Gastronomiewettbewerb 2016: "So schmeckt die Südpfalz"

 Diesmal dreht sich an der Südlichen Weinstraße alles um den Apfel –

Die Südpfalz ist nicht nur für ihr mediterranes Klima und die hervorragenden Weine bekannt, sie hat auch eine kreative Gastronomieszene zu bieten. Genau aus diesem Grund rief die Genießer-Region im vergangenen Jahr den Gastronomie-Wettbewerb „So schmeckt die Südpfalz“ ins Leben, der jährlich ein regionales und saisonales Erzeugnis in den Fokus des Interesses rückt und dabei die Vernetzung der besten Gastronomen und Erzeuger mit ihren regionalen und saisonalen Produkten präsentiert. Bei der Erstausgabe stand die Tomate im Fokus des Interesses, im September und Oktober 2016 dreht sich alles um die Paradiesfrucht, den Apfel.

Das Thema: Der Apfel

Beim diesjährigen Gastronomie-Wettbewerb lautet die Aufgabe, das Produkt Apfel so kreativ wie möglich im Rahmen eines Drei-Gänge-Menüs zu präsentieren. Ein Beispiel: Rieslingschaumsüppchen mit Apfelblutwurstravioli als Vorspeise, im Hauptgang Elstar-Apfel an Petersilien-Vinaigrette mit Zunge vom jüngsten Kalb und Filet im Apfel-Tramezzini-Mantel und als Dessert karamellisierte Salzdampfnudel mit Rahmeis vom Gravensteiner Apfelbrand.

Das Ziel

Der Wettbewerb, ausgerichtet von den Tourismusvereinen der Landkreise Germersheim e.V. und Südliche Weinstraße e.V. sowie der Stadt Landau, soll den teilnehmenden Gasthäusern und Restaurants der Südlichen Weinstraße eine Plattform bieten, ihr Können zu demonstrieren, und die Innovationslust, Gastfreundschaft und Authentizität der Region hervorheben. Die Gäste sollen außerdem ein Bewusstsein für die Regionalität und Saisonalität der Produkte mitnehmen.

Der Ablauf

Aus allen Bewerbern hat eine Jury 20 Finalisten nominiert. Während des Wettbewerbszeitraums bieten die Teilnehmer ein Drei-Gänge-Menü zum Thema Apfel an, das nicht nur von der Fachjury bewertet wird, sondern auch von allen Gästen, die in den Genuss des Menüs kommen. Anschließend werden drei Sieger gekürt: der Sieger der Fachjury, der Sieger des Publikumspreises und einen Preis für den Geheimtipp des Wettbewerbs. Jeder Gast hat die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und attraktive Preise zu gewinnen.

Das Buch zum Wettbewerb: Reihe „Südpfalzküche“

Im Rahmen des Wettbewerbs „So schmeckt die Südpfalz“ gibt der Knecht-Verlag in Landau die Buchreihe „Südpfalzküche“ heraus, die sich jedes Jahr mit dem aktuellen Protagonisten des Gastronomiewettbewerbs befasst und in einer Kooperation von Südpfalz-Tourismus, Südlicher Weinstraße und dem Fotografen Christian Ernst entsteht. Das Buch über die Tomate befasst sich mit der Küchenkultur, der Landschaft und den Menschen, die sich nicht nur ihrer Region sondern auch der Tomate verschrieben haben. Erhältlich ist das Buch im Handel, beim Knecht-Verlag Landau, bei den Tourismusbüros der Südlichen Weinstraße, beim Südpfalz-Tourismus Landkreis Germersheim e.V. sowie beim Südpfalz-Tourismus Stadt Germersheim e.V. im Tourismusbüro Weißenburger Tor. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.suedpfalz-tourismus.de/so-schmeckt-die-suedpfalz/buchreihe-suedpfalzkueche/die-tomate.

Die Nominierten des Jahres 2016 sind:

Schlosshotel Bergzaberner Hof, Bad Bergzabern – www.bergzaberner-hof.de
Weinhaus Schneiderfritz, Billigheim-Ingenheim – www.schneiderfritz.de
Restaurant St. Annaberg, Burrweiler – www.sankt-annagut.com
Esszimmer im Ritterhof, Burrweiler – www.esszimmer-ritterhof.de
Klosterstübel, Eußerthal – www.eusserthalerklosterstuebl.de
Gaststätte Rhenania, Germersheim – www.rhenania-germ.de
Restaurant Bärenklause, Herxheim – www.baerenklause-herxheim.de
Kapeller Hopfestubb, Kapellen-Drusweiler – www.hopfestubb.com
Waldhaus Knittelsheimer Mühle, Knittelsheim – www.knittelsheimer-muehle.de
Hotel Kurpfalz, Landau – www.kurpfalzhotel-landau.de
Parkhotel, Landau – www.parkhotel-landau.de
Gasthaus Schunck, Leinsweiler – www.weingut-schunck.de
Dorfchronik, Maikammer – www.restaurant-dorfchronik.de
Restaurant Krone, Neupotz – www.zurkroneneupotz.de
Restaurant Lamm, Neupotz – www.gasthof-lamm-neupotz.de
Weinrestaurant Fritz Walter, Niederhorbach – www.fritz-walter.de
Landhotel Hauer, Pleisweiler-Oberhofen – www.landhotel-hauer.de
Kronprinz, Weyher – www.kronprinz-weyher.de
Weinstube Fassreiwerle, Winden – fassreiwerle.bitzel.com

