Erik Arnecke

Gourmetrestaurant Philipp Soldan mit neuem Küchenchef, Konzept und Räumlichkeiten

Zwei Monate lang war Frankenbergs Sternerestaurant wegen Umbaus geschlossen, jetzt zeigt sich das Philipp Soldan komplett neu. Das Gourmetrestaurant ist nicht nur innerhalb des Relais & Châteaux Hotels Die Sonne Frankenberg umgezogen und hat eine vollständig neue Einrichtung erhalten, mit Erik Arnecke gibt ab sofort auch ein ambitionierter Küchenchef mit einer klaren Philosophie den Takt vor.

„Natürlichkeit und Leichtigkeit“, sagt Erik Arnecke, wenn man ihn nach dem roten Faden im neuen Philipp Soldan fragt. Die beiden Themen spiegeln sich in Gerichten wie Norwegischer Jakobsmuschel mit Zitrusfrüchten, Kürbis und Endivie, Frankenberger Gemüsegarten mit Brotcrumble, Champignoncreme und eingelegten Silberzwiebeln oder Aromen des Waldes, Fichtensprossen, Karottenkuchen und Haselnuss wider. Der 32-Jährige Erik Arnecke, der zuletzt im Essener Restaurant Résidence zwei Sterne erkocht hatte, setzt auf hohe Qualität und den unverfälschten Charakter einzelner Produkte. „Und eine faire Preisgestaltung, das ist uns sehr wichtig.“ Auch den Service prägt eine neue Leichtigkeit: „Wir setzen auf unaufdringliche Kompetenz. Unser Service ist herzlich, persönlich und berät die Gäste, kreist aber nicht permanent um die Tische und fragt, ob alles recht ist“, ergänzt Sonne-Geschäftsführer Gerhard Pohl.

Optisch wurden die Leitthemen des Restaurants Philipp Soldan ebenfalls aufgegriffen. Eichenholztische mit puristischen Läufern, Steinwände und das Element Feuer spielen nicht nur auf die Natur an, sondern sind auch eine Hommage an die historische Figur Philipp Soldan. Der Frankenberger, der im 16. Jahrhundert lebte und dem das Gourmetrestaurant seinen Namen verdankt, war einer der berühmtesten Formschneider für Eisengussplatten seiner Zeit. Die Einrichtung verleiht dem Restaurant eine unaufdringliche Eleganz, ohne Offenheit und Luftigkeit außen vor zu lassen. „Kommunikation ist ein großes Thema im neuen Philipp Soldan“, erklärt Gerhard Pohl. „Das gilt sowohl für die Gäste untereinander als auch für Küche und Service.“ Durch eine Glaswand können die Gäste Erik Arnecke und seinem Team bei der Arbeit zuschauen, und wer besonders nah ans Geschehen möchte, nimmt seinen Aperitif am Bistrotisch direkt am Küchenpass. Zusätzliche Gelegenheit zur Interaktion bietet der Philipp Soldan Chef’s Table: Der Bereich wurde zur Küche hin geöffnet und dient nicht nur als separater Veranstaltungsraum, sondern beherbergt Montagabends auf Vorbestellung Kochkurse und Get-Togethers mit Erik Arnecke und seinem Team. Im Hauptraum des Restaurants liefern zwei begehbare und voll verglaste Weinklimaräume, die auch für individuelle Verkostungen zur Verfügung stehen, Gesprächsstoff für Gast und Sommelier. Gleich daneben beherbergt ein vielfältig bestückter Käsereifungsschrank den passenden Menüabschluss, und im separaten Tabakkollegium herrscht mit Zigarrenservice und ausgewählten Digestifs englische Clubatmosphäre.

Das Team wurde bei der Entwicklung von Konzept- und Trendspezialist Pierre Nierhaus unterstützt. Nierhaus ist als Berater für zahlreiche zukunftsorientierte Projekte aus der Hotellerie und Gastronomie tätig und zieht Inspiration aus Trendreisen und Workshops, die er regelmäßig weltweit durchführt.

Das Restaurant Philipp Soldan ist Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr geöffnet, Reservierungen werden unter der Telefonnummer +49 6451 750 800 entgegengenommen. Vier Gänge kosten 78, fünf Gänge 88 Euro, und vom 28. März bis 25. Juli 2015 können Gäste im Rahmen eines speziellen Eröffnungsarrangements für 78 beziehungsweise 88 Euro im Doppelzimmer übernachten.

www.sonne-frankenberg.de

Dennis Giessmann

Atrium Hotel Mainz präsentiert frisches, modernes Gastronomie-Konzept

Mit einem Investitionsvolumen von 380.000 Euro hat Hotelier Dr. Lothar Becker erneut die Modernisierung des größten inhabergeführten Hotels von Rheinland-Pfalz vorangetrieben. Nach dem Ausbau des Kongress-Centers und der Renovierung der öffentlichen Hotelbereiche nebst Außenanlage erstrahlt jetzt der gesamte gastronomische Bereich im Atrium Hotel Mainz in neuem Glanz. Unter Leitung von Innenarchitektin Beate Lemmer ist ein modernes, stilvolles Genuss-Ambiente entstanden, das die drei gastronomischen Outlets zu einer inspirierenden Einheit verbindet. Begleitet wurde der Veränderungsprozess von dem international renommierten Gastronomie-Berater Pierre Nierhaus.

Das À-la-Carte-Restaurant des Hauses wurde mit einem individuellen Signature-Konzept nach vierwöchiger Renovierungszeit unter dem neuen Namen „Adagio Restaurant und Weinbar“ wiedereröffnet. Das exklusive Interieurdesign kombiniert klare Linien und ein elegantes Farbkonzept mit einem Hauch von mediterranem Ambiente und hüllt das neu gestaltete Restaurant in eine stilvolle Atmosphäre. Feine Stoffe und hochwertige Materialien in dezenten Beige-Braun-Tönen sowie edle Dekorationen mit petrolfarbenen Akzenten unterstreichen die kreative Noblesse des „Adagio“. Verspielte Objekte wie ein eindrucksvoller Murano-Glaslüster und Poesie an den Wänden und der Tischdekoration geben dem Raum eine dezente Gemütlichkeit, ganz ohne verschnörkelt oder überladen zu wirken. Bequeme Sitzelemente laden zum Verweilen ein und unterstreichen das Wohlfühl-Ambiente.

