Pilze sicher sammeln und zubereiten

Pilze sicher sammeln und zubereiten

»Bei der Zubereitung selbstgesammelter Pilze ist es wichtig, sie 15 bis 20 Minuten bei hoher Hitze zu garen.« Diesen Rat gibt Bettina Haberl, Pilzsachverständige an der Technischen Universität München in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. September 2009. »Das Pilzgericht kann, im Kühlschrank aufbewahrt, am nächsten Tag dann nochmals erhitzt werden. Nur roh essen sollte man Waldpilze keinesfalls.

Anfängern im Pilzesammeln rät sie, sich vorerst auf Röhrlinge zu beschränken, denn diese haben keine giftigen Doppelgänger, mit denen man sie verwechseln kann. Idealerweise transportiert man die gesammelten Schätze in einem Körbchen. In Plastiktüten fangen Pilze an zu »schwitzen«, wodurch sich bakterielle Zersetzungsprodukte bilden können. Pilzberatungsstellen an vielen Orten helfen weiter und geben Tipps zum sicheren Sammeln. Sich mit einem Buch in der Hand auf den Weg in den Wald zu machen, das reiche nicht, betont die Expertin. Pilzsammler müssen in jedem Fall in der Lage sein, alle giftigen Pilze zu identifizieren.

Außerdem in diesem Heft: Wie Frauen gesund bleiben Glück im Spiel auch anderen gönnen +++ Vorsorge: Augenerkrankungen rechtzeitig erkennen

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.