20 Adressen mehr als noch im Vorjahr und entspricht einer Steigerung um 60 Prozent in fünf Jahren (2012: 87 Adressen). Die Auszeichnung, dargestellt durch das Gesicht des Michelin Männchens „Bibendum“, das sich genussvoll die Lippen leckt, empfiehlt Gasthäuser, die sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Ein 3-Gänge-Menü (Vorspeise, Hauptgang, Dessert) ist hier für bis zu 70 Schweizer Franken erhältlich.

Ab 7. Oktober im Buchhandel
Der Guide MICHELIN Schweiz 2017 ist ab 7. Oktober zum Preis von 33 Schweizer Franken im Handel erhältlich (für 29,95 Euro in Deutschland und für 30,80 Euro in Österreich). Die Ausgabe empfiehlt insgesamt 954 Restaurants und 545 Hotels in allen Preisklassen. Das Spektrum der ausgewählten Adressen reicht von der einfachen und gut geführten Familienpension über das Sport- und Wellnesshaus bis hin zum traditionsreichen Grandhotel sowie vom Landgasthof bis hin zum Gourmetlokal.

Die Auswahl des Guide MICHELIN Schweiz 2017 umfasst unter anderem:

117 Restaurants mit MICHELIN Sternen
3     3-Sterne-Restaurants
19   2-Sterne-Restaurants, darunter 3 neue
95   1-Stern-Restaurants, darunter 12 neue
 
139 Bib-Gourmand-Restaurants, darunter 31 neue
Einheitliche Bewertungsmassstäbe rund um die Welt
Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Hotel- und Gastronomieführern. Die Basis dieses Vertrauens sind seine strengen Bewertungskriterien, die für alle 28 Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich sind.

Für die Auswahl der Adressen im Guide MICHELIN ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung in internationaler Spitzenhotellerie und -gastronomie und absolvierten zusätzlich eine intensive Ausbildung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Massstäben ausgerichteten Bewertungssystem, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat.

Deshalb steht der Guide MICHELIN für internationale Vergleichbarkeit und ein weltweit hohes Qualitätsniveau.

www.michelin.de

Alle neuen Sterne Restaurants auf unserer Facebook Seite:

Neue Michelin Sterne: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154197816288124/?type=3&theater

Alle neuen BIB Gourmands: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154197835163124

MICHELIN "Main Cities of Europe 2016" ist raus

Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ empfiehlt Restaurants und Hotels in 44 Großstädten und 20 Ländern

Sternstunde für Gourmets in Europa: Mit 15 Sterne-Adressen mehr als im Vorjahr kommt am 6. April der neue Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ in den deutschen Buchhandel (Schweiz: 10. März; Österreich: 11. April). Die erneute Zunahme der ausgezeichneten Restaurants zeigt: Auch außerhalb der klassischen europäischen Städte- und Länderziele des renommierten Guide MICHELIN entwickelt sich die Gastronomie dynamisch weiter. Insgesamt empfiehlt die neueste Ausgabe des Metropolen-Bandes 486 Sterne-Adressen in 44 europäischen Großstädten, darunter 19 3-Sterne-Restaurants, 88 2-Sterne-Häuser und 379 1-Stern-Betriebe. Das aufwendig recherchierte Werk enthält außerdem 296 „Bib Gourmand“-Restaurants, die ihren Gästen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Drei neue 2-Sterne-Häuser in Salzburg und Wien
Mit zusammen drei neuen 2-Sterne-Adressen können Salzburg und Wien in der Neuauflage des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ ihre Rolle als kulinarische Anziehungspunkte festigen. Zwei der frisch in die 2-Sterne-Liga aufgerückten Häuser finden sich in der Festspielstadt an der Salzach: das „Ikarus“ und „SENNS.Restaurant“. Das „Ikarus“ im Hangar-7 ist durch sein weltweit einmaliges Gastkoch-Konzept bekannt geworden. Jeden Monat übernimmt ein anderer internationaler Starkoch die individuelle Gestaltung des Menüs. Zusätzlich bietet Executive-Chef Martin Klein mit seinem Team monatsweise auch ein eigenes Menü an.

