Ein Kräutlein für jedermann – Aromatische Gewächse im Meraner Land

In der warmen Jahreszeit lockt die Ferienregion Meraner Land in Südtirol vor allem in den etwas steileren Lagen mit einem Meer aus duftenden Gewächsen und feinen würzigen Kräutern. Die sonnige Lage im Bergland, der kargere Boden und die kleinen Anbauflächen bieten beste Bedingungen für die Pflanzen mit ihren leuchtenden Blüten und intensiven Aromen. Mittlerweile findet sich auf den weit gestreuten Kräuter-Bauernhöfen eine eindrucksvolle Dichte an über 120 verschiedenen Heil- und Gewürzpflanzen, die nach streng ökologischen Richtlinien angebaut, stets von Hand geerntet und schließlich sorgfältig zu hochwertigen Produkten veredelt werden. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und ätherischen Ölen, zaubern diese heilenden Gewächse nicht nur aromatische Würze in jedes Gericht: Auch in Form von Kräutertees, bekömmlichen Schnäpsen, Kräuterkissen oder wohltuenden Cremes werden sie zum einmaligen Geschmacks- und Geruchserlebnis.

Im Meraner Land ist für jeden Geschmack ein Kraut gewachsen: Ob bei einer Kräuterwanderung in Begleitung der Heilkräuter-Expertin Dora Somvi, einer Führung durch das Kräuterreich des Wegleit Hofes in St. Walburg, einer erholsamen Ruhepause inmitten des idyllischen Elemente-Gartens des Oberglunigerhof in Tscherms oder einem gemütlichen Bummel über den Genussmarkt Südtirol mit seinen regionalen Kräuterspezialitäten – hier kommt jeder Naturfreund und Kräuternarr voll auf seine Kosten. Auch das Veranstaltungsprogramm in der Ferienregion ist von den aromatischen Gewächsen geprägt. Ganz im Zeichen schmackhafter Wildkräuter stehen im Mai die Wildkräutertage in Lana. Für rund drei Wochen können sich Gäste in zahlreichen Restaurants in und um Lana mit köstlichen Gerichten aus der Kräuterküche verwöhnen lassen und nebenbei wertvolle Einblicke in die magischen Heilkräfte der „grünen Apotheke“ gewinnen. Im Rahmen der Bio-Vitaltage stehen zwischen Mai und Juni unter anderem geführte Wanderungen durch Kräutergärten und Besuche natürlicher Kraftorte auf dem Programm, um die innere Ausgeglichenheit und Vitalität zu fördern. „Zurück zur Natur“ führt Mitte Juni dann der Feinschmeckermarkt in Meran und lädt zum Schlendern durch Italiens kulinarische Vielfalt ein. Wer exklusive Hochgenüsse vor einer beeindruckenden Naturkulisse erleben möchte, ist den Sommer über zudem auf fünf traumhaft gelegenen Almen im Burggrafenamt herzlich willkommen. Dabei spielen Kräuter natürlich eine wichtige Rolle bei den aufgetischten Gourmetgerichten.

Kräuterwanderungen und Heilkräuterkunde mit Dora Somvi
Die geprüfte Wanderführerin Dora Somvi ist vor allem eine Expertin der Heilkräuterkunde und ausgebildete Phytotherapeutin. Auf ihren Wanderungen in der freien Natur bringt sie Teilnehmern die Blumen und Kräuter näher, die uns täglich umgeben, ohne dass wir uns ihrer richtig bewusst sind. Vom harmonisierenden Lavendel über die antibiotisch wirkende Kapuzinerkresse bis hin zur kräftigenden Engelwurz erfahren Interessierte Wissenswertes über die altüberlieferte Heilkräuterkunde, die bis zu Hildegard von Bingen zurückreicht. In dem höchst anschaulichen Unterricht mit angenehmer Atmosphäre gibt Dora Somvi zudem wertvolle Tipps für einen eigenen Kräuteranbau und die richtige Verarbeitung der Pflanzen. http://www.meranerland.com/de/genuss/gesundheit-und-wohlfuehlen/naturbegleiter/

