Ganze Tiere verwerten – Eine Frage des Respekts

Schweinefüße schmecken auch – „nose to tail „Fleischerei

Artgerechte Haltung, stressfreie Schlachtung, Biofutter vom
Hof – darauf legen mehr und mehr Verbraucher Wert. Da ist es nur
konsequent, sich an der Fleischtheke nicht nur die Edelteile
herauszupicken, sondern möglichst alles zu verspeisen, was das
Schwein oder das Rind uns bietet. Auch auf Seiten des
Fleischereihandwerkes ist ein Umdenken erforderlich. Was die Landwirte
mit viel Sorgfalt erzeugt haben, sollte mit ebenso viel Sorgfalt
verarbeitet werden. Das gebietet allein der Respekt vor dem Tier.

Obwohl Ganztierverwertung ihren Ursprung in der traditionellen
Hausschlachtung hat, ist sie nicht nur für Hofmetzgereien
interessant. Auch für Fleischereien ohne Eigenschlachtung, die ihr
Schweinefleisch in Hälften oder ihr Rindfleisch in Vierteln kaufen,
ist nach Einschätzung von Hermann Jakob, Leiter der Meisterschule
für Fleischer in Kulmbach und gelernter Metzgermeister, die
Ganztierverwertung sinnvoll. „Letztendlich kann sich so das ganze
Tier in der Theke wiederfinden“, so Jakob während eines
Praxisseminars für das Fleischerhandwerk im Rahmen des Bundesprogramm
Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft
(BÖLN).

Generell gilt: Mit veredelten Fleischteilen und schmackhaften
Wurstspezialitäten lässt sich der Mehrwert für die Kunden deutlich
verbessern. Das gilt umso mehr für Teilstücke, die kaum oder gar
nicht gefragt sind: Innereien, Flomen, Blut und Fleischteile mit hohem
Bindegewebsanteil wie Kopf, Eisbein oder Füße. Ansprechend gewürzt
können die daraus hergestellten Produkte auch jene Kunden
überzeugen, die eigentlich für Sülze, Blutwurst, Griebenschmalz
oder Leberpresssack wenig übrig haben.

Zwar ist das Verarbeiten von Teilstücken mit hohem Knorpel- und
Schwartenanteil relativ aufwändig. Beim Auslösen und Zerkleinern von
Eisbein, Schweinefüßen oder Schwänzen ist viel Handarbeit gefragt.
Einige Mühe bereitet es etwa auch, die Füße sorgfältig von Borsten
zu befreien. Dafür gleichen die extrem niedrigen Rohstoffkosten den
Mehraufwand aus. Orientieren können sich Metzger an traditionellen
Verarbeitungsverfahren und Produkten. Gefragt sind zudem, so Jakob,
Experimentierlust und handwerkliches Können. Nina Weiler, www.aid.de/

Seminare:
https://www.oekolandbau.de/verarbeiter/herstellungspraxis/weiterbildung/seminare-fleischerhandwerk/

Restaurant Terrine

Ein kleines Juwel der Münchner Gastronomiekultur, ein Stück Pariser Flair in der Amalienpassage im Herzen des Uni-Viertels, sagt au revoir

Die Terrine war Kult – und so manch ein Fan dieses Kleinods wird sicherlich traurig sein. 1978 wurde die Terrine von Fritz Eichbauer eröffnet und in den 35 Jahren ihres Bestehens wurde dort so manch ein Stern erkocht, wie zum Beispiel von Werner Licht oder auch unter der Leitung von Jakob Stüttgen.

Am 27.07.2013 wird die Terrine ihre Pforten schließen. Es gibt also noch vier Wochen lang die Gelegenheit, sich die berühmten Terrine Menueerlebnisse für alle Sinne, die unter der Leitung von Sebastian Heil entstehen, kredenzen zu lassen.

Nach acht Jahren als kreativer Kopf und kulinarisches Herz des Restaurants verabschiedet sich Sebastian Heil als Küchenchef der Terrine, um sich neuen gastronomischen Projekten widmen zu können. Die Zeit in der Terrine beschreibt Sebastian Heil als „ungemein spannende und bereichernde Erfahrung“.