Kleins Salzburger Kollege Andreas Senn zählt zu den Senkrechtstartern in der Spitzengastronomie. Im vergangenen Jahr erstmals mit einem MICHELIN Stern ausgezeichnet, gelang es ihm und dem Küchenteam von „SENNS.Restaurant“ auf Anhieb, den zweiten Stern zu erkochen. Senns kontrastreiche und kraftvolle Küche ist geprägt von modernen Elementen und beeindruckt immer wieder durch feine Aromatik.

Die Salzburger Restaurants „Carpe Diem Finest Fingerfood“, „Esszimmer“ und „Pfefferschiff“ konnten in der Ausgabe 2016 des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ ihre Auszeichnung mit einem MICHELIN Stern behaupten. Daneben gibt es mit dem „Strasserwirt“ eine neue Bib-Gourmand-Adresse an der Salzach. Weitere Bib-Gourmand-Häuser in Salzburg sind das „Gasthaus Auerhahn“, „Brandstätter“, „Gasthof Schloss Aigen“ und „Huber’s im Fischerwirt“.

Kulinarischer Hotspot Wien
In Wien zeichneten die Tester erstmals das Restaurant „Mraz & Sohn“ mit zwei MICHELIN Sternen aus. Die Michelin Inspektoren waren begeistert von der innovativen Küche von Markus Mraz, die eine individuelle Handschrift trägt und äußerst interessante Aromenkompositionen bietet. Zusammen mit dem „Steirereck im Stadtpark“ und dem „Silvio Nickol Gourmet Restaurant“ verfügt die österreichische Bundeshauptstadt damit über drei 2-Sterne-Adressen.

Die Rolle Wiens als kulinarischer Hotspot untermauert außerdem die erstmalige Auszeichnung der Restaurants „Le Ciel“ und „OPUS“ mit einem MICHELIN Stern. Das „Edvard“, „Konstantin Filippou“, „Tian“ und „Walter Bauer“ bestätigten ihre exzellente Küchenleistung und erhalten auch dieses Jahr wieder einen Stern.

Bewegung gibt es ebenfalls bei den Wiener Bib-Gourmand-Häusern: Allein vier Restaurants zeichneten die Tester erstmals mit diesem begehrten Prädikat aus: das „Petz im Gußhaus“, „o boufés“ und „Tian Bistro“ sowie den „Servitenwirt“. Weitere Bib-Gourmand-Adressen in der Donaumetropole sind die Restaurants „Vestibül“, „Eisvogel“, „Meierei im Stadtpark“, „Artner auf der Wieden“, „Tempel“, „Das Engel“, „Mochi“ und „Freyenstein“.

3.645 Empfehlungen in allen Preisklassen
Die Auswahl des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ umfasst 1.333 Hotels und 2.312 Restaurants in 44 europäischen Großstädten und 20 Ländern. Dies qualifiziert den umfangreich aktualisierten Band zum idealen Ratgeber für Reisende in die europäischen Hauptstädte, Kultur- und Wirtschaftsmetropolen. Mit ihrer Vielzahl von Sterne-Restaurants spricht die Auswahl des auf Englisch erscheinenden Titels besonders auch kulinarisch interessierte Leser an.

Deutsche Städteziele im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ sind Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt. Die Schweiz ist mit Bern, Genf und Zürich repräsentiert, Österreich mit Wien und Salzburg.

Der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ kostet in Deutschland 29,95 Euro, in Österreich 30,80 Euro und in der Schweiz 37 Franken. Außerdem ist die Ausgabe als App für Smartphones und Tablets verfügbar.