Mehr Informationen unter www.suedlicheweinstrasse.de

Sternecup der Köche

Am 10. und 11. April 2016 geht es auf Ischgls Pisten kulinarisch-rasant zu: Beim 19. Sternecup der Köche duelliert sich die internationale Koch-Elite zuerst beim Riesenslalom und beweist anschließend beim Live-Cooking auf der Idalp-Bühne ihre Klasse. Außerdem steht am Samstag ein Talentwettbewerb für Nachwuchsköche auf dem Programm.

Wer hat das Rezept für die Bestzeit? Um diese Frage geht es von 10. bis 11. April 2016 beim 19. Sternecup der Köche in Ischgl. Einmal im Jahr treffen sich 50 Sterne- und Haubenköche aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol zum Riesenslalom auf der Idjoch-Piste. Bei der Kultveranstaltung von Champagne Laurent-Perrier und Ischgl sind auch in diesem Jahr Kochstars wie Hans Haas, Rudi und Karl Obauer, Jörg Sackmann, Bobby Bräuer und Karlheinz Hauser dabei.

Doch Gault Millau Punkte, Michelin-Sterne und Hauben werden im Starthaus zur Nebensache – beim Riesentorlauf zählen Hundertstelsekunden. Nach dem Rennen gehen die Teilnehmer zu ihrer Königsdisziplin über. Auf der Top of the Mountain Bühne müssen sie die kulinarische Prüfung bestehen und die Jury rund um Sky Moderator Marcel Reif und Ex-Weltcup Sieger Marc Girardelli mit einer außergewöhnlichen Menü-Kreation überzeugen. Mit gültigem Skipass können Zuschauer ihre Favoriten auf der Piste sowie am Herd kräftig anfeuern.

Mentoring-Programm für Paznauner Nachwuchsköche
Vor dem eigentlichen Hauptprogramm steht am Sonntagnachmittag ein Talentwettbewerb der besonderen Art an. Zehn Paznauner Nachwuchsköche bekommen die Gelegenheit mit dem Vorjahressieger des San Pellegrino Young Chef Award, Tobias Wussler, zu kochen und zu diskutieren. Besonders prägten Wussler seine Lehrjahre bei Spitzenkoch und Lokalmatador Martin Sieberer im Trofana Royal. Einige dieser Tipps und die Liebe und Leidenschaft für seinen Beruf möchte er an diesem Nachmittag gemeinsam mit seinen Kollegen Karlheinz Hauser und Bobby Bräuer an den Nachwuchs weitergeben. Seine Young Chef Award Sieger Kreation Sauerbratenravioli vom Paznauner Highlander/Junglauch/ Rosinen/ Kartoffel wird gemeinsam gekocht und angerichtet. Der beste Teller gewinnt einen Preis. Auf die Zuschauer wartet ein spannender Wettbewerb und mit viel Glück ergattern sie ein von Wussler kreiertes Eis „Waldspaziergang am Stiel“ (Milcheis vom Tannengrün/Preiselbeeren/Haselnüsse) als krönenden Abschluss des kulinarischen Nachmittages. Deutschlandchef von Champagne Laurent-Perrier und Veranstalter des Sterne-Cups der Köche, Thomas Schreiner, freut sich besonders auf dieses Event, das aus seiner Sicht ideal zum Sterne-Cup der Köche passt. „Uns liegt die gehobene Gastronomie in besonderer Weise am Herzen, denn wir möchten, dass diese wunderbaren Berufe in der Branche auch weiterhin Talente hervorbringen und die Würdigung erfahren, die sie verdient haben“, erklärt Schreiner die Zusammenarbeit mit dem San Pellegrino Young Chefs Award.

