Wo Skilaufen besonders gut schmeckt

Abfahr´n zwischen Almhütten

Winterferien abseits der Promi-Pisten: Günstig wedeln, gemütlich speisen in den Kitzbüheler Alpen

Die Promis leben hinter dem Berg – zumindest aus der Perspektive von der schneeverwöhnten Nordflanke des Kitzbüheler Horns. Viele Winterurlauber finden das gut so: Sie wedeln von der „Harschbichl-Hütte“ hoch über St. Johann in Tirol auf perfekten Panorama-Pisten zu günstigen Preisen, genießen Tiroler Schmankerl auf urigen Terrassen – und begegnen dabei sogar echten Weltmeistern. Einer von ihnen ist Johann Berger, der Wirt auf der Harschbichalm. Gleich zweimal hintereinander belegte er mit der höchsten Hütte auf der St. Johanner-Seite des Kitzbüheler Horns den Titel „Skihütten-Weltmeister“ – und darf sich jetzt „Beste Skihütte in den Kitzbüheler Alpen“ nennen. So imposant die Lage mit einem traumhaften Rundumblick von den Steinbergen über das Kaisermassiv und die Zillertaler Alpen bis zu den Gipfeln von Kitzbühel ist, so heimatverbunden ist das Angebot: Hüttenwirt Berger setzt im rustikalen Gastraum auf Tradition ohne Schnickschnack – und mit seinem Motto „Einfach und gut“ trifft er den Nerv der Zeit.

Obwohl das Skigebiet von St. Johann in Tirol und Oberndorf nur noch ein Lift von der noblen Kitzbüheler Seite trennt und die vorhandenen Abfahrten Wedelspaß für alle Ansprüche bieten, ticken die Uhren im Dunstkreis der Promi-Pisten anders. Ursprünglichkeit, Gemütlichkeit und Gastlichkeit sollen im Einklang mit dem Naturerlebnis links und rechts von 66 Kilometern Abfahrten in der Region stehen – und die Preise dabei keinen Promi-Aufschlag haben, formuliert es beispielsweise Martin Weigl vom Tourismusverband Kitzbüheler Alpen mit seinen Orten St. Johann in Tirol, Oberndorf, Kirchdorf und Erpfendorf. So sind es vor allem die Winter-Genießer, die sich das Skifahren hoch über dem barocken Ortskern auch gerne gut schmecken lassen: Mit 18 Skihütten darf das Gebiet eine der höchsten Hüttendichten in Tirol für sich reklamieren. Neben der preisgekrönten Harschbichalm gehört die Angerer Alm zu einer der begehrten Anlaufstationen für Alpen-Gourmets. Denn unter dem knarrenden Dielenboden der ältesten bewirtschafteten Alm am Kitzbüheler Horn pflegt Wirtin Annemarie Foidl ganz besondere Tropfen: Im höchsten Weinkeller Tirols sammelt die mehrfach ausgezeichnete Sommeliére erstklassige Rebensäfte. Zu den Raritäten, zu denen Besucher auch über die schmale Kellerstiege und in Skischuhen absteigen dürfen, gehören ein Madeira aus dem Jahr 1795 und ein edler Tropfen aus dem Zarenkeller Masandra. Während die Angerer Alm tagsüber eine normale Skihütte mit einem traumhaften Terrassen-Blick auf das Kaisergebirge ist, verwandelt sie sich abends in einen Feinschmecker-Tempel: Klassische Tiroler Gerichte serviert die Wirtin auf feine Art.

Vollmond-Abfahrten und Sterne-Küche

Vor allem in Vollmondnächten (die nächsten Termine: 2. Dezember, 31. Dezember, 30. Januar, 28. Februar, 30. März) kann sich Annemarie Foidl über Einsamkeit hoch oben am Hang selten beklagen. Wenn sanft das Mondlicht auf die frisch präparierte Piste vor der schweren Fichtentüre fällt und die Schneekristalle in der klaren Winternächten mit den Sternen um die Wette funkeln, gehört die Hütte zu den Traum-Zielen für Genießer und Romantiker, die entweder nach einem Skitag direkt oben bleiben – oder mit Tourenskiern am Abend aufsteigen, um nach einem „Sterne-Menü“ im Mondschein die Abfahrt von 1300 Metern ins Tal in vollen Schwüngen zu genießen.

