Ehrung für Tim Mälzer

Das Aus für seine TV-Show, Hochwasser im
Restaurant, zwei gebrochene Zehen: Pechsträhne für Deutschlands
beliebtesten Fernsehkoch? Tim Mälzer winkt im Interview mit GALA ab
(aktuelle Ausgabe, 22. November). „Das Einzige, wo ich wirklich Pech
hatte, ist der Hochwasserschaden in der ‚Oberhafenkantine‘. Das war
eine Naturgewalt, da ist man machtlos.“ Die Koch-Show „Born to Cook“
dagegen sei ein Versuch gewesen, „den ich auch heute noch
einigermaßen gut finde. Es stimmt natürlich, dass die letzten
Sendungen nicht ganz so toll gelaufen sind, aber wir haben diesem
Format eigenständig ein Ende gesetzt.“

Dennoch denkt der 36-Jährige bereits über einen möglichen Rückzug
nach. „Das ist zwar momentan eher eine theoretische Überlegung“, so
Mälzer, „aber ich will mich einfach schon jetzt mental damit
auseinandersetzen. Ich bin noch nicht satt. Ich brauche aber die
öffentliche Anerkennung nicht um jeden Preis.“

Dass sein Ruf weit über die Grenzen Deutschlands hinausreicht,
beweist die Ehrung, die ihn im Januar erwartet. Auf der „Madrid
Fusión“, einer der renommiertesten Messen zum Thema Food und
Gastronomie, wird Mälzer mit anderen „weltweit medial
erfolgreichsten“ Köchen ausgezeichnet. „Ich reihe mich da in eine
Liste wirklich sensationeller Namen ein“, sagte er GALA. „Emeril
Lagasse aus den USA, Jamie Oliver aus England, Joël Robouchon aus
Frankreich – das ist wirklich eine Liga für sich.“

Tim Mälzer ist derzeit auf Tournee, lesen Sie dazu:
www.gourmet-report.de/artikel/13465/Tim-Maelzer-Ham-se-noch-Hack-Tour-2007-startet-heute-in-Koeln/
Tim Mälzer hat ein eigenes Küchenbulle Messer entworfen und verkauft dieses zugunsten brasilianischer Slumkinder:
http://www.cuisinierducoeur.com/2002/konditorsaege.html

Kommentar verfassen