Mit Ski, Kochlöffel und Profitipps zum Gesamtsieg
Damit die Sterne-Köche ihre „ausgezeichnete“ Performance von der Küche auf die Piste übertragen können, trainieren Ex-Skiprofis wir der ehemalige Weltmeister Martin Hangl, oder Frank Wörndl sowie Michael Veith am Vortag des Rennens mit den Küchenchefs. Gut vorbereitet geht es dann am 11. April an den Start. Auch die Damen der Sterne-Köche stellen ihr Können beim anschließenden Ladies Cup unter Beweis. Doch nur auf Skiern schnell unterwegs zu sein, reicht beim Sterne Cup der Köche für den Gesamtsieg nicht. Nach dem Rennen werden die Skistöcke gegen Kochlöffel getauscht: An der Palux-Showküche treten sechs ausgeloste Teams zum Kochwettstreit an und versuchen bei der kulinarischen Prüfung das beste Gericht zu kreieren. Ein Zutatenkorb, 15 Minuten Zeit und ein abgestimmter Gang unter dem Motto: Surf und Turf à la Ischgl, das Beste vom Ochsen und vom Ozean passend zum Laurent-Perrier Brut Vintage 2006. Mit dieser Komposition versuchen die Köcheteams die Promi-Jury rund um Marcel Reif zu überzeugen. Fußballweltmeister Andy Brehme, Wacker Innsbruck und VFB-Stuttgart Fußballlegende Hansi Müller sowie Ex-Davis-Cup Sieger Charly Steeb werden auch beim Sterne Cup erwartet.

http://www.ischgl.com/

Statistik 10 Jahre DPD

Bis zum 7. März 2016 wurden 2.515 Folgen der Koch-Doku ausgestrahlt.
 
Bislang 2.529 „Dinner“-Hobbyköche haben schon den Kochlöffel geschwungen – darunter 1.304 Gastgeberinnen und 1.225 männliche Gourmets.
 
Im Durchschnitt sind die Teilnehmer 38 Jahre alt.
 
Sie vergaben bereits unglaubliche 64.026 Punkte für 7.545 zubereitete Vor-, Haupt- und Nachspeisen.
 
Fast eine Million (906.277) Euro gingen schon an 607 „Dinner“-Gewinner.
 
Im Schnitt erreichten die „Dinner“-Sieger 34 Punkte für Ihre Menüs.
 
Am häufigsten auf dem Siegertreppchen: die Herren der Schöpfung mit 347 Siegen nach Punkten.
 
Sechs Hobbyköche schafften sogar den 40-Punkte-Sieg. Im Dezember 2006 erhielt die 62-jährige Dagmar aus Bielefeld als erste Gastgeberin für ihren Dinner-Abend die volle Punktzahl. Weitere 40- Punkte-Sieger sind Nina aus Köln, Bernd aus dem Allgäu, Jürgen aus Dresden, Linda aus Rostock und Gerhard aus Wien.
 
 
DIESE GÄNGE AUS DER SENDUNG SIND AUF KOCHBAR.DE AM GEFRAGTESTEN:
 
VORSPEISE:
Kürbiscremesuppe (117.000 Aufrufe)
http://www.kochbar.de/rezept/441795/Kuerbiscremesuppe.html
Kürbis trifft zusammen mit Gemüse, Brühe und Weißwein auf einen Pürierstab.
HAUPTSPEISE:
Königsberger Klopse mit Kapern und Petersilienkartoffeln (76.000 Abrufe)
http://www.kochbar.de/rezept/442673/Koenigsberger-Klopse-mit-Kapern-und-Petersilienkartoffeln.html
Leckere Hackbällchen werden mit einer Kapern- Limetten-Mehlschwitze übergossen.
NACHSPEISE:
Elsässischer Mirabellenkuchen (66.000 Abrufe)
http://www.kochbar.de/rezept/1792/Elsaessischer-Mirabellenkuchen.html
Fruchtige Mirabellen thronen in Sahnecreme auf Teig.
 
„DAS PERFEKTE DINNER“ ZIEHT DURCHS LAND
In fast ganz Deutschland hat „Das perfekte Dinner“ schon Einzug gehalten. Gastgeber aus 103 Städten und Regionen konnten bereits ihr Kochtalent unter Beweis stellen. Die meisten „Dinner“ fanden in den Großstädten Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln und München, Hannover, Frankfurt sowie im Ruhrgebiet statt. Doch nicht nur in Deutschland wurde schon aufgetischt – sogar in New York, Los Angeles, Texas, Namibia, Kapstadt, Paris, Wien, Südtirol und auf Mallorca gab es bereits kulinarische Highlights.

Deutsche Bocuse d'or Kandidaten stehen fest

Bocuse d’Or kürt den besten Koch Deutschlands – Nur drei Monate Vorbereitungszeit für den Sieger
 
Am Montag, 22. Februar 2016 kürt in Stuttgart eine hochkarätige Jury den Sieger im Wettbewerb Bocuse d’Or Germany und damit den nominell besten Koch Deutschlands. Um den Titel wetteifern Spitzen-Köche aus der ganzen Republik:
 
● Eric Kröber aus Hamburg, Clouds Heaven’s Kitchen,
● Marvin Böhm aus Wolfsburg, Restaurant Aqua,
● Sterne-Koch Serkan Güzelcoban aus Künzelsau, Restaurant handicap,
● Christian Mathiak aus Köln, Restaurant Poisson,
● Johannes M. Steiger aus Heidelberg, Scharffs Schlossweinstube sowie
● Martin Stopp aus Saarlouis, La Maison Hotel.
 