Dieser Weggang ist der Anlass das Kapitel Terrine zu schließen, um einem neuen Konzept Raum zu bieten.

Das bisherige Serviceteam der Terrine wird in Zukunft die Gäste im Tantris begrüßen.

Restaurant Huckebein Essen und Wein
Mit einem neuen, jungen und innovativen Pächter wird das Restaurant ab Anfang Oktober wieder für Gäste öffnen – mit neuem Namen und Konzept.
Restaurant Huckebein soll dann die lange und anspruchsvolle Tradition des gastronomischen Standortes fortsetzen, dabei aber ein neues Gesicht, eine ganz persönliche Note entwickeln.
Das Konzept folgt dem Motto „Leger genießen“. Es sollen Genießer jeden Alters angesprochen werden, die gute Küche und schöne Weine in einer stilvollen, aber entspannt-lässigen Atmosphäre zu schätzen wissen. Auf einer Tageskarte wird Jan Rubbenstroth als Küchenchef saisonale, weitgehend regionale Produkte auf hohem Niveau frisch zubereiten.

Im Restaurant wird sich Weinliebhaber und Sommelier Markus Schaegger persönlich um die Gäste kümmern.

Öko-Ziegenlammfleisch

Ziegenkäse hat sich hierzulande längst als Spezialität etabliert. Im Gegensatz dazu gibt es gegenüber Ziegenfleisch noch große Vorbehalte. Als Koppelprodukt der Ziegenmilcherzeugung gibt es immer mehr davon – vielfach auch in Bioqualität. In einer Studie der Universität Kassel, gefördert durch das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), haben Agrarmarktexperten das Absatzpotential von Öko-Ziegenlammfleisch untersucht.

Hierzu wurden potenzielle Käufer im Rahmen einer Verkostungsaktion befragt: Fast durchweg positiv bewerteten sie den Geschmack dieser Fleischsorte, davon mehr als die Hälfte mit „sehr gut“. Eigenen Angaben zufolge werden über 70 Prozent der Verkostungsteilnehmer wahrscheinlich Öko-Ziegenlammfleisch kaufen. Trotz des generellen Trends hin zu einem maßvollen Fleischkonsum essen immerhin 44 Prozent der potenziellen Käufer ein- bis zweimal pro Woche Fleisch und bei rund 40 Prozent steht sogar drei- bis sechsmal in der Woche Fleisch auf dem Speiseplan.

Fast allen liegt das Wohl der Tiere – sprich deren artgerechte Haltung – besonders am Herzen. Die Befragten nannten geschmackliche und gesundheitliche Vorzüge als zusätzliches Kaufargument für Bio-Fleisch. Grundsätzlich sind sie eher bereit, für Öko-Produkte und qualitativ hochwertige Lebensmittel mehr Geld auszugeben und sind zugleich offen für neue Produkte. Zudem schätzen sie Ziegenlammfleisch als ein gesundes, fettarmes Lebensmittel. „All das legt nahe, dass es für Ökoziegenlammfleisch ein viel versprechendes Nachfragepotenzial gibt. Denn gerade Bio-Ziegenlammfleisch erfüllt alle Anforderungen an eine artgerechte Haltung, ist etwas Besonderes und zugleich ein gesundes sowie geschmacklich ansprechendes Produkt“, betont die Agrarmarktexpertin Astrid Heid. Ganz wichtig sei es, die Kunden probieren zu lassen und ihnen Rezepte an die Hand zu geben. „Mit veredelten Fleischteilen und schmackhaften Wurstspezialitäten kann man noch dazu den Mehrwert für die Kunden erhöhen.

