Größtes europäisches Umsonst-und-draußen-Festival

Am 5. und 6. August wird die Kleinstadt Kostrzyn/Küstrin an der deutsch-polnischen Grenze wieder zum Treffpunkt von Hunderttausenden Rockfans. Im Vorjahr waren dort bei Europas größtem Umsonst-und-draußen-Festival rund 400.000 Besucher gezählt worden. Diesmal steht das Rock-Ereignis “Haltestelle Woodstock” (Przystanek Woodstock) ganz im Zeichen des “Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006”. Neben polnischen Bands werden auch die “Toten Hosen” und die Berliner Kultband “Knorkator” erwartet.
Kostrzyn war 2004 erstmals Austragungsort des seit elf Jahren bestehenden polnischen Rockfestivals. Weil Stadt und Veranstalter mit dem Verlauf überaus zufrieden waren, stand einer Wiederholung nichts im Wege. Das ehemalige Militärgelände am Rande der Kleinstadt bot genügend Platz für zwei große Bühnen und die rund 400.000 Gäste mit ihren Zelten. Trotz der großen Zahl der Besucher verlief das gesamte Festival völlig friedlich. Um sich bei hochsommerlichen Temperaturen Abkühlung zu verschaffen, suhlten sich einige Teilnehmer ausgelassen in einer riesigen Schlammlache am Rande des Geländes, ganz wie im echten Woodstock.

Kostrzyn liegt unmittelbar an der deutsch-polnischen Grenze, nur knapp 100 km von Berlin entfernt und ist von der deutschen Hauptstadt in einer Stunde per Regionalzug erreichbar. So machten sich auch die ersten deutschen Fans auf den Weg in den Osten. Und weil sie begeistert zurückkehrten, rechnet man in diesem Jahr mit einem deutlich größeren Anteil deutscher Besucher.

Im Deutsch-Polnischen Jahr 2005/2006 setzte man auf Kooperation: Das Jugendzentrum Frizz aus Seelow, die Jugendmesse You aus Frankfurt/Oder und der Rockverband Brandenburg waren an der Vorbereitung beteiligt. Gemeinsam mit den polnischen Organisatoren wurde im Vorfeld ein Band-Contest veranstaltet, den die Berliner Band “Scavenger” gewann. Deutsche Jugendliche reihen sich auch in die Schar der vielen Hundert Helfer der Peace Patrol ein, die für einen reibungslosen und friedlichen Ablauf des Großereignisses sorgen sollen. Sie wurden eigens dafür geschult.

Stars des diesjährigen Festivals sind die “Toten Hosen”, die am Freitag, 5. August, in Kostrzyn erwartet werden. Bandleader Campino zeigt sich begeistert von der Idee des Festivals und dem professionellen Arrangement. Mit dabei sind auch die deutschen Bands “Knorkator” und “Beatsteaks”. Von polnischer Seite sind unter anderem die populäre Rockband “Raz Dwa Trzy” sowie die Punkband KSU mit dabei. Insgesamt 300 Gruppen hatten sich um die Teilnahme beworben, obwohl ihnen nur ein symbolisches Honorar von 25 Euro pro Person winkt.

Veranstaltet wird das Festival von dem “Großen Orchester der festtäglichen Hilfe”, einer vom Fernsehjournalisten Jerzy Owiak gegründeten karitativen Organisation. Seit mehr als zehn Jahren sammeln viele Tausend freiwillige Helfer in der Weihnachtszeit Spenden. Allein im vergangenen Jahr kamen fast sechs Millionen Euro zusammen, mit denen medizinische Geräte für polnische Kinderkrankenhäuser angeschafft werden konnten. Das jährliche Festival “Haltestelle Woodstock” ist ein Dank an die vielen Helfer und eine Werbung für die Organisation.

Infos:

Die Grenzstadt Kostryzn ist von Berlin aus mit einem stündlich verkehrenden Regionalexpress erreichbar. Das Festivalgelände befindet sich südlich der Stadt; der Weg dorthin ist gut ausgeschildert. Der Eintritt ist frei, Zelte können kostenlos aufgestellt werden. Für die Verpflegung gibt es zahlreiche Stände. Die Veranstalter weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Mitnahme und der Konsum von Drogen verboten sind und Verstößen angezeigt werden. Auch die Mitnahme von Alkohol und Glasflaschen ist nicht erlaubt, auf dem Gelände wird allerdings auch Bier zu zivilen Preisen ausgeschenkt. Infos auf deutsch: www.haltestelle-woodstock.de

Allgemeine Auskünfte für Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin, www.polen-info.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.