Sie beweisen sich gegenüber dem Juroren-Komitee, in dem sich mit Jury-Präsident Hans Haas (2 Sterne, Bocuse d’Or 1987: Bronze), Claus Weitbrecht (Bocuse d’Or 2003: Bronze) und Präsident Bocuse d’Or Germany Patrik Jaros (Bocuse d’Or 1995: Bronze) erstmals all jene deutschen Köche befinden, die jemals im Bocuse d’Or-Finale in Lyon eine der begehrten Auszeichnungen gewonnen haben. Zu ihnen gesellen sich weitere ausgezeichnete Sterne-Köche und Bocuse d’Or-Preisträger:
 
● Nils Henkel (GER, 2009 Koch des Jahres, Gault Millau)
● Thomas Bühner (GER, 3 Sterne)
● Wahabi Nouri (GER, 1 Stern),
● Bent Stiansen (NOR, 1 Stern, Bocuse d’Or 1993: Gold),
● Sebastian Prüßmann (GER, 1 Stern),
● Oliver Röder (GER, 1 Stern),
● Martin Scharff (GER, 1 Stern),
● Ferdy Debecker (BEL, 1 Stern, Bocuse d’Or 1999: Bronze),
● Jean-Claude Bourgueil (FRA, 2 Sterne),
● Jonas Lundgren (SWE, Bocuse d’Or 2009: Silber),
● Bobby Bräuer (GER, 2 Sterne),
● Jörg Sackmann (GER, 2 Sterne),
● Jan Hartwig (GER, 2 Sterne),
● Sven Elverfeld (GER, 3 Sterne),
● Karlheinz Hauser (GER, 2 Sterne) sowie
● Christian Krüger, Ehrenjuror und Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2014.
 
In einem fünfeinhalb Stunden dauernden Wettkampf treten die sechs Köche auf der Messe Intergastra gegeneinander an, um sich den Sieg und damit die Fahrkarte nach Budapest zu holen. Dort findet am 10. und 11. Mai 2016 der Europaausscheid Bocuse d’Or Europe statt, der wiederum zur Teilnahme im Weltmeisterschaftsfinale im Januar 2017 in Lyon berechtigt.

Torsten Kluske ist der "Deutsche Meister der Hobbyköche"

BORA, Johann Lafer und der TEUBNER Verlag küren Sieger des Kochwettbewerbs beim großen Finale in Raubling

Die Konkurrenz war hochkarätig, die Jury streng, der Sieger überglücklich: Torsten Kluske aus Vechelde hat das Finale des Wettbewerbs „Deutscher Meister der Hobbyköche“ nach einem langen Tag am Herd für sich entschieden. BORA hatte den Wettbewerb mit Johann Lafer und dem TEUBNER Verlag im Januar 2015 ins Leben gerufen. Die Resonanz war überwältigend, wie BORA Gründer Willi Bruckbauer zusammenfasst: „Wir waren beeindruckt von der hohen Qualität der vielen eingereichten Rezepte“. Johann Lafer lobt auch das Format der Endausscheidung: „Ich habe selten bei einem Wettbewerb so gut gegessen. Wir haben hier ein sehr hohes Niveau erreicht.“ Bernhard Kellner, Verlagsleiter von TEUBNER: „Das Rezept des Siegers erhält einen Ehrenplatz in einem unserer nächsten TEUBNER-Kochbücher.“ Die drei Finalisten kochten mit ihren Küchenhelfern überzeugend, konzentriert und professionell über viele Stunden und präsentierten der Jury schließlich Kreationen, die aufsehenerregend sind.

Zum Wettbewerb:
Bis zum 31. Mai 2015 konnten ambitionierte Talente aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Lieblingsrezepte vom heimischen Herd unter Beweis stellen, indem sie diese unter www.bora-deutschermeister.de einreichten. Der Fantasie waren dabei fast keine Grenzen gesetzt. Vorgegeben war lediglich ein Drei-Gänge-Menü mit sechs Zutaten eines vordefinierten Warenkorbes. Die Jury, bestehend aus BORA Gründer Willi Bruckbauer, Johann Lafer und TEUBNER-Verlagsleiter Bernhard Kellner, wählte die drei Favoriten aus, die ihre Kochkünste beim großen Finale in Raubling am 3. Oktober überzeugend unter Beweis stellten. Der Wettbewerb wird 2016 erneut stattfinden.

Gourmetreise nach China für den „Koch des Jahres 2015“

Profi-Köche können sich für Reise bewerben

Acht Spitzen-Köche stehen im Finale des internationalen Kochwettbewerbs zum „Koch des Jahres 2015“. Dem Sieger winken neben dem renommierten Titel ein bedeutendes Preisgeld und eine Gourmetreise nach China

Zum dritten Mal wird das Finale des internationalen Kochwettbewerbs in Köln ausgetragen. Auf der weltgrößten Food- und Beveragemesse Anuga treten am 12. Oktober acht Profiköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um den Titel an. Erstmalig gewinnt der Preisträger eine kulinarische Chinareise, die von Hauptsponsor Saro gestellt wird.

