Luis Haller, Südtirol

7.-14.6.2015: Sterneküche, Sisi-Frühstück & Edelverkostungen – Jubiläumswoche im Genießerhotel Montafoner Hof

Zweimal frühstücken der Superlative, zweimal Platz nehmen und genießen: Wo bereits Kaiserin Sisi flanierte und mit Blick in die prächtigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff und wie in einem Schwalbennest im Michelin-Sterne-gekrönten Restaurant im Castel Fragsburg zum 5-gängigen Genuss-Frühstück samt Märchenpanorama – zwei Highlights aus dem Jubiläumsprogramm im Castel Fragsburg in Meran.

Die Kooperation der Genießerhotels & -restaurants (www.geniesserhotels.com) feiert ein rundes Jubiläum. Seit 20 Jahren gibt es die genussgeprägte Vereinigung mit Hotels aus Österreich, Südtirol, Bayern und dem Berner Oberland. Anlass für exquisite Jubiläumswochen (7.-14. Juni 2015).

Die prächtigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff zählen für viele Südtirol Besucher längst zum Pflichtprogramm. Beim Genusspauschale des romantischen Castel Fragsburg wird eine Besichtigung zusätzlich mit einem exquisiten Frühstück auf der Sisi-Terrasse garniert. Darüber hinaus lädt die Privatbrennerei Wezl zur Verkostung ihrer vielfach ausgezeichneten Edelbrände. Eine Apfelführung, ein Kräuter-Workshop, eine Besichtigung der Kellerei Meran Burggräfler und der Brauerei Forst, Südtirols ältester Brauerei, sowie eine gemeinsame Fahrt zum Meraner Wochenmarkt sind weitere Highlights.

Nicht zu vergessen, das Frühstück de Luxe am Samstag, 13.6., im Castel Fragsburg: 5 Gänge mit frischen Austern auf Eis, Champagner, handgepressten Gemüsesäften, hausgemachten Brotsorten, hausgeräuchertem Lachs, Wurstwaren von ausgesuchten Metzgern, pochiertem Landei auf Cremespinat und Kaviar sowie Pralinen, Brioches, Waffen und Crêpes. Natürlich rundet allabendlich ein 5-gängiges Gourmetmenü den Ferientag ab.

Das historische 5-Sterne-Jagdschloss, Südtirols kleinstes Relais & Châteaux-Luxushotel, schwebt förmlich auf einem Felsvorsprung über dem Talkessel Merans samt überwältigender Fernsicht und zeichnet sich durch feine Wellness, exquisite Küche (u. a. 1 Michelin-Stern, 2 Gault Millau-Hauben) und liebevoll renovierte Zimmer und Suiten aus.

Pro Person im DZ de Luxe € 1.358,-; in der Suite de Luxe € 1.505,- Genusspaket € 145,-.

www.fragsburg.com

Luis Haller

Genießerhotel Castel Fragsburg: Boogie-Woogie-Starmusiker im Südtiroler Gourmetschloss

In der Gourmetszene ist das herrlich über Meran gelegene Genießerhotel Castel Fragsburg mit der Sterneküche von Luis Haller, einem der besten Köche Südtirols, längst ein Begriff. Von 11. bis 22. Mai 2014 setzt das Südtiroler Spitzenhotel mit einem Boogie-Woogie-Festival des Schweizer Starpianisten Silvan Zingg nun erstmals auch musikalische Akzente.

Ein Michelin-Stern und 2 Gault Millau-Hauben, dazu noch die Gault Millau-Auszeichnung „Serviceteam des Jahres 2013“: Mit seinem heuer erstmals auch mittags geöffneten Gourmetrestaurant „Lois“ zählt Castel Fragsburg zu den herausragenden kulinarischen Adressen Südtirols.

Küchenchef Luis Haller setzt gekonnt auf modern und kreativ interpretierte, regionale Spitzenprodukte, eine ungewöhnliche, aber ungemein interessante Weinkarte ist dafür die perfekte Ergänzung. Den außergewöhnlichen Rahmen für genussvolle Erlebnisse bildet die berühmte Panoramaterrasse des edlen Jagdschlosses, die hoch über dem Meraner Land förmlich in der Luft zu schweben scheint.

Im Mai prägt zudem musikalischer Swing das luxuriöse Anwesen mit seinen zauberhaften Zimmern und Suiten und dem exquisiten kleinen Wellnessrefugium: Von 11. bis 22. Mai 2014 lädt der Schweizer Starmusikers Silvan Zingg (www.silvanzingg.com), der zu den besten Boogie-Woogie-Pianisten der Welt zählt, zum ersten Boogie-Woogie-Festival ins Castel Fragsburg. Ab 18. Mai komplettieren zusätzliche Tanz-Showeinlagen das Programm.

ÜN mit Gourmet-Frühstück im DZ de luxe p. P. ab € 164,–, mit 5 Gang À-la-carte-Dinner p. P. ab € 194,–.
Weitere Infos zum Festival bzw. spezielle Preis-Angebote auf Anfrage.

www.fragsburg.com

Luis Haller

Ein einzigartiger Mix aus edlem Jagdschloss-Ambiente, verträumter Idylle zwischen Wäldern und Wiesen hoch über Meran, feiner Wellness und exquisiter Küche zeichnet das Genießerhotel Castel Fragsburg aus, Südtirols kleines Relais & Chateaux-Luxushotel.