Das Kräuterreich des Wegleit Hofes
Durch seine Südwestausrichtung und sonnenverwöhnte Lage ist der in St. Walburg auf einer Höhe von 1200 Metern gelegene Wegleit Hof wie geschaffen für den Anbau von Heil-und Gewürzkräutern. Seit rund zwölf Jahren entstehen hier aus den geernteten grünen Kostbarkeiten feine Kräutermischungen, würziges Kräutersalz und wohlriechende Kräutersalben.
Bäuerin Traudl Schwienbacher hat sich ganz dem Motto „die Natur ist die höchste Hochschule“ verschrieben und teilt ihre Begeisterung für die Natur nur zu gern mit anderen. Inzwischen melden sich jedes Jahr fast 500 Interessierte aus ganz Südtirol, dem Trentino und Deutschland zu Seminaren an, um vom Weben und Färben mit Naturprodukten über das Filzen und Flechten mit Weiden bis hin zur Floristik mit Wildblumen alte Handwerkskunst zu erlernen. Darüber hinaus doziert die naturverbundene Bäuerin über die „Heilkraft des Holzes“ und führt Kräuterbegeisterte in die Welt der gesundheitsfördernden Gewächse ein. www.kraeuterreich.com

BIOART-Hotel Oberglunigerhof in Tscherms
Ein echtes Schmuckstück auf höchstem ökologischem Niveau stellt der 450 Jahre alte, grundsanierte Bauernhof mit hofeigenem Charakter dar. Bei dem urigen Bau mit bäuerlicher Grundstruktur wurde besonderer Wert auf den Einsatz umweltschonender Baumaterialien und die Verwirklichung behaglicher Wohnidylle gelegt. Die naturbelassene, allergikergerechte Innenausstattung, der Kalk- und Lehmputz an den Wänden sowie die Holzdecken und -böden in Kombination mit stilvollen und modernen Massivholzmöbeln schaffen ein gesundes und gemütliches Wohnambiente. Insgesamt laden vier moderne „Bioart-Wohnungen“ für zwei bis acht Personen mit ihrem einzigartigen Blick ins Etschtal zum Entspannen und Träumen ein. Ergänzt wird diese natürliche Wohnatmosphäre durch eine Ruhe-Oase, eine Salzsole sowie einen neu angelegten Elemente-Garten, zu dem ein eingebautes Pflanzenbeet mit frischen Kräutern aus dem Bauerngarten gehört. Inmitten dieser kraftvollen Gewächse lassen sich Energiereserven besonders schonend wieder auftanken. www.oberglunigerhof.com

Genussmarkt Pur Südtirol
Im Genussmarkt „Pur Südtirol“ werden ausschließlich Südtiroler Produkte angeboten und Nachhaltigkeit mit guter Qualität verbunden. Frisches und Schmackhaftes der Saison findet auf kurzen Lieferwegen in den Markt, der eine große Auswahl an einheimischen Lebensmitteln für den täglichen Bedarf bereit-hält. Dazu gehören neben Brot, Wurstwaren, Milchprodukten und Spirituosen auch unterschiedlichste Kräuterspezialitäten ausgewählter Betriebe, die mit dem Gütesiegel „Roter Hahn“ für höchste Qualität und streng biologischen Anbau bürgen. Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen finden sich in keiner der bekömmlichen Kräuterwaren, die auch direkt gekostet werden dürfen. Dabei ist sicher: Wer einmal in den Genuss der kräftigen Tee- oder Gewürzmischungen gekommen ist, erkennt den Unterschied zu herkömmlichen Erzeugnissen. www.pursuedtirol.com

Wildkräutertage in Lana – „einheimisch und gsund“ (12. – 29. Mai)
Bereits zum dritten Mal dreht sich im Mai in und um Lana alles um Südtiroler Wildkräuter und Wildgemüse aus dem Burggrafenamt. Der Startschuss fällt am 12.05. mit einem Wildkräuter-Galaabend im „Restaurant 1.500“ des von Stararchitekt Matteo Thun entworfenen und nur per Seilbahn erreichbaren Vigilius Mountain-Resorts.
Nach diesem Auftakt erwarten den Gast in verschiedenen regionalen Restaurants und Gastbetrieben traditionelle wie auch innovative Kräuter-Köstlichkeiten, die ihn in die aromatische Natur Südtirols entführen. Darüber hinaus werden aber auch nützliche Informationen zum Thema Wildkräuter vermittelt, um Besucher nicht nur für die Südtiroler Pflanzenvielfalt, sondern auch für die gesundheitsfördernde Wirkung von Wildkräutern zu sensibilisieren. www.wildkraeuter.it

