Konsument testet Mittel bei Altersbeschwerden

Mittel bei Altersbeschwerden: „Wirkstoff“ Suggestion

„Konsument“: Alle 13 Präparate im Test wenig geeignet.

Mit zunehmendem Alter lassen die Wahrnehmungs- und Reaktionsgeschwindigkeit
nach, ebenso das Kurzzeitgedächtnis. Mittel gegen Altersbeschwerden sollen Abhilfe
schaffen. „Konsument“ hat 13 gängige, in der Apotheke rezeptfrei erhältliche Mittel
getestet, darunter Lecithin-, Ginseng- und Knoblauchpräparate. Die in Apotheken oder
Drogerien erhältlichen Präparate, Tonika oder Tinkturen, die den Alterungsprozess
verlangsamen oder gar stoppen sollen, sind aber häufig nicht nur teuer, sondern auch
wirkungslos. Kein einziges der getesteten Präparate ist zu empfehlen. Fazit: Negative
Folgen des Alterungsprozesses lassen sich am ehesten durch eine ausgewogene und
gesunde Ernährung sowie geistige und körperliche Aktivität mildern.

Bei sämtlichen untersuchten Mitteln handelt es sich nicht um Medikamente gegen
Erkrankungen, die im Alter häufig auftreten, etwa Alzheimer, Herz- und Kreislauf- oder
Stoffwechselerkrankungen. In diesem Fall bedarf es einer adäquaten medizinischen
Therapie. Gegenstand des Tests sind Präparate, die in der Rekonvaleszenz, bei
Überanstrengung, Erschöpfung oder nachlassender Konzentrations- und Gedächtnisleistung
helfen sollen. Die in den Präparaten enthaltenen Wirkstoffe können den Alterungsprozess
aber nicht beeinflussen oder gar aufhalten, sondern sind teils sogar kontraproduktiv. „So ist
es nicht sinnvoll, Erschöpfungszustände mit anregenden Mitteln wie Koffein zu begegnen, da
dadurch der normale Erholungsprozess beeinträchtigt wird“, informiert „Konsument“-
Gesundheitsredakteur Bernhard Matuschak. „Die Wirkung der von uns getesteten
,Stärkungsmittel’ beruht wohl in erster Linie auf Suggestion.“

Zwar ist belegt, dass Lecithin einen gewissen Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat.
Allerdings ist dazu die Einnahme einer wesentlich höheren Dosis notwendig, als sie in
rezeptfreien Mitteln enthalten ist. Die Wirksamkeit von Lecithin ist zudem bei körperlichen
und mentalen Altersbeschwerden therapeutisch nicht ausreichend belegt. Ähnliches gilt für
die Wirkung von Ginseng. Knoblauch gilt zwar als traditionelles Heilmittel bei verschiedenen
Erkrankungen. Eine positive Wirkung, zum Beispiel hinsichtlich Arteriosklerose, ist aber
ebenfalls nicht ausreichend belegt. Matuschak: „Statt teurer Pillen – für die getesteten
Ginseng-Präparate blättert man im Schnitt 14 Euro hin – empfiehlt sich eine ausgewogene
Ernährung sowie körperliche und geistige Aktivität.“

Sämtliche Infos zum Test gibt es ab dem 23.4. in der Mai-Ausgabe von „Konsument“ sowie
ab sofort auf www.konsument.at

Antistress Brennessel – das erste Antistress-Getränk der Welt

Antistress Brennessel – das erste Antistress-Getränk der Welt

Antistress Brennessel, ein neuer „functional drink“, hält Einzug auf dem deutschen Markt. Der aus den öster­reichischen Alpen kommende Softdrink enthält Pflanzen mit nachgewiese­ner gesundheitlicher Wirkung wie Brennessel, Aloe Vera, Ginkgo und Ginseng. Ebenso bereichern Magnesium, der Vitamin B-Komplex sowie ausschließlich Fruchtzucker das neue Produkt. Antistress Brennessel revolutioniert die Regale mit der Positionierung als erstes Antistress-Getränk sowie einem völlig neuen Geschmack. Die 330 ml Flaschen in einem patentierten Format sind zu einem Endverbraucherpreis ab 1,99 Euro erhältlich.