Bereits die Anfahrt über eine Panoramastraße hinauf zum 4-Sterne-S-Hotel erweist sich als unvergleichliches landschaftliches Erlebnis. Das historische Jagdschloss schwebt, einem Adlerhorst ähnlich, förmlich auf einem Felsvorsprung über dem Talkessel samt überwältigendem Fernblick. Die bis zu 70 qm großen Komfortzimmer und Suiten sind mit Zirbenholz, prächtigen Holzvertäfelungen, erlesenen Stoffen und kunstvollen Antiquitäten ausgestattet. Entspannung garantiert der 10.000 qm große Privatpark mit Pool, vielfältige Beautybehandlungen werden im „Alpine Healthcare Spa“ angeboten.
p>
Höchste kulinarische Genüsse erleben Gäste in atemberaubendem Ambiente: Die gläserne Veranda und breite Panoramaterrassen mit einzigartiger Aussicht auf Meran und die umliegende Bergwelt bilden den theatralisch schönen Rahmen für das mit Michelin-Stern und 2 Gault Millau-Hauben ausgezeichnete Restaurant, das zugleich 2013 von Gault Millau auch mit dem „Service-Award“ ausgezeichnet wurde. Unter der Leitung von Luis Haller zaubert die Küchencrew feinste Kreationen auf den Tisch – eine gelungene Kombination mediterraner und alpiner Elemente auf Basis hochwertigster, regionaler Produkte.

Rund um Castel Fragsburg eröffnen sich fantastische Wander-, Rad- und Ausflugsmöglichkeiten und auch Golfer finden in naher Umgebung ideale Voraussetzungen. Meran und Bozen lohnen mit besten Shoppingadressen sowie historische Sehenswürdigkeiten jederzeit einen Besuch. Die Kurstadt Meran verfügt zudem über eine topmoderne Therme (reduzierte Tarife für Hotelgäste).

WELLNESS-WOCHENENDE (19.4. bis 22.4., 26.4. bis 29.4. und 8.11. bis 10.11.2013):
2 Übernachtungen inkl. Frühstück, eine Teilmassage sowie eine Maniküre oder Pediküre pro Person im Doppelzimmer De Luxe ab € 379,- bzw. in der Suite De Luxe ab € 409,-.

Genießerhotel Castel Fragsburg ****S,
I-39012 Meran, Fragsburger Straße 3,
Tel. +39 0 473 / 24 40 71, info@fragsburg.com, www.fragsburg.com

Südtirol kulinarisch

Eines ist sicher: Südtiroler wissen, wie man gut speist und trinkt! Das spiegeln auch die diesjährigen Auszeichnungen wider: Der Guide Michelin beschert Südtirols Köchen auch 2013 insgesamt 20 Sterne. Der Gault Millau Südtirol vergibt 2013 das beste Zeugnis seit Erscheinen: 111 Hauben bei 13 Neueinsteigern. Und der Gambero Rosso hat die Anzahl der Drei-Gläser-Weine für Südtirol auf 26 erhöht.

Guide Michelin
Reimund Brunner von der Anna Stuben im Grödnerhof gehört ab sofort zu Südtirols Sterneköchen. In seinen Gerichten bevorzugt der Chefkoch einheimische und regionale Produkte. Die Johannesstube im Hotel Engel in Welschnofen musste hingegen ihren Stern abgeben, da der Koch das Hotel verlassen hat. Somit sind in Südtirol 17 Restaurants mit insgesamt 20 Michelin-Sternen ausgezeichnet. Zu den Zwei-Sterne-Köchen zählen Norbert Niederkofler vom St. Hubertus im Hotel Rosa Alpina in St. Kassian, Gerhard Wieser von der Trenkerstube im Hotel Castel in Dorf Tirol, und Martin Obermarzoner mit seinem Restaurant Jasmin in Klausen.

Gault Millau
Insgesamt 20 Restaurants haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Das Restaurant Sissi in Meran und das Kuppelrain in Kastelbell erhielten sogar eine dritte Haube. Bestätigt wurden zudem die vier Hauben des Restaurants St. Hubertus im Hotel Rosa Alpina in St. Kassian – die Höchstnote des Gault Millau. Auch Service und Ambiente sind in Südtirol exzellent: Das Restaurant im Hotel Castel Fragsburg erhielt die Auszeichnung für den besten Service und das auf 2.000 Metern gelegene Chalet Gerard wurde für sein Ambiente ausgezeichnet. „Südtirol ist das einzige Land, in dem es gastronomisch kontinuierlich bergauf geht“, resümiert Karl Hohenlohe, Herausgeber des Gault Millau die positive Entwicklung. Dies führt er nicht zuletzt auf die Symbiose von alpinen und mediterranen Einflüssen zurück: „Südtirol hat wenig Konkurrenz, wenn es um gelungene Verbindungen zwischen herausragenden Grundprodukten, einheimischen Spezialitäten sowie das richtige Gespür geht, dieses gekonnt zu verarbeiten“, so der Gourmet-Kritiker abschließend.

Gambero Rosso
Und wieder einer mehr! Der renommierteste Weinführer Italiens, der Gambero Rosso, hat 26 Südtiroler Weine mit „Drei Gläsern“, der Höchstnote des Führers geehrt. Dabei sind die Weißweine die eindeutigen Gewinner. 18 sind es insgesamt, vor allem Rieslinge und Weißburgunder. Unter den Rotweinen dominieren die autochthonen Sorten Vernatsch und Lagrein. Zwei Vernatsch sind das erste Mal dabei: Der St. Magdalener Antheus 2011 vom Weingut Waldgries in Bozen und der Meraner Schickenburg 2011 von der Kellerei Meran. Bei den Süßweinen hält – wie bereits in den vergangenen Jahren – der Südtiroler Goldmuskateller Passito Serenade 2009 der Kellerei Kaltern die Stellung.

www.suedtirol.info/lebensart.

Alois Haller

Eine laue Sommernacht, die Gondelfahrt auf den Berg und im Anschluss eine kulinarische Tour von Hütte zu Hütte im Schein des Vollmonds: Das sind die erlesenen Zutaten der ersten „Merano 2000 night“ oberhalb von Schenna. Begleitet wird die außergewöhnliche Genuss-Veranstaltung zudem von schwungvoller Musik. Wer sich schon vorher in Feinschmecker-Stimmung bringen möchte, wandert am 6. Juli zusammen mit Sternekoch Alois Haller auf die „Mahd-Alm“ im Hirzergebiet. Dort erwarten die Teilnehmer Gourmet-Kreationen aus regionalen Spezialitäten.

