Cáceres – Hauptstadt der Spanischen Gastronomie 2015

Cáceres – Hauptstadt der Spanischen Gastronomie 2015

Die extremeñische Provinzhauptstadt Cáceres im Westen Spaniens ist zur Hauptstadt der spanischen Gastronomie 2015 ernannt wurden. Am 1. Januar 2015 löst sie damit die baskische Hauptstadt Vitoria-Gasteiz ab, die in diesem Jahr den begehrten Titel tragen durfte.

Mit Cáceres wetteiferten die Städte Cartagena, Huesca, Lugo und Valencia um die gastronomische Anerkennung. An der Wahl zur „Spanischen Hauptstadt der Gastronomie“ sind u.a. der spanische Verband der Hoteliers (FEHR), der Verband der spanischen Reisejournalisten (FEPET) und TURESPAÑA beteiligt. Die Auszeichnung soll dazu beitragen, die nationale und internationale Gastronomie in Spanien als eine der Hauptattraktionen für den Tourismus zu fördern. Im Jahr 2013 reisten mehr als 60 Millionen Touristen nach Spanien, von denen 10% das reichhaltige und abwechslungsreiche gastronomische Angebot als Reisegrund nannten.

Die von maurischen Stadtmauern umgebene Altstadt von Cáceres gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mittelalterliche Festungshäuser, Renaissancepaläste und gepflasterte Gassen prägen noch heute das Stadtbild.


Cáceres wurde im Jahr 34 v. Chr. von den Römern als Norba Caesarina gegründet. Ihre erste Blütezeit erlebte die Stadt während der arabischen Besetzung im 12. Jahrhundert. Ein Jahrhundert später fiel Cáceres an die Christen, die die Gegend unter Alfons IX. von León erobert hatten. Im 15. Jahrhundert ordnete Königin Isabella die Katholische die Schleifung der Wehrtürme der befestigten Wohnhäuser an. Es begann eine Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, die vor allem durch die aktive Rolle von Cáceres bei der Entdeckung Amerikas begünstigt wurde.

Cáceres Geschichte ist auch eng mit einer der historischen Handelsstraßen der Iberischen Halbinsel verbunden: der Silberstraße oder Vía de la Plata, welche von den Römern erbaut wurde und die Sevilla im Süden mit Astorga im Norden verband. Auch die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela nutzten diese Verbindung.

Gastronomie und Umgebung
Schweinefleisch und Gerichte nach Schäferart charakterisieren die reiche kulinarische Tradition von Cáceres und Umgebung. Rezepte wie Lammeintopf, Schmortopf vom Zicklein oder mit Chorizo-Wurst und Speck gebratene Brotkrumen erfreuen sich in der Provinz großer Beliebtheit. Ebenfalls typisch sind die „sopas canas“ aus Milch, Brot, Öl, Gewürzpaprika und Knoblauch. Zu den Lieblingsgerichten gehört auch die so genannte „Alte Wäsche“ oder „ropavieja“, ein Gericht aus Fleisch in Soße mit Ei und Tomate. Dazu munden besonders die regionalen Weine mit der Ursprungsbezeichnung Ribera del Guadiana. Zum Dessert empfehlen sich Käsesorten aus Schaf-, Ziegen- und Kuhmilch, aber auch köstliche Naschereien klösterlichen Ursprungs wie etwa die Süßspeisen aus dem Konvent San Pablo. Bekannt über die Landesgrenzen hinaus ist die Torta del Casar, ein würziger Weichkäse aus Schafsmilch.

Weniger volkstümlich, sondern innovativ und kreativ zeigt sich die Küche des 2-Sterne-Restaurants und Luxushotels Atrio. Grand Chef Toño Pérez kredenzt seinen Gästen beispielsweise Froschschenkel in Trüffel, Teigwaren und Pilze, Schwertmuscheln mit iberischem Räucherschinken, Schweinsfüße und warme Austern.

Zu den besten Häusern der Stadt gehört auch die frühere Komturei von Alcuéscar, die heute ein Parador-Hotel ist. Das bemerkenswerte Bauwerk in der Altstadt von Cáceres wurde im 14. Jahrhundert errichtet und im 15. und 17. Jahrhundert umgebaut.

http://turismo.ayto-caceres.es/en
http://www.turismocaceres.org/

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.