Pierre Nierhaus

Die Hotel-Gastronomie befindet sich in einer grundlegenden Neustrukturierung: statt beliebiger Angebote wird nach eigenständigen Profilen gesucht, um für Hotelgäste und Besucher von außerhalb interessant zu werden; Statt die im Bankett erwirtschafteten Gewinne für ein unrentables A la carte-Restaurant aufzubrauchen, wird die Hotelgastronomie zum Umsatz- und Imageträger aufgebaut. Erfolgsbeispiele gibt es hierfür im Ausland und in der Kettenhotellerie, aber auch immer mehr Individualhotels hierzulande nutzen ihr Potential im A la Carte-Geschäft.

Im Food & Beverage-Bereich die Weichen neu zu stellen, ist der nächste zwingende Schritt zur Erfolgssicherung für mittelständische Hoteliers, glaubt Consulter Pierre Nierhaus. Als Experte in Sachen Trend und internationale Hotellerie, der zugleich seit zwanzig Jahren erfolgreich selbst Gastronomie macht, sind Nierhaus beide Seiten vertraut: Er weiß er um die Chancen und Möglichkeiten, kennt aber auch die innerbetrieblichen Hindernisse. „Ich verstehe mich als Dialogpartner für den Hoteldirektor und den Food & Beverage-Verantwortlichen. Eine Neuausrichtung mit Zukunftsperspektive funktioniert nur bei gemeinsamer Arbeit an dem neuen Weg“. Aus Nierhaus Erfahrung erfordert dieser neue Weg häufig eine grundlegende Veränderung bestehender Strukturen, die am wirkungsvollsten durch ganzheitliches Coaching erreicht wird. Das Besondere an diesem Vorgehen: Gemeinsam wird das neue Konzept erstellt und implementiert bei kontinuierlicher Betreuung durch den Coach.

Durch Coaching langfristige Erfolgsperspektiven sichern

Statt an Symptomen zu arbeiten, werden beim Coaching Unternehmer, Betrieb und das Umfeld ganzheitlich betrachtet. Coaching optimiert alle entscheidenden Bereiche im Unternehmen oder in der Abteilung: Profil, Struktur, Management, Führung und Marketing. Im Mittelpunkt dieses Prozesses, der sich über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monate erstreckt und pro Monat einen Coachingtag beinhaltet, steht die Führungsspitze: der Unternehmer, der Hoteldirektor und die Führungskräfte. Gemeinsam werden betriebliche und betriebswirtschaftliche Ziele definiert, die durch ein Maßnahmenprogramm Stück für Stück umgesetzt werden. Durch die intensive Betreuung sollen die Beteiligten in die Lage versetzt werden, die Neuausrichtung anschließend allein fortzuführen und so den Erfolg auch nach der Beratung zu sichern. Die von Nierhaus eingesetzte und in anderen Branchen bewährte Methode

wird auch als systemisches, in den U.S.A. als holistisches Coaching bezeichnet.

Kompetenz und Praxis

Nierhaus weiß wovon er spricht: Er verfügt durch seine Ausbildung beim renommierten ComTeam Institut im systemischen Prozessmanagement und Coaching über fundiertes Handwerkzeug. Nierhaus ist selbst mittelständischer Gastronom und hat in seiner 20jährigen Berufslaufbahn über zehn Betriebe selbst geführt und rund fünfzig Konzepte von Coffeebar, Fast Casual, Fine Dining bis zur Hotelgastronomie entwickelt und zum Erfolg geführt. Als anerkannter Experte für Trend und Innovation in der internationalen Hotellerie und Gastronomie hat Nierhaus den Überblick über sinnvolle strategische Neuausrichtungen. Jährlich hält er sich mehrfach in den zukunftsweisenden Märkten U.S.A., dem Mittleren Osten und Asien auf, um über neue Trends und innovative Konzepte auf dem Laufenden zu sein. Nierhaus ist Mitglied der FSCI, dem internationalen Verband der Berater und Planer für Hotellerie und Gastronomie und deren Ehrenkodex verpflichtet.