Generell wünschen sie sich optisch ansprechende und leicht zu portionierende Fleischstücke mit möglichst geringem Zubereitungsaufwand“, ergänzt Hermann Jakob, Leiter der Meisterschule für Fleischer in Kulmbach und Metzgermeister. Und vor allem Wurst möge eigentlich fast jeder. „In Rohwürsten und Kochwürsten lässt sich durch geringfügiges Anpassen der Rezepturen Rindfleisch problemlos durch Ziegenfleisch ersetzen.

Selbst Ziegenschinken aus dem Fleisch älterer Tiere ist gut machbar“, so Jakob. Für Fleischerfachgeschäfte ist es also durchaus möglich, sich mit Spezialitäten zu profilieren und so den Trend hin zu hochwertigen Fleischprodukten aus artgerechter Haltung zu bedienen.
Nina Weiler, www.aid.de

Die neuen 2 Sterne Köche

Jens Jakob, Denis Feix, Dirk Hoberg, Douce Steiner und Karl-Heinz Hauser, Tim Raue, Matthias Schmidt

Wir gratulieren allen 2 Sternern!

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!

Sebastian Heil

Neues entdecken – Altbewährtes aus neuer Perspektive betrachten

Nach sieben Jahren als Küchenchef im Restaurant Terrine (1 Stern Guide Michelin) geht Jakob Stüttgen Ende Juli neue Wege. Nachfolger wird sein langjähriger Kompagnon in der Küche Sebastian Heil.

Nach sieben Jahren intensiver, innovativer Arbeit als Küchenchef hat sich Jakob Stüttgen dazu entschlossen, die Terrine Ende Juli zu verlassen und sich dem Thema Schokolade und Pralinen zu widmen. „Es waren sieben Jahre voller Kreativität, in der Jakob Stüttgen aus unserem ehemaligen Bistro einen besonderen kulinarischen Ort geschaffen hat, an dem Gastronomie leidenschaftlich und professionell gelebt wird“, bedankte sich Terrine- und Tantris-Inhaber Felix Eichbauer für die außerordentlichen Leistungen Jakob Stüttgens.

Der neue Chef de Cuisine

Nachfolger wird der 30-jährige Sebastian Heil. Er ist Stüttgens langjähriger Wegbegleiter in der Küche. Nach einer Renovierung der Terrine im Oktober 2005 übernahmen Jakob Stüttgen und sein Kompagnon Sebastian Heil die Küche und Konzeption der Terrine. Schon nach kurzer Zeit konnten sie die Gäste und Gourmetkritiker mit ihrer innovativen fantasievollen Küche überzeugen. Mit einem Michelin Stern und 17 Punkten Gault Millau bewertet gelang es der Familie Eichbauer neben dem Tantris eine weiteren Ort für Feinschmecker in der Münchner Gastro-Szene zu etablieren. Sebastian Heil wird den von ihm in den letzten Jahren mitgeprägten emotionalen Küchenstil weiter entwickeln. „Ich will, dass unsere Gäste auch in Zukunft bei uns Neues entdecken und Altbewährtes aus neuer Perspektive betrachten. Das machen wir, indem wir Spitzenprodukte und Gewürze auf oftmals überraschende Art und Weise kombinieren,“ erklärt Sebastian Heil das Konzept. An seiner Seite als Sous Chef in der Küche: Andreas Rachinger, zuvor Junior Sous Chef im Restaurant Wonka in Nürnberg (16 Punkte Gault Millau).

Zusätzlich zum 5-Gang Chef-Menü mit allerlei kulinarischen Überraschungen (zwischen 79 € und 95 €) und zum 3-Gang Mittagsmenü (39 €) präsentieren Sebastian Heil und sein Küchenteam ab sofort „Terrine Classics“, saisonal wechselnde Bistro-Klassiker wie etwa Tartar, Terrinen, Austern, Bouillabaisse oder Salade Niçoise. Immer mit besonderer Raffinesse und für die Terrine charakteristischer Aromenvielfalt.