Einfach abheben und genießen können Schenna-Urlauber bei der in diesem Sommer erstmals stattfindenen „Merano 2000 night – nature.music.food“ am 2. August ab 18 Uhr. In der hellen Vollmondnacht schweben die Teilnehmer quasi schwerelos auf 2.000 Meter Höhe – mit der erst Ende 2010 eröffneten Bergbahn „Meran 2000“. Oben angekommen, erwartet die Gäste ein noch nie dagewesenes Gourmet-Event: Zuerst wird im neuen Panorama-Bistro mediterranes Fingerfood serviert. Anschließend begeben sich die Feinschmecker auf eine kulinarische Wanderung im Schein der Sterne, die von einer Schlemmerstation zur nächsten führt: Der „Berggasthof Pfiffinger Köpfl“ etwa setzt auf edle Kost im Sinne von „tirolerisch – authentisch – gut“, auf der „Rotwandhütte“ dreht sich alles um heimische Kräuter. Wild und Waldpilze kommen in der „Zuegghütte“ auf den Tisch. Begleitet wird die Tour von schwungvoller Musik. Auf Wunsch kann jeder Gang in einem anderen Betrieb eingenommen werden. Die letztmögliche Talfahrt ist für 23.30 Uhr angesetzt, bis 23 Uhr bleiben auch Umlaufbahn und Alpin Bob geöffnet und fahren zu reduzierten Preisen. Preisbeispiele: Die Seilbahnfahrt kostet 12 Euro inklusive ein Glas Südtiroler Qualitätswein bei Ankunft auf 2.000 Metern sowie einer kleinen süßen Verführung bei der Talfahrt. Das Menü „Kräuter-Kulinarium“ auf der „Rotwandhütte“ gibt’s für 34 Euro. Der Shuttle von Schenna zur Talstation „Meran 2000“ ist gratis.

Zu einer alpinen Genusswanderung lädt Küchenkünstler Alois Haller am 6. Juli ein. Gemeinsam mit Interessierten wandert der Sternekoch ins Hirzergebiet oberhalb von Schenna. Begleitet wird die Gruppe von Kräuterpädagogin Priska Weger, die den Teilnehmern Wissenswertes über die essbaren Delikatessen am Wegesrand erzählt. Ziel ist die „Mahd-Alm“, diesjährige Gourmet-Alm der Veranstaltungsreihe „Sterne Schlösser Almen“. Dort serviert Haller zusammen mit Wirt Sepp Mair exklusiv für die Feinschmecker regionale Köstlichkeiten mit Kick, etwa Ochsenbackerl geschmort in Lagrein und Crème brûlée vom Bergheu mit Rumwaldbeeren. Der Wein stammt vom „Weingut InnerleiterHof“ in Schenna. Winzer Karl Pichler ist auf der Wanderung ebenso mit von der Partie und verkostet seine feinen Tropfen gemeinsam mit den Gästen. Der Preis von 75 Euro beinhaltet die geführte Tour mit Alois Haller, Priska Weger und Karl Pichler, das Vier-Gänge-Menü, die korrespondierenden Weine sowie die Seilbahnfahrt.
www.schenna.com

Südtirol ein kleines Land in Italien mit viel Genuss

Das Reisemagazin berge-exclusiv.de berichtet aktuell über die Genuss Welt in Südtirol. Hier heißt es, sich Zeit nehmen für die schönen Dinge des Leben, für Knödel auf der Berghütte oder Spaghetti in einem Restaurant, einen kräftigen Lagrein oder einen Gewürztraminer mit Charakter.

In der nördlichsten Provinz in Italien trifft mediterranes Flair auf alpine Gemütlichkeit und vor allem Dolce Vita auf Bodenständigkeit. Von Kontrasten geprägt ist in Südtirol die Landschaft, Kultur und Lebensart. Die Dolomiten in Südtirol wurden von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Ihre Almen und Bergmassive, die zerklüfteten Täler und pittoresken Dörfer kennzeichnen Südtirol. Die Städte Bozen und Meran mit ihren eleganten Boutiquen und von Zypressen und Palmen gerahmten Plätzen sind einzigartig in Italien. In der Küche und den kulturellen Angeboten spiegeln sich diese Gegensätze am deutlichsten wieder.

Regionale Produkte, alpine Tradition und mediterrane Finesse

Eine Liebesheirat aus kulinarischer Sicht ist die Vermählung von alpiner Tradition und südländischer Raffinesse. Dass Südtirol, die nördlichste Provinz in Italien kulinarisch so viel zu bieten hat, liegt zum einen am Geschick und Einfallsreichtum der Köche, zum anderen aber auch an den raffinierten Zutaten aus der Gegend. Bergkräuter, Kastanien, Speck, Äpfel, Wildspezialitäten oder Käse Delikatessen dienen als Basis für eine authentische Küche und als Ursprung für moderne Interpretationen. Für eine gleichbleibende Frische und Qualität sorgen die kurzen Lieferwege. Franz Mulser zum Beispiel, Kochvirtuose und Besitzer der Almhütte Gostner Schwaige auf der Seiser Alm, zaubert für seine Gäste in der wohl kleinsten „Gourmetküche in Italien“ auf fast 2.000 m Höhe Köstlichkeiten mit einheimischen Zutaten. Suppe aus Heu oder Salat aus frisch gepflückten Blumen sind nur zwei seiner Spezialitäten der Gostner Schwaige, die Franz Mulser natürlich frisch serviert. Franz Mulser mit seiner Gostner Schwaige ist mittlerweile weit über die Grenzen von Italien hinaus bekannt. Das zeigt, dass es in Südtirol Teil der Esskultur ist, selbst bei einfachen Gerichten hohe Maßstäbe zu setzen.

