Bernd Rosenkranz ist Küchenmeister-Meister 2010

Bad Reichenhaller ist Küchenmeister-Meister 2010

Die Philips „Robust Collection“ hat im Rahmen der Fachmesse „Internorga“ Kochtalent Bernd Rosenkranz von der Steigenberger Akademie in Bad Reichenhall zum Küchenmeister-Meister 2010 gekürt. In Bad Reichenhall hatte sich der 23-Jährige bereits gegen seine lokalen Mitbewerber durchgesetzt und den Vorentscheid gewonnen. Dabei zauberte er aus den vorgegebenen Zutaten Reh in Schokoladencrépinette mit Chicorée, Apfel, Macadamianuss-Karamell und grün-rotem Serviettenknödel– ein Gericht, das die Jury vollends überzeugte. In Hamburg trat Bernd Rosenkranz auf der Internorga gegen die anderen Städtesieger aus Erfurt, Köln, Heidelberg und Hamburg an. Zweiter Sieger wurde Christian Krüger von der Hotelfachschule Heidelberg. Und über den dritten Platz freute sich Henning Leue vom Delphi in Köln.

Wie lautete die Aufgabe?

Die Küchenmeister-Anwärter bekamen in den Vorentscheidungen einen Warenkorb und erstellten daraufhin eine Rezeptur inklusive Zubereitung für vier Personen. Alle Grundzutaten mussten komplett verwendet werden. Die Teilnehmer konnten Gewürze, Kräuter und Fette nach freier Wahl mit aufnehmen. Die Produkte, die verarbeitet wurden, kamen aus der jeweiligen Region. Bei der Zubereitung mussten alle Geräte der „Robust Collection“ verwendet werden.


Wie wurde bewertet?

Die Bewertung in den Vorentscheidungen erfolgte nach einem einheitlichen Bogen, wie er auch bei der Meisterprüfung üblich ist. Dabei wurden Parameter wie Abarbeitung des Warenkorbes, Sauberkeit, Umgang mit Lebensmitteln, Technik sowie Geschmack und Optik beurteilt. Alle Teilnehmer wurden darüber hinaus von einem Kamerateam begleitet. Die so entstandenen Kurzfilme der Standort-Sieger wurden beim Finale auf der Fachmesse „Internorga“ in Hamburg gezeigt und flossen neben den Bewertungsbögen in die Beurteilung der Final-Jury mit ein.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.