Die neue Weinkarte

Dem perfekten Zusammenspiel von Weinen und Gerichten gilt ein besonderes Augenmerk. Dafür stehen die Tantris-Sommeliers Justin Leone und Stefan Peter, die den Terrine-Weinkeller prägen und pflegen werden sowie der neue Terrine Restaurantleiter Tobias Klaas. Er war zuvor Head Waiter und Käse-Sommelier bei Marcus Wareing at the Berkeley, London (2 Sterne Guide Michelin). Die neue Weinkarte der Terrine widmet sich Europa mit Schwerpunkt Frankreich, besonders dem Burgund. In Italien gilt die große Liebe der Sommeliers dem Piemont. Aber auch einige Neuentdeckungen aus Sizilien und der Toskana hält die Karte bereit. Bei den Weinen aus Spanien steht weiterhin das Priorat im Vordergrund. „Bei unseren Menü-Empfehlungen versuchen wir immer ein gesundes Verhältnis aus Neuentdeckungen und Klassikern zu bieten“ fasst Tobias Klaas die Philosophie der Terrine-Weinbegleitung zusammen.

Die neuen Öffnungszeiten

Seit Mitte Juni gelten neue Öffnungszeiten. Die Terrine ist von Dienstag bis Freitag nun auch mittags geöffnet. Die Öffnungszeiten im Überblick:
Mo. – Sa. ab 18.30 Uhr (Küche bis 22.30 Uhr)
Di. – Fr. 12.00 – 15.00 (Küche bis 14.00 Uhr)
So. geschlossen

Bei schönem Wetter ist die ruhig gelegene Terrasse mit 16 Plätzen geöffnet. Parkplätze stehen den Gästen in der Parkgarage der Amalienpassage
(Einfahrt über Türkenstr. 84) zur Verfügung.

Restaurant Terrine
Im Herzen Schwabings nahe der Universität verbreitet seit nun fast dreißig Jahren ein kleines Juwel der Münchner Gastronomiekultur Pariser Flair in der Amalienpassage. Die Handschrift des Inhabers Felix Eichbauer (Restaurant Tantris) ist in der Terrine deutlich erkennbar: Das Besondere steht im Vordergrund, vollendeter Genuss ist das Ziel. Viele Jahre als Sous Chef neben Jakob Stüttgen (1 Stern Guide Michelin, 17 Punkte Gault Millau) in der Terrine tätig, präsentiert nun Sebastian Heil als Küchenchef mit einem jungen Team eine lebendige, ausgefeilte Küche in zeitgemäßer, teils unerwarteter Perspektive. Sebastian Heils aromenreiche Chef-Menüs verwöhnen die Gäste mit allerlei kulinarischen Überraschungen. Darüber hinaus stehen saisonal wechselnde Bistro-Klassiker à la Carte zur Wahl. Weitere Informationen unter www.terrine.de

Jakob Stüttgen

Nach sieben Jahren innovativer Arbeit als Küchenchef im Münchener Restaurant Terrine hat sich Jakob Stüttgen dazu entschlossen, die Terrine Ende Juli zu verlassen und sich dem Thema Schokolade und Pralinen intensiv zu widmen. Nachfolger wird sein langjähriger Wegbegleiter und Kompagnon Sebastian Heil.

Neben einem 5-Gang Chef-Menü mit allerlei kulinarischen Überraschungen präsentieren Sebastian Heil und sein Küchenteam nun auch saisonal wechselnde Bistro-Klassiker à la carte. Und das ab sofort auch Dienstag bis Freitag mittags. Die ruhig gelegene Terrasse in der Schwabinger Amalienpassage lädt zum Verweilen ein.
Montagabends ist übrigens geöffnet.

www.terrine.de

Wein und Schokolade – eine Verbindung mit Geschmack

Den kulinarischen Wert der Kombination aus Wein und Schokolade wissen Freunde des guten Geschmacks im Weingut Jakob Müller in Müden schon seit Jahren zu schätzen. Am 03. Februar, 19 Uhr, werden die zwei Genuss-Garanten beim Wein-Schnupper-Seminar erneut auf-einandertreffen – und wieder echte Genießer in ihren Bann ziehen.