So bildet auch der Begriff „Wohlfühl-Küche“ die zum Interieur passende Philosophie des kulinarischen Konzepts. Küchenchef Dennis Giessmann interpretiert klassische Rezepte aus dem Mittelmeerraum auf seine ganz eigene Art mit besonderer Wertschätzung für Lebensart, Qualität und gute Produkte. Aus marktfrischen, regionalen und saisonalen Zutaten entstehen feinste Gerichte. Der Küchenchef legt dabei Wert auf eine bodenständige Küche, die kreativ und ausgezeichnet, aber nicht abgehoben ist. Vom exquisiten Menü bis hin zu Gerichten für den kleinen Appetit kann sich im „Adagio“ sowohl der verwöhnte Gourmet in aller Ruhe auf eine kulinarische Reise begeben als auch der eilige Gast an außergewöhnlichen Kreationen zu moderaten Preisen erfreuen. Passend zum angenehmen Ambiente und der ehrlichen Kochkunst ist der Service authentisch, dezent und aufmerksam.

Restaurantleiter und Sommelier Oliver Habig kredenzt dazu aus dem Weinbuch eine eindrucksvolle Auswahl erlesener Weine aus der Region, edle Tropfen der Nachbarregionen sowie Klassiker aus internationalen Anbaugebieten. Auf der Karte stehen kraftvolle, ausdrucksstarke Weine mit großer Fülle und Eleganz ebenso wie erfrischende, leichte Weine. Sehr zur Freude von Weinkennern und -genießern hat sich Sommelier Habig eine ganz besonders faire und attraktive Preisgestaltung erdacht: Auf den bei Winzern und im Internet publizierten üblichen Handelspreis der Flaschenweine wird bei Ausschank im „Adagio“ lediglich ein Aufpreis von einheitlich dreizehn Euro pro Flasche kalkuliert. Damit erlaubt das Restaurant dem Gast nicht nur eine ungewöhnlich offene Preistransparenz, sondern ermöglicht es auch Weinliebhabern, große Weine zu moderaten Preisen zu degustieren.

Ergänzt wird das exquisite Gastronomie-Angebot im Atrium Hotel Mainz durch die neu gestalteten Frühstücks- und Buffetrestaurants „Allegro“ und „Cucina“. In beiden Lokalitäten sorgt ein extravagantes Beleuchtungskonzept für variable Lichtfarben je nach Tageszeit, Stimmung oder Anlass.

Bei der Neugestaltung des „Allegro“, das für das Frühstücksangebot der Hotelgäste sowie für Mittag- und Abendessen der Tagungsgäste genutzt wird, wurden Gästewünsche der Online-Bewertungen umgesetzt. So wurde der Raum mit frischen, hellen Farben in Szene gesetzt und bietet durch die neue Raumaufteilung mehr Platz für die Gäste.

Herzstück des Restaurants „Cucina“ ist die Live-Cooking-Station mit modernster Induktionstechnik, integrierter Abluftfunktion und flexibel einsetzbaren Kochgeräten wie Wok, Grill und heißem Stein. Das Buffetfeld für die warmen Gerichte ebenso wie die Fläche für die gekühlten Speisen ist mit einer innovativen und stilvollen granitfarbenen Natursteinplatte versehen, die für eine besonders edle Optik sorgt. Das moderne Design und die Raumaufteilung sorgen für eine lebendige, kommunikative Atmosphäre.

Je nach Anlass können die drei neuen gastronomischen Bereiche im Atrium Hotel Mainz flexibel genutzt werden. Kleine Küchenpartys mit Live-Cooking sind ebenso möglich wie exklusive Kochkurse und private Events in einem der Outlets sowie die Gesamtbelegung der Restaurants bei einer Tagung oder Veranstaltung. Insgesamt stehen 130 Plätze in den drei Restaurants zur Verfügung, davon 60 im „Adagio“, 50 im „Allegro“ und 20 in der „Cucina“.

www.atrium-mainz.de/gastronomie.

Pierre Nierhaus Trendtouren 2013

„Die großen Trendmetropolen entdecken ihre eigenen Stärken“, stellt Pierre Nierhaus fest. „Trotz Globalisierung entwickeln die Metropolen ihr eigenständiges Profil mit kreativen Konzepten und einer lebendigen Küchenvielfalt weiter“. Eine besonders ausgeprägte Dynamik und Kreativität sieht der Trendexperte in der Entwicklung der Gastronomie in Einkaufscentern und Malls. Während das Shoppingerlebnis durch die starke Präsenz globaler Marken an Spannung einbüßt, gewinnt die Gastronomie durch den vielfältigen Mix aus regionalen und internationalen Konzepten weiter an Attraktivität.

In seinem Trendreiseprogramm 2013 stellt Nierhaus die markante Gastro-Szene von sechs Ton angebenden Städten vor: der urbane Innovationsklassiker New York, London als Europas Schaufenster der Konzepte insbesondere der schnellen Gastronomie, Miami und die Küstenregion Floridas als Hochburg für Systemer und Fast Casual-Konzepte, das quirlige, extrovertierte Bangkok und Hongkong mit seinen vielen Gesichtern von Straßenküchen bis Fine Dining. Neu im Programm ist Helsinki als Paradebeispiel für die hohe Authentizität der skandinavischen Küche und die kreative Kraft der Konzeptemacher. Rund fünfzehn Mal hat der Trendexperte seit 2010 die skandinavischen Hauptstädte bereist. Helsinki bündelt nach seiner Auffassung alle Trends der Region, auch die aus Kopenhagen und Stockholm. Für Pierre Nierhaus steht fest: „Skandinavien ist aktuell der Teil Europas mit dem größten Innovationspotenzial. In der sympathischen finnischen Hauptstadt findet man alle wichtigen Entwicklungen und repräsentativen Konzepte auf engem Raum beieinander“.