Mit dem Gewinn greift Saro den gegenwärtigen Trend zur gehobenen asiatischen Küche auf. Die zehntägige Reise, von den ChefHeads – Club der Küchenchefs organisiert, führt den Gewinner des Kochwettwettbewerbs zu den kulinarischen Hotspots Ostasiens.

Chinesische Spitzenköche bieten exklusive Einblicke in die Vielfalt der traditionellen asiatischen Küche. Sie führen in einzigartige Zubereitungsmethoden ein und vermitteln Expertenwissen zu den Grundlagen, Komponenten, Geschmack und Textur der Asiaküche. Kulinarische Streifzüge führen auf lokale Märkte, wo exotische Spezialitäten entdeckt und verkostet werden können. Den Abschluss bildet eine fulminante Kitchenparty in der Metropole Hong-Kong. Begleitet wird die 10-tägige Tour von Christian Sturm-Willms, „Koch des Jahres 2013“.

Die Saro Gastro-Products GmbH bietet ein umfassendes Produktportfolio für die professionelle und semi-professionelle Gastronomie. Saro engagiert sich nicht nur im Wettbewerb „Koch des Jahres“, sondern bietet zudem zehn weiteren Profi-Köchen die Möglichkeit, das Team nach China zu begleiten. Mit Ausnahme der An- und Abreise werden alle Kosten übernommen. Interessierte sind zur Bewerbung aufgerufen, Ansprechpartner ist hier:
Guido Fritz, guido.fritz@chefheads.de oder guido.fritz@saro.de, Tel. 02207 704164.

Gala zum Koch der Köche 2015

Restaurantführer, Rankings und Guides gibt es viele, doch gerade Spitzenköche haben in die Materie noch einmal einen ganz neuen Einblick. Den Titel Koch der Köche vergeben deshalb die 100 besten Köche Deutschlands auf Schloss Bensberg am 19. Mai 2015 unter ihren Kollegen. Sie sind bei dem renommierten Portal Restaurant-Ranglisten gelistet und bestimmten in einem anonymen Online-Voting ihren Sieger.

Der Galaabend mit der Preisverleihung von Restaurant-Ranglisten findet dieses Jahr bei Titelverteidiger und Drei-Sterne-Koch Joachim Wissler auf Schloss Bensberg statt. Bereits zum dritten Mal prämiert das Portal den Koch der Köche. „Keiner beschäftigt sich so viel mit Produkten, Techniken und Garzeiten wie die Spitzenköche selbst. Mit diesem Wissen können sie gut einschätzen, welcher Koch Ihrer Meinung nach gewählt werden sollte und wo das vielversprechendste Talent zu finden ist. In unserem Portal fasse ich die Resultate von allen deutschen Gastronomieführern zusammen und bewerte sie nach einem Punktesystem. So sind unter unseren 100 besten Köchen, die sich bei dem Voting beteiligen dürfen, wirklich nur die anerkanntesten Deutschlands“, so Geschäftsführer von Restaurant-Ranglisten Hannes Buchner.

Die 100 Spitzenköche waren im anonymen Online-Voting vom 1. bis 30. April dazu eingeladen, in fünf Kategorien jeweils drei Köche auszuwählen, der Sieger steht jetzt fest. Koch der Köche war die letzten beiden Male Joachim Wissler. Weitere Preise werden in den Kategorien Avantgarde, Nachwuchs, der beste deutsche Koch im Ausland und für die beeindruckteste Leistung und Vita verliehen. Zusätzlich wird der beste Sommelier prämiert. Nach einem Champagnerempfang findet zwischen dem Sechs-Gänge-Menü von Joachim Wissler die Preisverleihung statt, die Preisträger sind persönlich anwesend. „Wir rechnen mit 100 Gästen. Ich bin gespannt, wer dieses Jahr an der Spitze steht “, so Buchner.

Tickets für die Gala kosten 240 Euro, mit Übernachtungsarrangement liegt das Doppelzimmer Superior ebenfalls bei 240 Euro (im Einzelzimmer für 205 Euro) und ist auf www.schlossbensberg.com buchbar.

tour de menu – Düsseldorf

Siegerehrung der tour de menu – Es wird wieder gemeinsam gefeiert!

Aktuell herrscht in den 52 Küchen der tour de menu-Restaurants absoluter Hochbetrieb, denn seit dem 26. Februar 2015 zaubern die Teams für alle Feinschmecker aus der Region hochwertige Menükreationen. Sie können noch bis zum 29. März 2015 durch die Restaurants aus Düsseldorf und Umgebung touren.