Information: www.nierhaus.com

Frank Buchheister, Pierre Nierhaus und Kerstin Schwan kooperieren

Mit der Kooperation von Frank Buchheister, Pierre Nierhaus und Kerstin Schwan entsteht eine neue Gastro-Achse. Die drei erfolgreichen Gastronomen planen noch für dieses Jahr die Eröffnung eines „N.Y.C. Bar & Restaurant“ am Standort Essen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Pierre Nierhaus, der das N.Y.C. konzipierte und zu Frankfurts Nummer 1 unter den amerikanischen Restaurants machte, und Frank Buchheister, Inhaber der Marke „Road Stop“, der mit mehreren Betrieben in Nordrhein-Westfalen vertreten ist. Pierre Nierhaus zeichnet für das Konzept, Frank Buchheister für die operative Leitung und im Voreröffnungsstadium für die bauliche Gestaltung verantwortlich. Neben seiner Erfahrung auf dem lokalen Markt bringt Buchheister mit Gregor Gerlings eine Road Stop-Führungskraft als Geschäftsführer in die neue Location ein. Die Initiative zum Zusammenschluss des neuen Gastronomen-Trios ging maßgeblich von der Düsseldorfer Gastronomin Kerstin Schwan („Olives“, „Cafe Schwan“) aus, die ihre Kompetenz in einem weiteren möglichen Zukunftsmarkt der Marke N.Y.C. beisteuert.
Im Juli unternahmen die Partner zusammen mit Betriebsleiter Gerlings eine Tour nach New York, um unter der Führung von New York-Experte Nierhaus aktuelle Eindrücke und Inspiration zu tanken. Pierre Nierhaus: „Die urbane Atmosphäre der Stadt prägt auch den Geist unseres Restaurantkonzeptes: absolut modern und dabei zeitlos. Nach Essen transferieren wir unser erprobtes Ganztageskonzept mit dem Besten was die New Yorker Küche an Klassikern und Ethno-Food zu bieten hat“. Das Objekt in Essen ist bereits gepachtet, es wird mit über 200 Plätzen im Innen- und Außenbereich über mehr als doppelt soviel Fläche wie das Frankfurter Original verfügen, so Frank Buchheister. Über die genaue Lage verriet er soviel: Eine Toplage in der stark frequentierten Alfredstraße, in direkter Nähe zur Einkaufs- und Gastromeile Rüttenscheider Straße. Das Interieurdesign übernimmt die Innenarchitektin Dena Rawle, die bereits das N.Y.C. in Frankfurt gestaltete.

Olives Bar & Restaurant – zwei erfolgreiche Jahre

Mit einer großen Party feierten Kerstin Schwan, geschäftsführende Gesellschafterin der Schwan Restaurant GmbH, und Konzeptentwickler Pierre Nierhaus am Mittwoch, den 6. Juli den zweiten Geburtstag von Olives Bar & Restaurant. Ab 21:30 Uhr strömten die Gäste aus der Branche und der Düsseldorfer Szene ins „stilwerk“ in der Grünstraße, einer Seitenstraße der Kö, um sich in die lange Schlange der Gratulanten einzureihen. Sie wurden vom Olives-Team mit Cocktails und Tapas willkommen geheißen, für Musik und Entertainment sorgten DJ Felix da Soulcat und die Soulsängerin Nikki Mccoy.
Vor zwei Jahren hatte die junge Unternehmerin gemeinsam mit Pierre Nierhaus das Konzept für das Olives entwickelt und damit dem Design-Tempel „stilwerk“ ein gastronomisches Highlight aufgesetzt: Ein Mix aus Restaurant, Bar, Lounge und Bakery auf über 300 Quadratmetern, orientiert an internationalen Vorbildern. „Wir wollten den Düsseldorfern mit dem Olives eine stilvolle moderne Location von 10 Uhr bis nach Mitternacht bieten. Hier kann man sich zum Frühstück oder Lunch treffen, macht Shopping-Pause bei Espresso, Tee und einer frischen Tarte oder verabredet sich für den Abend zum Dinner oder zur Party. Das Olives verbindet Eleganz mit Wohlfühl-Ambiente“, beschreibt Kerstin Schwan ihre Philosophie.

Die extravagante Mischung aus Moderne und Wärme spiegelt sich im Olives auch im Design wider, dessen erdige Natur- und verwitterte Goldtöne von Beton und Rohren, Elemente des „Construction Design“, kontrastiert werden. Ähnlich anspruchsvoll auch der kulinarische Mix: Mediterrane Gerichte werden durch Einflüsse aus der kalifornischen, pazifischen und asiatischen Küche zu neuen Kreationen weiterentwickelt, die direkt vor den Augen der Gäste in der gläsernen Küche entstehen. Die der Ladengalerie angeschlossene Bakery bietet ein internationales Sortiment an frischen Backwaren an: Muffins, Cookes, Croissants, Wraps, belegte Bagels und Ciabatta, ferner Salate „to go“, Kaffee- und Espressospezialitäten.

Beim Düsseldorfer Publikum hat sich das Olives neben dem kulinarischen Angebot mit seinem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm einen Namen gemacht. Schon Kult-Status hat die Club 30-Party jeden zweiten Samstag im Monat ab 23:30 Uhr.

Olives Bar & Restaurant
im stilwerk │Grünstraße 15 │ 40233 Düsseldorf
Tel. 0211 / 86 28 28-0│Fax 0211 / 86 28 28 20│ www.olives-restaurant.de
Öffnungszeiten Mo-Sa 10:00 – 1:00 , Fr, Sa bis 3:00 │So 12:00 – 22:00 │Küche ab 12:00