Die Weißweine aus Südtirol gehören zu den besten in Italien

Die Stärke im Weinbau von Südtirol liegt nicht in der hergestellten Menge, sondern in der beispiellosen Qualität. Die kalten Nächte und der mit über 300 Sonnentagen pro Jahr verwöhnten Region in Italien sowie eine kompromisslose Verpflichtung zur Qualität bilden die Basis für den guten Ruf des Weins aus Südtirol. Obwohl nur 0,7 Prozent der gesamten Weinproduktion Italien s aus dem mit 5.100 ha Anbaufläche eher kleinen Anbaugebiet kommen, erfüllen die Weine höchste Ansprüche. Fast 90 Prozent der Weine besitzen die Kennzeichnung „DOC“.

Neue Wege gehen viele Weinbauern aus Südtirol in der Architektur ihrer Weingüter. Im Casòn Hirschprunn von Alois Lageder zum Beispiel können Interessierte nicht nur seine vielfach in Italien prämierten Weine verkosten, sondern auch aktuelle Kunst im Zusammenspiel mit modernen Kellertechniken und nachhaltigem Weinbau besichtigen. Einen guten Überblick über die Abwechslung des Weinanbaugebiets Südtirol geben die Weinfeste wie im Frühjahr die „Südtiroler Weinstraßenwochen“ im Süden von Südtirol oder das im Herbst stattfindende „Merano International WineFestival & Culinaria“ in Meran.

„A guats Glasl Wein“: Edle Tropfen im Meraner Land

Der goldene Herbst steht im Meraner Land in Südtirol ganz im Zeichen des Weines. Kaum verwunderlich, denn die fruchtbaren, lehmigen Sandböden und milden Temperaturen des Landes bringen gehaltvolle Tropfen mit ausgeprägter Persönlichkeit hervor. Getreu dem Terroir-Gedanken verleihen diese charakterstarken Weine ihrer Herkunft selbstbewusst Ausdruck. Ausgebaut in kleinen bis mittelgroßen Kellereibetrieben, die Handarbeit mit innovativer Technik verbinden, tragen die Südtiroler Weine deutlich die individuelle Handschrift ihres Kellermeisters. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Kränzelhof in Tscherms, auf dem unter der Leitung von Graf Franz von Pfeil ehrliche, authentische Weine gekeltert werden: „Meine Weine entsprechen wohl kaum dem Geschmack selbsternannter Weinpäpste. Schließlich geht es mir nicht um irgendwelche Modeweine, die sich am stark umkämpften Markt orientieren. Für mich zählt der individuelle Geist eines Weines und der Wille, bei jedem Weinjahrgang etwas zu erschaffen, das einzigartig ist“, so Pfeil. Ob klar strukturierte Weißweine oder die autochthonen Sorten Vernatsch, Lagrein und Gewürztaminer – die Unverwechselbarkeit der Südtiroler Weine wird von Weinliebhabern in aller Welt geschätzt.

Während der Herbstmonate bietet eine Fülle an weinverliebten Veranstaltungen im Meraner Land die Möglichkeit, sich bei einem guten Gläschen selbst von der Einzigartigkeit und hohen Qualität der Südtiroler Weine zu überzeugen. Mitte Oktober können Weinkenner und Genießer beispielsweise beim Traubenfest Meran auf das 125-jährige Jubiläum des beliebten Erntedankfestes anstoßen. Dass Wein und Kunst eine gelungene Symbiose ergeben, wird dagegen zwischen Oktober und November im Rahmen der Veranstaltung „Ars et Vinum“ in Algund deutlich. Zeitgleich lädt das Dorf Tirol Genussmenschen ein, bei „Vino Culti“ Wein hautnah mit allen Sinnen zu erleben. Die Rieslingtage in Naturns locken mit Weinverkostungen, Haubenküche und Besichtigungen im Weingut. Eleganter Höhepunkt ist Anfang November dann das international gefragte „Merano WineFestival“, das dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert.

Traubenfest Meran (14. bis 16. Oktober 2011)
In diesem Herbst begeht Südtirols ältestes und wohl bekanntestes Erntedankfest ein beeindruckendes Jubiläum: Das Traubenfest Meran wird 125 Jahre alt. Wie kaum eine andere Veranstaltung verbindet dieses beliebte Fest Südtiroler Kultur und Tradition mit modernen Aspekten der Region. Von Einheimischen bis zu Gästen und Besuchern zieht es Genussfreudige in die malerische Meraner Altstadt, wo sie der Traubenfest-Marktl mit den besten Weinen der Region sowie schmackhaften Südtiroler Spezialitäten erwartet. Für gelungene Abwechslung sorgt dabei das atmosphärische Rahmenprogramm des Festes: Spielmannszüge, Trachtengilden und Musikkapellen aus ganz Südtirol sowie aus Deutschland, der Schweiz und dem Trentino setzen kunstvolle Akzente. Besonders ansteckend wirkt die ausgelassene Feststimmung schließlich bei dem sonntäglichen Festumzug, der mit seinen farbenprächtigen Festwagen durch die verschlungen Gassen Merans zieht. www.meran.eu