Die breiten Pisten auf der Nordostflanke des Kitzbüheler Horns gehören dabei zu den schönsten Aussichts-Abfahrten der Alpen: Nahezu von jeder Stelle haben die Brettl-Fans einen freien Blick auf das gewaltige Kaisermassiv, dass sich auf der gegenüberliegenden Talseite mächtig über St. Johann in Tirol erhebt. Während im unteren Teil und ganz ortsnah die Anfänger auf sanften Buckeln die ersten Grätschen im Schnee üben, kommen im mittleren und oberen Teil die Genuss-Skiläufer auf ihre Kosten: Leichte und mittelschwere Pisten führen vorbei an Almen und Einkehrstationen mit einladenden Sonnenterrassen. Ob Bassgeigeralm, Granderschupf, Stanglalm, Pointenhof oder Hochfeld: Bei deftigen „Tiroler Speckknödeln“ und würzigen „St. Johanner Würsteln“ gehört der „Einkehrschwung“ mit zu den beliebtesten sportlichen Aktivitäten.

Tipp: Morgens mit der Sonne an den Eichenhof-Liften starten und spätnachmittags mit den letzten warmen Strahlen nach Oberndorf abfahren – gemächlich oder sportlich. Wer mag, kann die Muskeln noch einmal richtig spielen lassen: Neben der „Sauregg“-FIS-Piste, die am Ausstieg des Penzing-Lifts beginnt, lockt eine natürliche Buckelabfahrt die Kenner und Könner – rund fünf Kilometer lang und mit 775 Metern Höhenunterschied. Die Talfahrt führt auch über Teile der Weltcup-Piste, auf der sich vom 3. bis 5. Januar wieder die Skicross-Elite trifft: Oberhalb von Oberndorf liefern sich die weltbesten Athleten der neuen Olympia-Disziplin spannende Vierkämpfe im Flutlicht, um sich einen Platz für Vancouver endgültig zu sichern.

Wer im Winter nicht nur ein Skigebiet ausprobieren, sondern auf abwechslungsreiche Ski-Safari gehen will, kann von St. Johann in Tirol, Oberndorf, Kirchdorf und Erpfendorf aus innerhalb von 30 Minuten insgesamt 1081 Pistenkilometer ansteuern: Mit dem gemeinsamen Skipass (AllStarCard) öffnen sich die Schranken zu 357 Aufstiegshilfen bis hinein ins Salzburger Land. Ski-Anfänger dagegen kommen in den kleinen Skigebieten von Kirchdorf und Erpfendorf sicher zum ersten Schwung.

Die Renaissance der Winterfrische hat aber auch noch eine andere Seite: Die Wiederentdeckung der Langsamkeit. Tag für Tag werden in den vier Orten mehr als 100 Kilometer Spazierwege für Wanderer geräumt und 275 Kilometer Loipen gespurt. Denn auch als Winter-Wander- und Langlauf-Paradies hat die Region einen Namen: Beim Internationalen Tiroler Koasalauf treffen sich am 13. und 14. Februar 2010 mehr als 2000 Langläufer aus 20 Nationen. Um Medaillen sprinten kann jeder, der sich fit für die 25 bis 50 Kilometer langen Kurse fühlt.

Infos: Tourismusverband Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol – Oberndorf – Kirchdorf – Erpfendorf, A-6380 St. Johann i. T., Telefon: 0043/5352/633350, Fax: 65200. Internet: www.kitzalps.cc
Angebote/Preisbeispiel: Eine Woche Winterferien, Übernachtung mit Frühstück, Skipass ab 292 Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.