Die Trendreisen haben das Format eines „Walking Workshop“ durch die aktuelle Gastronomie- und Hotellandschaft und die neuesten Malls der Trendmetropolen. Die Teilnehmer sind Top-Executives, das „Who is Who” der Hospitality und Foodservice Industrie, die alle die intensiven Workshops und das fruchtbare Networking innerhalb der Reisegruppen schätzen. Domizil in der jeweiligen Stadt sind Hotels mit mindestens 4-Sterne-Standard in zentraler City-Lage.

Übersicht Trendreisen 2013

30.1. – 3.2.2013 Bangkok:
Trendiger Lifestyle aber auch große Klassik vereint die extrovertierte thailändische Hauptstadt mit ihrer bunten, rund um die Uhr aktiven Gastronomie und den neuen Shopping Malls, die zu den größten Einkaufscentern weltweit gehören.

14. – 17.2. und 21.- 24.2. New York:
New York bleibt die urbane Trendmetropole und Benchmark für Professionalität und Vermarktung. Das Programm verbindet Insider-Tipps, neue Szeneviertel und Erfolgskonzepte mit dem Besuch der besten Restaurants zum Lunch. Aufgrund der hohen Nachfrage wird ein Zusatztermin angeboten.

5.-7.4. London:
Wochenendtripp in die Metropole, die wie keine andere europäische Hauptstadt Konzepte und neue Entwicklungen bündelt. Intensiv, kurz und spannend.

5.-8.9. Helsinki:
In der sympathischen Hauptstadt Finnlands wird der Boom der skandinavischen Gastronomie und Küche erlebbar und nachvollziehbar.

28.9. – 1.10. Hongkong:
Die Metropole schlägt die Brücke zwischen Tradition und Moderne, zwischen Asien und dem Westen. Eine vielseitige Gastronomie, das höchste Hotel der Welt und eine eindrucksvolle Verbindung aus Shopping und Food.

7. – 10.11. Miami und Florida Coast:
Florida steht für eine hippe Ausgehszene, coole Konzepte und trendige Designhotels in Miami und Palm Beach sowie lässige Fast Casual-Konzepte in Freizeitparks und Malls.

Alle Programme und Anmeldeformulare zum Download unter www.nierhaus.com

Pierre Nierhaus

Trendtouren Frühjahr bis Herbst 2012 – Innovationen, Trends und Metropolengastronomie präsentiert Pierre Nierhaus auf seinen Trendreisen nach London, Chicago und Shanghai

Zwei zentrale Entwicklungen hat Trendexperte Pierre Nierhaus ausgemacht: „Die Systematisierung vor allem im Tagesgeschäft nimmt weiter zu. Zugleich wachsen die Anforderungen an die Präsentation und Inszenierung von Konzepten quer durch alle Segmente“. Wie in anderen Ländern mit diesen neuen Herausforderungen umgegangen wird, präsentiert Pierre Nierhaus auf seinen drei nächsten Trendreisen nach London, Chicago und Shanghai.

13.-15.4.2012: London – Gastro-Kurztrip zum intensiven Lernen
„London ist der perfekte Intensiv-Workshop für Profis mit Interesse an kleinen, schnellen Einheiten und an Restaurants mit hohem Food- und Inszenierungsanspruch“, so Pierre Nierhaus über die Trendhauptstadt Europas. Erstmals präsentiert er in seinem Programm die neue Westfield Mall in Stratford nahe London mit ihren 72 Foodoutlets als neues Vorzeigemodell von Shopping und Gastronomie. Das Programm enthält Newcomer und Erfolgskonzepte, trendige Hotelrestaurants, innovative Verkehrsgastronomie, Back-Konzepte und Foodcourts. Die Trendreise nach London vom 13. bis 15.4.2012 kostet bei Selbstanreise 850 € pro Person im Doppelzimmer im Andaz-Hotel (Hyatt-Gruppe), Einzelzimmerzuschlag 280 €, jeweils zzgl. MwSt.

06.-09.09.2012: Chicago – System- und Konzepthauptstadt für Gastronomen, Bäcker und Konzeptentwickler.
Die drittgrößte Stadt der USA ist der wichtigste Impulsgeber für System- und Konzeptentwicklung. Hier findet man Fast Casual-Konzepte, die erfolgreichen amerikanischen Snackketten, viele Foodcourts, darunter auch mit Spezialisierung auf ‚organic’ Produkte, sowie schnelle Back-kkonzepte von Panera Bread, Corner Bakery bis zur punkigen Bleeding Heart Bakery. Zugleich bietet Chicago vielseitige Metropolen-Gastronomie, die besten Steakhouse-Konzepte und punktet mit einer viel beachteten Avantgarde-Küche unter anderem von Grant Achatz (3-Sterne Molekular-Restaurant Alinea) und Homaru Cantu (Moto). Teil des Programms ist ein Atelierbesuch bei dem international renommierten Architekten Jordan Mozer, dem Gestalter des Hamburger East Hotels. Die Trendreise nach Chicago vom 06.09. bis 09.09.2012 kostet bei Selbstanreise 990 € pro Person im Doppelzimmer im 4-Sterne Superior Hotel InterContinental, 290 € Einzelzimmerzuschlag, jeweils zzgl. MwSt.