Passend zum Valentins-Monat Februar wird diesmal eine Auswahl an Schokoladen-Kreationen mit floralen Elementen gewählt wie weiße Schokolade oder Vollmilchschokolade mit kandierten Rosenblättern und Veilchenblüten und auch kernigen Schokoladensorten. Für die Erzeugnisse zeichnet Susannes Schokolädchen aus Hambuch verantworltich.

Das Weinangebot konzentriert sich auf milde, halbtrockene und trockene Weißweine sowie Rotwein. Dabei werden auch einige Jungweine des Jahrgans 2011 präsentiert. Selbstverständlich steht bei den Weißweinen der rassige Moselriesling im Mittelpunkt. Doch auch die säurearmen Erzeugnisse wie Weißburgunder und Rivaner werden mit Schokoladen ein „Genuss-Bündnis“ eingehen. Eine herzhafte Kleinigkeit aus der Winzerküche bildet den kulinarischen Abschluss.

Zusätzlich zum Genuss-Programm erhalten die Gäste fundierte Informationen über die Geschichte und die Herstellung von Schokolade. Die Seminarteilnehmer können ausführliche Unterlagen zum Nachschlagen nach Hause mitnehmen.

Die Seminargebühr beträgt 18,- Euro inklusive Proben und Unterlagen. Anmeldung nimmt das Weingut Jakob Müller unter 02672/7181 oder per E-Mail unter petra@weingut-jakob-mueller.de sowie direkt im Internet unter www.weingut-jakob-mueller.de entgegen.

Gourmet-Markt am Staatstheater, Saarbrücken

Ein Genuss-Lauf für alle Sinne, ein zweitägiger Gourmet-Markt und als deutschlandweit einzigartiges Konzept, die harmonische Verbindung zwischen Sport und Kulinarik – das ist der Hochwald Gourmet-Marathon in Saarbrücken. Am 18. September 2011 geht das Laufereignis in seine zweite Auflage. Im Mittelpunkt des Hochwald Gourmet-Marathons steht am Samstag und Sonntag der große Gourmet-Markt am Staatstheater. „Schon gewählt?“ Diese Frage ist hier angesichts eines verlockend vielseitigen Speise- und Getränkeangebotes schwierig zu beantworten. Das reichhaltige Repertoire an Köstlichkeiten von über 30 Ausstellern aus der Region sowie aus Frankreich, Italien und Südtirol ist ein Paradies für Feinschmecker und Genießer. Von edlen Weinen, über Wildschweinsalami bis zu Nougat und Konfitüre wird alles geboten. http://www.eisermanns.com/ wird in Kooperation mit http://www.fibelgastro.de/saarland/home.php Champagner und Fingerfood reichen. Eine Lounge zum Entspannen sowie kühle Getränke und Flammkuchen finden Sie bei http://www.o-haefele.de/ . Aus dem italienischen Ultental bei Meran in Italien reist das http://www.arosea.it/de/natur-design-hotel-ultental.htm zum Hochwald Gourmet-Marathon nach Saarbrücken an. Über 680 Kilometer legt das AROSEA-Team zurück um auf dem Gourmet-Markt Südtiroler Spezialitäten wie Ultner Speck oder Schüttelbrot anzubieten. Im Zelt von http://www.grundergourmet.de/ kann das ganze Wochenende über köstlich geschlemmt werden. Am Samstagabend findet von 17 bis 21 bei Grunder Gourmet auch die Pasta Party statt.