Dänemark feiert erstes Drei-Sterne Restaurant

„Geranium“ in Kopenhagen wird Dänemarks erstes 3-Sterne-Restaurant – Michelin Nordic Guide 2016 vergibt insgesamt 26 Sterne an dänische Restaurants – Erstmals auch Sternevergabe an Restaurants auf dem Land – Wir haben die Liste mit allen Dänischen Sternerestaurants
 
Sie wurde mit Spannung erwartet – die heutige Präsentation des neuen Michelin Nordic Guide 2016, der nordischen Ausgabe des Guide Michelin, in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Ergebnis untermauert noch einmal den Siegeszug der New Nordic Cuisine aus Dänemark. Insgesamt 26 Sterne wurden an dänische Restaurants vergeben, so viele wie nie zuvor. Mit dem Geranium in Kopenhagen erhält Dänemark zudem sein erstes 3-Sterne-Restaurant. Zwei Sterne erhielten die Kopenhagener Restaurants Noma und AOC. Erstmals vergab die Jury des Guide Michelin darüber hinaus auch Sterne an Restaurants auf dem Land. So konnten Henne Kirkeby Kro in Südwestjütland, Hotel Frederiksminde in Præstø auf Seeland und das Kadeau auf der Ostseeinsel Bornholm jeweils einen Stern ergattern. Bemerkenswert auch: Alle dänischen Sterne-Restaurants behielten ihre Sterne aus dem Vorjahr. Eine Übersicht der Restaurants findet sich unter http://www.visitdenmark.de/de/denmark/gastronomie/danische-restaurants-mit-michelin-sternen.
 
Das Geranium in Kopenhagen ist das Reich von Küchenchef Rasmus Kofoed, dreifacher Gewinner der Gold-, Silber-, und Bronzemedaille des Kochwettbewerbs Bocuse D’ore. Das Restaurant liegt im 8. Stock, hoch über den Baumwipfeln des Parks Fælledparken im Kopenhagener Stadtteil Østerbro. Von hier aus schweift der Blick über die Kupferdächer der Stadt bis hin zum Öresund. Eben diesen Spannungsbereich zwischen dem Urbanen und der Natur spiegelt das Geranium auch in seiner Küche wider. Abseits des Urbanen und ganz nah am lokalen Produkt präsentieren sich die drei neuen Sternerestaurants auf dem Land. Das Henne Kirkeby Kro in Südwestjütland verfügt über den wohl größten Küchengarten Dänemarks – von hierher stammen die Rohwaren für Küchenchef Poul Cunninghams Kreationen. Das historische Hotel Frederiksminde wiederum überzeugt nicht nur mit ausgezeichneter Küche, sondern besticht auch durch seine großartige Lage am Præstø Fjord auf Seeland. Ebenfalls mit Blick auf Ostseestrand liegt das Kadeau auf Bornholm: Hier steht der Geschmack von Dänemarks Sonneninsel im Fokus.
 
                                                                                                                     
Liste der dänischen Sterne-Restaurants im Michelin Nordic Guide

Drei Sterne:
Kopenhagen: Geranium  (im Vorjahr zwei Sterne)

Zwei Sterne:
Kopenhagen: AOC, Noma

Ein Stern:
København: Kong Hans Kælder (neu), Clou, Den Røde Cottage, Era Ora, Formel B, Grønbech & Churchill, Kadeau, Kiin Kiin, Kokkeriet, Marchal, Relæ, Søllerød Kro, Studio at The Standard

Bornholm: Kadeau (neu)

Henne/Südwestjütland: Henne Kirkeby Kro (neu)

Aarhus: Restaurant Frederikshøj, Restaurant Substans, Gastromé

Præstø/Seeland: Hotel Frederiksminde (neu)

Marco Akuzun

Marco Akuzun, Küchenchef des Sternerestaurants top air am Stuttgart Airport, kocht in der Sendung „ARD Buffet“

Als Koch hat sich Marco Akuzun, Küchenchef des Restaurants top air am Stuttgart Airport, längst einen Namen gemacht. Bereits im ersten Jahr nach der Übernahme der Küche im Jahr 2013 erkochte Akuzun den begehrten Michelin-Stern, den des Restaurant bereits seit 24 Jahren in Folge hält – übrigens das einzige Sternerestaurant auf einem europäischen Flughafen überhaupt. Nun schickt sich der 34-Jährige an, sein Können einem etwas größerem Publikum als im top air zu präsentieren: Am Dienstag, den 26. Januar um 12.15 Uhr wird er erstmals als Fernsehkoch in der Sendung „ARD Buffet“ zu sehen sein und reiht sich damit in die Liste der Sterneköche wie Otto Koch, Jörg Sackmann und Lokalmatador Vincent Klink ein, die regelmäßig im „ARD Buffet“ zu sehen sind.