15.-19.11.2012: Shanghai – Benchmark und China-Einstieg
Shanghai ist heute bereits da, wo andere Metropolen erst noch hin wollen. Die 17 Millionen-Stadt steht für Modernität und Dynamik, für Pracht und Opulenz. Nach dem Bauboom für die Expo 2010 sind alle großen internationalen Hotelmarken in Shanghai vertreten und beeindrucken durch sehr gute, klar positionierte und Design starke Gastronomiekonzepte unter anderem im Park Hyatt, einem der drei höchsten Hotels der Welt. Die Restaurant- und Ausgehlandschaft ist äußerst vielseitig und bietet für Food-Profis die Begegnung mit asiatischen (Fast) Casual Marken. Mallgastronomie in Verbindung mit Foodpräsentation und Storedesign wie im brandneuen Reel Department Store bilden einen Schwerpunkt. Neben der Gastronomie in den Vorzeigevierteln Pudong, Puxi und Xintiandi steht die Erkundung typischer Lokale und kleiner Märkte unter einheimischer Führung auf dem Programm. Die Trendreise nach Shanghai vom 15. bis 19.11.2012 kostet bei Selbstanreise 1.090 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Hotel Le Royal Méridien, 290 € Einzelzimmerzuschlag, jeweils zzgl. MwSt.

Alle Programm und Anmeldeformular zum Download unter www.nierhaus.com

Pierre Nierhaus Trendtouren Winter, Frühjahr 2012

3 Trendmetropolen auf 3 Kontinenten: Singapur, New York und London – New York aufgrund großer Nachfrage mit zwei Reiseterminen

Singapur, New York und London – mit diesen drei Trendmetropolen auf drei Kontinenten startet das Reiseprogramm von Pierre Nierhaus in das erste Halbjahr 2012. Alle drei Großstädte stehen für urbanes Leben von hoher Dynamik mit ständig neuen Attraktionen. Sie sind Spiegelbild der Entwicklungen in ihrem Teil der Welt und geben den Ton an, wenn es um neue Konzepte, schrille Geheimtipps, große Erfolgsstories und Klassiker auf Weltniveau geht. „Trendmetropolen sind Brutstätten für ganz große, aber auch kleine Innovationen. Viele davon mit Potenzial für die Gastronomie und Hotellerie hierzulande“, fasst Pierre Nierhaus die Beobachtungen aus seinen Recherchereisen zusammen. Für das Reiseprogramm 2012 hat er deshalb Destinationen mit hoher Markt- und Zukunftsrelevanz für die Hospitality und Foodservice Industrie ausgewählt: Singapur als idealer Asien-Einstieg, New York als Benchmark für Professionalität und Vermarktung, schließlich London als Schaufenster der Konzepte.

26.-29.1.2012: Singapur – zwischen Luxus und System
Der wohlhabende Kleinstaat steht für Dynamik, Glanz und Sauberkeit. Aber auch für Food in allen Kategorien und in allen erdenklichen Richtungen. Aktuell sorgt die Eröffnung von „Joël Robuchons Restaurant“ und seinem „L’Atelier de Joël Robuchon“-Konzept auf der Resorts World Sentosa für Furore. Am anderen Ende der Skala hat sich Singapur als wichtigster Testmarkt für Systemer mit ihren Snack- und Brotkonzepten etabliert. Der Hotelbereich präsentiert sich vielseitig mit individuellen Boutiquehotels als Alternative zu den Kettenhotels und den neuen Entertainment-Megahotels wie dem Marina Bay Sands (brandneu das Avalon, ein Clubkonzeptimport aus Hollywood). Die Trendreise nach Singapur vom 26. bis 29.1.2012 kostet bei Selbstanreise 1.150 € zzgl. MwSt. pro Person im Doppelzimmer im Mandarin Oriental, als einziges Hotel in Asien im November 2011 mit den 5. Stern von Forbes Travel Guide ausgezeichnet. Einzelzimmerzuschlag 285 € zzgl. MwSt.

23.-26.2.2012 + 1.-4.3.2012: New York – Szenelokale, Klassiker und Geheimtipps
Dynamik und Energie sind nach New York zurückgekehrt und finden ihren Ausdruck in lebendigen kleinen Konzepten, verrückten Ideen und starken Newcomern. Thematische Schwerpunkte der Trendreise sind die Geheimtipps vor allem in der Lower Eastside, die schicken Szenelokale (Eately, Pulino’s), die Asiaten (Dumpling Man bis Momofuku Noodle Bar), das Revival von Burger (brgr burger, Five Guys), und Steak (BLT, Quality Meats), die Gourmettempel (Jean Georges und Bouley) sowie die Zukunft des Fast Casual (Bamn, PAX, Tossed). Ein Konzepte-Check führt durch neue und angesagte Hotels und ihre Gastronomie wie The Chatwal und The Hotel Night. Die Trendreise nach New York vom 23. bis 26.2.2012 bzw. vom 1.3. bis 4.3.2012 kostet bei Selbstanreise 1.090 € pro Person im Doppelzimmer im Andaz Hotel (4 Sterne-Plus) zentral in Manhattan. Einzelzimmerzuschlag 270 €, jeweils zzgl. MwSt.

13.-15.4.2012: London – Schaufenster für Konzepte
London ist in den letzten zehn Jahren die gastronomische Trendhauptstadt Europas geworden. Einflüsse aus USA, Asien und allen europäischen Ländern sind hier komprimiert und zuerst zu sehen. Die neuen Casual Restaurants wie das Roka von Rainer Becker oder Jamie´s Italian sind die neuen Highlights für jeden Tag. Daneben boomt der Markt für schnelle Nischenkonzepte wie Dumplings und Yoghurteis. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gastronomie in Hotels und Einkaufszentren wie der neuen Westfield Mall in Stratford nahe London mit 72 Einheiten von Snack über Casual Dining bis zum Full Service Restaurant. Die Trendreise nach London vom 13. bis 15.4.2012 kostet bei Selbstanreise 850 € pro Person im Doppelzimmer in einem zentralen 4-Sterne Hotel (wahrscheinlich Andaz-Hotel). Einzelzimmerzuschlag 280 €, jeweils zzgl. MwSt.