Am Montag, 13. April 2015 ist es soweit und die Sieger der kulinarischen Menüreise werden ab 18.00 Uhr im Hotelrestaurant THE VIEW im INNSIDE Hotel Düsseldorf gekürt. Im 16. Stock, des erst im letzten Jahr eröffneten Hotels, wird anders als im vergangenen Jahr im exklusiveren Rahmen gefeiert. Neben den Gastronomen und Journalisten können auch SIE an der Abschlussveranstaltung teilnehmen und mit uns un den Restaurants feiern.

Im Anschluss an die Siegerehrung [ab ca. 19.30 Uhr] können Sie sich u.a. von Fingerfood und Snacks auserwählter Restaurants sowie Wein und Wasser der Haaner Felsenquelle verwöhnen lassen. Beachten Sie , dass wir in diesem Jahr nur ein beschränktes Ticketkontingent [100 Stück] in den Verkauf geben.

Datum: Montag, 13. April 2015
Ort: THE VIEW im INNSIDE Hotel Düsseldorf Hafen, Speditionstraße 9, 40221 Düsseldorf
Tickets: 25,00 EUR inkl. MwSt. // nur online unter www.tour-de-menu.de

Falstaff Österreich 2015

Österreich hat gewählt: Heinz Reitbauer vom Steirereck im Stadtpark, Thomas Dorfer vom Landhaus Bacher und Andreas Döllerer vom Restaurant Döllerer in Salzburg sind die großen Sieger des einzigen demokratischen Restaurantguides in Österreich. Attila Dogudan wird als „bester internationaler Botschafter“ ausgezeichnet. Adi Werner wird für sein Lebenswerk geehrt.

Österreich kann stolz sein auf das kulinarische Niveau der heimischen Koch-Elite. Was die 17.000 Mitglieder des Falstaff Gourmetclubs längst wissen, findet langsam auch international Anerkennung. Es ist daher auch kein Stillstand, sondern eine Bestätigung der großartigen Leistungen, wenn sich die Namen der besten Köche Österreichs im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert haben.

Neuer Rekord: Heuer sind erstmals knapp 1.650 Restaurants im Guide vertreten. Die größte Gourmetcommunity Österreichs hat die Restaurants getestet, über 240.000 Bewertungen abgegeben und damit über die Top-Gastronomen und die besten Restaurants im Land entschieden. Im neuen Falstaff Restaurantguide 2015 finden sich die Ergebnisse kompakt zusammengefasst und illustriert. Neben den bisherigen Würdigungen für den Gastronom, den Neueinsteiger und den Sommelier des Jahres werden erstmals auch der innovativste Gastronom, der beste Gastro-Unternehmer, der beste internationale Botschafter, die beste Weinkarte und das beste Beisl Österreichs gekürt.

„Dank unserer 17.000 Gourmetclubmitglieder können wir den umfassendsten und objektivsten Überblick über die heimische Gastronomieszene bieten. Auch wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für unsere Gastronomen schon einmal besser waren, leben die besten Betriebe vor, wie es krisensicher funktionieren kann. Auch der Falstaff-Verlag leistet seinen Beitrag zur Unterstützung der Gastronomie und holt verdiente Akteure vor den Vorhang,“ so Falstaff- Herausgeber Wolfgang Rosam.

Alle Preisträger im Kurzportrait:
DIE ÖSTERREICH-SIEGER: LANDHAUS BACHER, STEIRERECK IM STADTPARK UND DÖLLERER
Die Österreich-Sieger von 2014 Thomas Dorfer vom Landhaus Bacher, Heinz Reitbauer vom Steirereck im Stadtpark und Andreas Döllerer vom Restaurant Döllerer in Salzburg, konnten ihre Plätze erfolgreich verteidigen.

DIE BUNDESLAND-SIEGER: NEU AUF DEM SIEGERPODIUM VERDI UND SAAG
Ein neuerlicher Bundesland–Sieg gelang den ambitionierten Gastronomen in sieben Bundesländern: das Steirereck in Wien, das Landhaus Bacher in Niederösterreich, das Taubenkobel im Burgenland, der Steira Wirt in der Steiermark, das Döllerer in Salzburg, die Paznaunerstube Trofana Royal und die Griggeler Stuba brillieren auch 2015 als beliebteste Restaurants ihres Bundeslandes. Mit im Rennen sind 2015 das Gourmet-Restaurant Verdi in Oberösterreich und das See Restaurant Saag in Kärnten, das heuer zum ersten Mal auf dem Siegerpodium steht.