Gusto Deutschland 2016

Der Gourmetführer Gusto testet jedes Jahr anonym und unabhängig Restaurants in ganz Deutschland und zeichnet die besten Küchen aus. Im Laufe der 48. Kalenderwoche erscheint die neue Ausgabe für 2016 zunächst exklusiv online – das gedruckte Buch folgt wie immer Mitte Dezember.

Sebastian Frank aus dem Horváth in Berlin wird von Gusto zum Koch des Jahres ausgezeichnet und bekommt für seine extrem eigenständige Kreativküche erstmals 9 Pfannen. Zwei Köche steigen mit ihren Restaurants neu in den Rang der am höchsten bewerteten Küchen auf: 10 Pfannen für die Küchen von
Jan Hartwig im Atelier in München und Christoph Rüffer im Haerlin in Hamburg. Der aus Travemünde nach Hamburg gewechselte Kevin Fehling konnte die bereits in den letzten beiden Jahren im La Belle Epoque erkochten 10 Pfannen auch in seinem neuen Restaurant The Table Kevin Fehling in der Hafencity verteidigen. Hendrik Otto bekommt mit dem Lorenz Adlon Esszimmer in Berlin mit 10 Pfannen plus Bonuspfeil erstmals die Maximalbewertung. Diese wurde ihn der Ausgabe 2016 nur für drei weitere Küchen vergeben. Alle weiteren Bewertungen werden erst in der KW 48 auf gusto-online.de veröffentlicht.

Kurz vor Veröffentlichung der neuen Ausgabe wurde nun auch Gusto eine großartige Auszeichnung zuteil: im Rahmen der alljährlichen Kompetenz-Umfrage der Fachzeitschrift „Sternklasse“, die in Kooperation mit der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste durchgeführt wird, wählte die Gastronomiebranche den Newcomer unter den bundesweiten Restaurantführern jetzt auf Platz 2. Zur Bewertung standen Kompetenz, Sorgfalt, Unabhängigkeit, Seriosität, Zuverlässigkeit und Informationsgehalt.

Das Ergebnis zeigt, dass sich der Guide, der erstmals im Jahr 2011 für ganz Deutschland erschienen ist, in den Augen von Deutschlands Gastro-Elite als feste Größe gleich nach dem internationalen Michelin-Führer etabliert und sogar namhafte Titel wie „Gault & Millau“ oder „Der Feinschmecker“ abgehängt hat. Über 5.000 Gastronomen, Hoteliers und Köche waren in diesem Herbst wieder wahlberechtigt.
Gusto-Herausgeber und Redaktionsleiter Markus Oberhäußer freut sich außerordentlich über das Ergebnis, das in der Dezember-Ausgabe von Sternklasse veröffentlicht wird. „Binnen kürzester Zeit haben wir nach Meinung von Deutschlands renommiertesten Köchen und Gastgebern Konkurrenten abgehängt, die sich schon seit Jahrzehnten auf diesem Markt etablieren konnten. Uns gibt es erst seit ein paar Jahren. Manche kennen uns vielleicht noch nicht mal. Das ist eine tolle Anerkennung für unser ganzes Team“.

Gusto Deutschland 2016 erscheint als Online-Ausgabe (www.gusto-online.de) in der 48. KW und als gedrucktes Buch ISBN 978-3-938662-35-9 Mitte Dezember.

SFC Street Food Convention 2015

Der Treffpunkt der bewegten Esskultur – Erster Branchentreff für Street Food Business in Nürnberg
– Information, Orientierung und aktuelle Trends – Street Food Market am Freitag, den 13. November – Die SFC Street Food Convention ist die erste B2B-Veranstaltung rund ums Street Food Business Dort findet die Convention
im Rahmen der BrauBeviale, der in diesem Jahr wichtigsten
internationalen Getränketechnologiemesse, statt. Initiiert und
organisiert wird die Convention von „Mr. Foodtruck“ Klaus P.
Wünsch.

