Kräuter- und Früchtetee-Lüste an der Küste

Bevor es so richtig sommerlich wird auf den deutschen Ost- und Nordsee-Inseln, sollte man sich noch einmal eine frische Brise um die Nase wehen lassen. Kräftige Brandung, erste Sonnenstrahlen, lauschige Orte und kuschelige Gasthäuser erwarten den Besucher. Aber nicht nur die gesunde jodhaltige Luft lädt zum Verweilen ein – allerorts finden sich Traditionen und Bräuche, unverwechselbare Landschaften und kulinarische Genüsse.

Teegenuss ist Muss Auf den ostfriesischen Inseln Langeoog, Spiekeroog, Wangeroog, Juist, Borkum, Baltrum und Norderney begegnet dem Gast nicht nur die Besonderheit, dass einige von ihnen völlig autofrei sind, sondern auch traditionelle Teebräuche. Nicht nur der klassische Ostfriesentee wird hier in großen Mengen konsumiert, sondern auch der Verbrauch an aromatischen und wohlschmeckenden Kräuter- und Früchtetees ist in dieser Region immens. Die verschiedensten Kräuter- und Früchtetee-Mischungen sind vom Namen gerne den hiesigen Witterungsverhältnissen angepasst.

Schietwettertee mit Pfefferminze, Anis und Brombeerblättern lässt so manchen Schauer vergessen, Meeresbrise mit Hagebutte, Preiselbeeren und Himbeeren für die lauen Abende oder Meeresbrandung mit Kirschen und Korinthen für einen stürmischen Nachmittag lassen einen nie vergessen, dass man mitten im Meer ist. So malerisch wie die Namen werden diese köstlichen Genüsse auch präsentiert: liebevoll serviert in urigen Teestuben oder in hübschen Teeläden als Präsent angeboten.

Rote Grütze – auch in der Tasse Weiter Richtung Norden rekeln sich die Inseln Amrum, Sylt und Föhr und die Halligen. Mitten im schleswig-holsteinischen Wattenmeer erwartet den Besucher eine typisch norddeutsche und skandinavische Spezialität: rote Grütze. Mit ihr hält der Sommer Einzug in Norddeutschland. Für „Rodegrütt“, wie man hier auf Plattdeutsch sagt, werden rote Beeren aller Art mit viel Zucker zu einem Dessert eingekocht und mit Vanilleeis, Vanillesoße oder Milch gereicht. So köstlich fruchtig und süß hat diese Spezialität auch ihr Pendant im Früchtetee-Regal gefunden. Sultaninen, Hibiscus, Hagebuttenschalen und verschiedenste Beeren kommen in der Tasse als Rote-Grütze-Tee ob heiß oder kalt ausgesprochen lecker daher.

Strand, Sand, Sanddorn Nähert man sich den Inseln in der Ostsee, wie Fehmarn, Usedom, Rügen oder Hiddensee, werden die kulinarischen Genüsse durch den sich allerorts anzufindenden Sanddorn geprägt. Sanddorn ist insbesondere Rügens typischste Frucht. Die Vitamin C-reichen Beeren finden sich in den regional angebotenen Früchteteespezialitäten gemischt mit Hibiskus, Hagebutte und Orangenschalen. Der fruchtige Aufguss eignet sich nicht nur zum Aufwärmen an kalten und regnerischen Tagen. Als Eistee genossen verschafft er herrliche Erfrischung, wenn die Sonne kräftig scheint.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.