Wien: Steirereck (99 Punkte)
Niederösterreich: Landhaus Bacher (99 Punkte)
Burgenland: Taubenkobel (96 Punkte)
Oberösterreich: Verdi (96 Punkte)
Steiermark: Steira Wirt (95 Punkte)
Kärnten: Seerestaurant Saag (96 Punkte)
Salzburg: Döllerer (99 Punkte)
Tirol: Paznauner Stube Trofana Royal (98 Punkte)
Vorarlberg: Griggeler Stuba (97 Punkte)

ANDREAS SENN IST NEUEINSTEIGER DES JAHRES
Nach seinen großen Erfolgen im Gourmet-Restaurant „Heimatliebe“ im A-Rosa-Hotel in Kitzbühel hat sich das große Talent selbständig gemacht. Die Location in der Hotel- & Design-Werkstatt im ehemaligen Gusswerk kennt er von seinem Pop-Up-Projekt ebenso wie den Großteil seiner Küchenbrigade, die ihm gefolgt ist.

FRANZ GROSSAUER IST GASTRONOM DES JAHRES
Mit seinen El Gaucho-Restaurants gelingt es Franz Grossauer zum Gastronomen des Jahres zu werden. Nur der Name und das Fleisch stammen aus Argentinien, das Konzept ist ein US- amerikanisches: ein Steakhaus mit allem Drum und Dran, Appetizers, Side dishes, dem Besten aus dem Meer, Weinen und Cocktails. Das ist offenbar gefragt, denn neben Baden, Wien und Graz gibt es das El Gaucho nun auch in München.

ANDREAS ROTTENSTEINER IST SOMMELIER DES JAHRES
Ein exzellenter Sommelier und wandelndes Weinlexikon: Andreas Rottensteiner hält dem Landhaus Bacher seit unglaublichen 33 Jahren die Treue. Rottensteiner ist ein geschätzter Gesprächspartner berühmter Connaisseure wie Hardy Rodenstock, der das Landhaus Bacher schon oft für seine Degustationen ausgewählt hat. Mit seiner Expertise überzeugte er die Jury.

DIE ANNERKENNUNG FÜR DAS LEBENSWERK GEHT AN ADI WERNER
Der Falstaff Restaurantguide 2015 ehrt das Lebenswerk von Adolf Werner. Er ist ein Meister im Umgang mit Hoch- und Genusskultur. Der Tiroler mit Wiener Wurzeln ist Hotelier mit Leib und Seele. Mit dem Neubau des Hospiz Hotels in St. Christoph, begann in den 1960er-Jahren eine neue Ära am Arlberg: Luxus hielt Einzug in die bis dato eher karge Sportdomäne. Mit seinem Weinkeller und seiner Leidenschaft für die Sammlung großer Bordeauxweine – in seinem Keller lagern mehr als 3000 Bordeaux-Großflaschen, eine der weltgrößten Sammlungen dieser Formate – ist er in der Weinwelt zu einer Legende geworden.
Die Sieger in den neuen Kategorien sind:

BESTER INTERNATIONALER BOTSCHAFTER IST ATTILA DOGUDAN
Mit zehn Jahren in Wien angekommen, entwickelte sich das Leben des Sprosses einer Gastronomenfamilie zu einer Story wie aus dem Bilderbuch. Heute ist Dogudan als Chef des in 20 Ländern tätigen Do&Co Konzerns einer der erfolgreichsten Unternehmer Österreichs. Der Catering- Betrieb versorgt weltweit 60 Airlines und stellt das Event-Catering für Großveranstaltungen wie dem Formel-1-Rennen, der Champions League oder der Vierschanzentournee.

BESTER GASTRO-UNTERNEHMER IST CHRISTIAN HALPER
Der Quereinsteiger beschäftigt sich intensiv damit, wie man leben soll. Mithilfe der Astrologie einerseits und mit Genussprojekten andererseits: einem Biovitalhotel mit Biogärtnerei in Kärnten und dem vegetarischen Luxusrestaurant Tian in der Wiener City sowie dem Tian Bistro und dem neuen Tian in München.

INNOVATIVSTER GASTRONOM IST STEFAN BRANDTNER
Der umtriebige Wirt des Paradoxon gilt als erfolgreichster Protagonist der Pop-up-Kultur in Österreich. Die temporären Lokale waren stets gefeiert und erfolgreich. Es wird auch innerhalb einer Lokalphase alles dauernd verändert – die Einrichtung, die Atmosphäre, die Karte, bis hin zu den Gesprächen. Brandtner will stets Horizonte erweitern, getreu seinem Magritte’schen Lieblingssatz „Dieses Restaurant ist kein Restaurant!“.

DIE BESTE WEINKARTE GIBT ES IM FUX IN LECH
»Restaurant + Bar + Kultur« verspricht dieses Ausgehlokal in Lech, das ausnahmsweise selbst kein Hotel ist. Die Weinkarte umfasst 3200 Positionen und nahezu täglich werden es mehr. Darunter unglaubliche Jahrgangstiefen – allein von Le Montrachet stehen an die 40 Positionen auf der Karte – und Raritäten, die bis in die 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgehen. Die treibende Kraft dahinter ist der Patron selbst, Peter Strolz.