Alle Programm und Anmeldeformular zum Download unter www.nierhaus.com

Übersicht Gastroexpeditionen 2012
Singapur 26.01.-29.01.2012
New York 23.02.-26.02.2012 + 1.3.-4.3.2012
London 13.04.-15.04.2012
Herbst: Shanghai, Wien oder Moskau, Miami / Florida Coast

Pierre Nierhaus ist Berater, Konzeptentwickler, Trendexperte und Spezialist für die Findung und Implementierung von weltweiten Innovationen in der Foodservice und Hospitality Industrie. Die Beratung findet auf Basis von Coaching und systemischem Change Management statt, für die Pierre Nierhaus eine Spezialausbildung absolviert hat. Zusammen mit Jean-Georges Ploner ist er Autor des Fachbuch-Bestsellers ‚Reich in der Gastronomie – Strategien für die Zukunft’. Die Pierre Nierhaus Consulting mit Sitz in Frankfurt ist Veranstalter von Trendworkshops für Individualteilnehmer und Gruppen. Im Oktober 2009 wurde das Consulting Büro mit dem internationalen Beraterpreis „Excellence in Management Advisory Services” der International Society of Foodservice Consultants“ ausgezeichnet.

Pierre Nierhaus Trendtouren 2011: Las Vegas und Los Angeles

Der Showroom und die Glamourcity – die Trendtour Las Vegas mit Verlängerungsoption Los Angeles zeigt die neue amerikanische Gastronomie von ihrer spektakulären Seite

Vital, vielseitig und verführerisch – so präsentiert sich die neue amerikanische Gastronomie an der Westküste. Die Trendtour von Pierre Nierhaus verbindet Las Vegas vom 7. bis 10. September mit der Verlängerungsoption Los Angeles vom 11. bis 13. September 2011 für den intensiven Einblick in eine Region, die aktuell als die innovativste und einflussreichste Gastronomieszene in den USA gilt. „Las Vegas ist und bleibt unangefochten die Stadt der Superlative. Nirgendwo sonst sieht man so konzentriert, was in der Gastronomie möglich ist, was den Gästen Spaß macht und Umsatz bringt. Der enorme Wettbewerbsdruck sorgt dafür, dass der Markt ständig mit neuen Konzepten und Ideen angeheizt wird“, urteilt Trendexperte Pierre Nierhaus. „In Los Angeles hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung stattgefunden. Heute findet man hier die Konzepte mit dem höchsten Glamour-Faktor in den USA“.

Die Trendtour Las Vegas präsentiert die gesamte Bandbreite der Gastronomie- und Ausgehlandschaft von Fast Casual bis Fine Dining, von angesagten Beach Clubs bis zu den heißesten Nachtclubs. Auf dem Programm stehen das Aria Hotel im CityCenter mit dem Beach Club Liquid sowie die Mall Crystals mit dem exklusiven Mastro Ocean Club, der Nachtclub Surrender im Luxushotel Encore, ferner Buffet- und Freeflowkonzepte von Stardesignern wie Super Potato im Bellagio und Tehany im TIC. Neben den Konzepten on- und off-Strip ist ein Blick hinter die Kulissen eines Mega-Hotels vorgesehen.

Als Verlängerungsoption bietet Pierre Nierhaus die Trendtour Los Angeles vom 11. bis 13.9.2011 an. Unter dem Einfluss der Traumfabrik Hollywood hat sich in L.A. eine Restaurantszene mit spektakulären Konzepten und der Lust an Inszenierung entwickelt. Allen Hotspots gelingt das Kunststück, das Restaurant zur Showbühne zu machen und damit genau den Nerv ihres Publikums zu treffen. Besuche sind geplant unter anderem in The Bazaar by José Andrés mit seiner legendären Tapas-Küche sowie im Katsuya als Best-Practice-Beispiel für die neuen Asiaten.

Preise und Anmeldung

Die Las Vegas Reise vom 7.-10. September 2011 kostet 990 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Wynn Hotel bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Verlängerungsoption ist Los Angeles vom 11.-13. September 2011. Das Programm steht zum Download unter www.nierhaus.com/trendreisen bereit. Anmeldung direkt beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

Übersicht Gastroexpeditionen 2011
07.-10. September Las Vegas
11.-13. September Verlängerungsoption Los Angeles
03.- 07. November Shanghai
Vorschau Frühjahr 2012 Singapur und New York / Chicago

Pierre Nierhaus Trendtouren London und Dubai

London als europäischer Nukleus für Gastronomie und Hotellerie und das wieder angesagte Dubai sind die Ziele der Trendtouren von Pierre Nierhaus im April und Juni 2011

„In London hat sich seit dem Herbst viel getan. Neue Konzepte sind am Markt, Erfolgskonzepte gehen in die Multiplikation und internationale Starköche sorgen für Glamour“, fasst Pierre Nierhaus die Entwicklungen in der britischen Hauptstadt zusammen. London bietet der Trendexperte als Intensiv-Tour vom 15. bis 17. April 2011 an, gefolgt von Dubai vom 8. bis 12. Juni 2011. Der Wüstenstaat meldet sich mit der Fertigstellung neuer Großprojekte und einer Tourismusindustrie auf hohem Niveau zurück. „Dubai beeindruckt durch Konzeptvielfalt, grandiose Inszenierung, hohe Funktionalität und große Namen. Die Hotelszene ist vielschichtiger geworden, Themenhotels, Hotels von Modedesignern aber auch Budget-Hotels beleben den Markt. Die Gastronomie erhält durch Neueröffnungen von Erfolgskonzepten aber auch durch Eigenkreationen zum Beispiel der Jumeirah-Gruppe ständig frischen Input“, skizziert Nierhaus die Marktentwicklung.