„Ars et Vinum“ (14. Oktober bis 6. November 2011)
Für drei Wochen dreht sich von Mitte Oktober bis Anfang November im sonnenverwöhnten Traubendorf Algund alles um das Motto „Ars et Vinum“ – Kunst und Wein. Im Mittelpunkt steht dabei der neue Weinjahrgang 2011, der als erster in Südtirol vor der stimmungsvollen Kulisse der Algunder Kellerei vorgestellt wird. Ein wunderbarer Anlass, um mit dem Weißburgunder der Kellerei Meran Burggräfler das neue Weinjahr einzuläuten. Südtiroler Künstler waren dazu aufgerufen, den besonderen Geschmack des Meraner Landes durch Etikettenentwürfe für den neuen Jahrgang zu interpretieren. So ist nicht nur der kostbare Inhalt, sondern auch jede Flasche für sich ein kleines Kunstwerk. Die stilvolle Kombination aus Wein und Kunst spiegelt sich zudem in einer Bandbreite verschiedener Veranstaltungen wider. Neben Kunstaustellungen und Konzerten lockt die „Törggele-KulTour“ Besucher in die gemütlichen Gasthäuser und Buschenschänken, um sich von hochwertigen, traditionell Südtiroler Gaumenfreunden verwöhnen zu lassen. Spannende Kunstinstallationen runden den Aufenthalt ab und laden zu kreativen Interpretationen ein. www.algund.com

VinoCulti (13. Oktober bis 12. November 2011)
Im Oktober und November steht in Dorf Tirol die kostbare Traube an erster Stelle. Getreu dem Motto „WEIN(ER)LEBEN in Dorf Tirol“ sorgen hier hochwertige Tropfen aus Südtirol für herbstliche Hochgenüsse. Dazu gibt es in geselliger Runde allerhand Interessantes, Wissenswertes und Kurioses rund um die edle Rebe zu entdecken. Das bunte Programm reicht von der feierlichen Eröffnung der 6. Südtiroler Süßweinverkostung auf Schloss Tirol bis hin zu Wirtshausspuren und Weinlesungen in historischen Gastlokalen. Beispielsweise können sich Gäste bei der Weinlesung „Wine&Crime“ in der Weinstube Andreas Hofer bei mörderisch guten Weinen durch die Kriminalliteratur trinken und der spannenden Frage nachgehen: Was ist dicker, Wein oder Blut? Den stimmungsvollen Rahmen bildet stets das einzigartige Alpenpanorama, vor dem sich das Thema Wein in all seinen Facetten genussvoll erleben lässt. www.vinoculti.com

Rieslingtage Südtirol (17. Oktober bis 19. November 2011)
Weinliebhaber und Gourmets sollten sich zwischen Mitte Oktober und Mitte November einen Besuch in Naturns nicht entgehen lassen, wenn der König unter den Südtiroler Rieslingen gewählt wird. Die Qual der Wahl hat die hochkarätige Jury aus internationalen Experten und Weinkennern, die im Rahmen des nationalen Rieslingwettbewerbs dem hochwertigsten Wein die begehrte „Riesling Gold-Prämierung“ verleiht. Bei Weinkellerbesichtigungen und wöchentlichen Verköstigungen der an den Sonnenhängen oberhalb von Naturns gereiften Tropfen kann sich dann jeder Besucher selbst von der exzellenten Qualität der Südtiroler Weine überzeugen. Für wahre Geschmacksexplosionen sorgt zudem die angebotene Haubenküche, die es im 4-Sterne-Ambiente zu genießen gibt. www.rieslingtage.com

Merano WineFestival (4. November bis 7. November 2011)
Das Merano WineFestival stellt einen der Höhepunkte im Meraner Herbst dar. In seiner 20-jährigen Tradition hat sich das Festival zu einem der exklusivsten, elegantesten und größten gastronomischen Veranstaltungen Europas entwickelt. Im charmanten Ambiente des Kurhauses Meran präsentieren über 600 renommierte Weinproduzenten aus den wichtigsten Weinanbauregionen der Welt ihre Qualitätsprodukte. Neben süffigen Weinen kann das Publikum auch feine Destillate und Liköre sowie hochwertige selbsterzeugte Biere direkt vor Ort verkosten. Dazu werden Feinschmeckern im kulinarischen Bereich exquisite Köstlichkeiten wie Wurst- und Käsewaren, Teigspezialitäten, Schokoladen und Konfitüren angeboten. Auf dem Meraner Thermenplatz sorgt die GourmetArena mit verschiedenen kulinarischen Events für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. www.meranowinefestival.com

Erlebnistipps für den Herbsturlaub

Sie spüren die schönsten Hotels auf, kennen die Welt wie ihre Westentasche und haben jede Menge Geheimtipps: die Urlaubsexperten von Neckermann Reisen. Heute verraten sie ihre persönlichen „Best-ofs“ für den Herbsturlaub.

Andreas Zahn, Produktmanager Deutschland, Family & Parks: „Mein Tipp für Paare: Ein Genuss- und Entspannungswochenende unternehmen, wenn in Briedel an der Mosel das Weinstraßenfest stattfindet. Es hebt sich durch seine besonders gemütliche Atmosphäre im historischen Ortskern hervor. Vom 2. bis zum 4. September genießen die Besucher den typischen Wein „Briedeler Herzchen“. Mein Hoteltipp ist das Hotel und Weinhaus Gräffs MühleNNN in Traben-Trarbach: Das Hotel liegt gegenüber der Mosel-Therme und so können sich die Gäste bei ihrem Trip auch schön entspannen.“
Preisbeispiel: Das bei Neckermann Reisen buchbare Spezialpaket „Genießen“ beinhaltet zwei Übernachtungen mit Frühstück, ein Glas Wein zur Begrüßung, ein Fünf-Gang-Weinprobenmenü und einen ganztägigen Eintritt in die Mosel-Therme. Ab 123 Euro pro Person (zum Beispiel bei Anreise am 2.9.2011).

Familien empfehle ich das Halloween-Festival im Europapark: Die Besucher treffen in der Zeit zwischen 29. Oktober und 6. November in dem Freizeitpark auf Gespenster, Skelette und Vampire. Abends wird die Show „DJ Bobo’s Fantasy goes Hollywood“ geboten. Auch im parkeigenen Erlebnishotel ColosseoNNN+ werden Halloween-Erlebnisse geboten.“
Preisbeispiel: Eine Übernachtung mit Frühstück und zwei Tage Parkeintritt ab 133 Euro pro Person. Für Kinder im Alter zwischen vier bis elf Jahren kostet das Paket ab 103 Euro. Zum Beispiel am 31.10.2011.