Während des Veranstaltungswochenendes sorgt auf dem Gourmet-Markt ein abwechslungsreiches Programm für Kurzweil. Spitzenkoch Jens Jakob wird am Sonntagmittag die Besucher des Gourmet-Marktes mit einem Showkochen verwöhnen. Er ist Küchenchef und Inhaber des Saarbrücker Restaurants Le Noir, das letztes Jahr mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Mit dabei ist auch Matthias Steube – er ist Deutscher Grillmeister und Inhaber von Grillkulinarium Deutschland. Am Samstag wird er für und mit den Besuchern des Gourmet-Marktes genial grillen. Die Zuschauer dürfen sich auf Kostproben freuen. Für die Kleinen unter den Gästen, wird es am Sonntagvormittag einen Kinderkochkurs geben. In Kooperation mit den St. Wendler Ölsaaten zeigt Malte Mehler den jungen Besuchern einige Tipps und Tricks rund ums Kochen. Im Rahmen der Initiative „Genuss Region Saarland“ der Tourismus Zentrale Saarland kocht Michael Buchna am Samstagnachmittag echt saarländisch. Er wird Leuckbachsaibling auf Schaleskruste mit Apfelessigbutter zubereiten. Dessertliebhaber dürfen sich auf Claude Cros freuen. Der Geschäftsführer von Gerland France-Import GmbH wird am Samstagnachmittag die beliebte französische Nachspeise Mousse au chocolat zubereiten. Die Zuschauer dürfen dabei lernen und probieren. Läufer dürfen sich außerdem auf Kreationen von Cliff Hämmerle freuen. Als kulinarischer Berater der Veranstaltung zaubert er mit seinem Team bei der Zielverpflegung Köstlichkeiten wie den Mini-Lyoner-Flammkuchen und einen Kirsch-Cassis-Chilli Drink.

An beiden Tagen sorgen Musiker auf dem Markt und an der Strecke für gute Stimmung: Die Soul Whoppers fordern mit Funks Soul Rythm and Blues zum Feiern und Tanzen auf. Saxophonistin http://www.celiabaron.de/ , die Percussion-Gruppe http://www.samba-o-leck.de/ , Trommler des Afrikaprojekts und die Marchingband Brass Buffet sorgen für Unterhaltung auf dem Tbilisser Platz und motivieren die Läufer auf der Strecke. Ausgeschmückt wird das Rahmenprogramm mit Interviews und den Siegerehrungen. Der Eintritt zum zweitägigen Gourmet-Markt auf dem Tbilisser Platz ist frei. Nachmeldungen zu den Läufen sind am 17. und 18. September auf dem Tbilisser Platz möglich.

Weitere Infos unter http://www.gourmet-marathon.de/

 

Bühnenprogramm auf dem Tbilisser Platz

 

Samstag, 17.09.2011

 

11.00 Uhr        Eröffnung Gourmet-Markt

11.25 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

12.00 Uhr        Genial Grillen mit Matthias Steube

12.40 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

13.00 Uhr        Genuss-Ticker – Genießen auf Saarländisch,

                        Show-Kochen mit Michael Buchna und Partnern

14.20 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

15.00 Uhr        Showkochen mit Claude Cros

16.00 Uhr        Celia Baron mit Saxophon

16.40 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

17.20 Uhr        Genial Grillen mit Matthias Steube

18.30 Uhr        Soul Whoppers

22.00 Uhr        Ende der Öffnungszeit des Gourmet-Marktes

 

Sonntag, 18.09.2011

 

10.00 Uhr        Eröffnung Gourmet-Markt

10.00 Uhr        Start Marathon, Halbmarathon, Team-Staffel

10.05 Uhr        Start PSD Bank-Mini-Marathon

10.15 Uhr        Start Fibel!Gastro-Kellnerlauf

10.39 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

11.00 Uhr        Malte kocht – Kinderkochkurs mit Malte Mehler

12.15 Uhr        Showkochen mit Jens Jakob

13.15 Uhr        Samba O’Leck

13.30 Uhr        Siegerehrung Halbmarathon

14.34 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

14.40 Uhr        Brass Buffet

15.15 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

15.30 Uhr        Siegerehrung Marathon, Team-Staffel

16.30 Uhr        Soul Whoppers

17.45 Uhr        Kochjonglage mit Christian Rummel

20.00 Uhr  
      Ende der Öffnungszeit des Gourmet-Marktes

 

Bàcari – vom Essen und Trinken in Venedig

Das neue Buch „Bàcari in Venezia“ aus dem Tre Torri Verlag ist ein Streifzug durch Venedigs kulinarische Traditionen, seine Bàcari und ihre Menschen. Authentische venezianische Rezepte laden zum Nachkochen ein.

