Wein-Degustationsabende in der Terrine

„In vino veritas“ heißt es, aber nicht nur das. Blickt man etwas tiefer, lassen sich erstaunliche Details entdecken: Wein hat Geschichte, ist nicht nur Getränk, sondern Kultur und Lebensgefühl.

Einen Hauch dieses Lebensgefühls und viel Wissenswertes über den edlen Traubensaft gibt es im September in der Terrine zu erfahren. Münchens kleines, feines Restaurant in der Amalienpassage überzeugt seit beinahe einem Jahr mit neuem Team, exquisiter Küche und erlesenen Weinen in stilvollem Ambiente. Jetzt lässt der Restaurantchef und Sommelier des Hauses Benjamin Karsunke seine Gäste an seinem umfassenden Weinwissen teilhaben. So veranstaltet die Terrine im September zwei Degustationsabende, an denen es nicht nur zahlreiche Weine zu verkosten und ein erlesenes Menü von Chef de Cuisine Jakob Stüttgen zu genießen gilt, sondern auch Weinkenner noch Neues erfahren werden.

Der erste Degustationsabend in der Terrine steht ganz im Zeichen des portugiesischen Winzers Dirk van der Niepoort, der in der fünften Generation das 165 Jahre alte Port-Traditionshaus führt und in den letzten Jahren sehr erfolgreich klassische, d.h. trocken ausgebaute, Weine produziert.

Am 9. Oktober 2006 haben die Terrine-Gäste die einmalige Chance, sechs Weine aus dem Hause van der Nieport zu degustieren. Jakob Stüttgen zaubert dazu köstliche Tapas. Der zweite Abend ist der Frage gewidmet, inwieweit die Glasform tatsächlich den Geschmack des Weins beeinflusst. Benjamin Karsunke zeigt seinen Besuchern eindrucksvoll, dass das richtige Glas einen guten Wein verfeinert.

Am 23. Oktober 2006 werden fünf Weine aus jeweils verschiedenen Gläsern verkostet, kulinarisch begleitet wird diese Verkostung der besonderen Art durch die „Früchte“ der Terrine-Küche.

Beide Weindegustations-Abende in der Terrine werden inklusive Menü, Wasser und Kaffee für je 70 Euro angeboten.

Weitere Infos unter www.terrine.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.