Kristina Meyer, Produktmanagerin Individualreisen: „Mein Tipp: Mit einem Oldtimer gemütlich durch den goldenen Südtiroler Herbst fahren. Das entsprechende Gefährt kann man zum Oldtimer-Treffen „Golden Edition“ in Schenna bei Meran zwischen dem 19. und dem 23. Oktober vor Ort mieten. Ein kulinarischer Höhepunkt des Südtiroler Herbstes ist der neue Wein, der sogenannte ,Suser’. Meine Hotelempfehlung ist das Jugendstilhotel Europa SplendidNNN im Herzen Merans.“
Preisbeispiel: Sieben Übernachtungen mit Frühstück inklusive einer Stadtführung durch die Altstadt und einer „Meran Shopping Card“ ab 432 Euro pro Person. Zum Beispiel am 19.10.2011.

Zu buchen u.a. bei Opodo

Ein Kräutlein für jedermann – Aromatische Gewächse im Meraner Land

In der warmen Jahreszeit lockt die Ferienregion Meraner Land in Südtirol vor allem in den etwas steileren Lagen mit einem Meer aus duftenden Gewächsen und feinen würzigen Kräutern. Die sonnige Lage im Bergland, der kargere Boden und die kleinen Anbauflächen bieten beste Bedingungen für die Pflanzen mit ihren leuchtenden Blüten und intensiven Aromen. Mittlerweile findet sich auf den weit gestreuten Kräuter-Bauernhöfen eine eindrucksvolle Dichte an über 120 verschiedenen Heil- und Gewürzpflanzen, die nach streng ökologischen Richtlinien angebaut, stets von Hand geerntet und schließlich sorgfältig zu hochwertigen Produkten veredelt werden. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und ätherischen Ölen, zaubern diese heilenden Gewächse nicht nur aromatische Würze in jedes Gericht: Auch in Form von Kräutertees, bekömmlichen Schnäpsen, Kräuterkissen oder wohltuenden Cremes werden sie zum einmaligen Geschmacks- und Geruchserlebnis.

Im Meraner Land ist für jeden Geschmack ein Kraut gewachsen: Ob bei einer Kräuterwanderung in Begleitung der Heilkräuter-Expertin Dora Somvi, einer Führung durch das Kräuterreich des Wegleit Hofes in St. Walburg, einer erholsamen Ruhepause inmitten des idyllischen Elemente-Gartens des Oberglunigerhof in Tscherms oder einem gemütlichen Bummel über den Genussmarkt Südtirol mit seinen regionalen Kräuterspezialitäten – hier kommt jeder Naturfreund und Kräuternarr voll auf seine Kosten. Auch das Veranstaltungsprogramm in der Ferienregion ist von den aromatischen Gewächsen geprägt. Ganz im Zeichen schmackhafter Wildkräuter stehen im Mai die Wildkräutertage in Lana. Für rund drei Wochen können sich Gäste in zahlreichen Restaurants in und um Lana mit köstlichen Gerichten aus der Kräuterküche verwöhnen lassen und nebenbei wertvolle Einblicke in die magischen Heilkräfte der „grünen Apotheke“ gewinnen. Im Rahmen der Bio-Vitaltage stehen zwischen Mai und Juni unter anderem geführte Wanderungen durch Kräutergärten und Besuche natürlicher Kraftorte auf dem Programm, um die innere Ausgeglichenheit und Vitalität zu fördern. „Zurück zur Natur“ führt Mitte Juni dann der Feinschmeckermarkt in Meran und lädt zum Schlendern durch Italiens kulinarische Vielfalt ein. Wer exklusive Hochgenüsse vor einer beeindruckenden Naturkulisse erleben möchte, ist den Sommer über zudem auf fünf traumhaft gelegenen Almen im Burggrafenamt herzlich willkommen. Dabei spielen Kräuter natürlich eine wichtige Rolle bei den aufgetischten Gourmetgerichten.

Kräuterwanderungen und Heilkräuterkunde mit Dora Somvi
Die geprüfte Wanderführerin Dora Somvi ist vor allem eine Expertin der Heilkräuterkunde und ausgebildete Phytotherapeutin. Auf ihren Wanderungen in der freien Natur bringt sie Teilnehmern die Blumen und Kräuter näher, die uns täglich umgeben, ohne dass wir uns ihrer richtig bewusst sind. Vom harmonisierenden Lavendel über die antibiotisch wirkende Kapuzinerkresse bis hin zur kräftigenden Engelwurz erfahren Interessierte Wissenswertes über die altüberlieferte Heilkräuterkunde, die bis zu Hildegard von Bingen zurückreicht. In dem höchst anschaulichen Unterricht mit angenehmer Atmosphäre gibt Dora Somvi zudem wertvolle Tipps für einen eigenen Kräuteranbau und die richtige Verarbeitung der Pflanzen. http://www.meranerland.com/de/genuss/gesundheit-und-wohlfuehlen/naturbegleiter/

