Sojadrinks

Varianten des Gesundheitsdrinks werden immer facettenreicher

Seit Jahrhunderten gehört Soja in Asien zu den Lebensmitteln, die nahezu
täglich verzehrt werden. Sojaprodukte sind inzwischen weltweit beliebt und
stehen bei gesundheitsbewussten Konsumenten hoch im Kurs. Von manchen
Verbrauchern wird jedoch der bohnige Geschmack noch als fremd und eher
unangenehm empfunden. Hier setzen Lebensmittelhersteller an und entwickeln
zunehmend neue Geschmacksrichtungen.

Der Anbau von Soja lässt sich in China bis ins Jahr 2838 v. Chr.
zurückverfolgen. Soja steckt voll gesunder Proteine. Wissenschaftler
bestätigen, dass mit dem regelmäßigen Verzehr von Sojaprodukten
beispielsweise Osteoporose vorgebeugt werden kann. Auch gegen Erkrankungen
der Herzkranzgefäße können die Inhaltsstoffe von Soja günstig wirken.

Gesunde Aussichten


Auch die US-amerikanische Behörde zur Überwachung von Nahrungs- und
Arzneimitteln (U.S. Food and Drugs Administration) hat 1999 die
gesundheitsfördernden Eigenschaften von Sojaprodukten bestätigt – seither
entwickeln Lebensmittelhersteller weltweit Produktkonzepte rund um Soja. Das
größte Wachstum von Sojaprodukten ist seither bei Getränken,
Joghurtprodukten und Speiseeis zu verzeichnen.

Künftig werde vor allem der Markt der Sojaprodukte expandieren, die
lediglich schwach den traditionellen bohnigen Geschmack von Soja erkennen
lassen, so Diana Bechtold, Marktsegmentmanagerin bei SIG Combibloc:
„Auch in
westlichen Märkten steigt die Nachfrage nach verzehrfertigen Sojaprodukten
stetig, seitdem Hersteller Produktkonzepte entwickeln, die Konsumenten neue
Geschmackserlebnisse versprechen. Aber nicht nur im Westen kommen
beispielsweise nussige, fruchtige oder herzhafte Sojaprodukte gut an. Die
neuen, facettenreichen Geschmacksvarianten erfreuen auch asiatische Gaumen,
die traditionell den bohnigen Geschmack von Soja kennen und schätzen. Ein
Beispiel dafür ist Japan: Auf dem traditionell großen Markt für Sojaprodukte
waren Sojagetränke in den 80er und den frühen 90er Jahren relativ schwach
vertreten. In den vergangenen Jahren jedoch ist der Konsum durch die neuen
Geschmacksrichtungen stark gestiegen.“

Bunte Geschmacksvielfalt

Sojadrinks gibt es bereits in zahlreichen Sorten: Klassiker wie Vanille und
Schokolade sind dabei, aber auch ungewöhnliche Varianten wie Macadamia,
Schwarzer Tee, Banane, Hafermehl oder Malz. Auch Beerenfrüchte sind bei
Konsumenten beliebt. Weiterhin machen Sorten wie Passionsfrucht, Guave und
Kokosnuss deutlich, dass Aromen, die klassisch mit Südamerika und Asien
verbunden werden, an Popularität gewinnen.

Friesland Foods Foremost Thailand ist einer der führenden
Milchprodukte-Hersteller, der auf aktuelle Kundenbedürfnisse reagiert. Der
Hi-5 Sojadrink beispielsweise ist in der Geschmacksrichtung „Beerenmix und
Karotte“ auf dem thailändischen Markt. Die neue Sorte verbindet die Vorzüge
des Sojadrinks mit dem Geschmack und den charakteristischen Aromen von
Karotten und Beerenfrüchten.
Auch Hi-5 „Rote Bohnen und Graupen“ trifft den Geschmack der Konsumenten.
Der Launch dieser Mischung erzielte auf dem thailändischen Markt schnell
große Aufmerksamkeit. Denn obwohl Rote Bohnen und Graupen als Zusätze in
Sojadrinks nahezu bei jedem thailändischen Straßenhändler zu finden sind,
wurde die Kombination bisher von keinem Hersteller als Fertigprodukt
angeboten.

Ein weiterer Anbieter aus Thailand ist Lactasoy. Das Unternehmen ist bereits
seit mehr als 50 Jahren erfolgreich und schaffte vor 22 Jahren den
Durchbruch mit dem Lactasoy-Sojadrink. Neu in der Produktrange ist ein
Sojagetränk light mit Collagen: ein Gesundheits- und Wellnessdrink für eine
schöne Haut. Lactasoy Light plus Collagen hat einen reduzierten Zucker- und
Fettgehalt und spricht daher insbesondere junge, gesundheitsbewusste Frauen
an, die sich kalorienbewusst ernähren wollen, ohne auf den vollen Geschmack
des Sojagetränks zu verzichten.

In Korea produziert das Unternehmen Korean Sahmyook Foods bereits seit 1975
Sojagetränke und vegetarische Lebensmittel und ist dort inzwischen der
zweitgrößte Hersteller für Sojadrinks. Neben den Geschmacksrichtungen
Banane, Schoko und Erdbeere kamen jetzt auch exotische Varianten wie Black
Bean und Tropical hinzu. Das neueste Produkt der Range ist der Sojadrink mit
Maronengeschmack. Die Marone ist reich an Proteinen, Mineralien, Kalzium und
den Vitaminen A, B und C. In Korea ist sie Symbol für das „Vollmond-Fest“,
einer der wichtigsten koreanischen Feiertage.

Auf dem koreanischen Markt bringt darüber hinaus beispielsweise Hanmi Whole
Soymilk verschiedene neue Sojaprodukte auf den Markt – so etwa ein
Sojagetränk mit Rotem Ginseng. Roter Ginseng ist seit Jahrhunderten für
seine gesundheitsfördernde Wirkung auf Körper und Geist bekannt. Neben dem
exotischen Geschmack soll er der Altersdemenz vorbeugen und sich positiv auf
Konzentration und Hirnleistung auswirken. Allgemein wird dem Ginseng eine
kräftigende Funktion bei Müdigkeits- und Schwächegefühlen sowie Stress
nachgesagt. Gegründet 1988, ist Hanmi heute mit einem Umsatz von rund 40
Millionen USD einer der führenden Produzenten für Sojagetränke in Korea.
Hanmi hat sich auf die Produktion von Sojadrinks, Tofu und andere Getränke
spezialisiert.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.