Seit der Produktvorstellung im Herbst 2007 wurden weltweit schon 4,9 Millionen Flaschen abgesetzt. Der große Durchbruch gelang dem kleinen Unternehmen Sonnenalm Getränkevertrieb GmbH aus dem öster­reichischen Bad Aussee auf der Anuga 2007 in Köln. Auf der Lebensmit­telfachmesse gewann Antistress Brennessel den Innovationspreis für Geschmack, Design und Idee. „Seither haben bereits Holland, Rumänien, China, Belgien, Tschechische Republik und Slowenien Verträge mit uns unterschrieben. Finnland, die Schweiz und Australien sind bereits die nächsten Anwärter. Ganz besonders freuen wir uns über den Eintritt in den deutschen Markt, welcher für uns zu den wichtigsten Märkten weltweit zählt“, berichtet der Entwickler Nino Dalipovic. Aber auch in Moskau im Februar 2008 beim weltgrößten „Global Beverage Congress“ gewann Antistress Brennessel den Innovation Award in der Kategorie „Best new ingredient innovation“ und erhielt die Urkunde als Finalist in der Kategorie „Best new functional drink“.

Antistress Brennessel wirkt aktiv gegen Stress in drei Phasen
Die positive Wirkung von Antistress Brennessel ist ernährungswissen­schaftlich nachgewiesen. Aufgrund der Inhaltsstoffe wirkt das neue Antistress-Getränk in drei Phasen: Das enthaltende Magnesium entspannt die Muskeln und verbessert die Blutzirkulation. Damit sorgt der Mineralstoff für körperliche Lockerung. Die Pflanzenmischung aus Brennessel, Aloe Vera, Ginkgo und Ginseng nimmt das Adrenalin aus dem Blut und entspannt Geist und Seele. Im dritten Schritt ernährt der Vitamin-B-Komplex die Nervenzellen und stärkt somit den Körper für weitere Belastungen.

Der neue und einzigartige Geschmack durch die Brennessel ist sehr inten­siv, aber nicht zu süß. Der Softdrink ist frei von Laktose, Zucker, tierischen, Weizen- und Milchbestandteilen und enthält keine Kohlensäure sowie Fruchtsäfte. Da ausschließlich Fruchtzucker genutzt wird, ist er somit auch für Diabetiker geeignet. Es gibt kein Vergleichsprodukt, da Antistress Bren­nessel kein Tee-, Elektrolyt- oder Energy-Getränk ist.

Antistress Brennessel – Absatz über all dort, wo es Getränke gibt
Die geplanten Absatzschienen sind der LEH, Tankstellenshops, Firmen und Kantinen. Außerdem stehen auch Lokalitäten rund um Erholung und Entspannung wie Fitness-Studios oder Wellness-Hotels auf dem Plan. Die ersten Gespräche wurden laut deutschem Vertriebsbüro erfolgreich mit dem Handel geführt, so dass Antistress Brennessel schon bei mehreren LEH-Ketten wie REWE, real,- und EDEKA sowie in zahlreichen Geträn­keshops erhältlich ist. Die Verpackungseinheit an den Handel besteht aus einem Tray mit 24 Flaschen. Die Listungen im Handel werden sowohl mit Promotions am POS als auch Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.

Außerdem können die Konsumenten den Antistress-Drink auch direkt im Internet auf www.antistress-deutschland.de bestellen.

Antistress Brennessel – Am Anfang stand die Vision
Das erste Antistress-Getränk kommt aus Bad Aussee in den österreichi­schen Alpen. Der Geschäftsführer von Sonnenalm Getränkevertrieb GmbH, Nino Dalipovic, ist auch der Erfinder von Antistress Brennessel. Er interes­sierte sich schon lang für das alte Wissen und fand ausgerechnet die Brennnessel als die geeignete Heilpflanze für seine „Antistress“-Idee. „Was woanders absurd erscheint, ist im Ausseerland gang und gäbe“, so Dalipovic. „Brennessel ist zur Beruhigung, zur Blutreinigung und für die Nieren sehr gut und den Nerven nützt es auch.“ Der Name für den Softdrink fand sich schnell: „Antistress“ ist fester Bestandteil der Marke, egal, wo das Getränk vertrieben wird. Denn sowohl „anti“ als auch „stress“ sind internati­onal und häufig benutzte Wörter und somit weltweit in aller Munde. Ähnlich ist es mit der Brennessel, die in die jeweilige Sprache übersetzt wird: Antistress Brennessel in den deutschsprachigen Ländern, Antistress Nokkonen in Finnland, Antistress Brandnetel in den Benelux-Ländern, Antistress Ortiga in Spanien… Da die Brennessel nahezu auf der ganzen Erde verbreitet ist, kommen die Menschen überall mit ihr in Kontakt. Ihre Wirkung als Heil- und Nutzpflanze ist in vielen Kulturen bekannt. Trotzdem wurde sie noch nie als Ingredienz für einen Softdrink verwendet.