Das Kräuterreich des Wegleit Hofes
Durch seine Südwestausrichtung und sonnenverwöhnte Lage ist der in St. Walburg auf einer Höhe von 1200 Metern gelegene Wegleit Hof wie geschaffen für den Anbau von Heil-und Gewürzkräutern. Seit rund zwölf Jahren entstehen hier aus den geernteten grünen Kostbarkeiten feine Kräutermischungen, würziges Kräutersalz und wohlriechende Kräutersalben.
Bäuerin Traudl Schwienbacher hat sich ganz dem Motto „die Natur ist die höchste Hochschule“ verschrieben und teilt ihre Begeisterung für die Natur nur zu gern mit anderen. Inzwischen melden sich jedes Jahr fast 500 Interessierte aus ganz Südtirol, dem Trentino und Deutschland zu Seminaren an, um vom Weben und Färben mit Naturprodukten über das Filzen und Flechten mit Weiden bis hin zur Floristik mit Wildblumen alte Handwerkskunst zu erlernen. Darüber hinaus doziert die naturverbundene Bäuerin über die „Heilkraft des Holzes“ und führt Kräuterbegeisterte in die Welt der gesundheitsfördernden Gewächse ein. www.kraeuterreich.com

BIOART-Hotel Oberglunigerhof in Tscherms
Ein echtes Schmuckstück auf höchstem ökologischem Niveau stellt der 450 Jahre alte, grundsanierte Bauernhof mit hofeigenem Charakter dar. Bei dem urigen Bau mit bäuerlicher Grundstruktur wurde besonderer Wert auf den Einsatz umweltschonender Baumaterialien und die Verwirklichung behaglicher Wohnidylle gelegt. Die naturbelassene, allergikergerechte Innenausstattung, der Kalk- und Lehmputz an den Wänden sowie die Holzdecken und -böden in Kombination mit stilvollen und modernen Massivholzmöbeln schaffen ein gesundes und gemütliches Wohnambiente. Insgesamt laden vier moderne „Bioart-Wohnungen“ für zwei bis acht Personen mit ihrem einzigartigen Blick ins Etschtal zum Entspannen und Träumen ein. Ergänzt wird diese natürliche Wohnatmosphäre durch eine Ruhe-Oase, eine Salzsole sowie einen neu angelegten Elemente-Garten, zu dem ein eingebautes Pflanzenbeet mit frischen Kräutern aus dem Bauerngarten gehört. Inmitten dieser kraftvollen Gewächse lassen sich Energiereserven besonders schonend wieder auftanken. www.oberglunigerhof.com

Genussmarkt Pur Südtirol
Im Genussmarkt „Pur Südtirol“ werden ausschließlich Südtiroler Produkte angeboten und Nachhaltigkeit mit guter Qualität verbunden. Frisches und Schmackhaftes der Saison findet auf kurzen Lieferwegen in den Markt, der eine große Auswahl an einheimischen Lebensmitteln für den täglichen Bedarf bereit-hält. Dazu gehören neben Brot, Wurstwaren, Milchprodukten und Spirituosen auch unterschiedlichste Kräuterspezialitäten ausgewählter Betriebe, die mit dem Gütesiegel „Roter Hahn“ für höchste Qualität und streng biologischen Anbau bürgen. Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen finden sich in keiner der bekömmlichen Kräuterwaren, die auch direkt gekostet werden dürfen. Dabei ist sicher: Wer einmal in den Genuss der kräftigen Tee- oder Gewürzmischungen gekommen ist, erkennt den Unterschied zu herkömmlichen Erzeugnissen. www.pursuedtirol.com

Wildkräutertage in Lana – „einheimisch und gsund“ (12. – 29. Mai)
Bereits zum dritten Mal dreht sich im Mai in und um Lana alles um Südtiroler Wildkräuter und Wildgemüse aus dem Burggrafenamt. Der Startschuss fällt am 12.05. mit einem Wildkräuter-Galaabend im „Restaurant 1.500“ des von Stararchitekt Matteo Thun entworfenen und nur per Seilbahn erreichbaren Vigilius Mountain-Resorts.
Nach diesem Auftakt erwarten den Gast in verschiedenen regionalen Restaurants und Gastbetrieben traditionelle wie auch innovative Kräuter-Köstlichkeiten, die ihn in die aromatische Natur Südtirols entführen. Darüber hinaus werden aber auch nützliche Informationen zum Thema Wildkräuter vermittelt, um Besucher nicht nur für die Südtiroler Pflanzenvielfalt, sondern auch für die gesundheitsfördernde Wirkung von Wildkräutern zu sensibilisieren. www.wildkraeuter.it

Bio-Vitaltage (30. Mai – 04. Juni)
Wie der Name bereits verrät, stehen in dieser Woche biologische Lebensmittel und Vitalität im Mittelpunkt. Zu dem breit gefächerten Programm rund um Kultur, Gesundheit und Genuss gehören dabei unter anderem ereignisreiche Themenwanderungen mit Buchautor und Landschaftsführer Karl Perfler durch Kräutergärten, zu Kultstätten und natürlichen Kraftorten. Bei Bioweinverkostungen im Rahmen des Weinseminars im Schloss Weingut sowie des Weinfestes im Hof der Stachelburg kommen Genussmenschen zudem voll auf ihre Kosten. Weitere Akzente setzt beispielsweise ein gemütlicher Spaziergang durch die weitläufigen Obstgärten, bei dem es der erfahrenen Obstbäuerin das ein oder andere Obst-Geheimnis zu entlocken gibt. http://www.meranerland.com/de/genuss/highlights/bio-vitaltage/

Feinschmeckermarkt (09. – 13. Juni)
„Zurück zur Natur, aber langsam!“ Dieser Satz könnte getrost über dem einladenden Markt auf der Passerpromenade in Meran prangen. Denn der Feinschmeckermarkt, der im Zuge der Slow Food Bewegung und Entwicklung eines neuen allgemeinen Bewusstseins für die ökologische und önologische Qualität landwirtschaftlicher Produkte entstanden ist, wird seiner grundsätzlichen Lebensentscheidung für Qualität und Gesundheit auch organisatorisch gerecht.
Vor der Kulisse der bezaubernden Meraner Altstadt präsentieren Kleinproduzenten und Direktvermarkter aus Südtirol und Italien ihre Spezialitäten und bringen Gästen so die kulinarische Vielfalt Italiens näher. http://www.meranerland.com/de/genuss/highlights/feinschmeckermarkt-in-meran/