London vom 15. bis 17. April 2011

„Drei Tage Trendtour London sind eine gastronomische Weltreise. Innerhalb Europas kommen alle Trends und Innovationen zuerst in London an““, beschreibt Pierre Nierhaus den Lerneffekt für Profis aus Foodservice und Hospitality Industrie. Neu in der Londoner Szene ist das Cocochan Pan-Asian Restaurant & Lounge Bar nahe Selfridges sowie das zweite Hakkasan. Champagnerbars feiern Erfolge bei der Verkehrsgastronomie und Starköche wie Heston Blumenthal, Daniel Boloud und Jean-Georges Vongerichten sorgen für Umsatzspitzen in Hotelrestaurants. Die London Trendreise mixt innovative Newcomer mit Klassikern, die besuchten Konzepte reichen von Fast Casual, Verkehrs- und Snackgastronomie bis Fine Dining und angesagten Clubs. Best-Practice-Beispiele zeigen die Umsetzung von Trendthemen wie Nachhaltigkeit und Technik. Der London-Workshop vom 15.-17. April 2011 kostet 780 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Andaz Hotel, der neuen Boutiquehotel-Marke der Hyatt-Gruppe, bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 280 €.

Dubai vom 8. bis 12. Juni 2011

Nach dem jahrelangen Hype um die Stadt der Zukunft und dem Einbruch durch die Wirtschaftskrise meldet sich Dubai zurück. Die neuen spektakulären Bauten wie der Burj Chalifa mit dem Armani Hotel, das märchenhafte Resort Atlantis auf der künstlichen Insel The Palm und die größte Mall der Welt, die Dubai Mall, haben dem Glitzerimage gut getan. Die Eröffnung von Dependancen gastronomischer Erfolgsformeln wie Rainer Beckers „Nobu“ im Atlantis Resort, Jamie Oliver’s „Jamie’s Italian“ in der Festival City und „PF Chang’s“ in der Mall of Emirates unterstreichen das Comeback der Hafenstadt. In den Malls sind die großen internationalen Systemer und Backkonzepte vertreten, während die Hotelresorts mit grandiosen Inszenierungen und perfektionierten Freeflow-Konzepten überzeugen. Die Dubai-Trendtour mit ihrem vielseitigen Programm bietet frischen Input für Gastronomen, Bäcker, F&B-Manager sowie Betreibern von Shops und Gastronomie auf Verkehrs- und Einkaufsflächen.

Der Dubai-Workshop vom 8.- 12. Juni 2011 kostet 1.190 € pro Person im Doppelzimmer inklusive Frühstück im Kempinski Hotel Mall of the Emirates bei Selbstanreise bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 280 €.

Programme und Anmeldung
Termine und Reiseprogramme sind unter www.nierhaus.com/trendreisen zu finden. Anmeldung direkt beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

Übersicht Gastroexpeditionen 2011
15.-17. April London
08.-12. Juni Dubai
08.-11. September Las Vegas
12.-14. September Verlängerungsoption Los Angeles
Herbst 2011 Moskau oder Wien
03.- 07. November Tokio

Pierre Nierhaus

 Trendtouren nach Las Vegas und Tokio

•           Im Mittelpunkt der Las Vegas-Trendtour im August stehen Hotel- und Restaurantkonzepte sowie das neue CityCentre.

•           Die Tokio-Trendtour im November bietet den geballten Überblick über die Gastro- und Dienstleistungskultur der japanischen Hauptstadt inklusive Besuch einer Sake-Brauerei.

Las Vegas als glamouröser Showroom und Tokio als innovativer Brennpunkt der Hospitality Industry Asiens stehen in der zweiten Jahreshälfte auf dem Programm der Trendtouren von Pierre Nierhaus. 

25.08. bis 29.08.2010 Las Vegas

Das Spielerparadies war durch die Finanzkrise stark betroffen. Die Besucherzahlen und auch der Messe- und Kongresstourismus waren rückläufig. Zugleich stiegen jedoch die Kapazitäten weiter an. Man spricht von rund 33 Milliarden Dollar, die in die Renovierung und den Neubau von Hotels und Wohnkomplexen investiert worden sind. Doch scheint in der Sin City allmählich wieder eine Erholung einzutreten. Neues Zugpferd ist zurzeit das im Dezember eröffnete CityCentre mit rund 8 Mrd. Baukosten. „Las Vegas ist nach wie vor der Showroom der Welt. Nonstop wird hier daran gearbeitet, noch besser, größer, schöner und erfolgreicher zu sein“, beschreibt Pierre Nierhaus die Gastro- und Hotellandschaft. „Beeindruckend ist die Kunst, aus allem und jedem eine verkaufsfähige Serviceleistung zu machen“.

Zum CityCentre gehören das Aria Resort & Casino mit allein 4.000 Zimmern, das Vdara Hotel & Spa und das Mandarin Oriental sowie die Zwillingstürme des Veer Towers. Entertainment und Shopping sind in The Crystals untergebracht. Damit nicht genug: Es hat das U.S. Öko-Zertifikat LEED®, eine eigene Feuerwache und eine beeindruckende Kunstsammlung. Ambitionierte Pläne verfolgt man in der Gastronomie und hat eine Reihe von Spitzenköchen verpflichtet darunter u.a. Masayoshi Takayama und den 3-Sterne-Koch Pierre Gagnaire. Die anderen Hotels haben nachgezogen: Im MGM wurde die Gastronomie komplett überarbeitet und das Mirage sowie das TIC werben mit neuen Design Free Flow-Konzepten um Gäste. Auch die Clubszene ist in Bewegung: Der Eröffnung des Nightclubs Haze und des Beach Clubs Liquid im neuen Aria Hotel hat das Wynn-Schwesterhotel Encore die Kombination aus Nightclub Surrender mit Encore Beach Club entgegengesetzt. Neben sehr viel Spektakulärem bietet Vegas reichlich alltagstaugliche Basics in Bezug auf Produkte, Konzepte, Marketing und Service sowie Events.