Das erstmalig 1993 erschienene Buch ist ein Klassiker der Venedig-Literatur und war über 10 Jahre vergriffen. Die Autorin, Manuela Zardo hat es für diese Neuausgabe selbst überarbeitet.

Neben der Geschichte und den Geschichten der Lagunenstadt und ihrer Bàcari – den ältesten und schönsten Lokalen Venedigs –, hat Zardo deren traditionelle Rezepte zusammengestellt. Die Gerichte versprechen zu Recht erlesene Genüsse, die zum Nachkochen einladen. Begleitet werden die Geschichten und Rezepte von Jakob Brandis` Fotografien, die die besondere Lebenskultur unmittelbar und atmosphärisch einfangen und zu einem beschwingten Streifzug durch das Venedig der Venezianer einladen.

Die Autoren:
Manuela Zardo, promovierte Germanistin, lebte lange Zeit in Venedig. Zusammen mit ihrem Mann Hellmuth Zwecker betreibt sie den auf Italien spezialisierten Reisedienst „Incontri Culturali“ und das Weingut „Madonna del latte“ in der Nähe von Orvieto.

Jakob Graf zu Brandis ist ein nach Italien hineingeborener Österreicher mit großer Liebe zum mediterranen Lebensgefühl. Weinkenner aus familiärer Tradition, Fotograf aus optischer Neugier und Wochenend-Venezianer, wann immer es geht.

Titel:

Manuela Zardo / Jakob Graf zu Brandis:
Bàcari in Venezia
Herausgegeben von Hellmuth Zwecker

Bibliographische Angaben
Umfang: 112 Seiten
Format: 19 x 28 cm
Ausstattung: Hardcover, zahlreiche Farbfotos
Fotocredit: Jakob Brandis Culinaris im Tre Torri Verlag
Tre Torri Verlag GmbH
Bestelllink:
ISBN 978-3-941641-10-5

Wein und Käse

Wein und Käse: Zwei gute alte „Freunde“ treffen sich am 26. Februar zur Genuss-Kombination in Müden

Wein und Käse – ein klassisches Paar, dessen Kombination puren Genuss bietet.

Zwei Genuss-Garanten, die wie füreinander gemacht sind, präsentiert das Weingut Jakob Müller am 26. Februar, ab 18.30 Uhr: Das Wein-Schnupper-Seminar „Wein und Käse“ bringt bewussten Genießern verschiedene Kombinationen dieser klassischen Verbindung näher.

Zunächst lernen die Teilnehmer eine Menge über die Geschichte und Herstellung von Käse kennen. Im nächsten Schritt geht es ans Probieren und Genießen. Insgesamt werden sechs Weine und sechs Käsesorten vorgestellt. Zum Käseangebot gehören dabei Frisch-, Weich und Schnittkäse. Alle Käse-Produkte stammen von der Bornwieser Käserei aus Wilzenberg-Hußweiler im Hunsrück, einem ausgezeichneten demeter-Qualitätsbetrieb. Kombiniert wird mit Rot- und Weißweinsorten.

Für das Weingut Jakob Müller ist dieses Seminar nach „Wein und Schokolade“ bereits die zweite Veranstaltung, bei der der Facettenreichtum des Weines anhand des Zusammenspiels mit einem anderen Genuss-Garanten herausgearbeitet wird. „Wein und Käse bilden eine klassische und bewährte Kombination. Diese findet ihre geschmackliche Vollendung, wenn die Kombination stimmt. Daher dürfen sich die Teilnehmer auf spannende und interessante Momente einstellen“, kündigt Petra Müller vom Weingut bereits an.

Die Seminargebühr beträgt 18,- Euro inklusive Proben und Unterlagen. Anmeldung nimmt das Weingut Jakob Müller unter 02672/7181 oder per E-Mail unter petra@weingut-jakob-mueller.de entgegen.