Kulinarische Hochgenüsse auf der Alm
„Sterne Schlösser Almen“ heißt die exklusive Veranstaltungsreihe im Meraner Land, bei der die fünf Sterneköche Anna Matscher, Andrea Fenoglio, Alois Haller, Jörg Trafoier und Gerhard Wieser an fünf Sommer- und Herbstabenden auf fünf Schlössern zum Galadinner einladen.
Begleitend dazu wird ab Ende Mai den Sommer über auf fünf Almen und Berggasthöfen ein „Gourmetgericht“ aufgetischt, das von jeweils einem der Sterneköche betreut wird. Bei vier Gerichten kommt dabei auch die Kräuterküche zum Einsatz: Der Talbauernhof oberhalb von Dorf Tirol serviert einen „gebratenen Tafelspitz mit Bauernbrot und Kräutersalat“, die Gompm Alm im Wandergebiet Hirzer einen „Passeirer Bachsaibling mit frischen Kräutern der Alm auf einheimischem Holz“, der Lindhof am Naturnser Sonnenberg ein „Risotto mit Bergkräutern und Blumen“ und die Rotwandhütte im Ski- und Wandergebiet Meran 2000 einen „Flan Royal an Kräutern mit leichter Polenta und Pilzen“, gefolgt von Zimt-Grappa Halbgefrorenem mit marinierten Pflaumen. Einzig ohne Kräuter kommt das Gourmetgericht des Berggasthofs Natz in Platzers aus: Hier gibt es „Topfenknödeln auf Himbeeren“ zu genießen. www.sterne-schloesser-almen.com

Über die Ferienregion Meraner Land:
Die Ferienregion Meraner Land in Südtirol lebt von der Harmonie der Kontraste: Palmen und Ölbäume im Tal, Schnee und Eis auf den umliegenden Gipfeln, alpine Landschaften und mediterranes Lebensgefühl. Die charmante Kurstadt Meran ist geprägt von kunstvollen Bauwerken der Belle-Epoque kombiniert mit moderner oder zeitgenössischer Architektur. In der Umgebung Merans dominieren weitreichende Apfel- und Weinplantagen, prächtige Burgen und majestätische Gipfel die Landschaft. Eine alpine und urtümliche Welt eröffnet sich in den Seitentälern Ulten, Passeier und Schnals sowie dem Deutschnonsberg. Die Vielfalt der kulturellen, sportlichen und kulinarischen Angebote verspricht abwechslungsreiche Ferien für Genießer, Aktivurlauber und Familien.
www.meranerland.com

Michelin-Sterne-Restaurants in Südtirol 2011

2 Sterne

St. Hubertus (Hotel Rosa Alpina)
Norbert Niederkofler
St. Kassian
Str. Micura de Rü 20
Tel. 0471 849500
Fax 0471 849377
www.rosalpina.it

Die Trenkerstube (Hotel Castel)
Gerhard Wieser
Dorf Tirol
Keschtngasse 18
Tel. 0473 923693
Fax 0473 923113
www.hotel-castel.com
info@hotel-castel.comp

NEU!

Jasmin
Martin Obermarzoner
Klausen
Gries 4
Tel. +39 0472 847448
Fax +39 0472 847172
www.bischofhof.it
info@bischofhof.it

1 Stern

BESTÄTIGT:

Hotel Castel Fragsburg
Alois Haller
Meran
Fragsburg Str. 3
Tel. 0473 244071
Fax 0473 244493
www.fragsburg.com
info@fragsburg.com

Sissi
Andrea Fenoglio
Meran
G. Galilei Str. 44
Tel. 0473 231062
Fax 0473 237400
www.sissi.andreafenoglio.com
sissi@andreafenoglio.com

La Stüa de Michil (Hotel La Perla)
Arturo Spicocchi
Corvara
Col Alt Straße 105
Tel. +39 0471 831000
Fax +39 0471 836568
www.hotel-laperla.it
info@hotel-laperla.it

Kleine Flamme
Burkard Bacher
Sterzing
Neustadt 31
Tel. 0472 766065
restaurant.kleineflamme@dnet.it

Zur Rose
Herbert Hintner
Eppan
Innerhoferstraße 2
Tel. +39 0471 662249
Fax +39 0471 662485
www.zur-rose.com
info@zur-rose.com

Kuppelrain
Jörg Trafoier
Kastelbell
Bahnhofstraße 16
Tel. +39 0473 624103
www.kuppelrain.com
kuppelrain@rolmail.net

Anna Stuben (Hotel Grödner Hof)
Armin Mairhofer
St. Ulrich
Vidalongstraße 3
Tel. +39 0471 796315
Fax +39 0471 796513
www.annastuben.com
info@annastuben.com

Schöneck
Karl Baumgartner
Pfalzen
Schloss Schöneck Straße 11
Tel. +39 0474 565550
Fax +39 0472 564167
www.schoeneck.it
info@schoeneck.it

La Passion
Wolfgang Kerschbaumer
Obervintl
St. Nikolaus-Weg 5B
39030 Obervintl
Tel. +39 0472 868595
www.lapassion.it
lapassion@dnet.it

Zum Löwen
Anna Matscher
Tisens
Hauptstraße 72
Tel. +39 0473 920927
Fax +39 0473 927312
www.zumloewen.it
info@zumloewen.it

Berghotel Gourmetrestaurant Auener
Hof
Heinrich Schneider
Auen 21
39058 Sarntal
Tel+ Fax: +39 0471 623055
www.auenerhof.it
info@auenerhof.it

Restaurant Hotel Stafler
Peter Girtler
39040 Mauls
Tel. +39 0472 771136
Fax +39 0472 771094
www.stafler.com
romantikhotel@stafler.com