Die Trendtour Las Vegas vom 25. bis 29.8.2010 mit 4 Übernachtungen im Luxusresort Wynn kostet 1.090 € pro Person im Doppelzimmer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 280,00 €. Der Preis gilt bei Selbstanreise und zuzüglich Mehrwertsteuer.

 

13.11. bis 16.11.2010 Tokio

Seit Erscheinen des ersten Michelin Guides 2007 ist Tokio endgültig in den Fokus von Feinschmeckern und Branchenprofis gerückt. Die aktuelle dritte Ausgabe verzeichnet für Tokio insgesamt 261 Sterne, mehr als für jede andere Michelin-bewertete Stadt weltweit. Die Perfektion und Leidenschaft, mit der in Tokio Speisen zubereitet werden, waren dem Restaurantführer elfmal drei Sterne wert.

„Tokio ist eine Vorzeigemetropole in punkto Innovationskraft und Dienstleistungsorientierung“, so Pierre Nierhaus. Bei der Trendtour im wintermilden November erleben die Teilnehmer die Vielfalt der Esskultur beim Besuch der wichtigsten Gastronomiestadtteile, Spitzenhotels, Top-Restaurants und Foodetagen in Bürotürmen und Kaufhäusern ebenso wie beim Gang durch die Seitenstraßen mit ihren typischen kleinen Lokalen und Foodständen. An den Verkehrspunkten blüht eine vielseitige Convenience und Store-Kultur mit allem, was die Millionen Pendler täglich benötigen und womit man ihnen das Leben einfacher machen kann. Weitere Programmpunkte sind der Besuch des Tsukiji Fischmarktes und einer Sakebrauerei.

Domizil ist das Grand Hyatt Tokyo, ein von den Star-Designern Super Potatoe und Tony Chi gestaltetes 5-Sterne-Haus in Rappongi, das seit seiner Eröffnung im Jahr 2003 mit seinen Restaurants und Bars ein kosmopolitisches Publikum anzieht.

Die Trendtour nach Tokio vom 13. bis 16.11.2010 kostet 1.390 € pro Person im Doppelzimmer im 5 Sterne Hotel Grand Hyatt Tokyo. Einzelzimmerzuschlag 480,00 €. Der Preis gilt bei Selbstanreise und zuzüglich Mehrwertsteuer.

Programme und Anmeldung

Die Programme inklusive Anmeldeformulare stehen zum Download unter www.nierhaus.com/trendreisen bereit. Anmeldung beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

 

Übersicht Gastroexpeditionen 2011

Februar: Singapore

April: London

Mai/Juni: Dubai

August/September: Las Vegas/Los Angeles

Pierre Nierhaus Gastroexpedition New York

Blick hinter die Kulissen der New Yorker Gastronomie

Nischenkonzepte in der Lower Eastside und Greenwich Village, die boomenden Fast Casual und ‚organic’-Konzepte, das Revival von Steaks und Burgern, dazu schicke Asiaten, neue Szenelokale, Sternegastronomie und Designhotels stehen im Mittelpunkt der Gastroexpedition von Pierre Nierhaus nach New York vom 21. bis 24. Mai 2010. „Wir gehen dorthin, wo der normale New York Besucher nicht hinkommt, wir aber eine sehr dynamische Gastronomie mit vielen Ideen und innovativen Details erleben werden, die für Profis unglaublich inspirierend und lehrreich sind“, so der Trendexperte und New York-Kenner.

Die größten Innovationen finden sich im Fast Casual Bereich. Das Burger-Thema ist wieder da und präsentiert sich witzig und gut gemacht wie bei „Pop Burger“ oder mit dem angesagten „organic“-Appeal wie bei Tossed und PAX. Auch der Boom der Bakery-Konzepte und Convenience Stores ist ungebrochen. Senkrechtstarter ist die Nudelbar Momofuku, übersetzt ‚glücklicher Pfirsich’ mit vom Michelin anerkanntem Qualitätsniveau. Schokolade ist zum Trendprodukt geworden. Viele der erlesenen Shops verbinden Verkauf mit dem Manifaktur-Erlebnis. Das auf Schokolade spezialisierte israelische Unternehmen Max Brenner geht darüber hinaus und hat mit Chocolate by the Bald Man ein eigenes Gastronomiekonzept entwickelt. Neben Neuentdeckungen stehen die schicken Asiaten im Großformat wie das Buddhakan, die wieder angesagten Steakhäuser wie das BLT Steak oder der Klassiker Keens auf dem Programm. Ein Ausflug in die Sternegastronomie ist mit dem Besuch des ‚Jean Georges’ zum Spezial-Lunchpreis vorgesehen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Hotelbereich. Wie sich Public Areas zum Lebensraum wandeln, zeigt eindrucksvoll das Budgethotel Grace nahe Times Square mit dem Lobby-Pool und angrenzenden Bar/Loungebereich, in dem ausschließlich Frühstück und Getränke serviert werden. Als luxuriöser Zeitgeist-Treff hat sich das von Ian Schrager gemeinsam mit dem Künstler Julian Schnabel umgebaute Gramercy Park-Hotel etabliert. Besuche sind geplant in den Designhotels London, New York, dem von Jordan Mozer umgestalteten Renaissance Hotel am Times Square sowie im The Hotel Night im dramatischen Dracula-Stil.

