Der Foodhunter in Nordindien

HR, Montag, 20.04. um 13:30 Uhr

Kulinarische Schatzsuche in Asien

Der Foodhunter in Nordindien

Länder – Menschen – Abenteuer

Mark Brownstein sucht für Spitzenköche in aller Welt neue, unbekannte Zutaten und Speisen. In der Wüste Rajasthans ist er dem Ker-Busch auf der Spur, der am Rand der Sanddünen gedeiht. In Udaipur stößt er auf den „Elefantenapfel“, eine Frucht mit extrem harter Schale, die köstlich schmeckt und in Indien fast vergessen ist. Ob Indiens Wüsten-Gerichte für die Gourmetküche taugen? Während der Starkoch Harlan in Hongkong ein Sorbet aus dem Wüstenapfel bereitet, ist Foodhunter Mark Brownstein bereits auf einer neuen Fährte. Er spürt dem teuersten Gewürz der Welt nach: Safran aus dem krisengeschüttelten Kaschmir. Kaschmir-Safran ist legendär, gelangt aber wegen des bewaffneten Konflikts seit Jahren nicht mehr aus dem Tal heraus. Mark fährt ins Pampur-Tal, dorthin, wo der berühmte Safran wächst. Nebenbei findet er eine getrocknete Senföl-Würzmischung namens „Ver“ und eine tiefviolette essbare Blume. In Neu-Delhi macht Mark Brownstein einen Abstecher zum Küchenchef des Hotels Shangri La. Der ist begeistert vom echten Kaschmir-Safran und testet ihn gleich in einem Parfait.

Mark Brownstein, ein Amerikaner mit Sitz in Hongkong, hat einen ungewöhnlichen Job. Er sucht unbekannte Speisen oder Zutaten, um sie Spitzenköchen in aller Welt anzubieten. Vor allem in Asien findet er alte, vergessene oder nur regional bekannte Köstlichkeiten. Die Filmautoren Bernd Girrbach und Rolf Lambert begleiten den professionellen Geschmacksjäger nach Indien, Thailand, Laos und Vietnam und folgen ihm in Megastädte wie Hongkong, Bangkok oder Shanghai. Brownstein sucht in der Wüste Rajasthans den Ker-Busch, der am Rand der Sanddünen gedeiht. In Udaipur stößt er auf den „Elefantenapfel“, eine Frucht mit extrem harter Schale, die selbst in Indien längst vergessen ist, und er spürt dem teuersten Gewürz der Welt nach: Kaschmir-Safran ist legendär, gelangt aber wegen des bewaffneten Konflikts seit 15 Jahren nicht mehr aus dem Kaschmir-Tal heraus.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.