Räucherfisch

Räucherfisch einer neuen Dimension – „Deutsche See“ führt Räucherfisch-Range meerrauch ein

Mit meerrauch stellt „Deutsche See“, Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte, Räucherfisch einer neuen Dimension vor. meerrauch ist das Ergebnis der innovativen Kombination von traditionellem Handwerk, modernster gastronomischer Technik, manueller Veredelung und bester Rohware.

Vom Garnele-Sauerkraut-Karree über Makrele-Lardo-Rolle bis hin zum
Aal-Meerwasser-Konfekt bieten die sieben neuen Kreationen Gastronomen
nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten: Ob als Amuse Gueule, filigran
beim Buffet in Szene gesetzt oder als besonderer Akzent im à la carte
Geschäft, meerrauch überzeugt nicht nur durch ein inspirierendes
Geschmackserlebnis, sondern beschert darüber hinaus eine einzigartige
Optik – Genuss für alle Sinne.

Wer Räucherfisch isst, der tut dies selten ausschließlich, um satt zu
werden. Im Vordergrund steht in den meisten Fällen der Genuss. Demnach
ist es gerade bei der Herstellung von Räucherfisch essentiell,
ausschließlich beste Rohwaren nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig
zu veredeln.


Neben erstklassigem Fisch und ausgesuchten Meeresfrüchten kommen bei
meerrauch Zutaten zum Einsatz, die auf den ersten Blick neuartig
erscheinen, wie beispielsweise Carrageen, Agar Agar oder Xanthan. Beim
näheren Hinsehen entpuppen sich diese Zutaten als traditionelle,
weltweit eingesetzte Naturprodukte aus den Tiefen der Meere.

Alle meerrauch-Produkte, erhältlich ab Mitte Mai 2008, im Überblick

Makrele-Lardo-Rolle: Makrelenfilet, in weißem Balsamico mit Gewürzen
gebeizt, in aromatischem Lardo (italienischer, weißer Speck) und mildem
Rauchgelee gewickelt

Garnele-Sauerkraut-Karree: Garnele, auf einem Gelee aus Sauerkrautsaft,
mit Crème fraîche und roten Paprikaflocken garniert, als Ganzes heiß
geräuchert

Aal-Meerwasser-Konfekt: Räucheraalfilet, gespießt auf ein Konfekt aus
dünnen Karottenstreifen, geschichtet in einem mineralischen Meerwassergelee

Garnele-Kartoffel-Nigiri: Ebi-Garnele, auf einer mild angeräucherten
Kartoffelscheibe, bestrichen mit einem mit Wasabi abgeschmeckten Erbspüree

Heilbutt-Kokos-Würfel: Heilbuttwürfel, heiß geräuchert mit einer
Curry-Crème fraîche verfeinert, bedeckt von hauchdünnem Kokosgelee, mit
feinkörnigem, schwarzem Algenkaviar garniert

Arctic Rose-Lollies Safran und Zitrone: „Arctic Rose“-Räucherlachs, auf
einen Holzspieß gesteckt, in Crème fraîche getaucht und mit
Zitronenbrunoises und gestoßenem, schwarzen Pfeffer bestreut. Sowie
„Arctic Rose“-Räucherlachs, auf einen Holzspieß gesteckt, in cremige
Safran-Crème fraîche getaucht und mit gehackten Pistazien verfeinert

Zum Hintergrund:
Das typischste und beliebteste geräucherte Lebensmittel überhaupt ist
Fisch. Geräucherte Forellen gehören zum Standard-Sortiment im Kühlregal,
auf jedem Hafenfest wird Räucheraal verkauft und ein Frühstücksbuffet
ohne geräucherten Lachs ist heute kaum noch vorstellbar.

Technischer Fortschritt und immer weiter zunehmende
naturwissenschaftliche Erkenntnisse wirken sich auch auf die Herstellung
des eher traditionellen Lebensmittels Räucherfisch aus.
Rauch, dieses geheimnisvolle, aus über 300 Komponenten zusammengesetzte
Aerosol, dient in modernen Küchen nicht mehr — wie ursprünglich — zur
Konservierung, sondern fast ausschließlich zur Veredelung.

Mit der Kreation von meerrauch schlagen die Entwickler von „Deutsche
See“ Fischmanufaktur gemeinsam mit Heiko Antoniewicz, einem der
innovativsten Köche Deutschlands, eine Brücke zwischen Tradition und
Innovation. Mithilfe innovativer Küchen-Techniken relativierten sie die
Naturgesetze des Räucherns und brachten Rauch und Meer in revolutionär
neuartiger Form zusammen.
Das freie Spiel mit Fisch, Rauch, Aromen und Konsistenzen ermöglicht die
Kreation von Räucherfisch-Produkten einer neuen Dimension. Die
Zusammenführung von traditioneller Handarbeit und innovativen Techniken
eröffnet damit ein neues Kapitel der erfolgreichen Geschichte von Fisch
und Rauch.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.