Die Trendtour New York City vom 21.-24.5.2010 kostet 990 € zzgl. MwSt. pro Teilnehmer im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 270 €) im 3-Sterne-Hotel bei individueller Anreise. Das Programm steht zum Download unter www.nierhaus.com/trendreisen bereit. Anmeldung beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

Trendtouren 2010

21.-24.05.10 New York (Verlängerungsoption Chicago mit NRA Show)

08.-12.06.10 Las Vegas (in Kooperation mit dem BDT im DEHOGA Bundesverband, Schwerpunkt Clubs und Diskotheken)

25.-27.06.10 London

25.-28.8.10 Las Vegas (mit Schwerpunkt Restaurants und Hotels, in Kooperation mit der progros Einkaufsgesellschaft)

Herbst 2010: Wien oder Moskau, evtl. Tokio

 www.nierhaus.com

Pierre Nierhaus eröffnet ‚frollein’

Pierre Nierhaus eröffnet ‚frollein’

Genusskonzept mit Heimatwurzeln in kommunikativem Ambiente in Frankfurt-Sachsenhausen

Mit einem neuen Gastronomiekonzept geht Pierre Nierhaus am 24. November 2009 in Frankfurt-Sachsenhausen an den Start. Anstelle des erfolgreichen Klassikers NYC Bar & Restaurants erwartet die Gäste mit dem ‚frollein’ ein Lokal, in dem ganztägig leckere Gerichte aus Deutschland und Österreich in einem kommunikativen Ambiente unter dem Motto „War gut. Iss gut. Bleibt gut.“ serviert werden.

Mit unterschiedlichen Gastronomiekonzepten sorgt Pierre Nierhaus seit zwanzig Jahren für Bewegung und Flair in der Frankfurter Gastro-Szene. Sein neues Konzept ‚frollein’ versteht Nierhaus als Genusskonzept mit Heimatwurzeln. „Nachdem ich bisher überwiegend bunte, internationale Konzepte entwickelt und geführt habe, wollte ich etwas machen, das mit meinem Zuhause zu tun hat. Im ‚frollein’ gibt es deshalb all das, was einfach ist und gut schmeckt. Meine Idee ist, den frischen Optimismus aus der Zeit des Wirtschaftswunders in die Gegenwart hineinzutragen. Deshalb erinnert vieles an früher, und ist doch zugleich modern, leichter und urbaner“.

Wie das klassische Kännchen Kaffee, das im ‚frollein’ ein Comeback feiert und am Tisch für jeden Gast in eigens dafür hergestellten Kannen frisch gebrüht wird. Hausgemachte Kuchen, Brot und Wurst in vielerlei Variationen, Klassiker wie der Zwiebelrostbraten oder das Wiener Schnitzel – natürlich vom Kalb – stehen im Mittelpunkt. Abgerundet durch Vorspeisen, Suppen, Salate, Gerichte ohne Fleisch, Desserts und Kindergerichte. „Unser Angebot spiegelt die große kulinarische Vielfalt und Kultur in Deutschland wider. So spielt die klassische Brotzeit oder Jause neben dem Frühstück eine wichtige Rolle. Als Tribut an meine Heimatstadt Düsseldorf gibt es den Rheinischen Sauerbraten. Die österreichischen Spezialitäten sind Ausdruck meines engen Bezuges zu unserem Nachbarland“, erläutert Nierhaus die Zusammensetzung des Angebotes. „Unsere Küche ist ehrlich und bodenständig, sie schmeckt nach Kindheit und der Küche von Zuhause. Zugleich sind die Rezepturen auf die heutigen Ernährungsgewohnheiten ausgerichtet und wem ein ganzes Gericht zuviel ist, der kann es bei uns ohne Probleme mit seiner Begleitung teilen“.

Das Sauerteigbrot mit seiner kräftigen Kruste wird nach frollein-Rezeptur von einer Frankfurter Bäckerei gebacken. Als Dessert oder süße Zwischenmahlzeit serviert das Küchenteam Apfelstrudel, Kaiserschmarren, Pudding und Reiberdatschi. Das einzige, das noch an New York erinnert, ist der klassische Cheesecake in Gestalt von ‚Oma’s Käsekuchen’. Beim Einkauf wird Wert auf Top-Qualität gelegt, die Mehrzahl der frischen Produkte stammt aus der Region. Wo immer möglich, wird auf Zusatzstoffe verzichtet.

Im Getränkesortiment legt Nierhaus ein klares Bekenntnis zum Bier ab. „Deutschland hat eine weltweit einzigartige Biertradition, die wir im ‚frollein’ wiederaufleben lassen. Im Ausschank haben wir das lokale Römer Pils, das durch Bierspezialitäten aus der ganzen Republik ergänzt wird“. Mit einer ansehnlichen Auswahl an Weinen aus Deutschland und Österreich – viele davon offen ausgeschenkt – kommen auch die Weintrinker zu ihrem Recht.

Das Design stammt von Dena Rawle. Die in Offenbach ansässige britische Designerin schuf mit Farbtönen von Orange bis Honig und viel Holz eine moderne und doch gemütliche Atmosphäre. Ein Besonderheit ist der „Tisch für alle“: 6 Meter lang, über 300 kg schwer, mit einer 6 cm dicken, aus einem einzigen Stück gefertigten Tischplatte, die früher zu einem indonesischen Holzhaus gehörte. 24 Personen finden an diesem Tisch Platz. Restaurant und Bar bieten Platz für insgesamt 115 Gäste, weitere Plätze befinden sich in dem mit individuell regulierbaren Wärmepilzen ausgestatteten Außenbereich. Von jedem Platz im Innenraum ist Internetzugang via W-LAN möglich.

Pierre Nierhaus versteht sein neues Lokal als Gastronomie für jede Zeit des Tages. „Im ‚frollein’ kann sich jeder wohl fühlen, ob er alleine, mit der Familie oder in einer Gruppe kommt. Zugleich werden die vielen internationalen Gäste, die wir in Frankfurt haben, im ‚frollein’ ein Stück Deutschland erleben, das unsere gastronomische Kultur auf zeitgemäße Art und Weise zeigt“.

www.nierhaus.com