RUDI’S BEISL IST DAS BESTE BEISL ÖSTERREICHS
Das Wiener Lokal überzeugt seit Jahren mit unverminderter Qualität. Immer noch mit dem falschen Apostroph. Immer noch in einer »an Seeuferhütten erinnernden Kombination von blau-grün gestrichenem Holz und weißen Küchenstühlen«, wie Wolfram Siebeck einst bemerkte. Heute kocht hier Christian Wanek die geniale Hausmannskost.

DER FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2015 + APP
Seit heute, 20. März, ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel, in allen Trafiken, bei Wein & Co sowie an Tankstellen zum Preis von € 9,90 erhältlich. Alle Bewertungen sind dann auch in der neuen Falstaff Restaurant-App verfügbar, mit Beschreibung, Bildern und Kontaktdaten. Praktische Funktionen wie die eine detaillierte Suche, Restaurants in der Nähe, Favoritenlisten machen die App (kostenlos erhältlich für iOS und Android) zum praktischen Genuss-Begleiter für die Hosentasche.

GOLDENE KAFFEEBOHNE 2015

DIE SUCHE NACH DEM SCHWARZEN GOLD
Falstaff und Jacobs suchen bei der Wahl der „Goldenen Kaffeebohne“ wieder die besten Kaffees des Landes. Ganz Österreich ist aufgerufen, online auf www.falstaff.at/goldene-kaffeebohne die Kaffeequalität in der österreichischen Gastronomie zu bewerten. Die Sieger werden im Herbst mit der „Goldenen Kaffeebohne“ prämiert. Zusätzlich werden die aus dem Voting resultierenden 500 besten Kaffeebetriebe im Falstaff Café Guide 2016 beschrieben und mit bis zu 100 Punkten ausgezeichnet.

Österreich ist seit jeher das Land der Kaffeegenießer. Es ist weit über seine Grenzen für höchste Kaffeekultur bekannt. Wer bereitet nun aber wirklich den besten Kaffee im ganzen Land zu? Die Antwort dafür liefert Jacobs seit 1999 mit der jährlichen Verleihung der „Goldenen Kaffeebohne“. Hierbei werden nicht nur klassische Kaffeehäuser ausgezeichnet, denn gelebte Kaffeekultur findet sich inzwischen auch in Restaurants, Hotels, Konditoreien etc.

DIE BESTEN KAFFEEBETRIEBE ÖSTERREICHS ERHALTEN DIE „GOLDENE KAFFEEBOHNE“
So wie in den letzten drei Jahren, wird die Wahl demokratisch durchgeführt. Nicht nur die 17.000 Falstaff-Gourmetclubmitglieder sind aufgerufen, die Kaffeequalität in der heimischen Gastronomie zu bewerten, sondern alle Kaffeeliebhaber in Österreich. „Die Öffnung der Wahl der „Goldenen Kaffeebohne“ für ganz Österreich war 2014 von vollem Erfolg gekrönt. Wer, wenn nicht der Gast, kann die Kaffeequalität in den Lokalen am besten bewerten? Wir freuen uns, dass uns Falstaff als unabhängiger und starker Partner bei dieser Aktivität auch 2015 wieder zur Seite stehen wird“, erklärt Andreas Kutil, Geschäftsführer Österreich von Mondelēz International.

JEDER KANN MITBEWERTEN
Per Online-Voting kann jeder passionierte Kaffeetrinker mitvoten und den Kaffee in seinem Lieblings-Lokal bewerten. Einfach indem er sich unter www.falstaff.at/goldene-kaffeebohne anmeldet und die Qualität des Kaffees in der heimischen Gastronomie beurteilt. Bewertet werden Kaffeequalität (Geschmack, Geruch, Temperatur), optischer Eindruck (Crema, Farbe), Kaffeeangebot, Service und Ambiente des Lokals. Neu beim Voting 2015 ist die Kategorie Essen und Mehlspeisen, bei der Vielfalt, Qualität und frische Zubereitung der angebotenen Speisen beurteilt werden.

Die 9 Bundesland-Sieger bekommen die Auszeichnung „Goldene Kaffeebohne“ im Rahmen einer feierlichen Gala im September 2015 überreicht. Die 500 Betriebe mit den besten Bewertungen bei der Wahl der „Goldenen Kaffeebohne“ werden im Falstaff Café Guide beschrieben und gereiht. „Der Falstaff Café Guide hat letztes Jahr großen Anklang gefunden und der gesamten Branche einen Motivationsschub verliehen. Kaffee ist ein Kulturgut unseres Landes und daher ist es uns ein Herzensanliegen, einen Überblick über die Top-Kaffeebetriebe zu schaffen. Im Falstaff Café Guide sind nicht nur die besten Kaffeehäuser, sondern Restaurants, Hotels, Konditoreien, Bäckereien etc., die hervorragende Kaffeequalität bieten, übersichtlich dargestellt. Somit veranschaulicht er die gesamte Brandbreite der Kaffeequalität in Österreichs Gastronomie“, sagt Wolfgang M. Rosam, Falstaff Herausgeber.