SFC Street Food Convention – was steckt dahinter? „Alle Teilnehmer
erwartet ein Rundumblick auf und in die noch relativ junge Street
Food Szene“, verspricht Klaus P. Wünsch. „Diese wächst extrem
schnell und mittlerweile ist klar, dass es nicht nur ein kurzfristiger
Hype ist, sondern dass da gerade ein echter Markt mit Potenzial
entsteht.“ Gestandene Gastronomen oder Quereinsteiger,
Systemgastronomen und auch Eventmanager – wer sich mit dem
Thema Street Food, Foodtrucks und mobile, außergewöhnliche
Kulinarik beschäftigt, findet bei der ersten Street Food Convention
Deutschlands genau die richtige Plattform.

Network. Trends. Business.
Im Citystyle mit urbanen Straßenzügen – eben dort, wo die Kunden
des Street Foods im täglichen Leben auch unterwegs sind – trifft sich
die komplette Street Food Community erstmals in Nürnberg. Die
Aussteller präsentieren sich in unterschiedlichen Areas wie z. B. dem
Food Market, dem General Store oder der Service Station – dem
thematisch passenden Umfeld also für Erzeuger, Lieferanten und
Händler von Lebensmitteln, Getränken oder Non-Food, für
Fahrzeughersteller, -importeure und -umbauer sowie für Experten
und Berater. Auch gestandene Foodtrucker und Street Food Anbieter
nutzen die Gelegenheit, um auf sich und ihr Konzept oder ihre
Marketingidee aufmerksam zu machen.

Convention Programm: aktiver Austausch erwünscht
Die SFC Street Food Convention bietet die geeignete Plattform für
alle am Street Food Business Interessierten, sich zu vernetzen,
gemeinsam zu wachsen und über neue Trends und Entwicklungen zu
diskutieren. Bei all dem unkonventionellen Charakter der Szene ist
eines jedoch klar: Neben Spaß und tollen Stories geht es natürlich
auch darum, Geld zu verdienen. „Ich hatte schon länger die Idee,
Betreiber und Interessenten mit Experten zusammenzubringen, die
gemeinsam das Thema Street Food voranbringen“, erläutert Wünsch
den Ausgangsgedanken. „Jetzt bin ich sehr stolz, dass es geklappt
hat und wir uns erstmals alle gemeinsam zwei volle Tage unserem
Lieblingsthema widmen können und dabei auch noch gute
Geschäftsideen entstehen.“

Auf der Main Stage und in der Speakers‘ Corner sprechen die
Experten und laden zum aktiven Austausch ein. Hier gibt es Street
Food mal nicht auf die Hand, sondern auf die Ohren. In
Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Talkrunden rund um Fragen,
die die Branche umtreiben, rauchen am Ende nicht Grill und
Fritteuse, sondern die Köpfe der Teilnehmer. Zur Eröffnung wirft
Klaus P. Wünsch gemeinsam mit Ernährungsethnologen Prof. Dr.
Marin Trenk und Stefanie Rothenhöfer vom Food Entrepreneurs Club
Berlin einen aktuellen Blick auf den Status Quo der jungen Street
Food Branche in Europa. Außerdem on stage: der Buchautor („Auf
die Hand“) und Foodblogger Stevan Paul, die Lunch-Karawane
Hamburg, die Gründungs- und Unternehmensberatung four-quarters,
die Schaffensschwestern, Bioland Gastroberatung,
Fahrzeugspezialist Ekonzept Mobility und viele mehr.

