Gault Millau Thüringen 2008

Veränderungen in Thüringen gegenüber dem Vorjahr

Auf 14 Punkte, die für „sehr gute Küche“ stehen, verbessert sich das Restaurant „Patrick Wagner“ im Hotel „Veste Wachsenberg“ in Holzhausen bei Arnstadt („Lachsfilet im Pulpomantel mit Safransauce und subtilen Gewürzzwiebelravioli“).

13 Punkte erkochen sich die „Landgrafenstube“ in Ruhla („Lammrücken unter Kräuterkruste mit Thymiansauce und geschwenktem Provencegemüse“) und das „Bellevue“ in Schmölln („in Kirschen und Nektarinen geschwenkte gebratene Streifen vom Hähnchen und Zander“).

Die Tester beschreiben und bewerten insgesamt 37 Restaurants in Thüringen. 23 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen mussten, was einem Michelin-Stern nahe kommt.
Im Vergleich zur Vorjahrsausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Feinschmeckern mit Spannung erwartete Gault Millau in Thüringen 9 langweilig gewordene Restaurants ab. 3 Köche werden höher, 8 niedriger bewertet. 2 Köche verlieren die begehrte Kochmütze.

Die 10 besten Restaurants des Gault Millau in Thüringen

1. Anna Amalia in Weimar (17 Punkte),
2. Alboth’s Restaurant im Kaisersaal in Erfurt (16 Punkte),
3. Zumnorde in Erfurt,
Scala in Jena (alle 15 Punkte),
5. Patrick Wagner* in Arnstadt,
Weinrestaurant Turmschänke in Eisenach,
Gloriosa und Il Cortile in Erfurt,
Schwanenrestaurant in Tabarz,
Anastasia in Weimar (alle 14 Punkte).

* Aufsteiger

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.