Bio-Vitaltage (30. Mai – 04. Juni)
Wie der Name bereits verrät, stehen in dieser Woche biologische Lebensmittel und Vitalität im Mittelpunkt. Zu dem breit gefächerten Programm rund um Kultur, Gesundheit und Genuss gehören dabei unter anderem ereignisreiche Themenwanderungen mit Buchautor und Landschaftsführer Karl Perfler durch Kräutergärten, zu Kultstätten und natürlichen Kraftorten. Bei Bioweinverkostungen im Rahmen des Weinseminars im Schloss Weingut sowie des Weinfestes im Hof der Stachelburg kommen Genussmenschen zudem voll auf ihre Kosten. Weitere Akzente setzt beispielsweise ein gemütlicher Spaziergang durch die weitläufigen Obstgärten, bei dem es der erfahrenen Obstbäuerin das ein oder andere Obst-Geheimnis zu entlocken gibt. http://www.meranerland.com/de/genuss/highlights/bio-vitaltage/

Feinschmeckermarkt (09. – 13. Juni)
„Zurück zur Natur, aber langsam!“ Dieser Satz könnte getrost über dem einladenden Markt auf der Passerpromenade in Meran prangen. Denn der Feinschmeckermarkt, der im Zuge der Slow Food Bewegung und Entwicklung eines neuen allgemeinen Bewusstseins für die ökologische und önologische Qualität landwirtschaftlicher Produkte entstanden ist, wird seiner grundsätzlichen Lebensentscheidung für Qualität und Gesundheit auch organisatorisch gerecht.
Vor der Kulisse der bezaubernden Meraner Altstadt präsentieren Kleinproduzenten und Direktvermarkter aus Südtirol und Italien ihre Spezialitäten und bringen Gästen so die kulinarische Vielfalt Italiens näher. http://www.meranerland.com/de/genuss/highlights/feinschmeckermarkt-in-meran/

Kulinarische Hochgenüsse auf der Alm
„Sterne Schlösser Almen“ heißt die exklusive Veranstaltungsreihe im Meraner Land, bei der die fünf Sterneköche Anna Matscher, Andrea Fenoglio, Alois Haller, Jörg Trafoier und Gerhard Wieser an fünf Sommer- und Herbstabenden auf fünf Schlössern zum Galadinner einladen.
Begleitend dazu wird ab Ende Mai den Sommer über auf fünf Almen und Berggasthöfen ein „Gourmetgericht“ aufgetischt, das von jeweils einem der Sterneköche betreut wird. Bei vier Gerichten kommt dabei auch die Kräuterküche zum Einsatz: Der Talbauernhof oberhalb von Dorf Tirol serviert einen „gebratenen Tafelspitz mit Bauernbrot und Kräutersalat“, die Gompm Alm im Wandergebiet Hirzer einen „Passeirer Bachsaibling mit frischen Kräutern der Alm auf einheimischem Holz“, der Lindhof am Naturnser Sonnenberg ein „Risotto mit Bergkräutern und Blumen“ und die Rotwandhütte im Ski- und Wandergebiet Meran 2000 einen „Flan Royal an Kräutern mit leichter Polenta und Pilzen“, gefolgt von Zimt-Grappa Halbgefrorenem mit marinierten Pflaumen. Einzig ohne Kräuter kommt das Gourmetgericht des Berggasthofs Natz in Platzers aus: Hier gibt es „Topfenknödeln auf Himbeeren“ zu genießen. www.sterne-schloesser-almen.com

Über die Ferienregion Meraner Land:
Die Ferienregion Meraner Land in Südtirol lebt von der Harmonie der Kontraste: Palmen und Ölbäume im Tal, Schnee und Eis auf den umliegenden Gipfeln, alpine Landschaften und mediterranes Lebensgefühl. Die charmante Kurstadt Meran ist geprägt von kunstvollen Bauwerken der Belle-Epoque kombiniert mit moderner oder zeitgenössischer Architektur. In der Umgebung Merans dominieren weitreichende Apfel- und Weinplantagen, prächtige Burgen und majestätische Gipfel die Landschaft. Eine alpine und urtümliche Welt eröffnet sich in den Seitentälern Ulten, Passeier und Schnals sowie dem Deutschnonsberg. Die Vielfalt der kulturellen, sportlichen und kulinarischen Angebote verspricht abwechslungsreiche Ferien für Genießer, Aktivurlauber und Familien.
www.meranerland.com

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.