Sojadrinks

Varianten des Gesundheitsdrinks werden immer facettenreicher

Seit Jahrhunderten gehört Soja in Asien zu den Lebensmitteln, die nahezu
täglich verzehrt werden. Sojaprodukte sind inzwischen weltweit beliebt und
stehen bei gesundheitsbewussten Konsumenten hoch im Kurs. Von manchen
Verbrauchern wird jedoch der bohnige Geschmack noch als fremd und eher
unangenehm empfunden. Hier setzen Lebensmittelhersteller an und entwickeln
zunehmend neue Geschmacksrichtungen.

Der Anbau von Soja lässt sich in China bis ins Jahr 2838 v. Chr.
zurückverfolgen. Soja steckt voll gesunder Proteine. Wissenschaftler
bestätigen, dass mit dem regelmäßigen Verzehr von Sojaprodukten
beispielsweise Osteoporose vorgebeugt werden kann. Auch gegen Erkrankungen
der Herzkranzgefäße können die Inhaltsstoffe von Soja günstig wirken.

Gesunde Aussichten

Auch die US-amerikanische Behörde zur Überwachung von Nahrungs- und
Arzneimitteln (U.S. Food and Drugs Administration) hat 1999 die
gesundheitsfördernden Eigenschaften von Sojaprodukten bestätigt – seither
entwickeln Lebensmittelhersteller weltweit Produktkonzepte rund um Soja. Das
größte Wachstum von Sojaprodukten ist seither bei Getränken,
Joghurtprodukten und Speiseeis zu verzeichnen.

Künftig werde vor allem der Markt der Sojaprodukte expandieren, die
lediglich schwach den traditionellen bohnigen Geschmack von Soja erkennen
lassen, so Diana Bechtold, Marktsegmentmanagerin bei SIG Combibloc:
„Auch in
westlichen Märkten steigt die Nachfrage nach verzehrfertigen Sojaprodukten
stetig, seitdem Hersteller Produktkonzepte entwickeln, die Konsumenten neue
Geschmackserlebnisse versprechen. Aber nicht nur im Westen kommen
beispielsweise nussige, fruchtige oder herzhafte Sojaprodukte gut an. Die
neuen, facettenreichen Geschmacksvarianten erfreuen auch asiatische Gaumen,
die traditionell den bohnigen Geschmack von Soja kennen und schätzen. Ein
Beispiel dafür ist Japan: Auf dem traditionell großen Markt für Sojaprodukte
waren Sojagetränke in den 80er und den frühen 90er Jahren relativ schwach
vertreten. In den vergangenen Jahren jedoch ist der Konsum durch die neuen
Geschmacksrichtungen stark gestiegen.“

Bunte Geschmacksvielfalt

Sojadrinks gibt es bereits in zahlreichen Sorten: Klassiker wie Vanille und
Schokolade sind dabei, aber auch ungewöhnliche Varianten wie Macadamia,
Schwarzer Tee, Banane, Hafermehl oder Malz. Auch Beerenfrüchte sind bei
Konsumenten beliebt. Weiterhin machen Sorten wie Passionsfrucht, Guave und
Kokosnuss deutlich, dass Aromen, die klassisch mit Südamerika und Asien
verbunden werden, an Popularität gewinnen.

Friesland Foods Foremost Thailand ist einer der führenden
Milchprodukte-Hersteller, der auf aktuelle Kundenbedürfnisse reagiert. Der
Hi-5 Sojadrink beispielsweise ist in der Geschmacksrichtung „Beerenmix und
Karotte“ auf dem thailändischen Markt. Die neue Sorte verbindet die Vorzüge
des Sojadrinks mit dem Geschmack und den charakteristischen Aromen von
Karotten und Beerenfrüchten.
Auch Hi-5 „Rote Bohnen und Graupen“ trifft den Geschmack der Konsumenten.
Der Launch dieser Mischung erzielte auf dem thailändischen Markt schnell
große Aufmerksamkeit. Denn obwohl Rote Bohnen und Graupen als Zusätze in
Sojadrinks nahezu bei jedem thailändischen Straßenhändler zu finden sind,
wurde die Kombination bisher von keinem Hersteller als Fertigprodukt
angeboten.