Craft Beer meets Street Food
Essen und Trinken gehören unweigerlich zusammen. Da liegt es
nahe, unkonventionelles Essen mit außergewöhnlichem Trinkgenuss
zu paaren. Die SFC Street Food Convention startet deshalb mit dem
letzten Tag der BrauBeviale, der in diesem Jahr wichtigsten
Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Diese Kombination
bietet einen vielversprechenden Blick über den Teller- bzw. Glasrand
für Street Food Interessierte wie auch Vertreter der Getränkebranche.
„Das ist für Besucher beider Veranstaltungen eine tolle Chance,
miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen“, findet
Andrea Kalrait, Veranstaltungsleiterin BrauBeviale. „Street Food und
die kreative Bierkultur, Trendthema der BrauBeviale, verbindet der
Craft-Gedanke – geprägt von einer guten Portion Kreativität und
einem gehörigen Schuss Mut und Optimismus.“ Besucher der SFC
Street Food Convention erhalten am Donnerstag freien Eintritt zur
BrauBeviale und umgekehrt.

Luken auf – Street Food Market im Anschluss an SFC
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Nach anderthalb Tagen
Business und Gesprächen über den kulinarischen Genuss wird es
höchste Zeit, in die Praxis überzugehen: Am Freitag, den
13. November, öffnen Food Trucks und Street Food Stände im
Messeeingang vor der Frankenhalle ihre Verkaufsluken und geben
ein eindrucksvolles Beispiel von der Vielfalt der Leckereien. Von
16 bis 20 Uhr findet der Street Food Market statt, der Eintritt ist frei.

www.streetfoodconvention.de

Guide MICHELIN „Bib Gourmand Deutschland 2016“

Mit dem Guide „Bib Gourmand Deutschland 2016″ gibt der Guide MICHELIN erstmals eine eigene Ausgabe für die deutschen „Bib Gourmand“-Adressen heraus. Das Buch stellt auf 288 Seiten alle Restaurants vor, die 2016 die beliebte Auszeichnung erhalten. Der Bib Gourmand empfiehlt eine gute, häufig regional geprägte Küche, die mit einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis kulinarische Genüsse auch für kleinere Budgets ermöglicht. „Ein Maximum an Schlemmerei bis 37 Euro: gute Produkte, die schön zur Geltung gebracht werden, eine moderate Rechnung“, verspricht der Guide MICHELIN. Namensgeber für den Bib Gourmand ist das freundliche Michelin Männchen „Bibendum“, das in Frankreich Bibendum oder kurz Bib genannt wird.

Der Guide MICHELIN reagiert mit dem neuen Titel auf den großen Zuspruch der Bib Gourmand-Restaurants bei den Lesern. Die Neuerscheinung kommt am 13. November in den Handel und ist in Deutschland für 17,90 Euro erhältlich, in Österreich für 18,40 Euro.

„Jahr für Jahr feiert der Bib Gourmand große Erfolge sowohl bei den Restaurantbesuchern als auch bei den Gastronomieprofis, die begeistert sind von dieser Marktnische, die Qualität und Einfachheit verbindet“, kommentiert Michael Ellis, internationaler Direktor des Guide MICHELIN, die große Beliebtheit der Empfehlung für preisbewusste Genießer. „Oft unterschätzt, aber immer zahlreicher und echte Favoriten bei unseren Inspektoren, genießen die Bib Gourmand-Restaurants einen hohen Stellen-wert bei den Lesern des Guide MICHELIN“, so Ellis weiter.

Insgesamt 469 Bib Gourmand-Adressen in Deutschland
In Deutschland erleben die Bib Gourmand-Restaurants einen regelrechten Boom. Mit insgesamt 469 Adressen finden sich in der Erstauflage des Guides „Bib Gourmand Deutschland“ rund 30 Prozent mehr Häuser, die das Prädikat tragen, als noch 2010. Insgesamt 50 Restaurants erhielten die Auszeichnung zum ersten Mal. Mit 151 Adressen finden sich die meisten Bib Gourmand-Restaurants nach wie vor in Baden-Württemberg. Die deutsche Bib Gourmand-Hauptstadt liegt allerdings im Norden: Hamburg mit allein 15 ausgezeichneten Restaurants.

Alle ausgezeichneten Restaurants finden Sie auf unserer Facebookseite:

Die gestrichenen Restaurants 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/p.10153411943223124/10153411943223124/?type=3

Alle neuen Bib Gourmand Deutschland 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153411940428124

Die gesamte Liste aller Bib Gourmands des Guide Michelin Deutschland 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153411954078124