1. Olivenernte im Rheinland

Der 21. November 2007 wird ein historisches Datum: zum ersten Mal werden im Rheinland Oliven geerntet.

Der Olivenhain – der einzige seiner Art nördlich der Alpen – wurde vor über 2 Jahren angelegt.
Seit dem ersten Spatenstich im Mai 2005 wurde die Anlage im Frühjahr 2007 auf über 1500 m²
erweitert. Dort stehen nun 110 junge Olivenbäume im Alter von 3 bis 6 Jahren aus
verschiedenen Regionen Italiens.

Initiiert wurde dieses Olivenhain-Projekt von dem Kölner Olivenölhändler Stephan Marzak, der
mit seinen Partnern Michael + Heinz Becker dieses Projekt auf dem Gelände der Baumschule
Becker in Pulheim-Stommeln (bei Köln) realisiert hat.

Das Gelände der Baumschule liegt noch im Einzugsbereich der Kölner Bucht, die für ihr mildes
Klima bekannt ist – und der erstklassige Lößboden, auf dem die Baumschule liegt, bietet für
hiesige Verhältnisse, hervorragende Bedingungen für den Olivenbaum.

Die Bäume stehen mit einem Abstand von 3,50 m in der Reihe und einem Reihenabstand von
4,0 m in offenem Gelände – und nur zum Teil durch andere Kulturen etwas windgeschützt.
Der Abstand von Baum zu Baum ist bewußt etwas geringer gewählt, als er in den klassischen
Anbauregionen des Mittelmeerraumes üblich ist. Die Bäume sollten einen etwas kompakteren
Hain bilden. Nach dem bisherigen gezeigten Wuchs der ältesten Bäume, wäre dies nicht
notwendig gewesen.

Bei der Auswahl der Sorten wurden schwerpunktmäßig kälteresistentere Sorten gewählt:
51 Leccino, 20 Olivastra Seggianese und 10 Pendolino aus der Toskana, 20 Taggiasca aus
Ligurien aber auch 6 Tonda Iblea sowie 3 Biancolilla aus Sizilien. Bisher haben erst zwei junge
Bäumchen den ersten Winter 2005/2006 nicht überstanden.

Die nun ältesten Bäume haben – natürlich bedingt durch den milden Winter 2006/2007 und die
warmen Temperaturen in den Frühlingswochen 2007, sehr viele und starke Blütentriebe
ausgebildet. Die Blüte und die Bestäubung wurde durch Regentage in den Mai- und
Juniwochen etwas beeinträchtigt. Dennoch konnte sich viele Früchte ausbilden.

Die italienischen Freunde und Lieferanten von Stephan Marzak – natürlich alle selber
Olivenölproduzenten und Besitzer von großen + alten Hainen, zollten ihren Respekt für die
bisherigen Ergebnisse, wenn sie bei ihren Besuchen in Köln einen Abstecher zum rheinischen
Olivenhain machten. Bäume in diesem Alter sehen weder in der Toskana noch in Sizilien
stattlicher aus.

Am Mittwoch den 21. November 2007 wird zum ersten Mal geerntet.
Traditionell von Hand – wie in der Toskana.
Treffpunkt: Olivenhain auf dem Gelände der Baumschule Heinz Becker in Pulheim-Stommeln
– um 12.00 Uhr.
Was mit den Oliven geschehen wird? Diese werden in Salz entbittert und später in Olivenöl
eingelegt und den Besuchern des 3. Olivenblütenfestes am … Juni 2008 präsentiert.
Und wann gibt es frisches Olivenöl? Am selben Tag, (noch) nicht aus eigener Ernte, sondern
frisch per Lkw aus Sizilien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*