Ein weiterer Anbieter aus Thailand ist Lactasoy. Das Unternehmen ist bereits
seit mehr als 50 Jahren erfolgreich und schaffte vor 22 Jahren den
Durchbruch mit dem Lactasoy-Sojadrink. Neu in der Produktrange ist ein
Sojagetränk light mit Collagen: ein Gesundheits- und Wellnessdrink für eine
schöne Haut. Lactasoy Light plus Collagen hat einen reduzierten Zucker- und
Fettgehalt und spricht daher insbesondere junge, gesundheitsbewusste Frauen
an, die sich kalorienbewusst ernähren wollen, ohne auf den vollen Geschmack
des Sojagetränks zu verzichten.

In Korea produziert das Unternehmen Korean Sahmyook Foods bereits seit 1975
Sojagetränke und vegetarische Lebensmittel und ist dort inzwischen der
zweitgrößte Hersteller für Sojadrinks. Neben den Geschmacksrichtungen
Banane, Schoko und Erdbeere kamen jetzt auch exotische Varianten wie Black
Bean und Tropical hinzu. Das neueste Produkt der Range ist der Sojadrink mit
Maronengeschmack. Die Marone ist reich an Proteinen, Mineralien, Kalzium und
den Vitaminen A, B und C. In Korea ist sie Symbol für das „Vollmond-Fest“,
einer der wichtigsten koreanischen Feiertage.

Auf dem koreanischen Markt bringt darüber hinaus beispielsweise Hanmi Whole
Soymilk verschiedene neue Sojaprodukte auf den Markt – so etwa ein
Sojagetränk mit Rotem Ginseng. Roter Ginseng ist seit Jahrhunderten für
seine gesundheitsfördernde Wirkung auf Körper und Geist bekannt. Neben dem
exotischen Geschmack soll er der Altersdemenz vorbeugen und sich positiv auf
Konzentration und Hirnleistung auswirken. Allgemein wird dem Ginseng eine
kräftigende Funktion bei Müdigkeits- und Schwächegefühlen sowie Stress
nachgesagt. Gegründet 1988, ist Hanmi heute mit einem Umsatz von rund 40
Millionen USD einer der führenden Produzenten für Sojagetränke in Korea.
Hanmi hat sich auf die Produktion von Sojadrinks, Tofu und andere Getränke
spezialisiert.

Süd Korea: Ginseng Festival in Geumsan

Vom 22. September bis zum 1. Oktober 2006 findet in Geumsan, in der Provinz Chungcheongnam-do, das traditionelle Ginseng-Festival statt. Bereits seit 1981 wird das Geumsan Insam Festival veranstaltet.

Neben Symposien und Seminaren wird es einige Events für die Besucher geben, bei denen sie selbst die Wirkung von Ginseng testen können. Ein besonderes Highlight ist das selbstständige Ginsengpflücken. Shuttlebusse werden zwischen dem Festival und den Ginsengfeldern verkehren.

Besonders viel lässt sich über die Verwendung von Ginseng in Speisen lernen. Es gibt zahlreiche Kochevents, bei denen man unterschiedliche Arten der Zubereitung ausprobieren kann. Angefangen bei gebratenem Ginseng über gekochten Ginseng bis hin zu Ginsengsalat hat man hier die Möglichkeit, die verschiedensten Gerichte auszuprobieren. Auf dem Festival können Sie Ihren eigenen Ginseng-Wein und rote Ginseng-Eiscreme herstellen. Außerdem kann man medizinische Kräuter schneiden, Kleider mit Ginseng färben, ein Ginseng Fußbad genießen und eine kostenlose medizinische Kräuterdiagnose erhalten. Verschiedene traditionelle Aufführungen, Tanz- und Modeschauen mit königlichen Kostümen runden das Programm ab.

Koreanischer Ginseng heißt auf koreanisch Insam und ist auf der ganzen Welt für seine bemerkenswerte medizinische Wirkung bekannt. Geumsan ist eine der bekanntesten Gegenden für den Anbau von Ginseng. Hier gibt es einen traditionellen Ginseng Markt und einen internationalen Handelsmarkt für Ginseng. Die Besucher können die medizinische Wirkung des Ginsengs auf unterschiedliche Art und Weise erleben.

Weitere Informationen unter:

www.tour2korea.com